SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,468
Fotos 62,799
Kommentare 55,855
Aufrufe 452,911,484
Belegter Speicherplatz 17,881.9Mb

« Mai 2020
SoMo DiMi DoFr Sa
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      

Zufallsfotos
Bahnhof_Ungarn_1990_4.jpg
ein Bahnhof in Ungar
SAGEN.at

[ Bahnen, Eisenbahnen ]
0611.JPG
die "Dritten&qu
baru

[ Historische Werbeinserate, Werbung ]
hummel1.jpg
Hummel in Akelei
floriaro

[ Tiere ]
IMG_5121.JPG
Royal Yacht Britanni
TeresaMaria

[ Schiffe ]
Heuarbeit_1960er_J.jpg
Heuarbeit 1960er-Jah
SAGEN.at

[ Landwirtschaft vintage ]
k_nigswiesen_13_.JPG
Glasfenster
Elfie

[ Kirchenfenster ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Volksreligiosität » Sepulkralkultur Photo Options
mehr
IMG_85111.JPG
p_tz_6_.JPG
p_tz_5_.JPG
p_tz_4_.JPG
p_tz_2_.JPG
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Alter Grabstein
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
Elfie



Erfahrener Benutzer

Registriert: Juni 2009
Beiträge: 23,991
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
auf dem Friedhof Pötzleinsdorf im 18. Bezirk, Wien
1784 bewilligte die niederösterreichische Landesregierung auf Grund eines Gesuches des Pfarrers von Pötzleinsdorf den Ankauf eines Grundstückes "in einer freyen Anhöhe in der sogenannten Ried Hochenwarten" zur Errichtung eines Friedhofes. Die Gemeinde Pötzleinsdorf ersuchte im Juni 1784, dass die Kosten der Einfriedung des Friedhofes "wegen unserer allbekannten Armuth" vom Religionsfonds übernommen und der Friedhof von allen Abgaben befreit werden möge.
Der Gemeinde wurde am 13. Jänner 1785 mitgeteilt, dass den "21 Unterthanen" die Kosten der Errichtung eines Friedhofes nicht aufgebürdet werden könnten. Es dürfe, "weil ohnehin nur selten der Fall der Begräbnisse vorkommen werde, vermutlich thunlich seyn, die Leichen der in dieser local Kaplaney Versterbenden in den Freythof der Mutterkirche jedesmal zu überbringen". In ihrer Eingabe an die k. k. Kameral-Administration wies die Gemeinde darauf hin, dass 1784 elf Personen verstarben. Darüber hinaus wäre "die Überbringung der Leichen nach Währing wegen der stundenweiten Entfernung und wegen des zur Winterzeit bei einfallendem Schnee fast unwandelbaren Weges mit den größten Beschwernissen für den Geistlichen und die Trauerleute verbunden, auch mit sehr viel Zeitverlust bei einem jeden solchen Begräbnisse, den sie als arme, auf fleißige Arbeit angewiesene Menschen sehr empfindlich spürten."
Daraufhin erhielt die Gemeinde Pötzleinsdorf 1785 ihren eigenen Gottesacker. Dieser wurde zu einem der schönst gelegenen Ortsfriedhöfe Wiens.
Quelle: friedhoefewien.at
· Datum: Mo Dezember 17, 2012 · Aufrufe: 2880
· Dateigröße: 51.1Kb, 340.1Kb · Abmessungen: 887 x 1300 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: ********** 10.00
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Friedhof, Grabstele, Pötzleinsdorf, Wien

Autor
Thema  
Rabenweib
Erfahrener Benutzer

Registriert: März 2009
Beiträge: 5,274
Mo Dezember 17, 2012 1:22pm Wertung: 10.00 

Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Visit Rabenweib's homepage! Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  
TeresaMaria

Erfahrener Benutzer

Registriert: Juli 2012
Beiträge: 14,859
Mo Dezember 17, 2012 11:34pm Wertung: 10.00 

Ein wahres Kunstwerk, dem leider nicht mehr viel Beachtung geschenkt wird! Zu wem dieser alte Grabstein wohl gehörte?
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:58 Uhr.


©2000 - 2020 www.SAGEN.at