SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,298
Fotos 57,345
Kommentare 52,387
Aufrufe 419,268,372
Belegter Speicherplatz 15,908.3Mb

« Dezember 2017
SoMo DiMi DoFr Sa
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      

Zufallsfotos
Scannen0054.jpg
Mariazell - Wallfahr
Hornarum48

[ Ephemera ]
fenster-stall_neu.JPG
Stallfenster
baru

[ Fenster ]
trani_012.jpg
Kathedrale San Nicol
iulius

[ Trani ]
IMG_6590_Kopie.jpg
Landesfestumzug 2009
Lody

[ Landesfestumzug Tirol 2009 ]
grafenbach6.jpg
Grafenbach bei Diex
klarad

[ Wehrkirchen, Kirchenburgen ]
Jugendstil_Wienfluss.JPG
Jugendstil am Wienfl
Eisblume

[ Wien - Ansichten aus Wien ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Volksreligiosität » Umgang mit dem Tod Photo Options
mehr
Schoenbuehel_Fegefeuer_04.jpg
IMG_4263.JPG
IMG_4258.JPG
mummie3.jpg
mummie2.jpg
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Betrachtungssaerglein Heimatmuseum St.Gilgen
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
TeresaMaria



Erfahrener Benutzer

Registriert: Juli 2012
Wohnort: Graz, Steiermark
Beiträge: 14,846
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Ein Betrachtungssärglein ist ein miniaturisierter Sarg, der als Meditationsobjekt dem Betrachter die eigene Vergänglichkeit ins Bewusstsein rufen soll (memento mori).

Betrachtungssärglein sind ab dem 17. Jahrhundert bis ins 19. Jahrhundert nachweisbar und gehen möglicherweise auf Miniatursärge aus den sogenannten Wunderkammern zurück.

Die Särglein aus Holz oder Metall wurden teilweise als Anhänger oder in der Tasche getragen, größere Exemplare dienten eher dem Aufstellen (sogenannte Tischsargl). Unabhängig von ihrer Größe waren sie mit beweglichem Deckel und einem Leichnam aus Wachs, später aus Holz, versehen, sowie Kröten, Schlangen usw. In manchen Fällen enthielten sie auch Miniaturen von Nonnen im Ornat, solche waren möglicherweise im Bayerischen Wald gebräuchlich.

Überhaupt fand man Betrachtungssärglein im Alpenraum – die Grödner Schnitzer waren bekannte Hersteller –, aber auch bis in den Norden Deutschlands hinein. Aus England sind aufwändig verzierte Exemplare bekannt.

Quelle:wikipedia
· Datum: Sa Dezember 1, 2012 · Aufrufe: 2629
· Dateigröße: 50.3Kb, 230.5Kb · Abmessungen: 1500 x 999 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Betrachtungssaerglein Heimatmuseum St.Gilgen



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:40 Uhr.


©2000 - 2017 www.SAGEN.at