SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,453
Fotos 62,356
Kommentare 55,629
Aufrufe 451,070,724
Belegter Speicherplatz 17,731.8Mb

« April 2020
SoMo DiMi DoFr Sa
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Zufallsfotos
Kanaldeckel11.jpg
Kanal-Schachtdeckel
dahnoon

[ Kanal- Schachtdeckel ]
Altstadt_Graz.JPG
Altstadt_Graz
TeresaMaria

[ Graz - Ansichten aus Graz, Steiermark ]
Myra_Wasserfaelle_2.jpg
Myrafälle
SAGEN.at

[ Wasser pur ]
Kirchenfenster_Erlk_1.jpg
Kirchenfenster
Oksana

[ Kirchenfenster ]
Mayrhofen_Zillertal_Maidler_1913_7.jpg
Mayrhofen mit Grünbe
SAGEN.at

[ Historische Ansichtskarten Tirol ]
Tatzlwurm_Wasserfall_2.jpg
Tatzelwurm-Wasserfal
SAGEN.at

[ Flüsse, Seen und Gewässer ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Archäologie Photo Options
mehr
mautern2.jpg
mautern1.jpg
Scannen00261.jpg
mau_6_.JPG
mau_5_.JPG
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Prof. Josef Höbarth bei der Museumsarbeit.
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
Hornarum48



Erfahrener Benutzer

Registriert: Juli 2009
Wohnort: Horn und Wien
Beiträge: 1,222
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Prof. Josef Höbarth (17.3.1891 - 16.12.1952), der Begründer des nach ihm benannten Höbarthmuseum der Stadt Horn (Niederösterreich), bei der Restaurierung eines von ihm im Jahre 1929 auf der Holzwiese in Thunau bei Gars am Kamp ausgegrabenen Großgefäßes der späten Urnenfelderkultur.
Foto von Otto Tomann, Wien, in der Sammlung Prof. Hermann Maurer, Horn.

Literatur: Josef Höbarth, Lebenserinnerungen, Mitteilungsblatt der Museen Österreichs, Ergänzungsheft Nr.3, Wien 1953, S. 15f.
· Datum: Mo September 27, 2010 · Aufrufe: 6653
· Dateigröße: 38.7Kb, 170.5Kb · Abmessungen: 1125 x 1499 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: ********** 10.00
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Waldviertel, späte Bronzezeit, Siedlungsfund, Niederösterreich

Autor
Thema  
SAGEN.at
Administrator

Registriert: April 2005
Wohnort: Innsbruck
Beiträge: 29,314
Mo September 27, 2010 10:02pm Wertung: 10.00 

Ein sehr beeindruckendes Portraitfoto!

Ich muss zugeben, dass ich weder in Hallstatt, in Dürnberg oder anderen archäologischen Museen bisher eine so große Urne gesehen habe.

Wolfgang (SAGEN.at)
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Visit SAGEN.at's homepage! Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  
Hornarum48

Erfahrener Benutzer

Registriert: Juli 2009
Wohnort: Horn und Wien
Beiträge: 1,222
Di September 28, 2010 7:28am

Es gibt schon anderswo auch sehr große Gefäße, aber oft sind diese aus Platzgründen gar nicht zusammengesetzt oder ausgestellt!



Es handelt sich aber um keine Urne! Als Urnen bezeichnet man streng genommen nur Leichenbrandbehälter, also die Grabkeramik, in der sich die bei der Verbrennung übrig gebliebenen menschlichen Reste befinden! Möglicherweise war es ein Vorratsgefäß, stammt es doch aus einer Siedlungsgrube und keineswegs aus einem Grab! Ich hätte auf die näheren Fundumstände eingehen sollen, hab aber leider nur auf die Literatur verwiesen!



Interessant ist, dass das große Gefäß - laut den zitierten Lebenserinnerungen - ein paar Tage vor dem Fund bzw. der Ausgrabung dem Ausgräber Höbarth im Traume angekündigt wurde!
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:34 Uhr.


©2000 - 2020 www.SAGEN.at