SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,451
Fotos 62,354
Kommentare 55,628
Aufrufe 450,989,729
Belegter Speicherplatz 17,731.3Mb

« April 2020
SoMo DiMi DoFr Sa
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Zufallsfotos
Friesach_75.jpg
Friesach
TeresaMaria

[ Städte und Stadtteilporträts ]
PA261137_b.jpg
Zugspitze
Laus

[ Seilbahnen ]
Kirche_Baernbach_Hundertwasser06.jpg
St. Barbara Bärnbach
harry

[ Kirchen, Wallfahrtskirchen ]
IMG_4986.JPG
Grazer Leechkirche -
TeresaMaria

[ Leechkirche Graz ]
Guckloch_Eisentuer_Trostburg.jpg
Guckloch Torflügel
SAGEN.at

[ Burgen und Schlösser ]
1987-05-25.jpg
Raggaschlucht 1987
Gerd

[ Alpen, Berge, Bergkultur ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Volksreligiosität » Umgang mit dem Tod Photo Options
mehr
IMG_8223.JPG
IMG_8217.JPG
IMG_8219.JPG
Figur_mexikanischer_Totenkult_3_.JPG
Figur_mexikanischer_Totenkult_2_.JPG
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Betrachtungssaerglein Volkskundemuseum Innsbruck
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
TeresaMaria



Erfahrener Benutzer

Registriert: Juli 2012
Wohnort: Graz, Steiermark
Beiträge: 14,849
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Entdeckt habe ich dieses sogenannte „Betrachtungssärglein“ im Volkskundemuseum in Innsbruck. Ein Betrachtungssärglein dieser Art diente auch als Gebetshilfe.

Ein Betrachtungssärglein ist ein miniaturisierter Sarg, der als Meditationsobjekt dem Betrachter die eigene Vergänglichkeit ins Bewusstsein rufen soll (memento mori).

Betrachtungssärglein sind ab dem 17. Jahrhundert bis ins 19. Jahrhundert nachweisbar und gehen möglicherweise auf Miniatursärge aus den sogenannten Wunderkammern zurück.

Die Särglein aus Holz oder Metall wurden teilweise als Anhänger oder in der Tasche getragen, größere Exemplare dienten eher dem Aufstellen (sogenannte Tischsargl). Unabhängig von ihrer Größe waren sie mit beweglichem Deckel und einem Leichnam aus Wachs, später aus Holz, versehen, sowie Kröten, Schlangen usw. In manchen Fällen enthielten sie auch Miniaturen von Nonnen im Ornat, solche waren möglicherweise im Bayerischen Wald gebräuchlich.

Überhaupt fand man Betrachtungssärglein im Alpenraum – die Grödner Schnitzer waren bekannte Hersteller –, aber auch bis in den Norden Deutschlands hinein. Aus England sind aufwändig verzierte Exemplare bekannt.

Quelle: Volkskundemuseum Innsbruck u.wikipedia
· Datum: Fr August 31, 2012 · Aufrufe: 3362
· Dateigröße: 47.6Kb, 257.7Kb · Abmessungen: 1125 x 1500 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: ********** 10.00
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Betrachtungssaerglein Volkskundemuseum Innsbruck

Autor
Thema  
Rabenweib
Erfahrener Benutzer

Registriert: März 2009
Beiträge: 5,274
Fr August 31, 2012 11:15pm Wertung: 10.00 

Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Visit Rabenweib's homepage! Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  
SAGEN.at
Administrator

Registriert: April 2005
Wohnort: Innsbruck
Beiträge: 29,312
Mi September 5, 2012 7:23pm Wertung: 10.00 

Das kann man wohl wirklich als "beeindruckend" bezeichnen...

Wolfgang (SAGEN.at)
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Visit SAGEN.at's homepage! Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:11 Uhr.


©2000 - 2020 www.SAGEN.at