SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,480
Fotos 63,113
Kommentare 56,039
Aufrufe 455,707,702
Belegter Speicherplatz 17,991.9Mb

« August 2020
SoMo DiMi DoFr Sa
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Zufallsfotos
gk-verde_08.JPG
Cima Verde, 2102 m
baru

[ Gipfelkreuze ]
IMG_0275.JPG
Marienkirche Davos
TeresaMaria

[ Kirchen, Wallfahrtskirchen ]
IMG_3569_sagen.jpg
Das Steyr-Waffenrad
cerambyx

[ Technik ]
Weihnachtskrippe_10.jpg
Weihnachtskrippe
SAGEN.at

[ Krippen ]
privatbad_um_1900_s171.jpg
hitze ?
CON_soleil

[ Fotographica und Modegeschichte 1860 bis 1920 ]
Festzug-K_rnten-121.jpg
Katholische Farbstud
siegi

[ 90 Jahre Kärntner Volksabstimmung ]
· mehr ·

 
Home » Mitglied » TeresaMaria » Soldatenwaldfriedhof Bruneck Photo Options
mehr
IMG_0077.JPG
IMG_94851.JPG
IMG_9543.JPG
IMG_9739.JPG
IMG_9703.JPG
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Soldatenwaldfriedhof Bruneck
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
TeresaMaria



Erfahrener Benutzer

Registriert: Juli 2012
Beiträge: 14,865
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Zu den eindruckvollsten Sehenswürdigkeiten der Stadt gehört der Soldatenfriedhof. In Bruneck lagen während des ersten Weltkrieges mehrere Kriegslazarette, in denen viele verwundete und kranke Soldaten und Kriegsgefangene verstarben.

Da man sie nicht im städtischen Friedhof beerdigen konnte, überließ die Stadtgemeinde dem Militärkommando am "Kühbergl", einem bewaldeten Hügel südlich der Stadt, eine große Fläche zur Errichtung einer entsprechenden Ruhestätte. Ein in Bruneck diensttuender Pionieroffizier, Architekt Ing. A. Bechtold aus Bregenz, gestaltete den Friedhof so, dass er sich harmonisch in das Bild des Waldes einfügte. Es ruhen hier in Einzel- und Massengräbern 669 Soldaten der österreichisch - ungarischen Armee, 103 russische, 13 serbische und 7 rumänische Kriegsgefangene.

Die 77 italienischen Soldaten wurden 1932 in das neu errichtete Mausoleum in Pocòl, die 45 deutschen in das Ehrenmal auf dem Pordoipass umgebettet.

Aus dem zweiten Weltkrieg liegen hier 19 deutsche Soldaten, die bei Bombenangriffen ihr Leben ließen, ein italienischer Offizier und fünf Brunecker, die in den letzten Kriegstagen in der Nähe gefallen sind und hierher gebracht werden konnten. Der Soldatenfriedhof wird von einem Damenkomitee betreut, das alle Gräber in gleicher Weise pflegt.

Quelle: bruneck.com
· Datum: So August 26, 2012 · Aufrufe: 2976
· Dateigröße: 82.2Kb, 461.9Kb · Abmessungen: 1125 x 1500 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: ********** 10.00
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Soldatenwaldfriedhof Bruneck

Autor
Thema  
Elfie

Erfahrener Benutzer

Registriert: Juni 2009
Beiträge: 23,991
So August 26, 2012 3:45pm Wertung: 10.00 

wirklich ein ganz besonderer Ort, aber auch die Fotos: hier die Schatten der Hügel und das Licht durch die Bäume...
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  
TeresaMaria

Erfahrener Benutzer

Registriert: Juli 2012
Beiträge: 14,865
Di August 28, 2012 7:32pm

Ja, genau dieses Spiel von Licht und Schatten ist so beeindruckend. Oftmals ist es sehr schwer Fotos zu machen, weil der Einfall des Sonnenlichtes wirklich stark ist.
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  
EyP3

Erfahrener Benutzer

Registriert: Februar 2012
Wohnort: Graz
Beiträge: 3,034
Mo November 26, 2012 1:30pm Wertung: 10.00 

Sehr beeindruckendes Bild!

Norbert
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:53 Uhr.


©2000 - 2020 www.SAGEN.at