SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,368
Fotos 59,913
Kommentare 54,367
Aufrufe 428,469,796
Belegter Speicherplatz 16,873.5Mb

« Dezember 2018
SoMo DiMi DoFr Sa
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Zufallsfotos
Franz_Senn.jpg
Franz Senn Hütte
Gerd

[ Bergsteigen, Bergwandern ]
Enzersdorf_Feuerwehr_04_A.jpg
Zeughaus
harry

[ Architektur ]
Vienna-Twin-cityliner.jpg
Twin Cityliner
siegi

[ Schiffe ]
Teufelsstein-Biene.jpg
Besuch in der Tulpe
Joa

[ Benutzer Galerien ]
GK_GrGroesstenberg.jpg
Großer Größtenberg
cerambyx

[ Gipfelkreuze ]
Lindenbluete_07_R.jpg
Lindenblüte
harry

[ Bäume ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Burgen und Schlösser Photo Options
mehr
Schloss_Neu_Wartenburg.jpg
Ottoburg_Innsbruck.jpg
Burg_Reinegg.jpg
Fingeller_Schloessl.jpg
Burg_Ried_Sarntal.jpg
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Burg Reinegg, Sarntal
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
SAGEN.at


Administrator

Registriert: April 2005
Wohnort: Innsbruck
Beiträge: 27,396
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Burg Reinegg, Sarntal, Südtirol.

Reinegg, auf einem grün bewachsenen Hügel über Sarnthein gelegen, bietet burgenkundlich ein besonderes Interesse und hat die ursprüngliche Anlage mit seltener Treue bewahrt. Den Mangel an natürlichem Schutz suchen drei Zwinger und ein eigener Torturm mit Grabenbrücke wettzumachen.

Der hohe schlanke Bergfried enthält zwei Wohngeschosse, in deren niedrige, quadergefaßte Rundbogenfenster vier Stufen zu den kleinen Seitensitzen emporführen. Auch ein runder Kaminmantel ist noch vorhanden. Den großen Palas füllte außer der Küche und einer kleinen Stube ein einziger mächtiger Saal aus, dessen selten große dreiteilige Rundbogenfenster schlanke Säulchen, Knospenkapitelle und Spitzbogenblenden als bereits gotische Formen aufweisen. Auch die Nebentrakte an der Nord- und Ostseite des Burghofes zeigen teilweise noch die ursprünglichen Fenster, einen runden, zugespitzten Kaminmantel, an der östlichen Außenmauer Spuren eines Wehrganges sowie Reste von Viereckzinnen mit Schlitzscharten. Die romanische Burgkapelle besitzt einen unregelmäßigen, fünfeckigen Grundriß und wurde durch eine von einem Holzpfeiler gestützte Empore und durch die Unterteilung der Rundapsis zweigeschossig gemacht und hat entsprechend zwei Eingänge in Form steingerahmter Vierecktüren (im 1. Stock mit kämpferartig behandelten Eckstücken).

Das "Castrum Sarentine" wurde um die Mitte des 13. Jahrhunderts erbaut, gehörte zum Hausgut der Eppaner Grafen und kam durch die Ehe der Gräfin Elisabeth mit Hugo von Velthurns in Abhängigkeit des Brixner Hochstiftes. 1263 hielt die Tochter Hugos Sophia auf Schloß Reinegg Hochzeit mit Vogt Albert von Matsch; 1273 wurde Reinegg von Bischof Bruno an Meinhard II. verliehen und seitdem als Pfandschaft, Lehen oder Pflege in häufigem Wechsel an verschiedene Adelsfamilien vergeben. Von den Letztinhabern Thun 1635 an David Wagner verkauft und bis 1937 im Besitz seiner Familie, der 1681 zu Grafen erhobenen Sarnthein. Seither Conte Vergorio. Den Namen Reinegg trägt die Burg seit 1320. (Text: Weingartner-Hörmann, Die Burgen Tirols, Innsbruck 1981, S. 366)

© Wolfgang Morscher, 1. Juni 2009
· Datum: So Juli 4, 2010 · Aufrufe: 18787
· Dateigröße: 49.1Kb, 231.2Kb · Abmessungen: 1100 x 765 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Burg Reinegg, Sarntal, Südtirol, Italien, Sarnthein, Sarentino



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:15 Uhr.


©2000 - 2018 www.SAGEN.at