SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,508
Fotos 64,081
Kommentare 56,571
Aufrufe 460,810,906
Belegter Speicherplatz 18,317.1Mb

« November 2020
SoMo DiMi DoFr Sa
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930     

Zufallsfotos
Rutzenmoos.jpg
Rutzenmoos
SAGEN.at

[ Vintage Austria - Vintage Österreich ]
1014.jpg
Eiszapfen
stanze

[ Wasser div. ]
Kitzbuehel_Blick_Horn_1956.jpg
Kitzbühel, Blick auf
SAGEN.at

[ Tirol ]
IMG_0069.jpg
Schloßberg - Ruine -
stanze

[ Burgen und Schlösser ]
zechnerhaus.jpg
Wohnhaus von Johann
Berit (SAGEN.at)

[ Städte und Stadtteilporträts ]
brunnen_imst.jpg
immakulatabrunnen in
claru

[ Brunnen ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Kunstgeschichte » Skulpturen, Bildhauerei Photo Options
mehr
apoll.jpg
faun2.jpg
faun1.jpg
g_bu_11_.JPG
g_bu_10_.JPG
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

faun1
Der Barberinische Faun in der Glyptothek in München
Klicken für kleinere Ansicht

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
klarad


Erfahrener Benutzer

Registriert: Januar 2010
Wohnort: NÖ und Kärnten
Beiträge: 10,491
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Der Barberinische Faun (auch Barberinischer Satyr genannt) ist eine Skulptur eines schlaftrunkenen Satyrs oder Faunus', der vermutlich um 220 v. Chr. geschaffen wurde.
In der Wissenschaft ist die Herkunft strittig, so wird die Auffassung vertreten, dass die Figur in der Römerzeit entstand und nur ein Abbild einer hellenistischen Skulptur sei. Die liegende Figur ist nackt und stellt ihre männlichen Geschlechtsorgane offen zur Schau. Sie ist muskulös und jung. Die marmorne, 1,81 hohe Skulptur (Die oft erwähnten Maße von 2,15 m beziehen sich auf alte Ergänzungen) wurde im 17. Jahrhundert in der Engelsburg in Rom gefunden. Es fehlten das rechte Bein, Teile beider Hände und des Kopfes. Vermutlich wurde der Faun von den Römern aus Griechenland entführt.
Kardinal Maffeo Barberini beauftragte den berühmten italienischen Künstler Gian Lorenzo Bernini (1598–1680) mit einer Restaurierung, wobei auch die fehlenden Teile ergänzt wurden. Ferner änderte er die Figur in Richtung eines barocken Stils sowie einer mehr sexuellen Ausrichtung. Es herrscht keine Einigkeit darüber, ob Bernini oder einer seiner Schüler die Figur bearbeitet hat. Anschließend war die Skulptur Teil der Sammlung der Barberini in deren Palast. Die Figur wurde fortan nach dem Haus Barberini benannt.
1810 kaufte Ludwig I., König von Bayern die Figur und ließ sie von Rom über die Alpen nach München schaffen. Der Faun ist seit den 1830er Jahren auf Wunsch des Königs in der Glyptothek in München ausgestellt (Inv. 218), wo sie noch heute eine der Hauptattraktionen ist.
· Datum: Mi Januar 18, 2012 · Aufrufe: 5828
· Dateigröße: 38.3Kb, 194.6Kb · Abmessungen: 995 x 1499 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: ********** 10.00
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Der Barberinische Faun in der Glyptothek München

Autor
Thema  
Rabenweib
Erfahrener Benutzer

Registriert: März 2009
Beiträge: 5,274
Mi Januar 18, 2012 3:42pm Wertung: 10.00 

Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Visit Rabenweib's homepage! Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:11 Uhr.


©2000 - 2020 www.SAGEN.at