SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,491
Fotos 63,385
Kommentare 56,170
Aufrufe 457,670,809
Belegter Speicherplatz 18,093.7Mb

« September 2020
SoMo DiMi DoFr Sa
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930   

Zufallsfotos
Hall_Tirol_Kurzer_Graben.jpg
Hall in Tirol, Kurze
SAGEN.at

[ Hall in Tirol - Ansichten aus Hall in Tirol ]
p_chlarn2.jpg
Pöchlarn - Römische
klarad

[ Kirchen, Wallfahrtskirchen ]
cesar306.jpg
CesarOne.SNC in Hoch
niterider

[ Graffiti allgem. ]
am_hof_2_.JPG
Kirche Am Hof
Elfie

[ Kirchen, Wallfahrtskirchen ]
SW120047.jpg
Gossensaß
michelland

[ Südtirol ]
Amras_Gruss_1904.jpg
Gruss aus Amras
SAGEN.at

[ Historische Ansichtskarten Innsbruck ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Alpen, Berge, Bergkultur » historische Bergkultur Photo Options
mehr
Archiv_2012_12051.jpg
Archiv_2012_12061.jpg
Archiv_2012_12071.jpg
Archiv_2012_1208.jpg
Archiv_2012_12091.jpg
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Menschenkette gegen Atommülllager Bosruck
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
SAGEN.at


Administrator

Registriert: April 2005
Wohnort: Innsbruck
Beiträge: 29,893
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Im Jahr 1991 war der Bosruck, Ennstaler Alpen, Steiermark, der Favorit für ein Atommüllager in Österreich.
Die Bevölkerung bildete im Oktober 1991 eine Menschenkette mit über 7000 teilnehmenden Personen von der Ardningalm über den Arlingsattel bis zur Bosruckhütte.
Auf Grund der Proteste wurde die Frage nach dem Lager für strahlenden Müll als "provisorische Lagerung" der Atommüllfässer in Seibersdorf bis 2012 beschlossen, um genug Zeit (20 Jahre!), Überzeugungsarbeit zu leisten und ein Endlager zu finden. Vor einigen Jahren gab man sich mit einem neuen Vertrag noch einmal Zeit bis 2030.
Seit 1974 wird schwach- und mittelradioaktiver Abfall (80 bis 90 Prozent sind niedrig aktiv, keine Brennstäbe) im früheren „Österreichischen Forschungszentrum Seibersdorf“, das jetzt modern „Austrian Institute of Technology“ heißt, gesammelt, verarbeitet und auch gelagert.
Bis 2030 muss eine Lösung gefunden sein, dann muss der radioaktive Abfall weg aus Seibersdorf.
11.200 Fässer strahlender Müll sind es derzeit in Seibersdorf insgesamt, aufgeteilt auf drei Lagerhallen. Das ist Österreichs Atomabfall. „80 bis 90 Prozent sind extrem niedrig aktiv“.
Der strahlende Müll kommt hauptsächlich aus der Medizin aus allen Krankenhäusern Österreichs, unter anderem von der Strahlentherapie.
Ein Kilogramm Müll endlagerfertig zu machen, kostet zwischen 56 und 1054 Euro. Dazu kommen 11.000 Euro pro Fass an den Bund als Vorauszahlung für den Bau des Endlagers. Bisher wurden 18 Millionen Euro abgeliefert.
Bis 2030 wird auch ein guter Anteil des strahlenden Mülls seine Radioaktivität verloren haben und kann dann als normaler Abfall entsorgt werden.
Zitiert ua. nach: Presse.com

© Bildarchiv SAGEN.at
· Datum: Mo Dezember 3, 2012 · Aufrufe: 2592
· Dateigröße: 35.0Kb, 186.8Kb · Abmessungen: 1500 x 1025 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Atommülllager, Bosruck, Steiermark, Ennstaler Alpen



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:01 Uhr.


©2000 - 2020 www.SAGEN.at