SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,368
Fotos 59,915
Kommentare 54,367
Aufrufe 428,475,225
Belegter Speicherplatz 16,874.1Mb

« Dezember 2018
SoMo DiMi DoFr Sa
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Zufallsfotos
DSCN0954.JPG
Tucherschloss Nürnbe
TeresaMaria

[ Tucherschloss in Nürnberg, Deutschland ]
Wallersee-SAM_6267.jpg
Wallersee - Blick Ri
EyP3

[ Wallersee ]
Schneider_Feldthurns.jpg
Der Schneider von Fe
SAGEN.at

[ Vintage Südtirol ]
BildstockStValentin.jpg
Bildstock in St. Val
cerambyx

[ Bildstöcke ]
Getreidefeld.jpg
Getreidefeld, Vispta
Gerd

[ Historische Ansichtskarten ]
IMG_0312.JPG
Leiden
TeresaMaria

[ Städte und Stadtteilportraits ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Kunstgeschichte » Kapellen, Wallfahrtskapellen Photo Options
mehr
Lindenhof_Einsiedelei_Versuchung.jpg
Lindenhof_Einsiedelei_Marinus.jpg
Lindenhof_Kapelle_Guten_Hirten.jpg
Lindenhof_Einsiedelei_Dreifaltigkeit.jpg
Mistelbach_Karner.jpg
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Lindenhof, ehemalige Pfarrhofkapelle zum Guten Hirten
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
SAGEN.at


Administrator

Registriert: April 2005
Wohnort: Innsbruck
Beiträge: 27,397
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Südlich von Obertrum (Salzburg), etwas außerhalb des Ortes, liegt am ehemaligen Pfarrhof (erbaut 1697, heute Lindenhof) die Kapelle zum Guten Hirten. Sie wurde im Jahr 1721 vom Mattseer Dechanten Johann Baptist Ölperl als Teil seiner privaten Einsiedelei aus Holz errichtet. 1747 wurde die Kapelle aus Mauerwerk neu errichtet und am 28. August 1748 geweiht.

Während die einschiffige, zweijochige Kapelle mit halbrund geschlossenem Chor dem allgemeinen Barocktypus entspricht, ist der Vorraum mit seiner Kulissenmalerei noch ein Teil der Einsiedelei des Dechanten Ölperl und in seiner Art einmalig. Es handelt sich um die einzige erhaltene Eremitage des Salzburger Barocks.

Der im Grundriß etwa quadratische Raum wird an drei Seiten durch eingefügte winzige Emporen in drei Geschoße gegliedert, wobei alle Wände, Emporenbrüstungen und die Decke mit einer aus der Erbauungszeit stammenden Seccomalerei eines unbekannten Künstlers bedeckt sind.

In fast 40 Einzelszenen bietet diese Malerei ein eremitorisches ikonographisches Programm; neben der Thematik und der Farbigkeit erweckt auch die an Theaterkulissen erinnernde perspektivische Staffelung die Bewunderung des Betrachters.

Hier Innenansicht der ehemaligen Pfarrhofkapelle zum Guten Hirten, Marmoraltar von 1748, vier barocke Statuetten hll. Joachim, Maria, Joseph und Anna.
(Text: nach Adolf Hahnl, Obertrum am See, 1999, gekürzt)

Von Martin Morscher freundlicherweise für SAGEN.at zur Verfügung gestellt.

© Martin Morscher, 26. Dezember 2008
· Datum: Fr Dezember 26, 2008 · Aufrufe: 17222
· Dateigröße: 95.6Kb, 192.6Kb · Abmessungen: 900 x 596 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Einsiedelei Lindenhof, Hl. Dreifaltigkeit, Salzburg, Obertrum, Flachgau



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:22 Uhr.


©2000 - 2018 www.SAGEN.at