SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,364
Fotos 59,694
Kommentare 54,153
Aufrufe 427,842,161
Belegter Speicherplatz 16,798.7Mb

« November 2018
SoMo DiMi DoFr Sa
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

Zufallsfotos
Schiffe_Schleuse_Persenbeug.jpg
Donaudampfschiff &qu
SAGEN.at

[ Schiffe ]
Kircheninneres_St_Nikolaus_Matrei.jpg
Kirchenschiff St. Ni
Werner Kräutler

[ Kirchen, Wallfahrtskirchen ]
Matador_Bauanleitung_0001.jpg
Matador
pHValue

[ Spiele, Freizeit und Feste ]
Schmalspurbahn_unklar.jpg
Lok 1 der Zillertalb
SAGEN.at

[ Zillertalbahn, Tirol ]
P_chlarn_4_.JPG
Nibelungenlied
Elfie

[ Städte und Stadtteilportraits ]
Archiv_48260.jpg
Tracht Bezau
SAGEN.at

[ Tracht und Trachten ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Kunstgeschichte » Kapellen, Wallfahrtskapellen Photo Options
mehr
Bildstock-Gurk-hl-Hemma.jpg
DSC_0392.JPG
Archiv_2010_03300.jpg
Archiv_2010_01230.jpg
Archiv_2010_02110.jpg
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Felsenkapelle im Gschlöß, Matrei Osttirol
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
SAGEN.at


Administrator

Registriert: April 2005
Wohnort: Innsbruck
Beiträge: 27,151
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Die "Felsenkapelle im Gschlöß" in Matrei, Osttirol.

Kapelle zu Mariae Geburt.
Nach der Legende wurde die erste Kapelle im Gschlöß aus Sühne nach einer überwundenen Liebestragödie erbaut. - Aus überlieferten Akten geht aber hervor, dass Marienerscheinungen zwischen den Almhütten und "in grobem gemeyr" den Anlass gegeben hatten. Es wird auch von Kreuzgängen und einem geschehenen Wunder berichtet. Die 1688 errichtete Kapelle wurde zweimal von Lawinen zerstört. Um ihr größte Aussicht auf Beständigkeit zu geben, wurde sie 1870 in einem riesigen Felsblock angelegt, in dem eine natürliche Höhlung künstlich erweitert wurde. Die Rückseite bildet eine aufgemauerte Wand mit Türe, Fenstern und Türmchen über dem Giebel. Umfassende Erneuerung in den Jahren 1969/70.

Innenraum: Decke als tonnenartige Wölbung; - Altar in nicht ursprünglicher Form; einzelne Teile aus dem 18. Jahrhundert. Kleiner Schrein mit dem Gnadenbild, eine kleine, grob geformte Figur der Schmerzensmutter in der linken Seitenwand.
(Textquelle: Meinrad Pizzinini, Osttirol, 1974)

Aufnahme: um 1982.

© Bildarchiv SAGEN.at
· Datum: Do Mai 20, 2010 · Aufrufe: 10340
· Dateigröße: 80.2Kb, 367.2Kb · Abmessungen: 1200 x 793 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Felsenkapelle im Gschlöß, Matrei, Osttirol, Tirol



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:33 Uhr.


©2000 - 2018 www.SAGEN.at