SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,368
Fotos 59,828
Kommentare 54,252
Aufrufe 428,280,175
Belegter Speicherplatz 16,843.4Mb

« Dezember 2018
SoMo DiMi DoFr Sa
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Zufallsfotos
02_Donauwartebahn_1.jpg
Donauwartebahn - Wer
harry

[ Wiener Bergbahnen ]
lebskoje_2012_019.jpg
Flussbarsch - frisch
Oksana

[ Lebskoje ]
cesar356.jpg
CesarOne.SNC in Esch
niterider

[ Graffiti allgem. ]
Karbidlampe_f_r_Fahrrad_1_.jpg
Karbidlampe für Fahr
pHValue

[ Alltagstechnik vor 1970 ]
Bobby_6_.JPG
Greyfriars Bobby
TeresaMaria

[ Tiere ]
IMG_86481.JPG
Burg Strechau- Detai
TeresaMaria

[ Burg Strechau ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Städte und Stadtteilportraits » Klagenfurt - Ansichten aus Klagenfurt, Kärnten Photo Options
mehr
IMG_1014.JPG
IMG_10081.JPG
IMG_0991.JPG
IMG_0987.JPG
IMG_1645.JPG
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Wörthersee-Mandl November 2012
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
TeresaMaria



Erfahrener Benutzer

Registriert: Juli 2012
Wohnort: Graz, Steiermark
Beiträge: 14,849
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Die Sage vom Wörthersee

Am Südufer des Wörthersees, westlich von Maiernigg, fällt die mit dunklem Nadelholz bewachsene Berglehne steil zum Wasser ab und bildet die sogenannte Schwarze Wand, unter welcher in der Geisterstunde die Glocken einer versunkenen Stadt ertönen sollen. Denn an dieser Stelle stand, so erzählt die Sage, vor vielen hundert Jahren eine große Stadt mit prachtvollen Gebäuden. Aber ihre Bewohner waren durch Reichtum übermütig und üppig geworden; sie vergaßen Gott, Zucht und Sitte und trieben nur ruchlosen Spott mit göttlichen und menschlichen Gesetzen. So kam es, daß sie einst am Vorabende des Osterfestes zu Tanz und Gelage sich versammelten. Schon kündete der Glocken Klang eine späte Stunde, und noch immer frönten sie ihrer wilden Lust. Da öffnete sich die Tür des Festsaales, und ein hageres, eisgraues Männlein blickte verwundert auf das lärmende Treiben in der prunkvollen Halle. Grollend ruft es endlich aus: „O ihr gottlosen Schwelger, wisset ihr nicht, welche Feier wir morgen begehen? Kehret heim, ehe euch strenge Strafe erreicht!" Aber nur höhnisches Lachen antwortete ihm. Verdrossen entfernte sich der Alte, und wilder wird der Tanz, noch lauter der Trunkenen wüstes Geschrei. So rückte die Mitternacht heran. Abermals betritt der Warner den Saal; er trägt ein Fäßlein im Arme und mahnt neuerdings, abzulassen von dem frevelhaften Tun. „Wenn ihr mir nicht folgt", fügt er hinzu, „öffne ich den Hahn dieses Fäßleins, und Tod und Verderben kommt über euch." Wieder antwortet ihm nur frecher Spott der Verstockten. Da schlägt es Mitternacht.

Alle Lichter erlöschen, die Mauern erbeben, ein furchtbares Gewitter entladet sich unter wütendem Sturmesgebrause, und in Strömen fließt der Regen. Mit offenem Hahne liegt das Fäßlein des verschwundenen Warners da, und endlose Fluten entströmen ihm. Sie dringen in alle Räume und strömen fort, bis sie die ganze Stadt und Gegend überschwemmt, jedes Werk der Menschenhand bedeckt haben. So ward die Stadt vernichtet, ihren ruchlosen Bewohnern der Untergang bereitet. Nimmer verloren sich die Wasser: sie bildeten den heutigen See. Städte, Kirchen und Dörfer liegen in seiner unergründlichen Tiefe begraben, und in den alten Palästen hausen Fische von ungeheurer Größe und riesenhafte Wasserschlangen. Und noch jetzt - so geht die Sage - vernehmen die Fischer oft mit Schaudern, wenn sie an gewissen Orten vorüberfahren und an stillen Sommerabenden die Abendglocken über den See tönen, von unten wie aus einer bodenlosen Tiefe ein Getön, gleich den mattverhallenden Glockentönen der versunkenen Kirchen. Manchmal sieht man des Stadtkirchturms Spitze, welche die Schiffer ängstlich meiden, um nicht mit zerschelltem Boote in den Wellen zu versinken.

Am östlichen Ufer des Sees erhebt sich das Schloß Loretto, so genannt von der Kapelle Maria Lauretana. In dieser soll vor Zeiten eine große prächtige Orgel gestanden haben. Einmal mußte sie zerlegt und ein Teil davon nach Maria-Saal geschickt werden. Beim Fortschaffen der Orgel wurde die Glocke des Kirchleins geläutet. Diese war über den Verlust der Orgel so betrübt, daß sie sich vom Glockenstrange losriß und in den See sprang. Noch heute soll sie, zwischen zwei mächtigen Felsen eingeklemmt, auf dem dunklen Grunde liegen; ein großer Krebs sitzt darauf und bewacht sie. Trotz wiederholter Versuche gelang es bis jetzt noch nicht, sie ans Licht zu fördern. Ein Taucher, der einst hinunterstieg und den ungeheuren Krebs erblickte, war darüber so erschrocken, daß er sich gleich wieder an die Oberfläche ziehen ließ. Da weissagte er, daß die Stadt Klagenfurt einmal von den Fluten des Wörthersees werde überschwemmt werden.

In Ferlach geht die Sage, daß bei einem Bauer im Rosentale, dessen Name genannt wird, einmal Zwillingsstiere zur Welt kommen sollen. Diesen obliegt, wenn sie zugfähig geworden sind, die Aufgabe, jene Glocke zu holen und auf den Matzenberg zu führen.

Quelle: Georg Graber, Sagen aus Kärnten, Graz 1941.
Für SAGEN.at korrekturgelesen von Harald Hartmann, Februar 2006.
© digitaler Reprint: www.SAGEN.at
· Datum: Sa November 24, 2012 · Aufrufe: 2365
· Dateigröße: 59.9Kb, 280.7Kb · Abmessungen: 1500 x 1125 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Wörthersee-Mandl November 2012



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:53 Uhr.


©2000 - 2018 www.SAGEN.at