SAGEN.at http://www.sagen.at/fotos Thu, 19 Oct 2017 16:31:11 +0200 PhotoPost Pro 6.02 Kasino Velden http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/62057 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/62057" target="_blank"><img title="KasinoVelden.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/686/thumbs/KasinoVelden.jpg" alt="KasinoVelden.jpg" /></a><br /><br />von: Gerd<br /><br />Beschreibung: Kasino Velden. Amateurfoto vom 25.09.1996. © Archiv Gerd Kohler Gerd Tue, 17 Oct 2017 14:32:26 +0200 Plattenbau Salzburg Ignaz Harrerstraße http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61984 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61984" target="_blank"><img title="Plattenbau_Ignaz_Harrerstr_20170925_.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/527/thumbs/Plattenbau_Ignaz_Harrerstr_20170925_.jpg" alt="Plattenbau_Ignaz_Harrerstr_20170925_.jpg" /></a><br /><br />von: pHValue<br /><br />Beschreibung: In der Schule haben wir, wie im &quot;Seydlitz&quot; beschrieben, sehr abfällig über die &quot;Plattenbauten in der DDR (deutsche demokratische Republik - Teil der heutigen Bundesrepublik Deutschland mit kommunistischer Diktatur bis 1990) gelernt. Heute baut man in Slazburg unter Planungsstadtrat Johann Padutsch durch die im politischen Eigentum stehende GSWB nicht anders, wie hier an der Salzburger Ignaz Harrerstraße. pHValue Sun, 01 Oct 2017 14:34:45 +0200 Eisentüre http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61958 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61958" target="_blank"><img title="burg_kreuzen_4_.JPG" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/876/thumbs/burg_kreuzen_4_.JPG" alt="burg_kreuzen_4_.JPG" /></a><br /><br />von: Elfie<br /><br />Beschreibung: des Pförtnerhäuschens im Torturm, einer Felsenburg in der Nähe des Kurortes Bad Kreuzen in Oberösterreich.<br /><br />1 comment Elfie Tue, 19 Sep 2017 18:39:09 +0200 Neorenaissance http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61929 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61929" target="_blank"><img title="KHM_Kuppel_02.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/527/thumbs/KHM_Kuppel_02.jpg" alt="KHM_Kuppel_02.jpg" /></a><br /><br />von: harry<br /><br />Beschreibung: Blick in die Kuppel des Kunsthistorischen Museums in Wien. Mehr als eine Million Menschen besuchen jährlich diesen bedeutenden von Carl Kasenauer und Gottfried Semper 1871-1891 erbauten Museumsbau. ©Harald Hartmann 2017<br /><br />1 comment harry Tue, 12 Sep 2017 20:00:26 +0200 Wohnraumbeschaffung http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61926 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61926" target="_blank"><img title="Kaserne_02.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/833/thumbs/Kaserne_02.jpg" alt="Kaserne_02.jpg" /></a><br /><br />von: harry<br /><br />Beschreibung: Am Rande Wiens im Kuchelauer Hafen wird eine ehemalige Kaserne eiiner neuen Nutzung zugeführt. Luxuswohnungen mit eigenem Badeplatz und Bootsanlegestelle bieten gehobene Wohnkultur. Der Lärm der dahinter liegenden Bundesstraße und der Bahntrasse ist durch einen dahinter entstehenden, &quot;etwas günstigeren&quot; Wohnblock nicht zu hören ... ©Harald Hartmann, September 2017<br /><br />2 Kommentare harry Sat, 09 Sep 2017 18:01:18 +0200 Hochhaus Tirol http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61905 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61905" target="_blank"><img title="Foto3831.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/527/thumbs/Foto3831.jpg" alt="Foto3831.jpg" /></a><br /><br />von: pHValue<br /><br />Beschreibung: Weitum das höchste Gebäude. Der Bierturm der Brauerei Huber in Sankt Johann in Tirol pHValue Mon, 28 Aug 2017 00:04:34 +0200 Fleischbrücke in Mauterndorf http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61857 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61857" target="_blank"><img title="IMG_20170822_185156.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/568/thumbs/IMG_20170822_185156.jpg" alt="IMG_20170822_185156.jpg" /></a><br /><br />von: Barbara Albert Barbara Albert Wed, 23 Aug 2017 07:10:05 +0200 Pfarrhof in Mariapfarr http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61856 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61856" target="_blank"><img title="IMG_20170822_173623.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/876/thumbs/IMG_20170822_173623.jpg" alt="IMG_20170822_173623.jpg" /></a><br /><br />von: Barbara Albert<br /><br />Beschreibung: In diesem Haus hat 1816 Joseph Mohr den Text des Liedes &quot;Stille Nacht&quot; geschrieben Barbara Albert Wed, 23 Aug 2017 07:08:25 +0200 Tor http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61829 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61829" target="_blank"><img title="LANGAU_5_.JPG" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/876/thumbs/LANGAU_5_.JPG" alt="LANGAU_5_.JPG" /></a><br /><br />von: Elfie<br /><br />Beschreibung: des ehemaligen Forstverwaltungsgebäudes in Langau. Elfie Sun, 20 Aug 2017 21:52:37 +0200 Modernes Pissoir http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61651 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61651" target="_blank"><img title="Pissoir_Cool_Mama.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/527/thumbs/Pissoir_Cool_Mama.jpg" alt="Pissoir_Cool_Mama.jpg" /></a><br /><br />von: pHValue<br /><br />Beschreibung: Freisthende Stelen im rundum verglasten WC des gläsernen Hotelturmes in Salzburg Liefering neben dem Messegelände, der im Frühjahr 2017 fertiggestellt wurde. Während der Verrichtung genießt man den Tiefblick in den Bauhof des Magistrates Salzburg. pHValue Fri, 21 Jul 2017 08:27:50 +0200 Drei Fenster http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61649 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61649" target="_blank"><img title="DSCN2159.JPG" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/832/thumbs/DSCN2159.JPG" alt="DSCN2159.JPG" /></a><br /><br />von: Elfie<br /><br />Beschreibung: Madonna, Katze, Wolkenstore – Fenster des Bahnhofs Sarmingstein in Oberösterreich. Elfie Fri, 21 Jul 2017 08:02:03 +0200 Rundbogen-Portal http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61396 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61396" target="_blank"><img title="k_wie_5_.JPG" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/876/thumbs/k_wie_5_.JPG" alt="k_wie_5_.JPG" /></a><br /><br />von: Elfie<br /><br />Beschreibung: von Haus Schmutzhart in Königswiesen. Halbes [url= https://de.wikipedia.org/wiki/Burgrecht] Burgrecht[/url]. Familienbesitz seit 1778.<br /><br />2 Kommentare Elfie Wed, 28 Jun 2017 09:45:18 +0200 Gschnitztalbrücke http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61390 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61390" target="_blank"><img title="Gschnitztalbruecke_2.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/568/thumbs/Gschnitztalbruecke_2.jpg" alt="Gschnitztalbruecke_2.jpg" /></a><br /><br />von: SAGEN.at<br /><br />Beschreibung: Teilansicht der Gschnitztalbrücke der Brennerautobahn. Die 674 m lange Gschnitztalbrücke übrespannt den Taleingang des Gschnitztales bei der Ortschaft Steinach am Brenner in einer Höhe von bis zu 80 m. Die in den Jahren 1965 bis 1968 errichtete Stahl-Verbundbrücke setzt sich aus sieben Feldern zusammen und ist im Grundriss stark gekrümmt. 1986 wurde die Brücke auf sechs Fahrstreifen erweitert, 2011 bis 2012 saniert. (nach PORR) © Wolfgang Morscher, 24. Juni 2017<br /><br />1 comment SAGEN.at Mon, 26 Jun 2017 10:16:20 +0200 Gschnitztalbrücke http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61389 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61389" target="_blank"><img title="Gschnitztalbruecke_1.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/568/thumbs/Gschnitztalbruecke_1.jpg" alt="Gschnitztalbruecke_1.jpg" /></a><br /><br />von: SAGEN.at<br /><br />Beschreibung: Teilansicht der Gschnitztalbrücke der Brennerautobahn. Die 674 m lange Gschnitztalbrücke übrespannt den Taleingang des Gschnitztales bei der Ortschaft Steinach am Brenner in einer Höhe von bis zu 80 m. Die in den Jahren 1965 bis 1968 errichtete Stahl-Verbundbrücke setzt sich aus sieben Feldern zusammen und ist im Grundriss stark gekrümmt. 1986 wurde die Brücke auf sechs Fahrstreifen erweitert, 2011 bis 2012 saniert. (nach PORR) © Wolfgang Morscher, 24. Juni 2017 SAGEN.at Mon, 26 Jun 2017 10:13:20 +0200 Gschnitztalbrücke von Bergeralmbahn http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61388 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61388" target="_blank"><img title="Gschnitztalbruecke_Bergeralm.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/568/thumbs/Gschnitztalbruecke_Bergeralm.jpg" alt="Gschnitztalbruecke_Bergeralm.jpg" /></a><br /><br />von: SAGEN.at<br /><br />Beschreibung: Die 674 m lange Gschnitztalbrücke der Brennerautobahn im Juni 2017 von der Bergeralmbahn aus fotografiert. Vergleiche die [URL=http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php?photo=52101]selbe Ansicht vom Juli 1971[/URL]. © Wolfgang Morscher, 24. Juni 2017<br /><br />2 Kommentare SAGEN.at Mon, 26 Jun 2017 09:53:07 +0200 Wohnsiedlung http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61374 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61374" target="_blank"><img title="Neubau_Maxglan_20170615_.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/527/thumbs/Neubau_Maxglan_20170615_.jpg" alt="Neubau_Maxglan_20170615_.jpg" /></a><br /><br />von: pHValue<br /><br />Beschreibung: Für die deutsche Wehrmacht wurde in Salzburg Maxglan ab 1939 eine Kaserne errichtet. Diese wurde nach Übergabe der amerikanischen Besatzung nach 1955 als Heeresfeldzeuglager des österreichischen Bundesheeres genutzt und 1995 als solche geschlosssen und aufgelassen und ab 2011 abgerissen. Eine effiziente Stadtplanung im Magistrat Salzburg und ebenso effiziente Bundesregierung und deren Minister und Beamte konnten erwirken, daß unter dem Projekttitel &quot;Freiraum Maxglan&quot; nach 16 Jahren Diskussion Wohnblöcke errichtet wurden.<br /><br />1 comment pHValue Fri, 23 Jun 2017 08:00:55 +0200 Mariazell http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61260 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61260" target="_blank"><img title="IMG_20170610_112330.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/876/thumbs/IMG_20170610_112330.jpg" alt="IMG_20170610_112330.jpg" /></a><br /><br />von: Barbara Albert Barbara Albert Sat, 10 Jun 2017 16:33:46 +0200 Mariazell http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61259 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61259" target="_blank"><img title="IMG_20170610_104241.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/876/thumbs/IMG_20170610_104241.jpg" alt="IMG_20170610_104241.jpg" /></a><br /><br />von: Barbara Albert<br /><br />2 Kommentare Barbara Albert Sat, 10 Jun 2017 16:33:36 +0200 Haustüre in Stolberg/Südharz http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61254 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61254" target="_blank"><img title="P1140156.JPG" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/876/thumbs/P1140156.JPG" alt="P1140156.JPG" /></a><br /><br />von: Cornelius Fabius<br /><br />Beschreibung: Aufgenommen im Jahre 2014. In der Töpfergasse Nr. 3 befindet man sich vor dieser interessanten Tür mit dezentem Schmuck und Jahreszahl sowie einem Hausspruch. Cornelius Fabius Thu, 08 Jun 2017 22:59:16 +0200 Bogenbrücke http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61121 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61121" target="_blank"><img title="nikolaus-langenlois_1_.JPG" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/568/thumbs/nikolaus-langenlois_1_.JPG" alt="nikolaus-langenlois_1_.JPG" /></a><br /><br />von: Elfie<br /><br />Beschreibung: aus dem 16. Jh. über den Loisbach in Langenlois, Niederösterreich. Sie führt zur von der ehemaligen Friedhofsmauer umgebenen Nikolaus-Kirche.<br /><br />2 Kommentare Elfie Sun, 04 Jun 2017 08:19:18 +0200 Eingangstür Palais Wien http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61048 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61048" target="_blank"><img title="Tor_Palais_Wien_.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/876/thumbs/Tor_Palais_Wien_.jpg" alt="Tor_Palais_Wien_.jpg" /></a><br /><br />von: pHValue<br /><br />Beschreibung: leider vergessen welches<br /><br />6 Kommentare pHValue Thu, 25 May 2017 09:05:25 +0200 Das römische Winterspeisezimmer, Wintertriclinium. Im Pompejanum. http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60910 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60910" target="_blank"><img title="Bild_145_.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/833/thumbs/Bild_145_.jpg" alt="Bild_145_.jpg" /></a><br /><br />von: Cornelius Fabius<br /><br />Beschreibung: Die Römer speisten bekanntlich liegend, das heißt auf sofaähnlichen Liegen lang ausgetreckt und auf Kissen gestützt. Ihr Speisezimmer hieß Triclinium, weil dort üblicherweise drei Klinen, also drei Liegen, hufeisenförmig zusammengestellt oder um einen Tisch angeordnet waren. Die hier im Pompejanum ausgestellten Klinen und der Tisch sind Nachbauten aus der heutigen Zeit. Das Wintertriclinium ist eigentlich vom Atrium aus zugänglich, öffnet sich aber mit einem großen Fenster auch zum Peristylium, von dem aus es für die Museumsbesucher einsehbar ist. In solch einem Raum waren neben dem wichtigsten und namensgebenden Möbelstück, der Kline, auch ferner zur Ausstattung gehörend, kleinere Schemel. Diese dienten zum Abstellen der Schuhe oder als Fußschemel, oder aber auch für Leuchter sowie – in den Wintermonaten – als Kohlebecken zur Beheizung des Raumes. Während der Mahlzeiten stand vor jeder Kline ein kleiner Tisch mit den Speisen. Beim Mahle lagerte der Mann auf der Kline, während die Frau saß. Der Hausherr und seine Gäste ließen sich dann von den Bediensteten bedienen. Die Hauptmahlzeit am späten Nachmittag begann mit Vorspeisen. Man aß mit Löffeln und Fingern, welche man nach jedem abgeschlossenen Gang einer gründlichen Reinigung unterzog. Hiernach erfolgte ein Umtrunk mit ungemischtem Weine. Nach der Hauptmahlzeit wurde den Laren, häuslichen Schutzgottheiten, geopfert. An den Nachtisch konnte sich ein Trinkgelage mit Gästen anschließen. Mancher Essensluxus eines Römers, wie z.B. des Feldherrn Lucullus, gilt noch heute sprichwörtlich. Viele ausschweifende Gelage der römischen Esskultur von wohlhabenden, reichen Römern sind uns heute noch auf Mosaiken oder den Wandmalereien überliefert. Die reiche Schicht von Römern zahlte Höchstpreise für Speisefische, wie Muränen oder Seebarben, die in aufwändig angelegten Meereswasserbecken gezüchtet wurden. Für eine mehrpfündige Seebarbe gab ein Feinschmecker, wie berichtet wird, bis zu 5000 Sesterze aus – das ist mehr als der Fünfjahreslohn eines Arbeiters. Mit Zuchtfarmen von Gänsen, Fasanen, Rebhühnern – und besonders exquisit – von Pfauen konnte damals viel Geld verdient werden; ein einziges Pfauenei kostete den Wochensold eines Soldaten. Zur Gewinnung einer schmackhaften Leber – mästete man die Gänse mit Ficata (Feigen) – wovon sich das italienische Wort für Leber, „fegato“, ableitete. Hingegen aß der normale römische Bürger, wie z. B. der Besitzer der Dioskurenvilla, des Vorbildes des Pompejanums, in gewöhnlich weit bescheidenerem Rahmen als wir heute; Fleisch oder Fischspeisen gab es eher selten. Die Essenszeiten der Römer richteten sich, wie der gesamte römische Tagesablauf, nach dem Stand der Sonne; d. h. die Zeit zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang unterteilten die Römer in 12 Stunden, unabhängig davon, dass solch ein Tag im Sommer weit länger als im Winter war und somit die Sommerstunde etwa 80, die Winterstunde nur 40 Minuten dauerte. Man stand bei Sonnenaufgang auf, die arbeitenden Bevölkerung aß dreimal: In der 3. Stunde gab es ein einfaches Ientaculum, ein Frühstück bei dem meistens nur Brot (Fladen) entweder in Wein getaucht oder zusammen mit Honig, Datteln, Oliven genossen wurde. Ein weiterer Bestandteil von solch einem Frühstück wird aber auch bereits die Wurst gehabt haben, da die antiken Römer die Herstellung von Wurst durchaus kannten, zum Beispiel die Lucanicae, eine dünne, geräucherte Wurstsorte und zudem ein Beispiel für einen lateinischen Lebensmittelbegriff, der sogar in die griechische Sprache eingegangen ist. Aus der Antike verbreitete sich die Wurstfertigung schließlich über ganz Europa. Zum Ientaculum wurden auch Früchte verzehrt und ein einfaches Gericht welches Moretum heißt und zu frisch gebackenen Backwaren gegessen wurde. Bestehend aus (Schafs-)Käse (oder alternativ geriebenen Walnüssen), Olivenöl, Salz, Knoblauch (Allium), Selleriegrün (Apium, dt. Eppich), Weinraute (Ruta) und Koriander. Nach der 6. Stunde unterbrach den Arbeitstag ein kleines (leichtes) Prandium (Mittagsmahl), welches man in den Städten oft in den zahlreichen kleineren Thermopolia (Gastschenken) einnahm (sozusagen in den ersten kleinen Restaurants in der Antike) und auch als Gabelfrühstück angesehen werden kann. Es war reichhaltiger als das Ientaculum. Hier wurden heiße Getränke, Weine, getrocknetes Gemüse sowie Suppen serviert. Aber auch kalte Speisen, wie Schinken, Brot, Oliven, Eier, Nüsse, Feigen, Pilze und Käse. Dem wurde keine große Bedeutung beigemessen, diente es im Grunde nur als kleiner Übergang und als schneller Magenfüller, besonders wenn man mit anderen Menschen in Gespräche vertieft war und beiläufig etwas Essen zu sich nehmen wollte. Man konzentrierte sich im Grunde da bereits auf die Cena, das Abendessen um die 9. 10. Stunde welche die Hauptmahlzeit bildete. Gemäß der römischen Sitte, wurde vor der Cena gebadet. Lange Zeit bestand das Abendessen des Bürgers in erster Linie neben den kleineren Speisen aus dem römischen Nationalgericht, genannt Puls – ein gewürzter Mehlbrei – und verschiedenen Gemüsen, Früchten und Wein. Schon um Christi Geburt pflegte allerdings auch der normale römische Bürger zu vielen Anlässen, z. B. bei Einladungen von Freunden, einen gewissen Speiseluxus. Über solche römischen Gastmäler sind wir gut informiert. Und da uns ein römisches Kochbuch überliefert ist, können wir auch heute nach römischer Art kochen: Fast alle Rezepte schreiben – ähnlich der heutigen ostasiatischen Küche – ein intensives Würzen vor, wodurch der Eigengeschmack der verschiedenen Fleisch- und Fischarten, oft sehr überdeckt wurde. Neben den einheimischen Würzpflanzen wie Koriander, Knoblauch, Liebstöckel (Maggikraut), Origanum (Majoran) liebte der Römer Pfeffer, Zimt und Ingwer, die aus Arabien und Indien teuer importiert wurden. Gerne wurde auch mit aromatisch versetztem Wein gekocht: Die heutigen schweren Tokajerweine oder die übersüßen Trockenbeerenauslesen kommen dem damaligen Kochwein am nächsten. Und schließlich gab es kaum ein römisches Gericht, bei dem das Garum, die salzige Delikatesswürze aus Fischsauce, nicht fehlen durfte – gleichgültig, ob es ein Schweins- oder Kaninchenbraten, ob es eine Trüffel, Schnecke, ein gekochtes Ei oder eine Aprikosenvorspeise war. Die Speisenfolge eines gutbürgerlichen, römischen Abendessens könnte so ausgesehen haben: GUSTATIO (Vorspeisen): z. B. gekochte Eier, rohes und gekochtes Gemüse, Muscheln und- als besondere Leckerbissen- gebratene Haselmäuse, entweder in Honig gewälzt oder mit Schweinefleisch und Pinienkernen gefüllt (Haselmäuse hat man damals in speziellen Farmen gezüchtet). Dazu: Mulsum, ein mit Honig versetzter Wein. MENSAE PRIMAE (Hauptgericht): Gekochtes oder gebratenes Fleisch z. B. vom Schwein, Schafe und Ziegen hatten auch ihren festen Bestandteil am Speisezettel; in Summe gerechnet waren sie aber eher unbedeutend. Lamm und Zicklein galten als Spezialitäten, die preislich mit Schweinefleisch mithalten konnten. Bubula (Rindfleisch) war bei den Römern eher unbeliebt. Das Rind galt als Allzwecktier, das vor allem wegen seiner Arbeitskraft und dann erst wegen seiner Rohstoffe, wie Leder (Häute) und Leim (aus Horn, Huf &amp; Knochen) gezüchtet wurde. Fleisch- und Milchproduktion waren Nebenprodukte, die nebenbei anfielen. Man kochte aber dennoch aus Fleisch und Knochen ius (Brühe), machte Spieße oder schmorte das Fleisch. An Rezepten sind hier nur wenige überliefert worden; zumeist für vitellina (Kalbfleisch), das aber ausser bei manchen Opfern kaum zur Verfügung stand. Vor allem beim Militär wurden Arbeitstiere erst am Lebensende geschlachtet.Geflügel wie Wildenten, Haushühner, Perlhühner, welche auch bereits der Züchtung unterworfen waren, Hausgänse und in der gehobenen und ausgefallenen Küche tauchte auch der Pfau noch auf der Speisekarte auf. Dazu wurde dann Rotwein serviert, dieser mit Wasser vermischt. Die Weine waren in der Antike stärker als heute. MENSAE SECUNDAE: (Dessert): Kleine süße Kuchen und verschiedene Frucht-und Obstsorten. EX OVO USQUE AD MALUM, „vom Ei bis zum Apfel“, ist eine aus dieser Menüfolge abgeleitete antike Redensart, die unserem „von A bis Z“ entspricht. Dem Essen folgte oft nach dem Nachtisch, ein Weingelage, das sich bis in die anbrechende Nacht hinzog.<br /><br />1 comment Cornelius Fabius Sun, 07 May 2017 23:35:43 +0200 Das römische Winterspeisezimmer, Wintertriclinium. Im Pompejanum. http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60909 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60909" target="_blank"><img title="Bild_144_.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/833/thumbs/Bild_144_.jpg" alt="Bild_144_.jpg" /></a><br /><br />von: Cornelius Fabius<br /><br />Beschreibung: Die Römer speisten bekanntlich liegend, das heißt auf sofaähnlichen Liegen lang ausgetreckt und auf Kissen gestützt. Ihr Speisezimmer hieß Triclinium, weil dort üblicherweise drei Klinen, also drei Liegen, hufeisenförmig zusammengestellt oder um einen Tisch angeordnet waren. Die hier im Pompejanum ausgestellten Klinen und der Tisch sind Nachbauten aus der heutigen Zeit. Das Wintertriclinium ist eigentlich vom Atrium aus zugänglich, öffnet sich aber mit einem großen Fenster auch zum Peristylium, von dem aus es für die Museumsbesucher einsehbar ist. In solch einem Raum waren neben dem wichtigsten und namensgebenden Möbelstück, der Kline, auch ferner zur Ausstattung gehörend, kleinere Schemel. Diese dienten zum Abstellen der Schuhe oder als Fußschemel, oder aber auch für Leuchter sowie – in den Wintermonaten – als Kohlebecken zur Beheizung des Raumes. Während der Mahlzeiten stand vor jeder Kline ein kleiner Tisch mit den Speisen. Beim Mahle lagerte der Mann auf der Kline, während die Frau saß. Der Hausherr und seine Gäste ließen sich dann von den Bediensteten bedienen. Die Hauptmahlzeit am späten Nachmittag begann mit Vorspeisen. Man aß mit Löffeln und Fingern, welche man nach jedem abgeschlossenen Gang einer gründlichen Reinigung unterzog. Hiernach erfolgte ein Umtrunk mit ungemischtem Weine. Nach der Hauptmahlzeit wurde den Laren, häuslichen Schutzgottheiten, geopfert. An den Nachtisch konnte sich ein Trinkgelage mit Gästen anschließen. Mancher Essensluxus eines Römers, wie z.B. des Feldherrn Lucullus, gilt noch heute sprichwörtlich. Viele ausschweifende Gelage der römischen Esskultur von wohlhabenden, reichen Römern sind uns heute noch auf Mosaiken oder den Wandmalereien überliefert. Die reiche Schicht von Römern zahlte Höchstpreise für Speisefische, wie Muränen oder Seebarben, die in aufwändig angelegten Meereswasserbecken gezüchtet wurden. Für eine mehrpfündige Seebarbe gab ein Feinschmecker, wie berichtet wird, bis zu 5000 Sesterze aus – das ist mehr als der Fünfjahreslohn eines Arbeiters. Mit Zuchtfarmen von Gänsen, Fasanen, Rebhühnern – und besonders exquisit – von Pfauen konnte damals viel Geld verdient werden; ein einziges Pfauenei kostete den Wochensold eines Soldaten. Zur Gewinnung einer schmackhaften Leber – mästete man die Gänse mit Ficata (Feigen) – wovon sich das italienische Wort für Leber, „fegato“, ableitete. Hingegen aß der normale römische Bürger, wie z. B. der Besitzer der Dioskurenvilla, des Vorbildes des Pompejanums, in gewöhnlich weit bescheidenerem Rahmen als wir heute; Fleisch oder Fischspeisen gab es eher selten. Die Essenszeiten der Römer richteten sich, wie der gesamte römische Tagesablauf, nach dem Stand der Sonne; d. h. die Zeit zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang unterteilten die Römer in 12 Stunden, unabhängig davon, dass solch ein Tag im Sommer weit länger als im Winter war und somit die Sommerstunde etwa 80, die Winterstunde nur 40 Minuten dauerte. Man stand bei Sonnenaufgang auf, die arbeitenden Bevölkerung aß dreimal: In der 3. Stunde gab es ein einfaches Ientaculum, ein Frühstück bei dem meistens nur Brot (Fladen) entweder in Wein getaucht oder zusammen mit Honig, Datteln, Oliven genossen wurde. Ein weiterer Bestandteil von solch einem Frühstück wird aber auch bereits die Wurst gehabt haben, da die antiken Römer die Herstellung von Wurst durchaus kannten, zum Beispiel die Lucanicae, eine dünne, geräucherte Wurstsorte und zudem ein Beispiel für einen lateinischen Lebensmittelbegriff, der sogar in die griechische Sprache eingegangen ist. Aus der Antike verbreitete sich die Wurstfertigung schließlich über ganz Europa. Zum Ientaculum wurden auch Früchte verzehrt und ein einfaches Gericht welches Moretum heißt und zu frisch gebackenen Backwaren gegessen wurde. Bestehend aus (Schafs-)Käse (oder alternativ geriebenen Walnüssen), Olivenöl, Salz, Knoblauch (Allium), Selleriegrün (Apium, dt. Eppich), Weinraute (Ruta) und Koriander. Nach der 6. Stunde unterbrach den Arbeitstag ein kleines (leichtes) Prandium (Mittagsmahl), welches man in den Städten oft in den zahlreichen kleineren Thermopolia (Gastschenken) einnahm (sozusagen in den ersten kleinen Restaurants in der Antike) und auch als Gabelfrühstück angesehen werden kann. Es war reichhaltiger als das Ientaculum. Hier wurden heiße Getränke, Weine, getrocknetes Gemüse sowie Suppen serviert. Aber auch kalte Speisen, wie Schinken, Brot, Oliven, Eier, Nüsse, Feigen, Pilze und Käse. Dem wurde keine große Bedeutung beigemessen, diente es im Grunde nur als kleiner Übergang und als schneller Magenfüller, besonders wenn man mit anderen Menschen in Gespräche vertieft war und beiläufig etwas Essen zu sich nehmen wollte. Man konzentrierte sich im Grunde da bereits auf die Cena, das Abendessen um die 9. 10. Stunde welche die Hauptmahlzeit bildete. Gemäß der römischen Sitte, wurde vor der Cena gebadet. Lange Zeit bestand das Abendessen des Bürgers in erster Linie neben den kleineren Speisen aus dem römischen Nationalgericht, genannt Puls – ein gewürzter Mehlbrei – und verschiedenen Gemüsen, Früchten und Wein. Schon um Christi Geburt pflegte allerdings auch der normale römische Bürger zu vielen Anlässen, z. B. bei Einladungen von Freunden, einen gewissen Speiseluxus. Über solche römischen Gastmäler sind wir gut informiert. Und da uns ein römisches Kochbuch überliefert ist, können wir auch heute nach römischer Art kochen: Fast alle Rezepte schreiben – ähnlich der heutigen ostasiatischen Küche – ein intensives Würzen vor, wodurch der Eigengeschmack der verschiedenen Fleisch- und Fischarten, oft sehr überdeckt wurde. Neben den einheimischen Würzpflanzen wie Koriander, Knoblauch, Liebstöckel (Maggikraut), Origanum (Majoran) liebte der Römer Pfeffer, Zimt und Ingwer, die aus Arabien und Indien teuer importiert wurden. Gerne wurde auch mit aromatisch versetztem Wein gekocht: Die heutigen schweren Tokajerweine oder die übersüßen Trockenbeerenauslesen kommen dem damaligen Kochwein am nächsten. Und schließlich gab es kaum ein römisches Gericht, bei dem das Garum, die salzige Delikatesswürze aus Fischsauce, nicht fehlen durfte – gleichgültig, ob es ein Schweins- oder Kaninchenbraten, ob es eine Trüffel, Schnecke, ein gekochtes Ei oder eine Aprikosenvorspeise war. Die Speisenfolge eines gutbürgerlichen, römischen Abendessens könnte so ausgesehen haben: GUSTATIO (Vorspeisen): z. B. gekochte Eier, rohes und gekochtes Gemüse, Muscheln und- als besondere Leckerbissen- gebratene Haselmäuse, entweder in Honig gewälzt oder mit Schweinefleisch und Pinienkernen gefüllt (Haselmäuse hat man damals in speziellen Farmen gezüchtet). Dazu: Mulsum, ein mit Honig versetzter Wein. MENSAE PRIMAE (Hauptgericht): Gekochtes oder gebratenes Fleisch z. B. vom Schwein, Schafe und Ziegen hatten auch ihren festen Bestandteil am Speisezettel; in Summe gerechnet waren sie aber eher unbedeutend. Lamm und Zicklein galten als Spezialitäten, die preislich mit Schweinefleisch mithalten konnten. Bubula (Rindfleisch) war bei den Römern eher unbeliebt. Das Rind galt als Allzwecktier, das vor allem wegen seiner Arbeitskraft und dann erst wegen seiner Rohstoffe, wie Leder (Häute) und Leim (aus Horn, Huf &amp; Knochen) gezüchtet wurde. Fleisch- und Milchproduktion waren Nebenprodukte, die nebenbei anfielen. Man kochte aber dennoch aus Fleisch und Knochen ius (Brühe), machte Spieße oder schmorte das Fleisch. An Rezepten sind hier nur wenige überliefert worden; zumeist für vitellina (Kalbfleisch), das aber ausser bei manchen Opfern kaum zur Verfügung stand. Vor allem beim Militär wurden Arbeitstiere erst am Lebensende geschlachtet.Geflügel wie Wildenten, Haushühner, Perlhühner, welche auch bereits der Züchtung unterworfen waren, Hausgänse und in der gehobenen und ausgefallenen Küche tauchte auch der Pfau noch auf der Speisekarte auf. Dazu wurde dann Rotwein serviert, dieser mit Wasser vermischt. Die Weine waren in der Antike stärker als heute. MENSAE SECUNDAE: (Dessert): Kleine süße Kuchen und verschiedene Frucht-und Obstsorten. EX OVO USQUE AD MALUM, „vom Ei bis zum Apfel“, ist eine aus dieser Menüfolge abgeleitete antike Redensart, die unserem „von A bis Z“ entspricht. Dem Essen folgte oft nach dem Nachtisch, ein Weingelage, das sich bis in die anbrechende Nacht hinzog. Cornelius Fabius Sun, 07 May 2017 23:34:25 +0200 Das römische Winterspeisezimmer, Wintertriclinium. Im Pompejanum. http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60908 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60908" target="_blank"><img title="Bild_136_.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/833/thumbs/Bild_136_.jpg" alt="Bild_136_.jpg" /></a><br /><br />von: Cornelius Fabius<br /><br />Beschreibung: Die Römer speisten bekanntlich liegend, das heißt auf sofaähnlichen Liegen lang ausgetreckt und auf Kissen gestützt. Ihr Speisezimmer hieß Triclinium, weil dort üblicherweise drei Klinen, also drei Liegen, hufeisenförmig zusammengestellt oder um einen Tisch angeordnet waren. Die hier im Pompejanum ausgestellten Klinen und der Tisch sind Nachbauten aus der heutigen Zeit. Das Wintertriclinium ist eigentlich vom Atrium aus zugänglich, öffnet sich aber mit einem großen Fenster auch zum Peristylium, von dem aus es für die Museumsbesucher einsehbar ist. In solch einem Raum waren neben dem wichtigsten und namensgebenden Möbelstück, der Kline, auch ferner zur Ausstattung gehörend, kleinere Schemel. Diese dienten zum Abstellen der Schuhe oder als Fußschemel, oder aber auch für Leuchter sowie – in den Wintermonaten – als Kohlebecken zur Beheizung des Raumes. Während der Mahlzeiten stand vor jeder Kline ein kleiner Tisch mit den Speisen. Beim Mahle lagerte der Mann auf der Kline, während die Frau saß. Der Hausherr und seine Gäste ließen sich dann von den Bediensteten bedienen. Die Hauptmahlzeit am späten Nachmittag begann mit Vorspeisen. Man aß mit Löffeln und Fingern, welche man nach jedem abgeschlossenen Gang einer gründlichen Reinigung unterzog. Hiernach erfolgte ein Umtrunk mit ungemischtem Weine. Nach der Hauptmahlzeit wurde den Laren, häuslichen Schutzgottheiten, geopfert. An den Nachtisch konnte sich ein Trinkgelage mit Gästen anschließen. Mancher Essensluxus eines Römers, wie z.B. des Feldherrn Lucullus, gilt noch heute sprichwörtlich. Viele ausschweifende Gelage der römischen Esskultur von wohlhabenden, reichen Römern sind uns heute noch auf Mosaiken oder den Wandmalereien überliefert. Die reiche Schicht von Römern zahlte Höchstpreise für Speisefische, wie Muränen oder Seebarben, die in aufwändig angelegten Meereswasserbecken gezüchtet wurden. Für eine mehrpfündige Seebarbe gab ein Feinschmecker, wie berichtet wird, bis zu 5000 Sesterze aus – das ist mehr als der Fünfjahreslohn eines Arbeiters. Mit Zuchtfarmen von Gänsen, Fasanen, Rebhühnern – und besonders exquisit – von Pfauen konnte damals viel Geld verdient werden; ein einziges Pfauenei kostete den Wochensold eines Soldaten. Zur Gewinnung einer schmackhaften Leber – mästete man die Gänse mit Ficata (Feigen) – wovon sich das italienische Wort für Leber, „fegato“, ableitete. Hingegen aß der normale römische Bürger, wie z. B. der Besitzer der Dioskurenvilla, des Vorbildes des Pompejanums, in gewöhnlich weit bescheidenerem Rahmen als wir heute; Fleisch oder Fischspeisen gab es eher selten. Die Essenszeiten der Römer richteten sich, wie der gesamte römische Tagesablauf, nach dem Stand der Sonne; d. h. die Zeit zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang unterteilten die Römer in 12 Stunden, unabhängig davon, dass solch ein Tag im Sommer weit länger als im Winter war und somit die Sommerstunde etwa 80, die Winterstunde nur 40 Minuten dauerte. Man stand bei Sonnenaufgang auf, die arbeitenden Bevölkerung aß dreimal: In der 3. Stunde gab es ein einfaches Ientaculum, ein Frühstück bei dem meistens nur Brot (Fladen) entweder in Wein getaucht oder zusammen mit Honig, Datteln, Oliven genossen wurde. Ein weiterer Bestandteil von solch einem Frühstück wird aber auch bereits die Wurst gehabt haben, da die antiken Römer die Herstellung von Wurst durchaus kannten, zum Beispiel die Lucanicae, eine dünne, geräucherte Wurstsorte und zudem ein Beispiel für einen lateinischen Lebensmittelbegriff, der sogar in die griechische Sprache eingegangen ist. Aus der Antike verbreitete sich die Wurstfertigung schließlich über ganz Europa. Zum Ientaculum wurden auch Früchte verzehrt und ein einfaches Gericht welches Moretum heißt und zu frisch gebackenen Backwaren gegessen wurde. Bestehend aus (Schafs-)Käse (oder alternativ geriebenen Walnüssen), Olivenöl, Salz, Knoblauch (Allium), Selleriegrün (Apium, dt. Eppich), Weinraute (Ruta) und Koriander. Nach der 6. Stunde unterbrach den Arbeitstag ein kleines (leichtes) Prandium (Mittagsmahl), welches man in den Städten oft in den zahlreichen kleineren Thermopolia (Gastschenken) einnahm (sozusagen in den ersten kleinen Restaurants in der Antike) und auch als Gabelfrühstück angesehen werden kann. Es war reichhaltiger als das Ientaculum. Hier wurden heiße Getränke, Weine, getrocknetes Gemüse sowie Suppen serviert. Aber auch kalte Speisen, wie Schinken, Brot, Oliven, Eier, Nüsse, Feigen, Pilze und Käse. Dem wurde keine große Bedeutung beigemessen, diente es im Grunde nur als kleiner Übergang und als schneller Magenfüller, besonders wenn man mit anderen Menschen in Gespräche vertieft war und beiläufig etwas Essen zu sich nehmen wollte. Man konzentrierte sich im Grunde da bereits auf die Cena, das Abendessen um die 9. 10. Stunde welche die Hauptmahlzeit bildete. Gemäß der römischen Sitte, wurde vor der Cena gebadet. Lange Zeit bestand das Abendessen des Bürgers in erster Linie neben den kleineren Speisen aus dem römischen Nationalgericht, genannt Puls – ein gewürzter Mehlbrei – und verschiedenen Gemüsen, Früchten und Wein. Schon um Christi Geburt pflegte allerdings auch der normale römische Bürger zu vielen Anlässen, z. B. bei Einladungen von Freunden, einen gewissen Speiseluxus. Über solche römischen Gastmäler sind wir gut informiert. Und da uns ein römisches Kochbuch überliefert ist, können wir auch heute nach römischer Art kochen: Fast alle Rezepte schreiben – ähnlich der heutigen ostasiatischen Küche – ein intensives Würzen vor, wodurch der Eigengeschmack der verschiedenen Fleisch- und Fischarten, oft sehr überdeckt wurde. Neben den einheimischen Würzpflanzen wie Koriander, Knoblauch, Liebstöckel (Maggikraut), Origanum (Majoran) liebte der Römer Pfeffer, Zimt und Ingwer, die aus Arabien und Indien teuer importiert wurden. Gerne wurde auch mit aromatisch versetztem Wein gekocht: Die heutigen schweren Tokajerweine oder die übersüßen Trockenbeerenauslesen kommen dem damaligen Kochwein am nächsten. Und schließlich gab es kaum ein römisches Gericht, bei dem das Garum, die salzige Delikatesswürze aus Fischsauce, nicht fehlen durfte – gleichgültig, ob es ein Schweins- oder Kaninchenbraten, ob es eine Trüffel, Schnecke, ein gekochtes Ei oder eine Aprikosenvorspeise war. Die Speisenfolge eines gutbürgerlichen, römischen Abendessens könnte so ausgesehen haben: GUSTATIO (Vorspeisen): z. B. gekochte Eier, rohes und gekochtes Gemüse, Muscheln und- als besondere Leckerbissen- gebratene Haselmäuse, entweder in Honig gewälzt oder mit Schweinefleisch und Pinienkernen gefüllt (Haselmäuse hat man damals in speziellen Farmen gezüchtet). Dazu: Mulsum, ein mit Honig versetzter Wein. MENSAE PRIMAE (Hauptgericht): Gekochtes oder gebratenes Fleisch z. B. vom Schwein, Schafe und Ziegen hatten auch ihren festen Bestandteil am Speisezettel; in Summe gerechnet waren sie aber eher unbedeutend. Lamm und Zicklein galten als Spezialitäten, die preislich mit Schweinefleisch mithalten konnten. Bubula (Rindfleisch) war bei den Römern eher unbeliebt. Das Rind galt als Allzwecktier, das vor allem wegen seiner Arbeitskraft und dann erst wegen seiner Rohstoffe, wie Leder (Häute) und Leim (aus Horn, Huf &amp; Knochen) gezüchtet wurde. Fleisch- und Milchproduktion waren Nebenprodukte, die nebenbei anfielen. Man kochte aber dennoch aus Fleisch und Knochen ius (Brühe), machte Spieße oder schmorte das Fleisch. An Rezepten sind hier nur wenige überliefert worden; zumeist für vitellina (Kalbfleisch), das aber ausser bei manchen Opfern kaum zur Verfügung stand. Vor allem beim Militär wurden Arbeitstiere erst am Lebensende geschlachtet.Geflügel wie Wildenten, Haushühner, Perlhühner, welche auch bereits der Züchtung unterworfen waren, Hausgänse und in der gehobenen und ausgefallenen Küche tauchte auch der Pfau noch auf der Speisekarte auf. Dazu wurde dann Rotwein serviert, dieser mit Wasser vermischt. Die Weine waren in der Antike stärker als heute. MENSAE SECUNDAE: (Dessert): Kleine süße Kuchen und verschiedene Frucht-und Obstsorten. EX OVO USQUE AD MALUM, „vom Ei bis zum Apfel“, ist eine aus dieser Menüfolge abgeleitete antike Redensart, die unserem „von A bis Z“ entspricht. Dem Essen folgte oft nach dem Nachtisch, ein Weingelage, das sich bis in die anbrechende Nacht hinzog. Cornelius Fabius Sun, 07 May 2017 23:31:46 +0200 Das römische Winterspeisezimmer, Wintertriclinium. Im Pompejanum. http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60907 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60907" target="_blank"><img title="Bild_135_.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/833/thumbs/Bild_135_.jpg" alt="Bild_135_.jpg" /></a><br /><br />von: Cornelius Fabius<br /><br />Beschreibung: Die Römer speisten bekanntlich liegend, das heißt auf sofaähnlichen Liegen lang ausgetreckt und auf Kissen gestützt. Ihr Speisezimmer hieß Triclinium, weil dort üblicherweise drei Klinen, also drei Liegen, hufeisenförmig zusammengestellt oder um einen Tisch angeordnet waren. Die hier im Pompejanum ausgestellten Klinen und der Tisch sind Nachbauten aus der heutigen Zeit. Das Wintertriclinium ist eigentlich vom Atrium aus zugänglich, öffnet sich aber mit einem großen Fenster auch zum Peristylium, von dem aus es für die Museumsbesucher einsehbar ist. In solch einem Raum waren neben dem wichtigsten und namensgebenden Möbelstück, der Kline, auch ferner zur Ausstattung gehörend, kleinere Schemel. Diese dienten zum Abstellen der Schuhe oder als Fußschemel, oder aber auch für Leuchter sowie – in den Wintermonaten – als Kohlebecken zur Beheizung des Raumes. Während der Mahlzeiten stand vor jeder Kline ein kleiner Tisch mit den Speisen. Beim Mahle lagerte der Mann auf der Kline, während die Frau saß. Der Hausherr und seine Gäste ließen sich dann von den Bediensteten bedienen. Die Hauptmahlzeit am späten Nachmittag begann mit Vorspeisen. Man aß mit Löffeln und Fingern, welche man nach jedem abgeschlossenen Gang einer gründlichen Reinigung unterzog. Hiernach erfolgte ein Umtrunk mit ungemischtem Weine. Nach der Hauptmahlzeit wurde den Laren, häuslichen Schutzgottheiten, geopfert. An den Nachtisch konnte sich ein Trinkgelage mit Gästen anschließen. Mancher Essensluxus eines Römers, wie z.B. des Feldherrn Lucullus, gilt noch heute sprichwörtlich. Viele ausschweifende Gelage der römischen Esskultur von wohlhabenden, reichen Römern sind uns heute noch auf Mosaiken oder den Wandmalereien überliefert. Die reiche Schicht von Römern zahlte Höchstpreise für Speisefische, wie Muränen oder Seebarben, die in aufwändig angelegten Meereswasserbecken gezüchtet wurden. Für eine mehrpfündige Seebarbe gab ein Feinschmecker, wie berichtet wird, bis zu 5000 Sesterze aus – das ist mehr als der Fünfjahreslohn eines Arbeiters. Mit Zuchtfarmen von Gänsen, Fasanen, Rebhühnern – und besonders exquisit – von Pfauen konnte damals viel Geld verdient werden; ein einziges Pfauenei kostete den Wochensold eines Soldaten. Zur Gewinnung einer schmackhaften Leber – mästete man die Gänse mit Ficata (Feigen) – wovon sich das italienische Wort für Leber, „fegato“, ableitete. Hingegen aß der normale römische Bürger, wie z. B. der Besitzer der Dioskurenvilla, des Vorbildes des Pompejanums, in gewöhnlich weit bescheidenerem Rahmen als wir heute; Fleisch oder Fischspeisen gab es eher selten. Die Essenszeiten der Römer richteten sich, wie der gesamte römische Tagesablauf, nach dem Stand der Sonne; d. h. die Zeit zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang unterteilten die Römer in 12 Stunden, unabhängig davon, dass solch ein Tag im Sommer weit länger als im Winter war und somit die Sommerstunde etwa 80, die Winterstunde nur 40 Minuten dauerte. Man stand bei Sonnenaufgang auf, die arbeitenden Bevölkerung aß dreimal: In der 3. Stunde gab es ein einfaches Ientaculum, ein Frühstück bei dem meistens nur Brot (Fladen) entweder in Wein getaucht oder zusammen mit Honig, Datteln, Oliven genossen wurde. Ein weiterer Bestandteil von solch einem Frühstück wird aber auch bereits die Wurst gehabt haben, da die antiken Römer die Herstellung von Wurst durchaus kannten, zum Beispiel die Lucanicae, eine dünne, geräucherte Wurstsorte und zudem ein Beispiel für einen lateinischen Lebensmittelbegriff, der sogar in die griechische Sprache eingegangen ist. Aus der Antike verbreitete sich die Wurstfertigung schließlich über ganz Europa. Zum Ientaculum wurden auch Früchte verzehrt und ein einfaches Gericht welches Moretum heißt und zu frisch gebackenen Backwaren gegessen wurde. Bestehend aus (Schafs-)Käse (oder alternativ geriebenen Walnüssen), Olivenöl, Salz, Knoblauch (Allium), Selleriegrün (Apium, dt. Eppich), Weinraute (Ruta) und Koriander. Nach der 6. Stunde unterbrach den Arbeitstag ein kleines (leichtes) Prandium (Mittagsmahl), welches man in den Städten oft in den zahlreichen kleineren Thermopolia (Gastschenken) einnahm (sozusagen in den ersten kleinen Restaurants in der Antike) und auch als Gabelfrühstück angesehen werden kann. Es war reichhaltiger als das Ientaculum. Hier wurden heiße Getränke, Weine, getrocknetes Gemüse sowie Suppen serviert. Aber auch kalte Speisen, wie Schinken, Brot, Oliven, Eier, Nüsse, Feigen, Pilze und Käse. Dem wurde keine große Bedeutung beigemessen, diente es im Grunde nur als kleiner Übergang und als schneller Magenfüller, besonders wenn man mit anderen Menschen in Gespräche vertieft war und beiläufig etwas Essen zu sich nehmen wollte. Man konzentrierte sich im Grunde da bereits auf die Cena, das Abendessen um die 9. 10. Stunde welche die Hauptmahlzeit bildete. Gemäß der römischen Sitte, wurde vor der Cena gebadet. Lange Zeit bestand das Abendessen des Bürgers in erster Linie neben den kleineren Speisen aus dem römischen Nationalgericht, genannt Puls – ein gewürzter Mehlbrei – und verschiedenen Gemüsen, Früchten und Wein. Schon um Christi Geburt pflegte allerdings auch der normale römische Bürger zu vielen Anlässen, z. B. bei Einladungen von Freunden, einen gewissen Speiseluxus. Über solche römischen Gastmäler sind wir gut informiert. Und da uns ein römisches Kochbuch überliefert ist, können wir auch heute nach römischer Art kochen: Fast alle Rezepte schreiben – ähnlich der heutigen ostasiatischen Küche – ein intensives Würzen vor, wodurch der Eigengeschmack der verschiedenen Fleisch- und Fischarten, oft sehr überdeckt wurde. Neben den einheimischen Würzpflanzen wie Koriander, Knoblauch, Liebstöckel (Maggikraut), Origanum (Majoran) liebte der Römer Pfeffer, Zimt und Ingwer, die aus Arabien und Indien teuer importiert wurden. Gerne wurde auch mit aromatisch versetztem Wein gekocht: Die heutigen schweren Tokajerweine oder die übersüßen Trockenbeerenauslesen kommen dem damaligen Kochwein am nächsten. Und schließlich gab es kaum ein römisches Gericht, bei dem das Garum, die salzige Delikatesswürze aus Fischsauce, nicht fehlen durfte – gleichgültig, ob es ein Schweins- oder Kaninchenbraten, ob es eine Trüffel, Schnecke, ein gekochtes Ei oder eine Aprikosenvorspeise war. Die Speisenfolge eines gutbürgerlichen, römischen Abendessens könnte so ausgesehen haben: GUSTATIO (Vorspeisen): z. B. gekochte Eier, rohes und gekochtes Gemüse, Muscheln und- als besondere Leckerbissen- gebratene Haselmäuse, entweder in Honig gewälzt oder mit Schweinefleisch und Pinienkernen gefüllt (Haselmäuse hat man damals in speziellen Farmen gezüchtet). Dazu: Mulsum, ein mit Honig versetzter Wein. MENSAE PRIMAE (Hauptgericht): Gekochtes oder gebratenes Fleisch z. B. vom Schwein, Schafe und Ziegen hatten auch ihren festen Bestandteil am Speisezettel; in Summe gerechnet waren sie aber eher unbedeutend. Lamm und Zicklein galten als Spezialitäten, die preislich mit Schweinefleisch mithalten konnten. Bubula (Rindfleisch) war bei den Römern eher unbeliebt. Das Rind galt als Allzwecktier, das vor allem wegen seiner Arbeitskraft und dann erst wegen seiner Rohstoffe, wie Leder (Häute) und Leim (aus Horn, Huf &amp; Knochen) gezüchtet wurde. Fleisch- und Milchproduktion waren Nebenprodukte, die nebenbei anfielen. Man kochte aber dennoch aus Fleisch und Knochen ius (Brühe), machte Spieße oder schmorte das Fleisch. An Rezepten sind hier nur wenige überliefert worden; zumeist für vitellina (Kalbfleisch), das aber ausser bei manchen Opfern kaum zur Verfügung stand. Vor allem beim Militär wurden Arbeitstiere erst am Lebensende geschlachtet.Geflügel wie Wildenten, Haushühner, Perlhühner, welche auch bereits der Züchtung unterworfen waren, Hausgänse und in der gehobenen und ausgefallenen Küche tauchte auch der Pfau noch auf der Speisekarte auf. Dazu wurde dann Rotwein serviert, dieser mit Wasser vermischt. Die Weine waren in der Antike stärker als heute. MENSAE SECUNDAE: (Dessert): Kleine süße Kuchen und verschiedene Frucht-und Obstsorten. EX OVO USQUE AD MALUM, „vom Ei bis zum Apfel“, ist eine aus dieser Menüfolge abgeleitete antike Redensart, die unserem „von A bis Z“ entspricht. Dem Essen folgte oft nach dem Nachtisch, ein Weingelage, das sich bis in die anbrechende Nacht hinzog.<br /><br />3 Kommentare Cornelius Fabius Sun, 07 May 2017 23:28:23 +0200 ausgestellte Küchengeräte im Pompejanum. http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60906 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60906" target="_blank"><img title="P1010934.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/833/thumbs/P1010934.jpg" alt="P1010934.jpg" /></a><br /><br />von: Cornelius Fabius<br /><br />Beschreibung: In der Küche befand sich gewöhnlich nur das einfache Geschirr, das zum großen Teil aus Holz gefertigt war, solche Exponate sind heute fast ausnahmslos verloren gegangen. Die hier frei aufgestellten bronzenen Küchengeräte gehören zur ursprünglichen, von Ludwig I. gewünschten Ausstattung dieses Raumes. Es sind sehr getreue Kopien nach den in Pompeji und Herculaneum ausgegrabenen originalen Gerätschaften, die unter Aufsicht von Ludwigs Kunstagenten, dem Würzburger Bildhauer, Maler und Kunstkenner Martin von Wagner, von dem Erzgießer Wilhelm Hopfgarten in Rom (1845-1850) angefertigt wurden. Aus solch bronzenen Küchengerät, wie dem fein gearbeiteten Eimer, den Kannen und Schöpfkellen servierte man im Speisezimmer z. B. unteranderem Wein und Wasser. Besonders reichhaltig gestaltet sind die tragbaren Becken für glühende Kohle: Sie hatten auch die Funktion im Winter als Heizkörper, im Speisezimmer zum Warmhalten der Speisen oder – ähnlichen dem heutigen Grill- zum Braten direkt beim Gelage. Damit auch bei auffliegender Pfanne den glühenden Kohlen Luft zugeführt wird, sind die aufstehenden Ränder der Kohlebecken gezackt oder durch Einschnitte durchbrochen. In den zahlreichen Mulden der Pfanne, deren Größe exakt auf das Kohlebecken passte, wurden wohl kleine Kuchen gebacken oder Eierspeisen gebraten. Die daneben stehenden tönernen Vorratsgefäße sind antik und wurden bereits von Ludwig I. erworben. Es sind typische Henkelkannen oder auch Amphoren (griech. Amphora: beidseitig tragbar) genannt. In diesen Amphoren, deren Öffnung mit einem Kork verschlossen und mit Pech oder Gips versiegelt werden konnte, wurde vor allem Flüssigkeit aufbewahrt. Die Gefäße dienten daneben auch als wichtige Transportbehälter und sind die „Einwegverpackung der Antike“ gewesen: Nach Verbrauch wurden diese nämlich nicht mehr an den Herstellungsort zurücktransportiert und neu befüllt. Es gibt drei Grundformen von Amphoren, wobei jeder Typus gewöhnlich für einen bestimmten Inhalt vorgesehen war, und anhand kleinerer Formvarianten innerhalb eines Grundtypus, kann man die Entstehungszeit bzw. den Entstehungsort einer Amphora bestimmen. Alle Amphoren enden unten mit einer Spitze, um das Gefäß beim Ausschütten hier sicher fassen zu können. Beim Gebrauch einer Amphora im Speisezimmer wurde sie mit dieser Spitze in ein niedriges Gestell eingesetzt; in der Küche lehnte man sie an die Wand wie in der Küche des Pompejanums dargestellt, oder man steckte sie in eine Sandschüttung. Die römische Weinamphora ist schlank und fasst etwa 25-30l. Bei gutem Wein war auf dem Hals der Amphora – meist in schwungvoller Schrift- Name, Herkunft und Jahrgang angegeben. Beliebt waren kräftige Süßweine, wie heute der sog. Madeira, oder auch bearbeitete Weine: Mulsum (Wein mit Honigzusatz); Vinum Piperatum (Pfefferwein). Die hier ausgestellten Weinamphoren sind aus dem 1. Und 2. Jahrhundert n. Chr. Und stammen aus Sizilien, Spanien und Algerien. Die Amphora zum Transport von Olivenöl ist ein schweres, fast kugelförmiges Gefäß mit Rundhenkeln. Die hier in der pompejanischen Küche gezeigte Ölamphora entstammt aus Spanien. Dortige Ölproduzenten belieferten im 1. Jahrhundert n. Chr. vor allem Italien, aber auch das Rheinland und Britannien. Schon damals, also vor fast 2000 Jahren, hatte man sich, wie teilweise heute wieder in den nordischen Ländern, vom üblichen Kochen und Braten mit Schmalz auf Olivenöl umgestellt. Von spezieller Form ist die Amphora für das Garum – eine Delikatesswürze, gewonnen aus Fischsauce. Sie steht gleich rechts neben dem Tisch und hat die längste Spitze unten. Zu der Herstellung dieser Soße, hat man stark gesalzene, kleine Fische mehrere Tage in einem offenen Gefäß der Hitze der Sonne ausgesetzt. Die durch die Zersetzung entstandene Brühe wurde dann gefiltert und eingedickt. Das beste Garum kam aus Spanien, aber auch Pompeji war für seine Produktion berühmt. Neben Flüssigkeiten hat man in Amphoren- wie aus den daran angebrachten Aufschriften hervorgeht – auch häufig Früchte, wie Datteln, Feigen, Oliven und auch konservierte Fische transportiert. Cornelius Fabius Sun, 07 May 2017 23:04:59 +0200 Die Culina im Pompejanum, die antike Küche. http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60905 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60905" target="_blank"><img title="P1010935.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/833/thumbs/P1010935.jpg" alt="P1010935.jpg" /></a><br /><br />von: Cornelius Fabius<br /><br />Beschreibung: Der Küchenbereich im Pompejanum ist gegenüber den recht einfachen antiken Küchen eine deutlich idealisierte Rekonstruktion. Korrekt nachgebildet wurde die gemauerte Herdstelle für ein offenes Feuer, doch der in die Hauswand integrierte Kamin dahinter ist eine nichtantikische Ergänzung. Der halbhohe Raum mit Balkendecke besitzt nur einfache, durch farbige Linien gerahmte Wandfelder und über der Bogenöffnung des Rauchfangs die Darstellung zweier Schlangen. Der stark abgetretene Ziegelsplittboden ist noch ganz original, er wurde lediglich gereinigt. In der Westwand öffnet sich ein Fenster ins Freie, während sich hinter zwei Türen der östlichen Schmalseite, Treppen verbergen. Die linke führt in den Keller, wo es auch in römischen Häusern gepflegt wurde, Vorräte kühl aufzubewahren. Die rechte Treppe führt zu dem im Halbgeschoss über der Küche, Gang und Abort liegenden großen, aber niedrigen Raum mit vier winzigen Fenstern. (Dieser Raum und der Keller, sind für Besucher jedoch nicht betretbar gemacht worden). Das Besondere an der Küche des Pompejanums ist, dass hier alle außerhalb der Vitrinen frei aufgestellten Gefäße und Küchengeräte noch zur ursprünglichen Ausstattung des Raumes gehören. Die Küchengeräte aus Bronze sind Kopien, nachempfunden nach den historischen Fundstücken, welche in Pompeji und Herculaneum ausgegraben wurden. Der Bildhauer, Maler und große Kunstkenner Johann Martin von Wagner, welcher 1825 von König Ludwig I. in den persönlichen Adelsstand erhoben wurde, hatte diese Exponate einst im Museum von Neapel bewundert und durch seine herausragenden Kenntnisse auf dem Gebiet der klassischen Archäologie, als Vorbilder vorgeschlagen. König Ludwig I. ließ daraufhin 1945-1850 die originalgetreuen Nachbildungen durch den Bildhauer und Erzgießer Wilhelm Hopfgarten in Rom anfertigen. Die sechs großen Amphoren aus unglasiertem Ton in unterschiedlichen Formen, die Wein und Öl enthielten, sind sogar römische Originale, welche schon damals erworben wurden. Die Küchen in pompejanischen Häusern waren gewöhnlich klein und nur sparsam eingerichtet. Von einfacher Form und Funktion war der römische Herd – wie er im Pompejanum, getreu den antiken Vorbildern, nachgebaut wurde. Er wurde offen, auf der gemauerten Herdfläche, mit Holz oder Holzkohle befeuert. Über die Glut stellte man eiserne Dreifüße oder andere Aufhängungsmöglichkeiten, auf denen die bronzenen Kochtöpfe und Pfannen verstellbar platziert wurden. In den Küchen war es oft sehr verräuchert und die Arbeiten rund um das zubereiten von Speisen, übernahmen die Hausangestellten oder eben die zum Haus gehörenden Sklaven.<br /><br />1 comment Cornelius Fabius Sun, 07 May 2017 22:53:00 +0200 Die Culina im Pompejanum, die antike Küche. http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60904 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60904" target="_blank"><img title="P1010929.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/833/thumbs/P1010929.jpg" alt="P1010929.jpg" /></a><br /><br />von: Cornelius Fabius<br /><br />Beschreibung: Der Küchenbereich im Pompejanum ist gegenüber den recht einfachen antiken Küchen eine deutlich idealisierte Rekonstruktion. Korrekt nachgebildet wurde die gemauerte Herdstelle für ein offenes Feuer, doch der in die Hauswand integrierte Kamin dahinter ist eine nichtantikische Ergänzung. Der halbhohe Raum mit Balkendecke besitzt nur einfache, durch farbige Linien gerahmte Wandfelder und über der Bogenöffnung des Rauchfangs die Darstellung zweier Schlangen. Der stark abgetretene Ziegelsplittboden ist noch ganz original, er wurde lediglich gereinigt. In der Westwand öffnet sich ein Fenster ins Freie, während sich hinter zwei Türen der östlichen Schmalseite, Treppen verbergen. Die linke führt in den Keller, wo es auch in römischen Häusern gepflegt wurde, Vorräte kühl aufzubewahren. Die rechte Treppe führt zu dem im Halbgeschoss über der Küche, Gang und Abort liegenden großen, aber niedrigen Raum mit vier winzigen Fenstern. (Dieser Raum und der Keller, sind für Besucher jedoch nicht betretbar gemacht worden). Das Besondere an der Küche des Pompejanums ist, dass hier alle außerhalb der Vitrinen frei aufgestellten Gefäße und Küchengeräte noch zur ursprünglichen Ausstattung des Raumes gehören. Die Küchengeräte aus Bronze sind Kopien, nachempfunden nach den historischen Fundstücken, welche in Pompeji und Herculaneum ausgegraben wurden. Der Bildhauer, Maler und große Kunstkenner Johann Martin von Wagner, welcher 1825 von König Ludwig I. in den persönlichen Adelsstand erhoben wurde, hatte diese Exponate einst im Museum von Neapel bewundert und durch seine herausragenden Kenntnisse auf dem Gebiet der klassischen Archäologie, als Vorbilder vorgeschlagen. König Ludwig I. ließ daraufhin 1945-1850 die originalgetreuen Nachbildungen durch den Bildhauer und Erzgießer Wilhelm Hopfgarten in Rom anfertigen. Die sechs großen Amphoren aus unglasiertem Ton in unterschiedlichen Formen, die Wein und Öl enthielten, sind sogar römische Originale, welche schon damals erworben wurden. Die Küchen in pompejanischen Häusern waren gewöhnlich klein und nur sparsam eingerichtet. Von einfacher Form und Funktion war der römische Herd – wie er im Pompejanum, getreu den antiken Vorbildern, nachgebaut wurde. Er wurde offen, auf der gemauerten Herdfläche, mit Holz oder Holzkohle befeuert. Über die Glut stellte man eiserne Dreifüße oder andere Aufhängungsmöglichkeiten, auf denen die bronzenen Kochtöpfe und Pfannen verstellbar platziert wurden. In den Küchen war es oft sehr verräuchert und die Arbeiten rund um das zubereiten von Speisen, übernahmen die Hausangestellten oder eben die zum Haus gehörenden Sklaven. Cornelius Fabius Sun, 07 May 2017 22:43:32 +0200 Villa an der Brenta http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60763 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60763" target="_blank"><img title="DSCF4225.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/833/thumbs/DSCF4225.jpg" alt="DSCF4225.jpg" /></a><br /><br />von: Monie<br /><br />Beschreibung: Eine der vielen wundervollen Villen an der BrenTa. Leider habe ich sonst keine Information dazu.<br /><br />3 Kommentare Monie Fri, 05 May 2017 20:40:59 +0200 Holzbrücke in Bassano del Grappa http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60760 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60760" target="_blank"><img title="DSCF4158.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/568/thumbs/DSCF4158.jpg" alt="DSCF4158.jpg" /></a><br /><br />von: Monie<br /><br />Beschreibung: Brücke über die Brenta. Die Anfänge der Brücke liegen im 13.Jahrhundert.<br /><br />2 Kommentare Monie Fri, 05 May 2017 20:29:20 +0200 Schloss Tremsbüttel. http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60674 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60674" target="_blank"><img title="P1220887_5_6.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/527/thumbs/P1220887_5_6.jpg" alt="P1220887_5_6.jpg" /></a><br /><br />von: Cornelius Fabius<br /><br />Beschreibung: Aufnahme aus dem Jahre 2015. Das Schloss Tremsbüttel befindet sich in der Gemeinde Tremsbüttel im Kreis Stormarn im südlichen Schleswig-Holstein. Als Wohngebäude eines früheren Adligen Guts ist es eigentlich ein Herrenhaus, es wird aufgrund seiner burgartigen Gestalt jedoch schon seit geraumer Zeit als Schloss bezeichnet. Der Bau aus dem späten 19. Jahrhundert beherbergt seit der Auflösung der Gutswirtschaft einen Hotelbetrieb und steht somit für seine Gäste offen, der Park ist ganzjährig frei zugänglich. Das heutige Schloss steht am Ende einer fast 800jährigen Baugeschichte auf Tremsbüttel. Als erster Bau wurde im 13. Jahrhundert eine einfache Wasserburg errichtet, über deren Gestalt es jedoch keine Überlieferung mehr gibt. Dieser befestigte Ansitz wurde im 16. Jahrhundert zu einem herzoglichen Jagdschloss erweitert, das zu Beginn des 18. Jahrhunderts verfiel und schließlich unbewohnbar wurde. Als unmittelbaren Vorgängerbau des heutigen Schlosses ließ Graf Christian Stolberg um 1780 ein klassizistisches Herrenhaus errichten. Dieses Haus in Form eines schlichten Palais war zwei Geschosse hoch und neun Fensterachsen breit, die mittleren drei Achsen traten risalitartig hervor und wurden durch einen Frontispiz betont. Ein Großfeuer zerstörte 1851 zahlreiche der Gutsgebäude und auch das Stolbergsche Herrenhaus wurde vermutlich beschädigt und unter den neuen Besitzern schließlich aufgegeben. Die Familie Hasenclever ließ den Neubau des Herrenhauses durch den Architekten Hans Grisebach von 1894 bis 1895 errichten. Das Schloss ist ein typischer Bau aus der Zeit des Historismus, es vereint in sich Elemente des Jugendstils und der Neorenaissance und gilt als eines der bemerkenswertesten Beispiele des Eklektizismus in Holstein. Der mehrgliedrige Baukörper verfügt über zwei Vollgeschosse und ist durch zahlreiche Ziergiebel, Türmchen und Gauben akzentuiert. Blickfang des Schlosses ist der donjonartige Turm mit seinem hohen, gotisch geprägten Dachaufbau und dem Eingangsportal. Das Innere des Schlosses erhielt eine wandfeste Ausstattung mit Vertäfelungen und Stuckaturen, die die Formensprache der Renaissance und des Barock mit den floralen Motiven des Jugendstils verband. Tremsbüttel lag im Mittelalter im Grenzgebiet zwischen der Grafschaft Holstein und dem Herzogtum Lauenburg. Auf dem Gelände gab es im 13. Jahrhundert eine Wasserburg unter der ritterlichen Familie von Wedel, die sich, wie damals üblich, bald nach dem Anwesen benannte. Ab dem 14. Jahrhundert fanden zahlreiche Besitzerwechsel statt, die dazu führten, dass Tremsbüttel in der Folgezeit mal zu Lauenburg, mal zu Holstein gehörte und sich auch der Rechtsstatus des späteren Guts mehrfach änderte. So war Tremsbüttel ab Mitte des 15. Jahrhunderts zunächst Adliges Gericht, dann Adliges Gut und schließlich auch herzogliches Amt. Auf die ritterlichen Familie Tremsbüttel folgten die Familien Beynsflet und Heest, dann die Lauenburgischen und ab 1544 die Schleswig-Holsteinischen Herzöge, unter denen die Burg vor allem als Jagdsitz diente. Die ursprünglich aus kaum mehr als einem befestigen Wohnturm bestehende Wasserburg wurde in jener Zeit zu einem Jagdschloss erweitert. Ab der Mitte des 17. Jahrhunderts ging das Gut an die alteingessene Familie Ahlefeld und ab 1670 an Magnus von Wedderkop, dessen Sohn Gottfried später das mit einer ähnlich wechselvollen Besitzergeschichte versehene Herrenhaus Steinhorst erbauen ließ. Im 18. Jahrhundert diente Tremsbüttel weiter als herzoglicher Amtssitz, der von 1777 bis 1800 von Christian zu Stolberg-Stolberg verwaltet wurde. Unter dem herzoglichen Amtmann erlebte das Gut eine kulturelle Blütezeit. Stolberg ließ um 1780 ein neues Herrenhaus auf dem Besitz errichteten, einen Landschaftsgarten anlegen und begrüßte Gäste wie Matthias Claudius, Friedrich Gottlieb Klopstock und Wilhelm von Humboldt auf dem Anwesen. Auf die Familie Stolberg folgten im 19. Jahrhundert wieder zahlreiche Besitzerwechsel, von den der bedeutendste unter der Familie Hasenclever 1883 stattfand. Die aus dem Großbürgertum stammenden Hasenclever modernisierten die Gutsanlage, führten für die Angestellten des landwirtschaftlichen Betriebes Sozialleistungen ein und ließen das heutige Herrenhaus errichten. Sie saßen bis 1939 auf Tremsbüttel, dann mussten sie das Anwesen aus wirtschaftlichen Gründen veräußern. Das Gut wurde in der Folgezeit parzelliert und bis 1961 nach und nach vollständig aufgelöst, das Herrenhaus zum Schlosshotel umgestaltet. Als solches dient es unter verschiedenen Betreibern bis in die Gegenwart. Zu den berühmtesten Gästen des Hauses zählten die Beatles, die im Rahmen ihrer einzigen Deutschland-Tournee 1966 im Schloss übernachteten. 1983 wurde hier der Film Catch your dreams gedreht. Auf dem Schlossgelände befand sich außerdem für einige Jahre ein vor allem mit Oldtimern bestücktes Automuseum, das später nach Hamburg verlegt und 1997 geschlossen wurde. Seit dem Jahre 1996 ist das Schloss im Besitz der Hamburger Pharmaunternehmer-Familie Strathmann, die hier ein exklusives Hotel betreibt. Cornelius Fabius Sun, 30 Apr 2017 22:44:32 +0200 Schloss Tremsbüttel. http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60673 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60673" target="_blank"><img title="P1220947.JPG" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/527/thumbs/P1220947.JPG" alt="P1220947.JPG" /></a><br /><br />von: Cornelius Fabius<br /><br />Beschreibung: Aufnahme aus dem Jahre 2015. Das Schloss Tremsbüttel befindet sich in der Gemeinde Tremsbüttel im Kreis Stormarn im südlichen Schleswig-Holstein. Als Wohngebäude eines früheren Adligen Guts ist es eigentlich ein Herrenhaus, es wird aufgrund seiner burgartigen Gestalt jedoch schon seit geraumer Zeit als Schloss bezeichnet. Der Bau aus dem späten 19. Jahrhundert beherbergt seit der Auflösung der Gutswirtschaft einen Hotelbetrieb und steht somit für seine Gäste offen, der Park ist ganzjährig frei zugänglich. Das heutige Schloss steht am Ende einer fast 800jährigen Baugeschichte auf Tremsbüttel. Als erster Bau wurde im 13. Jahrhundert eine einfache Wasserburg errichtet, über deren Gestalt es jedoch keine Überlieferung mehr gibt. Dieser befestigte Ansitz wurde im 16. Jahrhundert zu einem herzoglichen Jagdschloss erweitert, das zu Beginn des 18. Jahrhunderts verfiel und schließlich unbewohnbar wurde. Als unmittelbaren Vorgängerbau des heutigen Schlosses ließ Graf Christian Stolberg um 1780 ein klassizistisches Herrenhaus errichten. Dieses Haus in Form eines schlichten Palais war zwei Geschosse hoch und neun Fensterachsen breit, die mittleren drei Achsen traten risalitartig hervor und wurden durch einen Frontispiz betont. Ein Großfeuer zerstörte 1851 zahlreiche der Gutsgebäude und auch das Stolbergsche Herrenhaus wurde vermutlich beschädigt und unter den neuen Besitzern schließlich aufgegeben. Die Familie Hasenclever ließ den Neubau des Herrenhauses durch den Architekten Hans Grisebach von 1894 bis 1895 errichten. Das Schloss ist ein typischer Bau aus der Zeit des Historismus, es vereint in sich Elemente des Jugendstils und der Neorenaissance und gilt als eines der bemerkenswertesten Beispiele des Eklektizismus in Holstein. Der mehrgliedrige Baukörper verfügt über zwei Vollgeschosse und ist durch zahlreiche Ziergiebel, Türmchen und Gauben akzentuiert. Blickfang des Schlosses ist der donjonartige Turm mit seinem hohen, gotisch geprägten Dachaufbau und dem Eingangsportal. Das Innere des Schlosses erhielt eine wandfeste Ausstattung mit Vertäfelungen und Stuckaturen, die die Formensprache der Renaissance und des Barock mit den floralen Motiven des Jugendstils verband. Tremsbüttel lag im Mittelalter im Grenzgebiet zwischen der Grafschaft Holstein und dem Herzogtum Lauenburg. Auf dem Gelände gab es im 13. Jahrhundert eine Wasserburg unter der ritterlichen Familie von Wedel, die sich, wie damals üblich, bald nach dem Anwesen benannte. Ab dem 14. Jahrhundert fanden zahlreiche Besitzerwechsel statt, die dazu führten, dass Tremsbüttel in der Folgezeit mal zu Lauenburg, mal zu Holstein gehörte und sich auch der Rechtsstatus des späteren Guts mehrfach änderte. So war Tremsbüttel ab Mitte des 15. Jahrhunderts zunächst Adliges Gericht, dann Adliges Gut und schließlich auch herzogliches Amt. Auf die ritterlichen Familie Tremsbüttel folgten die Familien Beynsflet und Heest, dann die Lauenburgischen und ab 1544 die Schleswig-Holsteinischen Herzöge, unter denen die Burg vor allem als Jagdsitz diente. Die ursprünglich aus kaum mehr als einem befestigen Wohnturm bestehende Wasserburg wurde in jener Zeit zu einem Jagdschloss erweitert. Ab der Mitte des 17. Jahrhunderts ging das Gut an die alteingessene Familie Ahlefeld und ab 1670 an Magnus von Wedderkop, dessen Sohn Gottfried später das mit einer ähnlich wechselvollen Besitzergeschichte versehene Herrenhaus Steinhorst erbauen ließ. Im 18. Jahrhundert diente Tremsbüttel weiter als herzoglicher Amtssitz, der von 1777 bis 1800 von Christian zu Stolberg-Stolberg verwaltet wurde. Unter dem herzoglichen Amtmann erlebte das Gut eine kulturelle Blütezeit. Stolberg ließ um 1780 ein neues Herrenhaus auf dem Besitz errichteten, einen Landschaftsgarten anlegen und begrüßte Gäste wie Matthias Claudius, Friedrich Gottlieb Klopstock und Wilhelm von Humboldt auf dem Anwesen. Auf die Familie Stolberg folgten im 19. Jahrhundert wieder zahlreiche Besitzerwechsel, von den der bedeutendste unter der Familie Hasenclever 1883 stattfand. Die aus dem Großbürgertum stammenden Hasenclever modernisierten die Gutsanlage, führten für die Angestellten des landwirtschaftlichen Betriebes Sozialleistungen ein und ließen das heutige Herrenhaus errichten. Sie saßen bis 1939 auf Tremsbüttel, dann mussten sie das Anwesen aus wirtschaftlichen Gründen veräußern. Das Gut wurde in der Folgezeit parzelliert und bis 1961 nach und nach vollständig aufgelöst, das Herrenhaus zum Schlosshotel umgestaltet. Als solches dient es unter verschiedenen Betreibern bis in die Gegenwart. Zu den berühmtesten Gästen des Hauses zählten die Beatles, die im Rahmen ihrer einzigen Deutschland-Tournee 1966 im Schloss übernachteten. 1983 wurde hier der Film Catch your dreams gedreht. Auf dem Schlossgelände befand sich außerdem für einige Jahre ein vor allem mit Oldtimern bestücktes Automuseum, das später nach Hamburg verlegt und 1997 geschlossen wurde. Seit dem Jahre 1996 ist das Schloss im Besitz der Hamburger Pharmaunternehmer-Familie Strathmann, die hier ein exklusives Hotel betreibt. Cornelius Fabius Sun, 30 Apr 2017 22:38:46 +0200 Hängebrücke bei Ehrenberg: highline179 http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60611 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60611" target="_blank"><img title="DSCF3955.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/568/thumbs/DSCF3955.jpg" alt="DSCF3955.jpg" /></a><br /><br />von: Monie<br /><br />Beschreibung: Die highline179, eröffnet 2014, ist eine Fußgänger-Hängebrücke über die Fernpassstraße B 179 südlich von Reutte in Tirol. Sie hat eine Spannweite von 406 m und verbindet in einer Höhe von 113 m und 114 m die Ruine Ehrenberg mit dem Fort Claudia. Der Fußgängersteg ist 1,20 m breit und besteht aus einem Gitterrost. Ausgelegt für 1000 Personen dürfen sich jedoch aus Sicherheitsgründen nur 500Personen gleichzeitig darauf aufhalten. Monie Wed, 26 Apr 2017 21:00:55 +0200 Hängebrücke bei Ehrenberg: highline179 http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60610 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60610" target="_blank"><img title="DSCF3951.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/568/thumbs/DSCF3951.jpg" alt="DSCF3951.jpg" /></a><br /><br />von: Monie<br /><br />Beschreibung: Die highline179, eröffnet 2014, ist eine Fußgänger-Hängebrücke über die Fernpassstraße B 179 südlich von Reutte in Tirol. Sie hat eine Spannweite von 406 m und verbindet in einer Höhe von 113 m und 114 m die Ruine Ehrenberg mit dem Fort Claudia. Der Fußgängersteg ist 1,20 m breit und besteht aus einem Gitterrost. Ausgelegt für 1000 Personen dürfen sich jedoch aus Sicherheitsgründen nur 500Personen gleichzeitig darauf aufhalten. Monie Wed, 26 Apr 2017 21:00:52 +0200 Hängebrücke bei Ehrenberg: highline179 http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60609 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60609" target="_blank"><img title="DSCF3950.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/568/thumbs/DSCF3950.jpg" alt="DSCF3950.jpg" /></a><br /><br />von: Monie<br /><br />Beschreibung: Die highline179, eröffnet 2014, ist eine Fußgänger-Hängebrücke über die Fernpassstraße B 179 südlich von Reutte in Tirol. Sie hat eine Spannweite von 406 m und verbindet in einer Höhe von 113 m und 114 m die Ruine Ehrenberg mit dem Fort Claudia. Der Fußgängersteg ist 1,20 m breit und besteht aus einem Gitterrost. Ausgelegt für 1000 Personen dürfen sich jedoch aus Sicherheitsgründen nur 500Personen gleichzeitig darauf aufhalten.<br /><br />1 comment Monie Wed, 26 Apr 2017 21:00:50 +0200 Brücke über die Tauber bei Werbach http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60506 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60506" target="_blank"><img title="DSCF3244.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/568/thumbs/DSCF3244.jpg" alt="DSCF3244.jpg" /></a><br /><br />von: Monie<br /><br />3 Kommentare Monie Tue, 18 Apr 2017 19:21:56 +0200 Flacherker http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60450 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60450" target="_blank"><img title="persbeug_6_.JPG" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/527/thumbs/persbeug_6_.JPG" alt="persbeug_6_.JPG" /></a><br /><br />von: Elfie<br /><br />Beschreibung: in der Schlossstraße in Persenbeug. Im Brüstungsfeld mit 1562 bezeichnet, mit Blendarkaden und (Pseudo?)Sgraffitodekor mit zwei Wappen und zwei knienden Engeln. (Wikipedia) Elfie Thu, 13 Apr 2017 16:39:18 +0200 Weichselbaumer-Haus http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60355 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60355" target="_blank"><img title="k_wie_4_.JPG" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/876/thumbs/k_wie_4_.JPG" alt="k_wie_4_.JPG" /></a><br /><br />von: Elfie<br /><br />Beschreibung: Rundbogenportal, Holztor mit Eisenbändern, in Königswiesen, Oberösterreich Elfie Sat, 08 Apr 2017 13:20:20 +0200 Fußgängerbrücke http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60246 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60246" target="_blank"><img title="stra_3_2.JPG" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/568/thumbs/stra_3_2.JPG" alt="stra_3_2.JPG" /></a><br /><br />von: Elfie<br /><br />Beschreibung: Marienbrücke/Kaisersteg in Straß im Straßertal. Die Weinbaugemeinde liegt am Südhang zwischen Wald- und Weinviertel. Gegenüber dem Pfarrhof führt eine Doppelbogenbrücke aus dem 18. Jahrhundert, der sogenannte Kaisersteg, über den Gscheinzbach. Am Mittelpfeiler steht auf einem Postament eine Statue der hl. Maria Immaculata. Ihr gegenüber ist eine Laternenpyramide zu sehen. DEHIO<br /><br />2 Kommentare Elfie Fri, 24 Mar 2017 04:44:38 +0100 Fußgängerbrücke http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60245 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60245" target="_blank"><img title="stra_.JPG" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/568/thumbs/stra_.JPG" alt="stra_.JPG" /></a><br /><br />von: Elfie<br /><br />Beschreibung: Marienbrücke/Kaisersteg in Straß im Straßertal. Die Weinbaugemeinde liegt am Südhang zwischen Wald- und Weinviertel. Gegenüber dem Pfarrhof führt eine Doppelbogenbrücke aus dem 18. Jahrhundert, der sogenannte Kaisersteg, über den Gscheinzbach. Am Mittelpfeiler steht auf einem Postament eine Statue der hl. Maria Immaculata. Ihr gegenüber ist eine Laternenpyramide zu sehen. DEHIO Elfie Fri, 24 Mar 2017 04:44:35 +0100 Monumentales Westportal http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60243 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60243" target="_blank"><img title="sieghardskirchen_6_.JPG" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/876/thumbs/sieghardskirchen_6_.JPG" alt="sieghardskirchen_6_.JPG" /></a><br /><br />von: Elfie<br /><br />Beschreibung: der Pfarrkirche Hl. Margareta in Sieghartskirchen. Spätromanisches weites rundbogiges Stufenportal, bald nach 1228 zu datieren. Die im Kern spätrom., got. überbaute Saalkirche auf einer Anhöhe über dem Tullnertal ist von Befestigungsmauer und Fried¬hof umgeben. DEHIO<br /><br />1 comment Elfie Wed, 22 Mar 2017 18:15:16 +0100 Tragwerk Kuppel http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60230 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60230" target="_blank"><img title="Auflager_Kuppel_Technisches_Museum_Wien_20170225_.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/527/thumbs/Auflager_Kuppel_Technisches_Museum_Wien_20170225_.jpg" alt="Auflager_Kuppel_Technisches_Museum_Wien_20170225_.jpg" /></a><br /><br />von: pHValue<br /><br />Beschreibung: Auflager der Kuppelkonstruktion im technischen Museum in Wien pHValue Mon, 20 Mar 2017 22:03:42 +0100 Erinnerung http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60030 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60030" target="_blank"><img title="2017_02_27-Linz_Kapuzinerstr-2457.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/686/thumbs/2017_02_27-Linz_Kapuzinerstr-2457.jpg" alt="2017_02_27-Linz_Kapuzinerstr-2457.jpg" /></a><br /><br />von: michelland<br /><br />Beschreibung: Erinnerungsstein mit Ziegeln des ehemaligen Fischerhauses in Linz an der heutigen Kapuzinerstrasse. das Haus wurde 1784 errichtet und 2005 abgetragen.<br /><br />1 comment michelland Wed, 01 Mar 2017 14:36:37 +0100 Subenhof http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/59922 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/59922" target="_blank"><img title="rossatz_58_.JPG" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/876/thumbs/rossatz_58_.JPG" alt="rossatz_58_.JPG" /></a><br /><br />von: Elfie<br /><br />Beschreibung: in Rossatz in der Wachau. Die Bausubstanz des Lesehofs des Stiftes Suben am Inn stammt aus dem 15./16. Jahrhundert. Er besteht aus zwei zweigeschoßigen, um eine Achse gegen einander versetzten Straßentrakten mit Satteldächern. Über dem Rundbogenportal im linken Trakt befindet sich eine spätgotische Schlüsselscharte und seitlich ein im Putz angedeutetes Spitzbogenfenster, an der Schmalseite des vorspringenden Traktes einen Erker auf abgewellten Konsolen über einem Rundbogenportal. Das Haussegensbild zeigt den Hl. Georg. (Wikipedia)<br /><br />3 Kommentare Elfie Mon, 20 Feb 2017 17:51:16 +0100 und wer räumt das nun wieder auf? http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/59687 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/59687" target="_blank"><img title="P1170666.JPG" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/833/thumbs/P1170666.JPG" alt="P1170666.JPG" /></a><br /><br />von: Cornelius Fabius<br /><br />Beschreibung: Wohnraum in der ehemaligen Kurklinik in Stanggass-Berchtesgaden. In den 30er und 40er Jahren das Dietrich Eckart Krankenhaus. Es war interessant, diesen Literaturhaufen zu untersuchen und dabei immer wieder auf die Spuren von anderen Menschen zu stoßen. Hier wurde auch anscheinend mal ein Feuer gemacht.<br /><br />2 Kommentare Cornelius Fabius Fri, 27 Jan 2017 17:03:48 +0100 Wehrhaft http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/59628 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/59628" target="_blank"><img title="kr-st_6_.JPG" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/876/thumbs/kr-st_6_.JPG" alt="kr-st_6_.JPG" /></a><br /><br />von: Elfie<br /><br />Beschreibung: Eisenplattenbeschlagene Tür im Rundbogenportal eines Hauses in der Hinteren Fahrstraße in Krems-Stein, 15./16. Jh.<br /><br />1 comment Elfie Thu, 19 Jan 2017 08:05:03 +0100 Ehemaliges Presshaus http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/59627 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/59627" target="_blank"><img title="kr-st_5_.JPG" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/876/thumbs/kr-st_5_.JPG" alt="kr-st_5_.JPG" /></a><br /><br />von: Elfie<br /><br />Beschreibung: in der Hinteren Fahrstraße in Krems-Stein. Auf den Tormauerpfeilern Obelisken und Blechschnittfiguren, 17. Jh.. In der rechten Torhälfte Glockenzug. Elfie Thu, 19 Jan 2017 08:05:00 +0100 Gartensalon http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/59609 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/59609" target="_blank"><img title="p_-schlossp_3_.JPG" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/527/thumbs/p_-schlossp_3_.JPG" alt="p_-schlossp_3_.JPG" /></a><br /><br />von: Elfie<br /><br />Beschreibung: im Pötzleinsdorfer Schlosspark, kleiner tempelförmiger, urspr. verglaster Bau auf Palmettensäulen bzw. -pfeilern mit Empirefeston im Giebel. Quelle: Dehio<br /><br />2 Kommentare Elfie Mon, 16 Jan 2017 11:11:22 +0100 Fensterdetail des Wernerschen Hauses in Hildesheim. http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/59552 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/59552" target="_blank"><img title="P1200914.JPG" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/832/thumbs/P1200914.JPG" alt="P1200914.JPG" /></a><br /><br />von: Cornelius Fabius<br /><br />Beschreibung: Dieses Renaissance-Fachwerkhaus ist nach seinem Erbauer, dem bischöflichen Sekretär Philip Werner, benannt und wurde im Jahre 1606 erbaut. Es zählt mit seinem reichen Schnitzwerk im farbenfrohen Renaissancedekor, den Vier Brüstungsbildern, welche die Hoffnung, Glauben, Nächstenliebe und Geduld versinnbildlichen, zu den schönsten Fachwerkbauten Deutschlands. Insgesamt befinden sich 29 Bildtafeln an der prächtigen Fassade. Vor allem die Brüstungsplatten mit Darstellungen der Tugenden Spes, Fides, Patientia und Caritas sowie Abbildungen christlicher Heiliger und heidnischer Götter, fallen besonders auf. Das Gebäude blieb im Dreißigjährigen Krieg unbeschädigt. Beim Bombenangriff auf Hildesheim am 22. März 1945 erlitt es zahlreiche Brandschäden, die bis 1948 bereits behoben waren. Es wurde 1974 grundlegend renoviert. Sandsteinsockel, Fachwerk und geschnitzte Fassadenteile waren inzwischen erneut stark renovierungsbedürftig.<br /><br />1 comment Cornelius Fabius Fri, 13 Jan 2017 18:09:37 +0100 Fensterdetail des Wernerschen Hauses in Hildesheim. http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/59551 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/59551" target="_blank"><img title="P1200922_0_1.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/832/thumbs/P1200922_0_1.jpg" alt="P1200922_0_1.jpg" /></a><br /><br />von: Cornelius Fabius<br /><br />Beschreibung: Dieses Renaissance-Fachwerkhaus ist nach seinem Erbauer, dem bischöflichen Sekretär Philip Werner, benannt und wurde im Jahre 1606 erbaut. Es zählt mit seinem reichen Schnitzwerk im farbenfrohen Renaissancedekor, den Vier Brüstungsbildern, welche die Hoffnung, Glauben, Nächstenliebe und Geduld versinnbildlichen, zu den schönsten Fachwerkbauten Deutschlands. Insgesamt befinden sich 29 Bildtafeln an der prächtigen Fassade. Vor allem die Brüstungsplatten mit Darstellungen der Tugenden Spes, Fides, Patientia und Caritas sowie Abbildungen christlicher Heiliger und heidnischer Götter, fallen besonders auf. Das Gebäude blieb im Dreißigjährigen Krieg unbeschädigt. Beim Bombenangriff auf Hildesheim am 22. März 1945 erlitt es zahlreiche Brandschäden, die bis 1948 bereits behoben waren. Es wurde 1974 grundlegend renoviert. Sandsteinsockel, Fachwerk und geschnitzte Fassadenteile waren inzwischen erneut stark renovierungsbedürftig.<br /><br />1 comment Cornelius Fabius Fri, 13 Jan 2017 17:55:47 +0100