SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,584
Fotos 65,641
Kommentare 58,417
Aufrufe 490,553,165
Belegter Speicherplatz 18,963.9Mb

« Oktober 2021
SoMo DiMi DoFr Sa
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      

Zufallsfotos
graf-granada.JPG
Graffiti in Granada
baru

[ Graffiti ]
MorrisonClub.jpg
Morrison Club
peter

[ Wien - Ansichten aus Wien ]
Fischl-08.jpg
Hefe Spiritousenfabr
siegi

[ Industriearchitektur, Urban Exploration ]
Wachhund.jpg
Wachhund angebunden
SAGEN.at

[ Gartenzwerge ]
sunrise_LOWW_kl.jpg
Sonnenaufgang
harry

[ Flugzeuge ]
wiesenh_fe_-_mittelgeb_14_mai_15_5_.JPG
Wiesenhofkapelle , A
baru

[ Kapellen, Wallfahrtskapellen ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Denkmäler und Gedenkorte Photo Options
mehr
frdh.JPG
lager_4_.JPG
lager_3_.JPG
lager_2_.JPG
lager.JPG
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

lager_3_
Lagerfriedhof II
Klicken für kleinere Ansicht

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
Elfie



Erfahrener Benutzer

Registriert: Juni 2009
Beiträge: 23,991
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
bei Wieselburg, Niederösterreich.
Auf der Rückseite des Obelisk Inschrifttafel in Deutsch:
DEN TREUEN
KAMERADEN
UND
KAMPFGENOSSEN
DIE RUSSISCHEN OFFIZIERE
DER STATION MÜHLING
1914 - 1918
Franz Wiesenhofer schreibt in seinem Buch „Gefangen unter Habsburgs Krone“: „Ursprünglich war das Kriegsgefangenenlager Wieselburg für 20.000 Mann bestimmt. Dementsprechend wurde der Friedhof I angelegt. Später wurde der Belag auf 51.000 Mann erweitert, eine Zentralreinigungsanstalt und ein Kontumazlager für die mittelösterreichischen übrigen Lager geschaffen
(Durchgangsstation). Weiters kamen sämtliche Behinderte aus den österreichischen Lagern nach Wieselburg zur therapeutischen Behandlung und schließlich wurden noch die tuberkulösen Kriegsgefangenen aus verschiedenen Ländern hier vereinigt. Dem daraus resultierenden Bedürfnis konnte der Friedhof natürlich
nicht entsprechen, weil er nicht erweiterungsfähig war. Deshalb wurde der Friedhof II geschaffen.
Quelle: noekb.at
Weitere Informationen:
Betritt man die Anlage durch das Tor, steht man vor einem Steinobelisken, auf dem in Augenhöhe eine marmorne Aussagetafel angebracht ist. Von den hier 1.409 Beerdigten sind 1.201 Russen, 155 Italiener, 47 Serben, 4 Rumänen, 1 Montenegriner sowie 1 Dalmatier. Es wurden hier auch in der Besatzungszeit 1945 – 1955 Sowjetsoldaten begraben. 1970 wurden die morschen Holzkreuze entfernt und 1981 durch Gruppenkreuze aus Naturstein ersetzt. Im hinteren Teil der Anlage wurden die Gräber für die italienischen Gefangenen errichtet.
Quellenangabe:
Hubert JOACHIM - Ahnenforschung ÖSK
· Datum: So September 9, 2012 · Aufrufe: 3925
· Dateigröße: 64.2Kb, 433.8Kb · Abmessungen: 1300 x 741 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: ********** 10.00
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: I. Weltkrieg, Lagerfriedhof, Wieselburg, Niederösterreich

Autor
Thema  
klarad
Erfahrener Benutzer

Registriert: Januar 2010
Wohnort: NÖ und Kärnten
Beiträge: 10,491
Fr September 14, 2012 5:25pm Wertung: 10.00 

Höchst interessant, davon habe ich noch nie gehört.

------------------------------
K.D.
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:37 Uhr.


©2000 - 2021 www.SAGEN.at