SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,437
Fotos 61,930
Kommentare 55,413
Aufrufe 449,245,845
Belegter Speicherplatz 17,576.1Mb

« Januar 2020
SoMo DiMi DoFr Sa
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 

Zufallsfotos
1_VII_Greizerhuette.jpg
Greizer Hütte
SAGEN.at

[ Hochalpin, Gletscher ]
Gries_Brenner_Gasthof_Rose.jpg
Gries am Brenner, Ga
SAGEN.at

[ Tiroler Orte ]
13235199_534033403473601_7791279607743516672_o.jpg
Reliquien Pfarrkirch
TeresaMaria

[ Hall in Tirol - Ansichten aus Hall in Tirol ]
Wilder_Kaiser_c.jpg
Panorama, Wilder Kai
Gerd

[ Tirol ]
IMG_03962.JPG
Filialkirche St. Ägi
cerambyx

[ Kirchen, Wallfahrtskirchen ]
adamund_eva1.jpg
Kapitell in der Kryp
klarad

[ Skulpturen, Bildhauerei ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Grenzsteine Photo Options
mehr
Grenzstein1.JPG
Grenzstein_1_.JPG
Lochstein.JPG
KreuzsteinOberpettnau.jpg
Kreuzstein_Pettnau.jpg
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Lochstein beim Klugveitl - Bildstock
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
far.a


Erfahrener Benutzer

Registriert: März 2007
Wohnort: Altenmarkt bei Fürstenfeld, Steiermark
Beiträge: 3,140
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Der Lochstein beim Klugveitl – Bildstock (1303m)
Lochsteine sind von Menschenhand bearbeitete und errichtete säulen-, pyramiden- oder plattenförmige Steine. Sie sind nicht geglättet und weisen Zeichen von Urtümlichkeit auf. Sie ragen etwa 0,5 bis 2m aus dem Boden und besitzen ein entweder rundes, ovales, rechteckiges oder schlitzförmiges Loch in einer Größe von 1 bis 15 cm. Das Loch befindet sich in der Regel im oberen Drittel bis Viertel des Steines. Bisweilen sind diese Steine mit gravierten Symbolen versehen. Der Standort kann mitten im Feld, an der Zufahrt zu einem Gehöft, an einer Straße sein. Lochsteine kommen weltweit vor, allein in der Steiermark sind drei- bis vierhundert davon nachgewiesen. Wissenschaftler und Heimatforscher rätseln darüber, wofür sie ursprünglich gedient haben könnten: Als Kultzeichen oder als Markierung für einen Grenz- oder Wegverlauf? Das Loch ist meist parallel zum jeweiligen Wegverlauf ausgerichtet. Lochsteine werden auch als Gatter- oder Torsteine bezeichnet. Übereinstimmend für Lochsteine kann jedoch festgestellt werden, dass für das Errichten dieser Steine, wie auch anderer Kultstätten, stets Plätze mit hoher Erdstrahlungsintensität gewählt wurden.
Text entnommen von einer beigestellten Tafel:
Tourismusverband Schilcherland Stainz – Reinischkogel, Text: W. Bräunlich (Quelle: Impulsakademie St. Peter a. W.)
Lage: Im Wandergebiet Reinischkogel, Gemeinde Greisdorf bei Stainz in der Weststeiermark 15.14197 Ost 46.94622 Nord
Besucht und gefunden am 16. Okt 2011
far.a
· Datum: Mo Oktober 24, 2011 · Aufrufe: 4860
· Dateigröße: 60.4Kb, 216.3Kb · Abmessungen: 800 x 1066 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Grenzstein, Lochstein, Klugveitl, Reinischkogel



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:49 Uhr.


©2000 - 2020 www.SAGEN.at