SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,580
Fotos 65,421
Kommentare 58,302
Aufrufe 488,507,100
Belegter Speicherplatz 18,879.6Mb

« September 2021
SoMo DiMi DoFr Sa
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Zufallsfotos
Heiratsbuch.jpg
Die letzte Spur
harry

[ Dokumente ]
Dengelbock.jpg
Denglstöckl und zwei
SAGEN.at

[ Landwirtschaft - Historische Arbeitsgeräte und Arbeitstechniken ]
f73.JPG
Neues Zeughaus
Dresdner

[ Festung Königstein / Sächsische Schweiz ]
stgeorgenl_ngsee3.jpg
St.Georgen am Längse
klarad

[ Stifte, Klöster, Kreuzgänge, Einsiedeleien ]
SIREN.jpg
Flieder
Oksana

[ Bäume ]
h_hle1-3.jpg
Rieseneishöhle im Da
hexchen

[ Höhlen ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Technik » Kraftwerke Photo Options
mehr
Rapid_Trocken_Feuerloescher.jpg
Ruetzkraftwerk_10.jpg
Ruetzkraftwerk_9.jpg
Ruetzkraftwerk_8.jpg
Ruetzkraftwerk_7.jpg
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Ruetzkraftwerk
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
SAGEN.at


Administrator

Registriert: April 2005
Wohnort: Innsbruck
Beiträge: 30,921
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Das Ruetzkraftwerk in Schönberg, Tirol, ist für die Stromversorgung der Stadt Innsbruck in Betrieb und nebenbei ein wertvolles Technikdenkmal.

Im Bild ein erhaltener Strommast der 50 kV-Fernleitung vom Ruetzkraftwerk zur Versorgung der Mittenwaldbahn.
Laut dem Eisenbahnexperten Dr. Helmut Petrovitsch war die Besonderheit dieser Strommasten, dass diese direkt vor Ort in Beton gegossen wurden. Das heißt, zum Aufstellungsort des Masten wurden lediglich die hölzernen Schalungen und die Mischmaschine gebracht, der Mast dann unmittelbar an seinem Aufstellungsort gegossen.

Das Ruetzkraftwerk wurde 1909-1912 zur Elektrifizierung der Mittenwaldbahn errichtet und 1920-1923 zur Versorgung der Brennerbahn erweitert. Nachdem die ÖBB das Kraftwerk Fulpmes mit einer höheren Leistung in Betrieb genommen hatte, wurde das Kraftwerk Ruetz von den ÖBB stillgelegt und 1984 von den Innsbrucker Stadtwerken übernommen und 1997 für die öffentliche Stromversorgung in Betrieb genommen.

Das Triebwasser wird dem Sillwasserschloss entnommen und über einen Verbindungsstollen dem Ruetzwasserschloss zugeführt. Über eine 360 m lange Druckrohrleitung gelangt das Triebwasser zur Turbine, die bei einer Fallhöhe von 175 m 4,36 m³/s Wasser bei einer Generatorleistung von 6 MW verarbeitet. Anschließend wird das Wasser entweder in das Sill- oder Ruetzbachbett rückgeführt oder in einem weiteren Stollen dem Zwischenkraftwerk und Kraftwerk Untere Sill zugeleitet.

© Wolfgang Morscher, 16. Juni 2012
· Datum: Sa Juni 16, 2012 · Aufrufe: 3259
· Dateigröße: 80.9Kb, 346.7Kb · Abmessungen: 895 x 1400 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Ruetzkraftwerk, Schönberg, Tirol, Kraftwerk, Wasserkraftwerk, Technikdenkmal, Technikgeschichte



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:50 Uhr.


©2000 - 2021 www.SAGEN.at