SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,424
Fotos 61,627
Kommentare 55,326
Aufrufe 446,459,427
Belegter Speicherplatz 17,476.4Mb

« November 2019
SoMo DiMi DoFr Sa
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Zufallsfotos
Sonnenuhr-Nordturm.jpg
Am Landhaus
siegi

[ Sonnenuhren Kärnten ]
Weiki_2_1.JPG
Eingang in die Wehra
Elfie

[ Wehrkirchen, Kirchenburgen ]
DSCN3470_bearbeitet-1_Kopie.jpg
Theseus-Gruppe von A
klarad

[ Skulpturen, Bildhauerei ]
Luftschutz_00_.jpg
Innsbruck 1939
Gerd

[ Vintage Innsbruck ]
summerland_008_Kopie.jpg
Okanagan Valley, BC,
claru

[ Kanada ]
sanmichele.jpg
Sonntagsmesse in ein
klarad

[ Kapellen, Wallfahrtskapellen ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Burgen und Schlösser Photo Options
mehr
Laubengang.jpg
Hochosterwitz-Tore.jpg
Hochosterwitz-Steinwurfkano.jpg
Hochosterwitz-F_hnrichtor.jpg
Hochosterwitz-Burghauptmann.jpg
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Hochosterwitz-Steinwurfkano
Steinwurfkanone
Klicken für kleinere Ansicht

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
siegi


Erfahrener Benutzer

Registriert: Juni 2007
Wohnort: Klagenfurt
Beiträge: 1,079
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Steinwurfkanone in der umfanreichen Waffenkammer der Burg.

Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte im Jahre 860.
Die Spanheimer verliehen den Osterwitzern 1209 das Erbamt der Mundschenken.
Der letzte Schenk von Osterwitz wird 1475 bei einem Türkeneinfall gefangen und stirbt in der Gefangenschaft ohne Erben.
Hochosterwitz fällt an den Landesfürsten, Kaiser Friedrich III. zurück.

König Ferdinand I. verpfändet Osterwitz an den Landeshauptmann Christof Khevenhüller.
1571 erwirbt Georg Freiherr von Khevenhüller, ebenfalls Landeshauptmann, die Burg,
baut sie wegen der drohenden Türkeneinfälle aus,
versieht sie mit einer Waffenkammer und lässt die 14 Tore in den Jahren 1570 - 1586 errichten.

Ein derartig vielseitig gesicherter Burgweg zählt nicht nur zu den größten Seltenheiten,
sondern stellt ein Unikum im Burgenbau dar. Eine alte Urkunde verzeichnet die Namen der einzelnen Tore.

Seit dieser Zeit fanden keine wesentlichen baulichen Veränderungen statt.
Die Burg ist bis zum heutigen Tag ununterbrochen im Besitz der Familie Khevenhüller.

Quelle: Hochosterwitz.at


©sD Sept. 09
· Datum: Fr Oktober 30, 2009 · Aufrufe: 9447
· Dateigröße: 51.1Kb, 247.5Kb · Abmessungen: 900 x 598 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Burg Hochosterwitz Steinwurfkanone Waffenkammer Zollfeld Kärnten



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:44 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at