SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,386
Fotos 60,687
Kommentare 54,802
Aufrufe 433,396,265
Belegter Speicherplatz 17,136.3Mb

« April 2019
SoMo DiMi DoFr Sa
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930    

Zufallsfotos
24160614504_4eebe6e838_b.jpg
Bergwerk
bRokEnCHaRacTer

[ Industriearchitektur, Urban Exploration ]
Salzbergwerk_Duernberg_Hallein.jpg
Salzbergwerk Dürnber
SAGEN.at

[ Bergbau ]
Magna_Mater_Brunnen_09_A.jpg
Magna Mater Brunnen
harry

[ Brunnen in Wien ]
karlst.JPG
Wehrkirche Karlstett
Elfie

[ Wehrkirchen, Kirchenburgen ]
20160820_GDN_017corr.jpg
Cumberlandkapelle
peter

[ Gmunden - Ansichten aus Gmunden, Oberösterreich ]
Zugentgleisung_OOe_1974_3.jpg
Zugsunglück Südbahn
SAGEN.at

[ Bahnen, Eisenbahnen ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Brauchtum Photo Options
mehr
Kloeckeln_im_Sarntal.jpg
Erntekrone_Pfarrkirche_Fulpmes_Stubaital.jpg
almabtrieb_fliess.jpg
Christbaummarkt_vor_Ferdinandeum_Innsbruck.jpg
Grauslauslaeuter_Brandenberg_Bauernhof.jpg
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Almabtrieb Fließ
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
claru



Erfahrener Benutzer

Registriert: April 2005
Wohnort: Saskatchewan, Canada
Beiträge: 2,200
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Almabtrieb in Fließ bei Landeck (Tirol):

Als ich heute durch den Ort Fließ im Tiroler Oberland spazierte, fielen mir an fast jedem Stall bzw. Stadel merkwürdige vertrocknete Pflanzengebilde auf, teilweise mit Spiegel oder einem kleinen Drechselwerk geschmückt. Um diesem besonderen Brauchtum, das ich so noch nie zuvor gesehen habe, auf den Grund zu gehen, unterhielt ich mich mit einer Bäurin: Sie erklärte mir, das sei der Kopfschmuck der Kühe vom Almabtrieb der letzten Jahre. Die Kühe verbringen den Sommer auf den Hochalmen und wenn sie diesen alle überleben, werden im Herbst beim Almabtrieb die zwei besten und die zwei stärksten Kühe mit aufwendigem Kopfschmuck aus Almkräutern und -blumen geschmückt, wobei der Kopfschmuck der zwei stärksten Kühe einen kleinen Spiegel enthält und der der besten Milchkühe ein kleines Drechselwerk ('Milchstaffel'), welches das Milchverarbeitungsgeschirr darstellt. Als Jury fungiert das Almpersonal, die Senninnen, Sennen, Hirtinnen und Hirten. Die Bäurin oder der Bauer, deren oder dessen Kuh prämiert wird, muss dann ein kleines Fest ausrichten für das Personal. Die Bäurin erklärte mir schmunzelnd, das manchmal bei der Prämierung schon darauf geachtet wird, dass die Kuh einer reichen Bäurin oder eines reichen Bauern gewinnt, wo angenommen werden kann, dass ein anständiges Fest ausgerichtet wird. Die stolzen Gewinnerinnen und Gewinner hängen den Kopfschmuck dann für alle sichtbar an die Außenwand vom Stadel bzw. Stall. Heuer gäbe es im Ort leider keinen frischen Schmuck, da von keiner der drei Hochalmen das Vieh vollständig zurückkam: Drei Kühe wurden vom Blitz erschlagen und eine ist geplatzt. Vielleicht dann wieder im nächsten Jahr.
Vgl. dazu Ludwig von Hörmanns Schilderung "Der Abzug von der Alpe".

© claudia ruppitsch, 22.09.2006
· Datum: Fr September 22, 2006 · Aufrufe: 26565
· Dateigröße: 117.8Kb, 505.3Kb · Abmessungen: 772 x 525 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: ********** 10.00
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Almabtrieb Brauchtum Fließ Fliess Milchstaffel

Autor
Thema  
SAGEN.at
Administrator

Registriert: April 2005
Wohnort: Innsbruck
Beiträge: 28,074
Fr September 22, 2006 10:55pm Wertung: 10.00 

Gesehen auch in Fiss, Tirol. Dort habe ich auch einen Bauern gefragt, was diese Gebilde für eine Bedeutung haben... ;-)
Die Antwort war sinngemäss die gleiche, allerdings nicht so ausführlich. Dessen Stall hatte über der Tür zwei Spiegel im Schmuck.

Wolfgang (SAGEN.at)
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Visit SAGEN.at's homepage! Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:00 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at