SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,587
Fotos 65,820
Kommentare 58,507
Aufrufe 493,341,925
Belegter Speicherplatz 19,036.5Mb

« November 2021
SoMo DiMi DoFr Sa
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930    

Zufallsfotos
DSC_04031.jpg
Zirbe
mina

[ Bäume ]
DSC_2699_bearbeitet-1_Kopie.jpg
Die 'Kuhdirn' von Wu
klarad

[ Archäologie ]
IMG_00064.jpg
Ein prächtiger Kerl
yxcv

[ Tiere ]
IMG_9361.JPG
Quedlinburg Schlossb
TeresaMaria

[ Städte und Stadtteilporträts ]
IMG_2566.jpg
Flohmarkt in einer T
yxcv

[ Städte und Stadtteilporträts ]
Liszt_ffchen_im_Haus_des_Meeres_in_Wien.JPG
Lisztaeffchen_im_Hau
TeresaMaria

[ Tiere ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Kunstgeschichte » Kirchen, Wallfahrtskirchen Photo Options
mehr
IMG_00314.JPG
119.jpg

Zurück

waitschach9
Maria Waitschach - Gnadenstatue auf dem Hauptaltar
Klicken für kleinere Ansicht

Zurück


Foto Details
klarad


Erfahrener Benutzer

Registriert: Januar 2010
Wohnort: NÖ und Kärnten
Beiträge: 10,491
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Waitschach ist ein hochgelegener Wallfahrtsort in Kärnten mit 40 Einwohnern (2001). Weithin sichtbar ist die auf einer Bergkuppe in 1134 m Höhe gelegene dominante Kirche Maria Waitschach. Erreichbar ist der Ort über Guttaring oder etwas näher von Hüttenberg aus. Beide Verbindungsstraßen sind steil und kurvenreich.
Als Initiator der Kirche wird Leonhard von Keutschach genannt, es gibt aber auch eine Legende, die einen Erzbischof von Salzburg nennt, der ein Gelöbnis für den Bau ablegte. Erstmalig wird die Wallfahrtskirche „Weytschach“ am 2. November 1390 als Filiale von Guttaring erwähnt. Es wird aber vermutet, dass bereits zu früherer Zeit ein Heiligtum bestanden haben muss, denn der ehemalige Taufstein, ein von harry fotografierter Schalenstein, der sich vor der Kirche befindet, datiert aus wesentlich älteren Tagen. Der Sakralbau hatte eine wesentliche Funktion als Wehrkirche zum Schutz vor der Türkengefahr. Der Baubeginn der Kirche fiel ins Jahr 1447, was aus der Inschrift auf einem nördlichen Strebepfeiler zu ersehen ist. Sie präsentiert sich als fünfachsige spätgotische Hallenkirche mit achtseitigem, dachreiterartigen Turm. Die Kirche verfügt über einen der frühesten Rokokoaltäre Österreichs, den sogenannten Landschaftsaltar, der eine Stiftung der Kärntner Landsmannschaft aus dem Jahre 1626 darstellt und schon von siegi fotografiert wurde. Der gotische Karner stammt aus dem Jahre 1535.
· Datum: Di Juni 12, 2012 · Aufrufe: 3615
· Dateigröße: 52.6Kb, 218.9Kb · Abmessungen: 1125 x 1500 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Maria Waitschach - Gnadenstatue auf dem Hauptaltar



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:24 Uhr.


©2000 - 2021 www.SAGEN.at