SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,436
Fotos 61,926
Kommentare 55,403
Aufrufe 449,103,518
Belegter Speicherplatz 17,574.7Mb

« Januar 2020
SoMo DiMi DoFr Sa
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 

Zufallsfotos
akh_Brunnen_02.jpg
Brunnen Altes AKH
harry

[ Brunnen in Wien ]
kaumberg_9_1.JPG
Westempore
Elfie

[ Wehrkirchen, Kirchenburgen ]
2010_03_23-Waidhofen-3277.JPG
Waidhofen an der Ybb
michelland

[ Niederösterreich ]
ruinenausblick.jpg
ausblick von der rui
mina

[ Burgen und Schlösser ]
DSC00563.jpg
Knollenpelargonie II
pariis

[ Natur ]
Prutz_1970er.jpg
Prutz 1970er-Jahre
SAGEN.at

[ Vintage Tyrol - Vintage Tirol ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Kunstgeschichte » Kirchen, Wallfahrtskirchen Photo Options
mehr
rinkenberg5.jpg
rinkenberg6.jpg
rinkenberg4.jpg
rinkenberg3.jpg
rinkenberg11.jpg
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Rinkenberg/Vogrce (Gem.Bleiburg - Kärnten) Hl.Florian
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
klarad


Erfahrener Benutzer

Registriert: Januar 2010
Wohnort: NÖ und Kärnten
Beiträge: 10,491
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
inkenberg/ Vogrče

Die Rinkenberger Kirche wurde erstmals 1251 erwähnt. Sie ist dem Hl.Florian geweiht und war früher eine häufig besuchte Wallfahrtskirche.

Florian war der Überlieferung aus dem 8. Jahrhundert nach Amtsvorsteher des Statthalters der römischen Provinz Ufernoricum, Aquilinus. Nach seiner Pensionierung - möglicherweise erfolgte sie, weil Florian Christ geworden war - lebte er in Aelium Cetium - dem heutigen St. Pölten. In der Christenverfolgung unter Kaiser Diocletian kam Statthalter Aquilinus nach Lauriacum - dem heutigen Lorch - , um die Christen auszuforschen. 40 Christen wurden ergriffen und nach vielen Martern eingesperrt. Florian eilte nach Lauriacum, um ihnen gegenüber seinem früheren Vorgesetzten beizustehen. Aber Aquilinus ließ auch ihn verhaften, da er sich weigerte, dem Christentum abzuschwören. Er wurde mit Knüppeln geschlagen, seine Schulterblätter mit geschärften Eisen gebrochen, schließlich wurde er zum Tod verurteilt und mit einem Stein um den Hals von einer Brücke in die Enns gestürzt. Die 40 Bekenner starben im Kerker.
Die Überlieferung berichtet, dass zunächst niemand bereit war, die Hinrichtung an Florian zu vollziehen. Schließlich stieß ein Soldat ihn doch mit einem Mühlstein um den Hals ins Wasser; Florian sei dann wieder aufgetaucht, die Leiche von den Wellen auf einen Felsen geworfen und von einem Adler bewacht worden, um sie vor Schändung durch die Heiden zu bewahren. In der folgenden Nacht erschien Florian demnach Valeria, einer frommen Frau, mit der Aufforderung, ihn zu bestatten, was diese auf ihrem Landgut - an der Stelle des heutigen Augustiner-Chorherrenstiftes in St. Florian - umgehend tat. Die Ochsen, die den Leichnam beförderten, seien vor Durst völlig ermattet, worauf auf wunderbare Weise eine Quelle entstand - der noch heute fließende „Floriansbrunnen”.

Quelle: www.heiligenlexikon.de
· Datum: Sa März 12, 2011 · Aufrufe: 5781
· Dateigröße: 63.7Kb, 327.2Kb · Abmessungen: 1500 x 1009 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Rinkenberg/Vogrce (Gem.Bleiburg - Kärnten) Hl.Florian



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:01 Uhr.


©2000 - 2020 www.SAGEN.at