SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,298
Fotos 57,341
Kommentare 52,386
Aufrufe 419,144,489
Belegter Speicherplatz 15,907.1Mb

« Dezember 2017
SoMo DiMi DoFr Sa
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      

Zufallsfotos
IMG_6634_Kopie.jpg
Landesfestumzug 2009
Lody

[ Landesfestumzug Tirol 2009 ]
Glockenspiel.jpg
Keramisches Glockens
peter

[ Gmunden - Ansichten aus Gmunden, Oberösterreich ]
1_Pfennig.jpg
1 Pfennig
Gerd

[ Dokumente ]
Wagen_Konstruktion_Stmk_9_.JPG
Ausgedienter Fuhrwag
pHValue

[ Alltagstechnik vor 1970 ]
Graz_1970er_7.jpg
Luegg-Haus, Graz
SAGEN.at

[ Graz - Ansichten aus Graz, Steiermark ]
seegasse_11_.JPG
Grabsteine in der Fr
Elfie

[ Sepulkralkultur ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Kunstgeschichte » Kapellen, Wallfahrtskapellen Photo Options
mehr
317705_136186389813891_153736603_n.jpg
296919_136186306480566_62063887_n.jpg
307700_136186593147204_420087890_n.jpg
Schuetzenkapelle_Klosterneuburg.jpg
Horn_Kapelle_1932.jpg
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Johanniskapelle Quedlinburg
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
TeresaMaria



Erfahrener Benutzer

Registriert: Juli 2012
Wohnort: Graz, Steiermark
Beiträge: 14,846
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Die Kapelle St. Johannis in Quedlinburg ist in ihrem Ursprung ein romanischer Bau. Sie schloss sich an das St. Johannis-Hospital für Leprakranke und Aussätzige vor den Toren der Quedlinburger Altstadt an. Seit 2003 ist die Kapelle eine Station der deutschen Verlängerung des Jakobsweges.

Zuerst 1229 urkundlich erwähnt, geht ihre Errichtung jedoch bis auf die zweite Hälfte des 12. Jahrhunderts zurück.In ihrer jetzigen Gestalt entspricht sie einer spätromanischen einschiffigen Dorfkirche von etwa 8,25 m Länge und 5,15 m Breite. 1704 ist im Westen eine trapezförmige Erweiterung des Chors angefügt worden. Nahe dem westlichen Giebel befindet sich ein Dachreiter.

An der Südseite wurde im 13. Jahrhundert eine Sakristei mit Kreuzgratgewölbe angefügt. Diese wurde wohl 1483, nach einer dendrochronologischen Untersuchung zumindest nach 1380,durch einen in Fachwerkbauweise errichteten Aufbau ergänzt.

Im Inneren der Kapelle finden sich Reste von Wandmalereien, die noch aus dem Mittelalter stammen. Bedeckt wird der Innenraum durch eine mit Malereien versehene Holztonnendecke. An der Nord- und Westseite besteht eine Empore. Die an der Südseite befindliche Loge wurde beim Umbau des Jahres 1704 eingefügt. In der Kirche steht ein dreiteiliger hölzerner Kanzelaltar aus dem Jahr 1725. Der Altar ist mit korinthischen Säulen und mit Akanthusschnitzwerk verziert. In seitlich eingefügten Muschelnischen befinden sich Figuren der Evangelisten. Das Kruzifix ist älteren Datums und stammt aus der Zeit um 1250.

Quelle:wikipedia

Die Kapelle ist im Quedlinburger Denkmalverzeichnis eingetragen.
· Datum: Fr Februar 1, 2013 · Aufrufe: 1587
· Dateigröße: 41.1Kb, 110.0Kb · Abmessungen: 540 x 720 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Johanniskapelle Quedlinburg



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:53 Uhr.


©2000 - 2017 www.SAGEN.at