SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,298
Fotos 57,341
Kommentare 52,386
Aufrufe 419,143,886
Belegter Speicherplatz 15,907.1Mb

« Dezember 2017
SoMo DiMi DoFr Sa
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      

Zufallsfotos
P8123316.JPG
Todesanzeigen in Vid
niewo50

[ Umgang mit dem Tod ]
2016_08_10-Hohenems-2258.jpg
Staatsgrenze
michelland

[ Grenzen, historische Staatsgrenzen ]
haustransport.jpg
Haustransport in Sas
claru

[ Autos, Reise und Verkehr ]
Trollblume.jpg
"Butternapferl&
baru

[ Natur ]
kalma_8_.JPG
Für Naschkatzen
Elfie

[ Brauchtum ]
Rathen_23.jpg
Nationalpark Sächsis
TeresaMaria

[ Deutschland ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Technik » Kraftwerke Photo Options
mehr
Gaswerk_Sill.jpg
Fernschwimmer_1970er.jpg
Fernschwimmer_1912.jpg
Fernschwimmer_1912_2.jpg
Ruetzkraftwerk_24.jpg
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Fernschwimmer
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
SAGEN.at


Administrator

Registriert: April 2005
Wohnort: Innsbruck
Beiträge: 25,060
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Fernschwimmer aus dem Jahr 1912 im Ruetzkraftwerk, Schönberg, Tirol.

Mechanische Fernschwimmer waren bis zur Einführung von elektronischen Messgeräten u.a. für Wasserkraftwerke von großer Bedeutung und eine sehr schwierige technische Herausforderung für Ingenieure.

Fernschwimmer mussten den Wasserstand oft über mehrere hundert Meter entfernte Wasserschlösser auf unterschiedlichem Höhenniveau exakt mitteilen. Neben dem Höhenunterschied, den jahres- und tageszeitlichen Wasserschwankungen (Hochwasser, Wassermangel) sind auch klimatische Einflüsse (Frost, Temperatur etc.) eine technische Herausforderung.

Eine Wasserkraftanlage wird am besten ausgenutzt, wenn der Oberwasserspiegel in Höhe der Wehrkrone, also so hoch wie möglich steht, ohne dass dabei Wasser unbenutzt überfließt. Andererseits darf der Wasserspiegel im Druckrohr zur Turbine nicht zu sehr absinken, in diesem Fall muss zuvor die Turbine gestoppt werden.

Der Fernschwimmer besteht aus einem Oberwasserspiegelregler, also aus einem vom Oberwassser getragenen Schwimmer. Dieser Regler überträgt auf Basis eines Druckluftsystems den Wasserstand zum Leitwerk des Kraftwerks.

Zum abgebildeten Anzeigeinstrument des Fernschwimmers ist also noch eine komplizierte feinmechanische Druckluftanlage nötig. Die Anzeige im Leitstand des Kraftwerks erfolgt wieder durch eine Flüssigkeit.
(Literatur: C. Schmitthenner, Fernschwimmervorrichtung für Wasserstandregler. in: Zeitschrift des Vereines deutscher Ingenieure, Jahrgang 1911, Seite 1622.)

© Wolfgang Morscher, 16. Juni 2012
· Datum: Mi Juni 20, 2012 · Aufrufe: 2379
· Dateigröße: 17.7Kb, 157.5Kb · Abmessungen: 563 x 1200 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Fernschwimmer, Ruetzkraftwerk, Schönberg, Tirol, Kraftwerk, Wasserkraftwerk, Technikdenkmal, Technikgeschichte, Wasserstand, Wasserpegel, Messgerät



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:48 Uhr.


©2000 - 2017 www.SAGEN.at