SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,495
Fotos 63,663
Kommentare 56,387
Aufrufe 458,480,327
Belegter Speicherplatz 18,162.6Mb

« Oktober 2020
SoMo DiMi DoFr Sa
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Zufallsfotos
IMG_1943_sagen.jpg
Kirche St. Peter am
cerambyx

[ Kirchen, Wallfahrtskirchen ]
P1130452.JPG
Tempel des Poseidon
Cornelius Fabius

[ Es war einmal in Hellas. Poseidontempel am Kap Sounion. ]
Rerobichl_Medaillon_gr.jpg
Bergbau-Medaillon Re
SAGEN.at

[ Bergbau ]
IMG_81431.JPG
Heidelberger Schloss
TeresaMaria

[ Städte und Stadtteilporträts ]
g61.jpeg
Mahn- und Gedenkstät
Dresdner

[ Dresden - Ansichten einer Stadt ]
a20.jpg
Seilbahn Verdins - T
Dresdner

[ Seilbahnen ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Wasser » Brunnen » Brunnen in Wien Photo Options
mehr
nept_2_.JPG
nept.JPG
obel_6_.JPG
obel_5_.JPG
obel_4_.JPG
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Der Obeliskbrunnen - Detail
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
Elfie



Erfahrener Benutzer

Registriert: Juni 2009
Beiträge: 23,991
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
im Schönbrunner Schlossgarten in Wien.
Der Obeliskbrunnen bildet den optischen Akzent am Ende der östlichen Diagonalallee und einen der wichtigsten Blickpunkte des Gartens. Wie viele andere Gartenobjekte wurde auch diese Brunnenanlage von Johann Ferdinand Hetzendorf von Hohenberg entworfen und laut Inschrift 1777 errichtet; die bildhauerischen Arbeiten führte Benedikt Henrici aus.
Der Brunnen besteht aus einem Bassin, eingefangen von einer Stützmauer mit vasenbesetzter Balustrade. Der Grottenberg in der Mitte ist durch drei Wasserbecken gegliedert und von Flussgöttern bevölkert, aus dem Mund der zentralen Maske und aus den Vasen der Flussgötter ergießt sich das Wasser in das Brunnenbecken.
Der Obelisk, von vier Schildkröten als Symbol der Stabilität getragen, sollte mit seinen Hieroglyphen die Geschichte des Hauses Habsburg erzählen. Sie sind allerdings erfunden, da Hieroglyphen erst ab 1822 entziffert werden konnten.
Schon bei den Ägyptern standen Obelisken als kosmische Symbole mit dem Sonnenkult in Verbindung. Von einer Goldkugel als Sonnensymbol bekrönt, verkörpern sie den Weg der Sonnenstrahlen zur Erde, während die vier Kanten die Weltrichtungen markieren.
Quelle: Infotafel
· Datum: Fr September 7, 2012 · Aufrufe: 3381
· Dateigröße: 63.5Kb, 372.4Kb · Abmessungen: 1300 x 773 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Obelisk-Brunnen, Flussgötter, Grottenberg, Schönbrunn, Wien



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:16 Uhr.


©2000 - 2020 www.SAGEN.at