SAGEN.at http://www.sagen.at/fotos Tue, 17 Oct 2017 22:30:27 +0200 PhotoPost Pro 6.02 Schwedenkapelle bei Kirchberg in Tirol http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/62052 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/62052" target="_blank"><img title="Scannen00453.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/522/thumbs/Scannen00453.jpg" alt="Scannen00453.jpg" /></a><br /><br />von: Hornarum48<br /><br />Beschreibung: Fotographie der Schwedenkapelle (Klausenkapelle) bei Kirchberg in Tirol. Die Ansichtskarte ist von alter Hand mit 24. August 1928 datiert. Auf der Rückseite hat der Besitzer der Karte den auf der Kapelle aufgebrachten berühmtem Spruch notiert: Bis hieher und nicht weiter kamen die schwedischen Reiter und nochmals das Datum 24. 8. 1928. Die Fotographie stammt vom Fotographen Adolf Künz, Innsbruck, Stafflerstraße 18. Die Schwedenkapelle ist bekanntlich der geistliche Mittelpunkt des Brixentaler Antlaßrittes. Literatur: Matthias Mayer, Der Brixentaler Antlaßritt, Brixen im Tal 1946, 20 Seiten). Ansichtskarte (13,6 cm x 8,8 cm) in Sammlung Prof. Hermann Maurer, Horn, Niederösterreich. Hornarum48 Mon, 16 Oct 2017 17:38:19 +0200 Schwedenkapelle bei Kirchberg in Tirol http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/62051 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/62051" target="_blank"><img title="Scannen00442.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/522/thumbs/Scannen00442.jpg" alt="Scannen00442.jpg" /></a><br /><br />von: Hornarum48<br /><br />Beschreibung: Fotographie der Schwedenkapelle (Klausenkapelle) bei Kirchberg in Tirol. Die Ansichtskarte ist von alter Hand mit 24. August 1928 datiert. Auf der Rückseite hat der Besitzer der Karte den auf der Kapelle aufgebrachten berühmtem Spruch notiert: Bis hieher und nicht weiter kamen die schwedischen Reiter und nochmals das Datum 24. 8. 1928. Die Fotographie stammt vom Fotographen Adolf Künz, Innsbruck, Stafflerstraße 18. Die Schwedenkapelle ist bekanntlich der geistliche Mittelpunkt des Brixentaler Antlaßrittes. Literatur: Matthias Mayer, Der Brixentaler Antlaßritt, Brixen im Tal 1946, 20 Seiten). Ansichtskarte (13,6 cm x 8,8 cm) in Sammlung Prof. Hermann Maurer, Horn, Niederösterreich. Hornarum48 Mon, 16 Oct 2017 17:38:17 +0200 Grenzbeschilderung http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/62032 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/62032" target="_blank"><img title="Foto3983.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/956/thumbs/Foto3983.jpg" alt="Foto3983.jpg" /></a><br /><br />von: pHValue<br /><br />Beschreibung: Bis Hierher sind die Eurokraten noch nicht vorgedrungen. Wunderschöne alte Beschilderung ohne die EU Sternderl. (Sag ich nicht wo!!!!). Zwei Begriffe die heute gern weg gelassen werden: &quot;Freistaat&quot; und &quot;Bundesrepublik&quot; pHValue Sat, 14 Oct 2017 01:15:07 +0200 Innsbruck, Hötting http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/62030 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/62030" target="_blank"><img title="2017_10_12-Ibk_H_ttingerAu_SchererSchloss-5498.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/617/thumbs/2017_10_12-Ibk_H_ttingerAu_SchererSchloss-5498.jpg" alt="2017_10_12-Ibk_H_ttingerAu_SchererSchloss-5498.jpg" /></a><br /><br />von: michelland<br /><br />Beschreibung: Die Sonnenuhr am Scherer Schlößl in der Höttinger Au in Innsbruck. michelland Fri, 13 Oct 2017 12:23:57 +0200 Rast am Teufelstein http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/62023 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/62023" target="_blank"><img title="2017Teufelsteinxx.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/570/thumbs/2017Teufelsteinxx.jpg" alt="2017Teufelsteinxx.jpg" /></a><br /><br />von: far.a<br /><br />Beschreibung: Rast am Teufelstein. Ansicht von NO. 11. Oktober 2017, far.a.<br /><br />1 comment far.a Thu, 12 Oct 2017 21:49:53 +0200 Der Teufelstein http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/62016 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/62016" target="_blank"><img title="2017Teufelssteinx.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/570/thumbs/2017Teufelssteinx.jpg" alt="2017Teufelssteinx.jpg" /></a><br /><br />von: far.a<br /><br />Beschreibung: Bei prachtvollem Herbstwetter besuchten wir heute erstmals! vom GH &quot;Auf der Schanz&quot; aus den Teufelstein bei Fischbach. Eine herrliche Herbstwanderung mit schon sehr gefärbten Laubbäumen bereicherte uns diesen herrlichen Tag. far.a http://www.sagen.at/texte/sagen/oesterreich/steiermark/sann/derteufelstein.html<br /><br />4 Kommentare far.a Wed, 11 Oct 2017 16:03:09 +0200 Sonnenuhr http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61961 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61961" target="_blank"><img title="burg_kreuzen_8_.JPG" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/614/thumbs/burg_kreuzen_8_.JPG" alt="burg_kreuzen_8_.JPG" /></a><br /><br />von: Elfie<br /><br />Beschreibung: im Hof der Burg Kreuzen in Oberösterreich. Bez. 1523, mit den Wappen der Meggauer (Besitzer von 1523 – 1644) und dem Land Oberösterreich. Elfie Tue, 19 Sep 2017 18:41:40 +0200 Kitzbühel http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61934 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61934" target="_blank"><img title="2017_08_27-Kitzb_hel-5414.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/617/thumbs/2017_08_27-Kitzb_hel-5414.jpg" alt="2017_08_27-Kitzb_hel-5414.jpg" /></a><br /><br />von: michelland<br /><br />Beschreibung: in der Vorderstadt in Kitzbühel befindet sich diese Sonnenuhr. Bemerkenswert ist nur, dass die Hausfront gegen Nord-Ost gerichtet ist, also nur wenige Morgenstunden!!<br /><br />1 comment michelland Thu, 14 Sep 2017 13:41:11 +0200 Sonnenuhr Caorle http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61930 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61930" target="_blank"><img title="Foto3852.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/605/thumbs/Foto3852.jpg" alt="Foto3852.jpg" /></a><br /><br />von: pHValue<br /><br />Beschreibung: ....an einem Nebengebäude an der Viale Madonna di Angelo. Die zusätzlichen Striche und Bezeichnungen geben die Gebetszeiten an.<br /><br />1 comment pHValue Wed, 13 Sep 2017 00:00:11 +0200 Gasthof zur Post http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61921 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61921" target="_blank"><img title="Litschau_41_.JPG" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/968/thumbs/Litschau_41_.JPG" alt="Litschau_41_.JPG" /></a><br /><br />von: Elfie<br /><br />Beschreibung: in Litschau, der nördlichsten Stadt in Österreich. Elfie Wed, 06 Sep 2017 20:16:30 +0200 Trafik http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61909 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61909" target="_blank"><img title="GUSSWERK_16_.JPG" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/965/thumbs/GUSSWERK_16_.JPG" alt="GUSSWERK_16_.JPG" /></a><br /><br />von: Elfie<br /><br />Beschreibung: in Gusswerk, Steiermark Elfie Wed, 30 Aug 2017 16:23:10 +0200 schönste Handwerkskunst in Marburg. Unberührte Tradition. http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61868 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61868" target="_blank"><img title="P1120579.JPG" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/966/thumbs/P1120579.JPG" alt="P1120579.JPG" /></a><br /><br />von: Cornelius Fabius<br /><br />Beschreibung: Aufnahme aus dem Jahre 2017. Das am Steinweg, zwischen Elisabethkirche und Landgrafenschloss (Beginn Fußgängerzone), gelegene Marburger Töpferhaus Schneider fertigt seit 1809 die über viele Grenzen bekannten „Marburger Dippchen“. Vor mehr als 400 Jahren zog der Lohgerbermeister Peter Schneider aus Lixfeld bei Dillenburg in den Marburger Stadtteil Weidenhausen, wo von alters her das Lohgerberhandwerk seinen angestammten Sitz hatte. Fünf Generationen blieben die Schneiders diesem Handwerk treu, suchten dann aber im Fuhrwerksgeschäft ihr Auskommen, denn die beiden wichtigsten Handwerke in Marburg, Lohgerberei und Töpferei, boten zu dieser Zeit den Fuhrleuten eine gute Grundlage für ihr Auskommen. Die gegerbten Felle und die gebrannten Tonwaren, weithin bekannt als „Marburger Geschirr“, mussten hinaus in die Lande befördert werden. Seine Nachfahren setzten diesen Erwerbszweig fort, doch der Enkel Johann Heinrich Schneider wurde im April 1809, also vor über 200 Jahren, in Napoleonischer Zeit, Kunsttöpfer. Er hatte ja beim Vater und beim älteren Bruder gesehen, was diesen an Marburger Geschirr auf die Gespanne gepackt wurde. Das weckte wohl Lust, sich selbst in diesem schönen Kunsthandwerk zu betätigen. Es hat ihm von Anfang an Spaß bereitet, an der Töpferscheibe Tonklumpen mit geübter Hand zu „Marburger Dipperchen“ zu formen, die dann verziert , getrocknet und gebrannt wurden, um schließlich in die Ferne hinauszuwandern. Guten Ton lieferten die Gruben des Ebsdorfer Grundes, Brennholz stand in den umliegenden Waldungen zur Verfügung. So rauchten die Schornsteine auf der Ketzerbach und zwischen den Lohgerberwerkstätten in Weidenhausen. Dort ließ sich auch Töpfermeister Johann Heinrich Schneider nieder, nachdem er 1819 Catherina Berdux heiratete. Sie hat, wie auch die Ehefrauen der Nachfolger, mitgeholfen, dass die Schneiderschen Töpferwaren ihren besonderen Ruf erlangten. Während die Tonbereitung, das Formen und Brennen Männerarbeit war, haben sich Frauenhände stets hervorragend beim Dekorieren bewährt. Zwei Söhne wuchsen heran. Bernhard und Ludwig Schneider. Diese erlernten das vielseitige Kunsthandwerk im väterlichen Betrieb. Als sie um 1850 die Meisterwürde erlangt hatten, machten sie sich selbstständig, Bernhard in Weidenhausen und Ludwig am Steinweg. 1876 starb der Firmengründer, Johann Heinrich, die Töpferscheiben bei den Söhnen drehten sich jedoch weiter, obwohl viele der ehemals 40 Marburger Töpfereien dem Trend der Emaillewaren zum Opfer fielen. Die handwerkliche Töpferei konnte mit der industriellen Massenware beim besten Willen nicht mithalten. Aber Schneiders pflegten ganz bewusst die Töpferei als Kunsthandwerk, die Erhaltung altdeutscher Volkskunst. Das verlieh ihrer Firma die Beständigkeit und Aufwärtsentwicklung, besonders seitdem nach der Jahrhundertwende wieder Sinn für echtes Kunstgewerbe geweckt wurde und die Söhne Heinrich Wilhelm und John die Töpfertradition fortführten. Drei Generationen: Familie Schneider bei der Arbeit (1948)Besonders John Schneider war hier richtungsweisend. Er richtete sich am Steinweg ein, erbaute dort, wo früher schon eine alte Töpferwerkstatt bestanden hatte, das weitbekannte „Marburger Töpferhaus“ (Steinweg 8) und die Werkstatt an dem dahinter abfallenden Hang. Was von dort in die Welt hinaus ging hat dafür gesorgt, dass das „Marburger Geschirr“ besonders geschätzt wird. John Schneider war es auch, der verstand, auf bedeutsamen Gewerbeausstellungen (der großen Kunstgewerbe-Ausstellung in Kassel vor 100Jahren und Ausstellungen in Fulda, Gießen und vielen anderen Orten) seine Erzeugnisse in besonderer Formschönheit zu präsentieren. Heinz Schneider, der Sohn von John Schneider, übernahm 1938 den Kunsttöpfereibetrieb, wobei er sich durch mancherlei technische Neuerungen und moderne Vertriebsmethoden der Gegenwart anzupassen wusste. Davon zeugten früher seine ständigen Ausstellungen auf der Leipziger- und der Frankfurter Messe. Geblieben aber war die Gediegene Grundlage, die der Urgroßvater legte: das Streben, Handwerk und Kunst in Einklang zu bringen! Nach gründlicher Ausbildung u. a. an der Werkkunstschule Darmstadt und Ablegung der Meisterprüfung am Jahre 1954 wirkte Gustav Schneider in der fünften Generation der Schneiders im elterlichen Betrieb mit, aus dem so vieles hervorgeht, was heute den alten Ruhm des „Marburger Geschirrs“ neu gefestigt hat. Heute ist nicht die Quantität sondern die Qualität das Entscheidende. So übernahm er die Werkstatt nach dem Tode seines Vaters im Jahre 1971. Sein Sohn Manfred Schneider absolvierte nach umfassender Ausbildung zumGesellen im väterlichen Betrieb und zweijähriger Schulausbildung an der „Staatlichen Fachschule für Keramik“ in Landshut 1982 die Meisterprüfung als Keramiker. 1996 übernahm er den Betrieb in sechster Generation und führt seitdem das traditionsreiche Handwerk fort. Cornelius Fabius Thu, 24 Aug 2017 22:37:56 +0200 schönste Handwerkskunst in Marburg. Unberührte Tradition. http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61867 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61867" target="_blank"><img title="P1120580.JPG" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/966/thumbs/P1120580.JPG" alt="P1120580.JPG" /></a><br /><br />von: Cornelius Fabius<br /><br />Beschreibung: aufnahme aus dem Jahre 2017. Das am Steinweg, zwischen Elisabethkirche und Landgrafenschloss (Beginn Fußgängerzone), gelegene Marburger Töpferhaus Schneider fertigt seit 1809 die über viele Grenzen bekannten „Marburger Dippchen“. Vor mehr als 400 Jahren zog der Lohgerbermeister Peter Schneider aus Lixfeld bei Dillenburg in den Marburger Stadtteil Weidenhausen, wo von alters her das Lohgerberhandwerk seinen angestammten Sitz hatte. Fünf Generationen blieben die Schneiders diesem Handwerk treu, suchten dann aber im Fuhrwerksgeschäft ihr Auskommen, denn die beiden wichtigsten Handwerke in Marburg, Lohgerberei und Töpferei, boten zu dieser Zeit den Fuhrleuten eine gute Grundlage für ihr Auskommen. Die gegerbten Felle und die gebrannten Tonwaren, weithin bekannt als „Marburger Geschirr“, mussten hinaus in die Lande befördert werden. Seine Nachfahren setzten diesen Erwerbszweig fort, doch der Enkel Johann Heinrich Schneider wurde im April 1809, also vor über 200 Jahren, in Napoleonischer Zeit, Kunsttöpfer. Er hatte ja beim Vater und beim älteren Bruder gesehen, was diesen an Marburger Geschirr auf die Gespanne gepackt wurde. Das weckte wohl Lust, sich selbst in diesem schönen Kunsthandwerk zu betätigen. Es hat ihm von Anfang an Spaß bereitet, an der Töpferscheibe Tonklumpen mit geübter Hand zu „Marburger Dipperchen“ zu formen, die dann verziert , getrocknet und gebrannt wurden, um schließlich in die Ferne hinauszuwandern. Guten Ton lieferten die Gruben des Ebsdorfer Grundes, Brennholz stand in den umliegenden Waldungen zur Verfügung. So rauchten die Schornsteine auf der Ketzerbach und zwischen den Lohgerberwerkstätten in Weidenhausen. Dort ließ sich auch Töpfermeister Johann Heinrich Schneider nieder, nachdem er 1819 Catherina Berdux heiratete. Sie hat, wie auch die Ehefrauen der Nachfolger, mitgeholfen, dass die Schneiderschen Töpferwaren ihren besonderen Ruf erlangten. Während die Tonbereitung, das Formen und Brennen Männerarbeit war, haben sich Frauenhände stets hervorragend beim Dekorieren bewährt. Zwei Söhne wuchsen heran. Bernhard und Ludwig Schneider. Diese erlernten das vielseitige Kunsthandwerk im väterlichen Betrieb. Als sie um 1850 die Meisterwürde erlangt hatten, machten sie sich selbstständig, Bernhard in Weidenhausen und Ludwig am Steinweg. 1876 starb der Firmengründer, Johann Heinrich, die Töpferscheiben bei den Söhnen drehten sich jedoch weiter, obwohl viele der ehemals 40 Marburger Töpfereien dem Trend der Emaillewaren zum Opfer fielen. Die handwerkliche Töpferei konnte mit der industriellen Massenware beim besten Willen nicht mithalten. Aber Schneiders pflegten ganz bewusst die Töpferei als Kunsthandwerk, die Erhaltung altdeutscher Volkskunst. Das verlieh ihrer Firma die Beständigkeit und Aufwärtsentwicklung, besonders seitdem nach der Jahrhundertwende wieder Sinn für echtes Kunstgewerbe geweckt wurde und die Söhne Heinrich Wilhelm und John die Töpfertradition fortführten. Drei Generationen: Familie Schneider bei der Arbeit (1948)Besonders John Schneider war hier richtungsweisend. Er richtete sich am Steinweg ein, erbaute dort, wo früher schon eine alte Töpferwerkstatt bestanden hatte, das weitbekannte „Marburger Töpferhaus“ (Steinweg 8) und die Werkstatt an dem dahinter abfallenden Hang. Was von dort in die Welt hinaus ging hat dafür gesorgt, dass das „Marburger Geschirr“ besonders geschätzt wird. John Schneider war es auch, der verstand, auf bedeutsamen Gewerbeausstellungen (der großen Kunstgewerbe-Ausstellung in Kassel vor 100Jahren und Ausstellungen in Fulda, Gießen und vielen anderen Orten) seine Erzeugnisse in besonderer Formschönheit zu präsentieren. Heinz Schneider, der Sohn von John Schneider, übernahm 1938 den Kunsttöpfereibetrieb, wobei er sich durch mancherlei technische Neuerungen und moderne Vertriebsmethoden der Gegenwart anzupassen wusste. Davon zeugten früher seine ständigen Ausstellungen auf der Leipziger- und der Frankfurter Messe. Geblieben aber war die Gediegene Grundlage, die der Urgroßvater legte: das Streben, Handwerk und Kunst in Einklang zu bringen! Nach gründlicher Ausbildung u. a. an der Werkkunstschule Darmstadt und Ablegung der Meisterprüfung am Jahre 1954 wirkte Gustav Schneider in der fünften Generation der Schneiders im elterlichen Betrieb mit, aus dem so vieles hervorgeht, was heute den alten Ruhm des „Marburger Geschirrs“ neu gefestigt hat. Heute ist nicht die Quantität sondern die Qualität das Entscheidende. So übernahm er die Werkstatt nach dem Tode seines Vaters im Jahre 1971. Sein Sohn Manfred Schneider absolvierte nach umfassender Ausbildung zumGesellen im väterlichen Betrieb und zweijähriger Schulausbildung an der „Staatlichen Fachschule für Keramik“ in Landshut 1982 die Meisterprüfung als Keramiker. 1996 übernahm er den Betrieb in sechster Generation und führt seitdem das traditionsreiche Handwerk fort. Cornelius Fabius Thu, 24 Aug 2017 22:32:03 +0200 Fleischerei Lankmayr in Mauterndorf http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61858 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61858" target="_blank"><img title="IMG_20170822_185517.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/615/thumbs/IMG_20170822_185517.jpg" alt="IMG_20170822_185517.jpg" /></a><br /><br />von: Barbara Albert Barbara Albert Wed, 23 Aug 2017 07:12:35 +0200 Gasthaus Landauer in Mauterndorf http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61852 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61852" target="_blank"><img title="IMG_20170822_185402.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/968/thumbs/IMG_20170822_185402.jpg" alt="IMG_20170822_185402.jpg" /></a><br /><br />von: Barbara Albert<br /><br />Beschreibung: Leider seit 2016 geschlossen Barbara Albert Wed, 23 Aug 2017 06:54:57 +0200 Wirtshaussterben http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61851 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61851" target="_blank"><img title="IMG_20170822_185248.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/968/thumbs/IMG_20170822_185248.jpg" alt="IMG_20170822_185248.jpg" /></a><br /><br />von: Barbara Albert<br /><br />Beschreibung: Mauterndorf, Lungau Barbara Albert Wed, 23 Aug 2017 06:53:06 +0200 Sonnenuhr http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61840 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61840" target="_blank"><img title="NEUHAUS_14_.JPG" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/613/thumbs/NEUHAUS_14_.JPG" alt="NEUHAUS_14_.JPG" /></a><br /><br />von: Elfie<br /><br />Beschreibung: am ehemaligen Gutshof der Kartause Gaming in Neuhaus, einem Kirchweiler im Tal des Neuhauser-Baches, westlich des Zeller-Rain-Passes. Es entstand im 17.-18. Jh. aus einer Holzfällersiedlung um den Gutshof. (Dehio) Elfie Mon, 21 Aug 2017 22:29:04 +0200 Sonnenuhr http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61839 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61839" target="_blank"><img title="NEUHAUS_13_.JPG" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/613/thumbs/NEUHAUS_13_.JPG" alt="NEUHAUS_13_.JPG" /></a><br /><br />von: Elfie<br /><br />Beschreibung: am ehemaligen Gutshof der Kartause Gaming in Neuhaus, einem Kirchweiler im Tal des Neuhauser-Baches, westlich des Zeller-Rain-Passes. Es entstand im 17.-18. Jh. aus einer Holzfällersiedlung um den Gutshof. (Dehio)<br /><br />3 Kommentare Elfie Mon, 21 Aug 2017 22:29:02 +0200 Sonnenuhr http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61787 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61787" target="_blank"><img title="persenbeug_2_.JPG" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/613/thumbs/persenbeug_2_.JPG" alt="persenbeug_2_.JPG" /></a><br /><br />von: Elfie<br /><br />Beschreibung: Schloss Persenbeug, Niederösterreich Elfie Thu, 10 Aug 2017 15:03:58 +0200 Sonnenuhr http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61763 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61763" target="_blank"><img title="neustadtl_4_.JPG" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/613/thumbs/neustadtl_4_.JPG" alt="neustadtl_4_.JPG" /></a><br /><br />von: Elfie<br /><br />Beschreibung: an der Pfarrkirche Neustadtl an der Ybbs. Elfie Mon, 07 Aug 2017 18:14:08 +0200 Mentlberg http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61717 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61717" target="_blank"><img title="2017_07_29-Ibk_Mentlberg-4776.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/617/thumbs/2017_07_29-Ibk_Mentlberg-4776.jpg" alt="2017_07_29-Ibk_Mentlberg-4776.jpg" /></a><br /><br />von: michelland<br /><br />Beschreibung: Im westlichen Stadtteil Innsbruck, dem Mentlberg, befindet sich an einer privaten Garage diese Sonnenuhr.<br /><br />3 Kommentare michelland Mon, 31 Jul 2017 11:43:27 +0200 Sonnenuhr Stift Sankt Peter http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61687 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61687" target="_blank"><img title="Sonnenuhr_Stift_Sankt_Peter_Salzburg_20170417_.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/605/thumbs/Sonnenuhr_Stift_Sankt_Peter_Salzburg_20170417_.jpg" alt="Sonnenuhr_Stift_Sankt_Peter_Salzburg_20170417_.jpg" /></a><br /><br />von: pHValue<br /><br />Beschreibung: Über einem Torbogen des Innenhofes vom Stift Sankt Peter in Salzburg pHValue Wed, 26 Jul 2017 09:49:07 +0200 Sonnenuhr http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61685 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61685" target="_blank"><img title="schweiggers_33_.JPG" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/613/thumbs/schweiggers_33_.JPG" alt="schweiggers_33_.JPG" /></a><br /><br />von: Elfie<br /><br />Beschreibung: am Turm der Pfarrkirche Schweiggers im Waldviertel. Elfie Tue, 25 Jul 2017 05:43:58 +0200 Bahnvorstehers Gärtlein http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61650 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61650" target="_blank"><img title="DSCN2161.JPG" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/794/thumbs/DSCN2161.JPG" alt="DSCN2161.JPG" /></a><br /><br />von: Elfie<br /><br />Beschreibung: Der Bahnhof Sarmingstein in Oberösterreich ist nur noch Haltestelle und unbewohnt. Elfie Fri, 21 Jul 2017 08:02:05 +0200 Bahnhof Sarmingstein http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61648 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61648" target="_blank"><img title="DSCN2157.JPG" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/794/thumbs/DSCN2157.JPG" alt="DSCN2157.JPG" /></a><br /><br />von: Elfie<br /><br />Beschreibung: in Oberösterreich. Haltestelle der Donauuferbahn, die seit der Schließung der Bahnstrecke für den Personenverkehr im Jahr 2011 die Endstation für die aus St. Valentin und Linz kommenden Züge bildet. Im Mai 2013 wurde der Güterverkehr im Abschnitt Sarmingstein–Weins-Isperdorf wieder aufgenommen und dazu auch Investitionen im betreffenden Bahnhof getätigt. Rail Cargo Austria führt seither mehrere Güterzugspaare wöchentlich für Holztransporte eines forstwirtschaftlichen Betriebes.<br /><br />1 comment Elfie Fri, 21 Jul 2017 08:02:02 +0200 Bahnhof Sarmingstein http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61647 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61647" target="_blank"><img title="DSCN2155.JPG" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/794/thumbs/DSCN2155.JPG" alt="DSCN2155.JPG" /></a><br /><br />von: Elfie<br /><br />Beschreibung: in Oberösterreich. Haltestelle der Donauuferbahn, die seit der Schließung der Bahnstrecke für den Personenverkehr im Jahr 2011 die Endstation für die aus St. Valentin und Linz kommenden Züge bildet. Im Mai 2013 wurde der Güterverkehr im Abschnitt Sarmingstein–Weins-Isperdorf wieder aufgenommen und dazu auch Investitionen im betreffenden Bahnhof getätigt. Rail Cargo Austria führt seither mehrere Güterzugspaare wöchentlich für Holztransporte eines forstwirtschaftlichen Betriebes.<br /><br />5 Kommentare Elfie Fri, 21 Jul 2017 08:02:00 +0200 Ein Trulli-Kanaldeckel http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61643 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61643" target="_blank"><img title="P1000194.JPG" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/649/thumbs/P1000194.JPG" alt="P1000194.JPG" /></a><br /><br />von: Gotto<br /><br />Beschreibung: Diesen Kanaldeckel habe ich in Apullien (Alberobello) gesehen.<br /><br />1 comment Gotto Wed, 19 Jul 2017 11:26:19 +0200 Das Alpen Gasthaus Kreuzer Hütte am Sölkpass http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61610 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61610" target="_blank"><img title="IMG_20170712_155434.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/968/thumbs/IMG_20170712_155434.jpg" alt="IMG_20170712_155434.jpg" /></a><br /><br />von: Barbara Albert<br /><br />Beschreibung: Kreuzerhütte Barbara Albert Sun, 16 Jul 2017 08:43:57 +0200 vermischte Warenhandlung http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61575 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61575" target="_blank"><img title="2017_07_08-Wien_I-4040.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/966/thumbs/2017_07_08-Wien_I-4040.jpg" alt="2017_07_08-Wien_I-4040.jpg" /></a><br /><br />von: michelland<br /><br />Beschreibung: Im Innenhof des 1. Wiener Bezirkes befindet sich eine vermischte Warenhandlung. michelland Fri, 14 Jul 2017 00:18:18 +0200 Trafik http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61574 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61574" target="_blank"><img title="2017_07_08-Wien_I-4044.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/965/thumbs/2017_07_08-Wien_I-4044.jpg" alt="2017_07_08-Wien_I-4044.jpg" /></a><br /><br />von: michelland<br /><br />Beschreibung: Eine Trafik im 1. Wiener Bezirk ums eck vom Stephansdom. michelland Fri, 14 Jul 2017 00:11:56 +0200 Wien http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61570 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61570" target="_blank"><img title="2017_07_08-Wien_Naschmarkt_Falcostiege-4016.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/512/thumbs/2017_07_08-Wien_Naschmarkt_Falcostiege-4016.jpg" alt="2017_07_08-Wien_Naschmarkt_Falcostiege-4016.jpg" /></a><br /><br />von: michelland<br /><br />Beschreibung: bei der Falco Stiege befindet sich ein Graffiti mit dem tollem Text, dass man erst auf Auslandfahrten daran erinnert wird, wie gut Mamas Spaghetti waren. michelland Thu, 13 Jul 2017 23:54:59 +0200 Wien http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61569 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61569" target="_blank"><img title="2017_07_08-Wien_Naschmarkt_Falcostiege-4015.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/512/thumbs/2017_07_08-Wien_Naschmarkt_Falcostiege-4015.jpg" alt="2017_07_08-Wien_Naschmarkt_Falcostiege-4015.jpg" /></a><br /><br />von: michelland<br /><br />Beschreibung: die Falco Stiege am Wiener Naschmarkt, ein Amadeus Graffiti erinnert an sein Leben michelland Thu, 13 Jul 2017 23:52:06 +0200 Blick auf die faszinierende Geschichte in einem Friseursalon. http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61540 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61540" target="_blank"><img title="P1040794.JPG" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/966/thumbs/P1040794.JPG" alt="P1040794.JPG" /></a><br /><br />von: Cornelius Fabius<br /><br />Beschreibung: Aufnahme aus dem Jahre 2016. im Schaufenster eines Friseursalons an der Hauptstraße von Unterwössen (eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Traunstein in Bayern), erblickt man etwas aus der Vergangenheit. Wie schön solch Stücke heute noch finden zu können. Cornelius Fabius Wed, 12 Jul 2017 21:24:35 +0200 Blick auf die faszinierende Geschichte in einem Friseursalon. http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61539 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61539" target="_blank"><img title="P1040793.JPG" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/966/thumbs/P1040793.JPG" alt="P1040793.JPG" /></a><br /><br />von: Cornelius Fabius<br /><br />Beschreibung: Aufnahme aus dem Jahre 2016. im Schaufenster eines Friseursalons an der Hauptstraße von Unterwössen (eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Traunstein in Bayern), erblickt man etwas aus der Vergangenheit. Wie schön solch Stücke heute noch finden zu können. Cornelius Fabius Wed, 12 Jul 2017 21:12:00 +0200 Tegernseer Bahnhofskiosk http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61485 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61485" target="_blank"><img title="Tegernsee_13_.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/965/thumbs/Tegernsee_13_.jpg" alt="Tegernsee_13_.jpg" /></a><br /><br />von: TeresaMaria<br /><br />Beschreibung: Tegernseer Bahnhofskiosk Juli 2017 Tegernsee, Bayern Die Stadt Tegernsee liegt rund 50 km südlich von München in den Bayerischen Alpen. Der See ist Teil des Stadtgebietes von Tegernsee. Auch die übrigen vier Gemeinden des Tegernseer Tals haben Anteil am Seeufer: Gmund am Tegernsee, Rottach-Egern, Kreuth und Bad Wiessee.Die Geschichte des Tegernsees ist eng verbunden mit der des gleichnamigen Klosters. Häufig werden in der Literatur die zwei fürstlichen Brüder und möglichen Gründer des Klosters Tegernsee, Adalbert und Oatkar angegeben, die ein Gotteshaus am „tegarin seo“ stifteten und so wahrscheinlich im 8. Jahrhundert der See zu seinem Namen kam. Quelle:wikipedia<br /><br />2 Kommentare TeresaMaria Mon, 10 Jul 2017 22:01:50 +0200 Gasthof zur Post http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61375 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61375" target="_blank"><img title="DSCN2545.JPG" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/968/thumbs/DSCN2545.JPG" alt="DSCN2545.JPG" /></a><br /><br />von: Elfie<br /><br />Beschreibung: in Schönbach im Waldviertel Fleischhauerei seit 1890 Karl Hofbauer<br /><br />1 comment Elfie Fri, 23 Jun 2017 22:37:13 +0200 Automat in Altötting http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61363 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61363" target="_blank"><img title="IMG_20170620_081805.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/969/thumbs/IMG_20170620_081805.jpg" alt="IMG_20170620_081805.jpg" /></a><br /><br />von: Barbara Albert<br /><br />2 Kommentare Barbara Albert Tue, 20 Jun 2017 18:40:01 +0200 Telefonzelle bei der Sophienalpe, NÖ http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61297 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61297" target="_blank"><img title="IMG_20170614_094941.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/969/thumbs/IMG_20170614_094941.jpg" alt="IMG_20170614_094941.jpg" /></a><br /><br />von: Barbara Albert<br /><br />Beschreibung: Wiener Wald<br /><br />1 comment Barbara Albert Wed, 14 Jun 2017 10:16:34 +0200 Apotheke zur Gnadenmutter in Mariazell http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61258 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61258" target="_blank"><img title="IMG_20170609_160250.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/966/thumbs/IMG_20170609_160250.jpg" alt="IMG_20170609_160250.jpg" /></a><br /><br />von: Barbara Albert<br /><br />1 comment Barbara Albert Sat, 10 Jun 2017 08:01:27 +0200 Apotheke zur Gnadenmutter in Mariazell http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61257 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61257" target="_blank"><img title="IMG_20170609_160233.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/966/thumbs/IMG_20170609_160233.jpg" alt="IMG_20170609_160233.jpg" /></a><br /><br />von: Barbara Albert<br /><br />2 Kommentare Barbara Albert Sat, 10 Jun 2017 07:59:31 +0200 historische Sonnenuhr in Stolberg/Südharz http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61240 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61240" target="_blank"><img title="P1140166.JPG" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/607/thumbs/P1140166.JPG" alt="P1140166.JPG" /></a><br /><br />von: Cornelius Fabius<br /><br />Beschreibung: zweite historische Sonnenuhr in Stolberg/Südharz. Diese mittelalterliche Sonnenuhr befindet sich in der Töpfergasse 1. Und sollte eigentlich einmal einer Renovierung unterzogen werden. Cornelius Fabius Thu, 08 Jun 2017 20:55:06 +0200 1. Die prächtig gestaltete Sonnenuhr am Rathaus von Stolberg im Südharz. http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61239 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61239" target="_blank"><img title="P1140342.JPG" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/607/thumbs/P1140342.JPG" alt="P1140342.JPG" /></a><br /><br />von: Cornelius Fabius<br /><br />Beschreibung: Nicht nur eine Sonnenuhr, sondern auch schon durch die besonderen goldenen Intarsien, ein wahrer Wandschmuck mit Anziehungskraft. Eine Sonnenuhr ist laut Brockhaus &quot;...seit der Antike eine Vorrichtung zur Bestimmung der wahren Ortszeit. Ein Zeitmesser, der entweder die Richtung der Sonne oder ihre Höhe über dem Horizont zur Anzeige nutzt: Der mit dem Lauf der Sonne wandernde Schatten eines Stabes (Gnomon) zeigt auf einer Skala die Stunden an...&quot; Diese Erklärung entspricht sicherlich den Tatsachen und dennoch ist sie nicht geeignet, die Faszination zu beschreiben, die von einer Sonnenuhr ausgeht. Bei Johann Friedrich Penther hat der Entwurf der Stolberger Rathausuhr 1724 beispielsweise dazu geführt, ein ganzes Buch über Sonnenuhren zu schreiben (Gnomonica 1733). u den Inschriften und den Zahlen der Rathausuhr gibt es eine Deutung des Stolberger Rektors Fritz Magnus. Er schreibt hierzu: &quot;...Vor der Tür des Rathauses studieren wir heute genauer die lateinische Inschrift der Sonnenuhr vom Jahre 1724. Vorher vergegenwärtigen wir uns, dass Phoebus der Gott des Lichtes mit dem Sonnenpfeil, Minerva die Göttin der Verstandesbildung und Themis die Göttin der Gerechtigkeit mit verbundenen Augen war und dass ein v wie u zu lesen ist. Der Text lautet vollständig: &quot;Felix Harmonia manet: Si tendimvs vna Tempora Si Phoebus monstrat Lingvasque Minerva SI THEMIS et CIVes Ivra VetVsta DoCet&quot; Die Übersetzung: &quot;Glückliche Eintracht bleibt: Wenn wir zusammenhalten, wenn Phöbus die Zeiten anzeigt, Minerva die Sprachen und Themis die Bürger die alten Rechte lehrt.&quot; Die vergoldeten (hier fett gedruckten) Buchstaben: M=1x1000, D=1x500, C=2x100, V=4x5 und I=4x1 ergeben die Jahreszahl 1724. Wenn man die zwischen M und D (=1500) liegenden Zahlen (=119) von 1500 abzieht, so bleibt 1381 und dann die davor und dahinter stehenden Zahlen (=101) zu 1381 addiert, so erhält man 1482, das Baujahr des Rathauses vom 1. und 2. Stock. Verfährt man gerade umgekehrt, so erhält man 1500+119=1619-101=1518, d.i. die Jahreszahl des Beginns der Reformationsbewegung in Stolberg...&quot; Leider sind die faszinierenden Zahlenspiele mittlerweile mindestens in einem Punkt hinfällig geworden: Die im Zusammenhang mit der letzten Renovierung durchgeführten Untersuchungen haben den Nachweis erbracht, dass das Gebäude insgesamt bereits 1452 errichtet wurde. Die Anziehungskraft der Sonnenuhr hat darunter jedoch nicht gelitten, zumal sie seit der letzten Renovierung des Rathauses wieder in neuem Glanz erstrahlt. Cornelius Fabius Thu, 08 Jun 2017 20:46:41 +0200 Bäckerei und Kaufhaus http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61105 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61105" target="_blank"><img title="salingberg.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/966/thumbs/salingberg.jpg" alt="salingberg.jpg" /></a><br /><br />von: Elfie<br /><br />Beschreibung: in Sallingberg im Waldviertel. Vermutlich geschlossen.<br /><br />4 Kommentare Elfie Thu, 01 Jun 2017 06:28:58 +0200 Verwandlung http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61062 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/61062" target="_blank"><img title="SU_Jindra_Mondzeit_03_A.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/613/thumbs/SU_Jindra_Mondzeit_03_A.jpg" alt="SU_Jindra_Mondzeit_03_A.jpg" /></a><br /><br />von: harry<br /><br />Beschreibung: Als ich vor 10 Jahren den &quot;Sonnenuhr-Schlosser&quot; Jindra das erste Mal besuchte, hatte diese Uhr noch [URL=www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/8049]dieses Aussehen[/URL]. Mittlerweile kann man sie auch nachts benutzen ;) Auch die gotische Schrift der Ziffern ist, so meine ich, gefälliger geworden. Übrigens: Ein Besuch im Sonnenuhr-Museum dieser Schlosserei in Weiten/NÖ ist wirklich empfehlenswert (NÖ-Card wird akzeptiert). Harald Hartmann, Mai 2017 harry Sat, 27 May 2017 18:52:24 +0200 Bärlauch und Maiglöckchen in einem Beet http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60947 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60947" target="_blank"><img title="IMG_20170509_180809.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/581/thumbs/IMG_20170509_180809.jpg" alt="IMG_20170509_180809.jpg" /></a><br /><br />von: Barbara Albert<br /><br />Beschreibung: Würde ich so nicht zusammen anpflanzen. Der köstliche und gesunde Bärlauch inmitten der hochgiftigen Maiglöckchen.<br /><br />2 Kommentare Barbara Albert Tue, 09 May 2017 22:28:13 +0200 Getränkeautomat in den Donau-Auen http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60746 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60746" target="_blank"><img title="IMG_20170425_182622.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/969/thumbs/IMG_20170425_182622.jpg" alt="IMG_20170425_182622.jpg" /></a><br /><br />von: Barbara Albert<br /><br />Beschreibung: Man sagt uns ÖsterreicherInnen nach, dass wir recht ehrlich sind. Deshalb kann man bei uns anscheinend solche Automaten in der Wildnis der Au bei Strengberg (NÖ) aufstellen.<br /><br />4 Kommentare Barbara Albert Thu, 04 May 2017 08:42:22 +0200 Via Claudia Augusta http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60612 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60612" target="_blank"><img title="DSCF3394.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/567/thumbs/DSCF3394.jpg" alt="DSCF3394.jpg" /></a><br /><br />von: Monie<br /><br />Beschreibung: Hinweisschild irgendwo hinter Augsburg Monie Wed, 26 Apr 2017 21:05:30 +0200 Die Gallier sind überall! http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60532 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60532" target="_blank"><img title="DSCF3437.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/531/thumbs/DSCF3437.jpg" alt="DSCF3437.jpg" /></a><br /><br />von: Monie<br /><br />Beschreibung: Irgendwo hinter Schongau auf einer Scheune entdeckt. Wie schön!<br /><br />1 comment Monie Thu, 20 Apr 2017 20:47:59 +0200 Die Gallier sind überall! http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60531 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60531" target="_blank"><img title="DSCF3436.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/531/thumbs/DSCF3436.jpg" alt="DSCF3436.jpg" /></a><br /><br />von: Monie<br /><br />Beschreibung: Irgendwo hinter Schongau am Fahrradweg. Wie schön!<br /><br />1 comment Monie Thu, 20 Apr 2017 20:47:56 +0200 Die Gallier sind überall! http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60530 <a href="http://www.sagen.at/fotos/showphoto.php/photo/60530" target="_blank"><img title="DSCF3435.jpg" border="0" src="http://www.sagen.at/fotos/data/531/thumbs/DSCF3435.jpg" alt="DSCF3435.jpg" /></a><br /><br />von: Monie<br /><br />Beschreibung: Irgendwo hinter Schongau auf einer Scheune entdeckt. Wie schön!<br /><br />1 comment Monie Thu, 20 Apr 2017 20:47:54 +0200