SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,424
Fotos 61,621
Kommentare 55,323
Aufrufe 446,199,118
Belegter Speicherplatz 17,473.9Mb

« November 2019
SoMo DiMi DoFr Sa
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Zufallsfotos
stift_goettweig_judith_toetet_holofernes.jpg
Stift Göttweig: Judi
dolasilla

[ Stifte, Klöster, Kreuzgänge, Einsiedeleien ]
IMG_50921.JPG
Royal Yacht Britanni
TeresaMaria

[ Schiffe ]
Image000121.jpg
speed
mina

[ Benutzer Galerien ]
10409435_10205475851009095_4475476437317263383_n.jpg
Luzern
TeresaMaria

[ Städte und Stadtteilporträts ]
frauenberg_1.jpg
Grab eines Weinbauer
klarad

[ Kirchen, Wallfahrtskirchen ]
B0000026_bearbeitet-1.jpg
Mein Lieblingshausti
klarad

[ Benutzer Galerien ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Städte und Stadtteilporträts » Dresden - Ansichten einer Stadt Photo Options
mehr
b4.jpeg
b3.jpeg
b2.jpeg
b1.jpeg
f5.jpeg
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Elbbrücke Blaues Wunder Bild 2/5
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
Dresdner



Erfahrener Benutzer

Registriert: Oktober 2008
Wohnort: Dresden
Beiträge: 2,287
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Die Elbbbrücke im Dresdner Stadtteil Loschwitz, im Volksmund nur Blaues Wundergenannt, ist die bekannteste Elbquerung der sächsischen Landeshauptstadt.
1891 - 1893 als versteifte 3-gelenkige Hängebrücke von Koepcke und Krüger gebaut, hat sie eine Länge von 280m bei einem Gewicht von 3500t. Der Bau der Brücke kostete zur damaligen Zeit 57000 Goldmark.
Zu Ende des zweiten Weltkrieges retten unabhängig voneinander mutige Dresdner Bürger die Brücke, indem sie die Sprengschnüre zu den in den Ankerkammern platzierten Sprengladungen durchschnitten.
· Datum: Di April 28, 2009 · Aufrufe: 8836
· Dateigröße: 34.2Kb, 153.7Kb · Abmessungen: 1500 x 1125 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Dresden, Loschwitzer Elbbrücke, Blaues Wunder



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:48 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at