SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,589
Fotos 65,850
Kommentare 58,515
Aufrufe 493,875,410
Belegter Speicherplatz 19,045.8Mb

« Dezember 2021
SoMo DiMi DoFr Sa
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 

Zufallsfotos
Anninger_048.jpg
Deutschordensschloss
Joa

[ Benutzer Galerien ]
Adventkarnz_Stephansdom_02.jpg
Wasserspeier zu Adve
harry

[ Wasserspeier ]
Festzug-K_rnten-096.jpg
Der Wahlzettel
siegi

[ 90 Jahre Kärntner Volksabstimmung ]
Dampfer_Sofie_Traunsee.jpg
Dampfschiff Sofie Tr
SAGEN.at

[ Schiffe ]
IMG_2580.jpg
Retroversuch 5 - Kri
Lody

[ Mineralien aus Bergbau in den Alpen ]
Regenbogen_002.jpg
Regenbogen
Joa

[ Statusfoto ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Kunstgeschichte » Stifte, Klöster, Kreuzgänge, Einsiedeleien Photo Options
mehr
koelnerdom01.jpg
P7250068.jpg
P7250076.jpg
P7250077.jpg
P7250096.jpg
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

das Gottesmutter-Kloster auf dem Roten Berg
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
Oksana



Erfahrener Benutzer

Registriert: November 2005
Wohnort: Archangelsk, Russland
Beiträge: 1,419
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
15 km von der Siedlung Pinega am Fluss Pinega entfernt befinden sich auf einem hohen Hügel die Reste des Gottesmutter-Klosters. Man sagt, dieser Hügel ist der höchste Punkt des Archangelsker Gebietes (ich weiss aber nicht, ob es wirklich so ist).
Zur Zeit der Gründung des Klosters (1603) hiess dieser Hügel der Schwarze Berg. Später wurde der Schwarze Berg aber in den Roten Berg umbenannt, wegen der wunderschönen Aussicht, die man von diesem Ort auf den Fluss und Umgebung hatte (rot im Slawischen bedeutete „schön“).
Bekannt wurde das Kloster nachdem es eine wundertätige Ikone bekommen hatte – die Georgische Ikone der Gottesmutter. Man nannte die Ikone georgisch, weil sie ursprünglich aus Georgien stammt. Im Jahre 1622 eroberte der persische Schach Abbas Georgien und nahm sich als Beute unter Anderem auch diese Ikone, weil sie reichlich mit Gold und Silber geschmückt war. Ein Jahr später wurde sie von einem russischen Kaufmann in Persien gekauft und nach Russland gebracht. Der Kaufmann schenkte die Ikone dem Kloster und seitdem sprach man von der heilenden Kraft der Ikone. Das lockte immer mehr Pilger heran, das Kloster wurde berühmt.
Im Jahre 1920 wurde das Kloster auf dem Roten Berg wie viele nördliche Kirchen in der Sowjetzeit zerstört und ausgeraubt, die wundertätige Georgische Ikone der Gottesmutter verschwand und bis heute konnte man ihr nicht auf die Spur geraten.

Der Rote Berg, Pinega Bezirk, Archangelsker Gebiet, Russland
Foto © Yana Kuzmina, Juli 2008
· Datum: Mi August 20, 2008 · Aufrufe: 10662
· Dateigröße: 84.8Kb, 493.7Kb · Abmessungen: 800 x 600 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: ********** 10.00
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: das Gottesmutter-Kloster auf dem Roten Berg

Autor
Thema  
harry
Erfahrener Benutzer

Registriert: April 2005
Wohnort: Klosterneuburg, Bezirk Tulln
Beiträge: 11,737
Mi August 20, 2008 2:43pm Wertung: 10.00 

Hallo Oksana, wieder einmal ein schöner Bericht von Dir - und großartige Fotos

------------------------------
Harry
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:46 Uhr.


©2000 - 2021 www.SAGEN.at