SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,435
Fotos 61,906
Kommentare 55,398
Aufrufe 448,942,271
Belegter Speicherplatz 17,569.0Mb

« Januar 2020
SoMo DiMi DoFr Sa
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 

Zufallsfotos
Zitzmannsdorfer_Wiesen_006.jpg
Bewahrungszone Zitzm
Joa

[ Burgenland ]
Fest_4_Juli_1924.jpg
Ein Fest, 1924
SAGEN.at

[ Menschen, Leben, Leute - Fotogeschichte ]
pesariis_7.jpg
'Uhrendorf' Pesariis
klarad

[ Dörfer und Dorfporträts ]
neujahr_hase.jpg
der Herr des Jahres
Oksana

[ Mirny - meine Heimatstadt ]
speakers_corner_london.JPG
London Speakers' Cor
Swanson

[ London - Ansichten aus London ]
gk-gamskogel_2206_m.JPG
Gamskogel, 2206 m
baru

[ Gipfelkreuze ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Kunstgeschichte » Kapellen, Wallfahrtskapellen Photo Options
mehr
Mo00300.jpg
leonhard_kapelle.jpg
Kapelle_Kemating.jpg
waldrast_siebenbruenndelareal.jpg
Gebeinhaus_Hallstadt_Schaedel.jpg
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Kemating - Kirche hl. Michael
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
SAGEN.at


Administrator

Registriert: April 2005
Wohnort: Innsbruck
Beiträge: 28,997
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Filialkirche hl. Michael in Kemating bei Seewalchen, Bezirk Vöcklabruck, Salzkammergut, Oberösterreich.

Die Kirche hl. Michael ist eine bemerkenswerte spätgotische Landkirche von einer Mauer mit Torbau umgeben.

Mitten im Felde draußen, umfriedet von der alten Kirchhofsmauer, steht das uralte St. Michaelskirchlein von Kemating. Seine Geschichte reicht weit hinauf in die Jahrhunderte. Das Kloster Michaelbeuern hatte es für seine Untertanen auf seinen Gütern zu Kemating gebaut und gab ihm auch den Patron der eigenen Klosterkirche, St. Michael. 1137 wurde es der Pfarrkirche Seewalchen unterstellt. 1738, am 21. Mai, wurde vom Abte Bernard von Mondsee für Kemating eine Glocke zu Ehren des Hl. Michael geweiht. 1784 wurde auf Grund eines kaiserlichen Erlasses (siehe 1783) in Kemating eine Expositur errichtet, die jedoch nur bis 1791 dauerte. Der Expositus wohnte in dem Hause, das im Jahre 1785 aus den Mitteln des Amthofes erbaut wurde, das aber 1791 dem Schullehrer eingeräumt wurde. Im Jahre 1795 wurde es jedoch an die Herrschaft Kammer verkauft. (Das jetzige Verwanger-Haus).
Die romantisch gelegene Kirche ist in der Zeit der Gotik erbaut (anfangs 1400), ganz ähnlich unserer Pfarrkirche (von Seewalchen). Als Türmchen trägt sie ein schmuckes Dachreiterchen, das jedoch erst in der neuesten Zeit einen spitzen Abschluß erhielt (1911). Seit der Barockzeit war es mit einem niedlichen Kuppelhelm gekrönt gewesen. Die braocke Einrichtung hatte das gleiche Schicksal wie die der Pfarrkirche und machte einer neugotischen Platz. Nur zwei wuchtige Barockstatuen in der Sakristei (St. Johann von Nepomuk und St. Josef) erinnern noch an alte Zeiten.
Quelle: Seewalchen am Attersee. Ein Heimatbuch. Oberlehrer Adolf Bockleitner 1929.


Sage zur Kirche hl. Michael in Kemating


Detailansicht Sonnenuhr Kemating

© Wolfgang Morscher, 29. Juli 2001
· Datum: Mi Juni 7, 2006 · Aufrufe: 29630
· Dateigröße: 90.7Kb, 165.9Kb · Abmessungen: 722 x 528 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Filialkirche hl. Michael Kemating Seewalchen Vöcklabruck Salzkammergut Oberösterreich



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:39 Uhr.


©2000 - 2020 www.SAGEN.at