SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,593
Fotos 65,982
Kommentare 58,593
Aufrufe 496,344,787
Belegter Speicherplatz 19,094.8Mb

« Januar 2022
SoMo DiMi DoFr Sa
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Zufallsfotos
TEE_Bel_Lux.jpg
TEE - Trans-Europ-Ex
SAGEN.at

[ Bahnen, Eisenbahnen ]
sent_pace_4.JPG
Heute Ausblick in di
baru

[ Trentino - Sentiero della Pace - Friedenspfad ]
India08.jpg
waschtag
mina

[ Alltag ]
Paprika0.jpg
Gefüllte Paprika mit
Barbara Albert

[ Ernährung ]
spitzbergen_eiswelt.jpg
Eiswelt in Spitzberg
ladi

[ Wasser div. ]
LFZA320_TCINI_LDG_05.JPG
Airbus 320
harry

[ Flugzeuge ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Kunstgeschichte » Hausverzierungen, Ornamente Photo Options
mehr
Briefkasten1.jpg
persb_2_.JPG
lobisser5.jpg
lobisser4.jpg
lobisser3.jpg
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Lobisserhaus in Klagenfurt
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
klarad


Erfahrener Benutzer

Registriert: Januar 2010
Wohnort: NÖ und Kärnten
Beiträge: 10,491
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Leo Lobisser wuchs in Tiffen auf, wo sein Vater bis zu seinem Tod 1886 Volksschullehrer war. 1890 bis 1898 war Lobisser im Internat des bischöflichen Knabenseminars Marianum in Klagenfurt, wo er 1898 maturierte. 1899 trat er als Novize im Benediktinerstift St. Paul im Lavanttal ein, wo er den Klosternamen Switbert annahm. Er studierte in Salzburg und Rom Theologie und wurde 1903 zum Priester geweiht. Es folgte von 1904 bis 1908 ein Studium an der Kunstakademie in Wien, ab 1908 unterrichtete er am Stiftsgymnasium in St. Paul als Kunsterzieher. Die Exkursionen, die er mit seinen Schülern unternahm, wurden von Paul Hörbiger in seiner Autobiographie beschrieben. Ab 1914 war Lobisser auch Forstmeister des Stiftes.

Als Künstler trat Lobisser erst in den 1920er Jahren hervor, zunächst mit Wandgemälden in der Konviktskapelle des Gymnasiums und im Winterrefektorium des Stiftes. Dem Holzschnitt wandte er sich ab dem Jahr 1923 zu. In den 1920er Jahren begann er auch eine Beziehung mit seiner "Ev", Eva Luise Bleymaier. Er verließ 1932 das Stift, trat aus dem Orden aus und ließ sich mit Ev in Klagenfurt nieder. Im August 1932 kam die Tochter Notburga zur Welt. Im Jänner 1933 starb Ev, und Lobisser zog im Herbst in ein neues Haus am heutigen Lobisserweg. 1940 veröffentlichte er eine Autobiographie. Er starb 1943.
· Datum: Di September 21, 2010 · Aufrufe: 7204
· Tags: 1 · Dateigröße: 72.0Kb, 419.1Kb · Abmessungen: 1125 x 1500 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: ********** 10.00
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Lobisserhaus in Klagenfurt

Autor
Thema  
SAGEN.at
Administrator

Registriert: April 2005
Wohnort: Innsbruck
Beiträge: 31,346
Di September 21, 2010 7:25pm Wertung: 10.00 

Interessante Doku!

Wolfgang (SAGEN.at)
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Visit SAGEN.at's homepage! Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  
TeresaMaria

Erfahrener Benutzer

Registriert: Juli 2012
Beiträge: 15,148
Fr Dezember 26, 2014 2:57am Wertung: 10.00 

Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:35 Uhr.


©2000 - 2022 www.SAGEN.at