SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > ERZÄHLEN

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #81  
Alt 02.09.2014, 15:11
Babel Babel ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2012
Beiträge: 7.974
Standard AW: KAUFMANN - Wer erinnert sich?

Zitat:
Zitat von Ulrike Berkenhoff Beitrag anzeigen
Nun gibt es erst mal wieder Stollen!
Wahnsinn, dass gewissermaßen Weihnachten schon wieder vor der Tür steht
-oder. Viele Grüße von Ulrike
Auch ich erinnere mich an eine Zeit, da Weihnachten erst ab November vor der Tür stand ... In meinem nächstgelegener Supermarkt steht seit gestern ein Stand mit Weihnachtsgebäck! Nur für die Kleiderläden ist Weihnachten noch fern – die haben erstmal Trachtenmode ausgestellt: Oktoberfest-Saison!
Mit Zitat antworten
  #82  
Alt 04.01.2016, 00:32
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 25.064
Standard AW: KAUFMANN - Wer erinnert sich?

Ich möchte auf folgenden Dokumentarfilm auf dem ethnologischen Filmportal Tirolerland.tv zum Thema aufmerksam machen:

DAS LADELE – Über das allmähliche Verschwinden einer liebgewonnenen Einrichtung

Die Autoren Franz J. Haller und Peter Lloyd führen in dieser einzigartigen Dokumentation in die besondere Welt der alten Gemischtwarenhandlungen, wo man vom Magenzucker zur Mausefalle, vom Stoff zur Wurstsemmel und vom Obst bis zum Bindfaden alles Erdenkliche in vertrauter Umgebung erstehen konnte.

Doch moderne Handelsketten und Markets nagen unterdessen unaufhaltsam am Fortbestehen der alten Dorf-Ladelen, mit denen mittlerweile kaum mehr als das nackte Existenzminimum zu erwirtschaften ist. Die Drehorte sind über ganz Südtirol verstreut.

Arbeitskreis Visuelle Dokumentation Tiroler Volkskultur I- 39010 – Gargazon / Meran,Feldweg 2 a
© 2003 / © 2009

Ein berührender Film, wirklich sehenswert.

Tirolerland.tv ist das erste Südtiroler Internet Portal zu Themen aus Volkskunde, Kultur- und Zeitgeschichte ist vollkommen unabhängig und orientiert sich am Grundsatz der freien Dokumentation und des freien Journalismus.

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #83  
Alt 04.01.2016, 09:05
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.510
Standard AW: KAUFMANN - Wer erinnert sich?

Magenzucker? -Ulrike
Mit Zitat antworten
  #84  
Alt 04.01.2016, 09:10
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.791
Standard AW: KAUFMANN - Wer erinnert sich?

Ich kenn nur Magenbitter - aber ich freu mich aufs Anschauen, das Bild ist schon sehr vielversprechend!
Mit Zitat antworten
  #85  
Alt 10.01.2016, 09:43
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.510
Standard AW: KAUFMANN - Wer erinnert sich?

Mir fiel noch ein; in unserem "Tante Emma" Laden - sie hieß allerdings Maria -
gab es auch Nähseide in allen Farben. Sie lag in einem wunderbaren Holzkasten
- vielleicht hat hier jemand ein entsprechendes Foto? -Ulrike
Mit Zitat antworten
  #86  
Alt 10.01.2016, 11:36
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.791
Standard AW: KAUFMANN - Wer erinnert sich?

Eines unserer Kaufhäuser im Ort war relativ groß und doch ein Tante-Emma-Laden von daher, dass es eben alles zu kaufen gab. Da war die rechte Seite für die "Gemischtwaren", also Lebensmittel, Waschmittel, alles Mögliche und auf der linken Seite war die "Stoffabteilung" mit den Stoffballen, auch Bekleidung, aber eher weniger. In dieser Zeit wurde sehr viel selbst genäht,das war im Vergleich noch billiger, bzw. die Kleider zu heutigen Preisen wesentlich teurer.

Ganz hinten war die Eisenabteilung. Das ergänzte dann die Tatsache, dass es nichts gab, was es nicht gab .

Und in dieser Stoffabteilung war auch eine Stellage mit unzähligen Holzlädchen, teils waren außen die Innereien angezeigt mit bestimmten Knopfarten, oder eben beschriftet. Und so ein Lädchen wurde dann herausgezogen und die richtige Nähseide gesucht.

Aber eigentlich war es in den beiden anderen Läden genau so, nur platzmäßig eben sehr komprimiert.
Mit Zitat antworten
  #87  
Alt 10.01.2016, 12:09
alterego alterego ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 04.08.2007
Beiträge: 579
Standard AW: KAUFMANN - Wer erinnert sich?

Auch bei uns in der inneren Stadt von Linz gab es Greissler.
Der uns am nächsten gelegene hieß zuerst Putzl dann Kern.

Er war für uns Kinder die Anlaufstelle unser kärgliches Taschengeld
(Ich erinnere mich an die horrende Steigerung von 1 - 5 Schilling von meinem
6 - 11 Lebensjahr) in ein Eis umzusetzen.

Ansonsten wurden dort nur die Sachen des täglichen Gebrauchs eingekauft.
Hausbrot und Milch.
Das Hausbrot war in den frühen 70er-jahren noch preisgestützt und
Milch weit weniger lang haltbar als heute.

Ich kann aber eine Erinnerung an Milchschläuche nicht nachvollziehen.
Bei uns gab es Milch in großen braunen Glasflaschen, die mit einem
Alufoliendeckel verschossen waren.
Meine Mutter machte immer zwei Löcher in den Deckel, was dann aussah wie
eine Schweineschnauze.
Die Tetrapaks die dann aufkamen wurden lange verachtet, erst recht
nach dem Desaster in der Fernsehsendung "Wir".

https://www.youtube.com/watch?v=OJQ9JmRoMq8

Ansonsten kaufte meine Mutter am Südbahnhof Obst und Gemüse,
(es gab eine Eierfrau und einen Kartoffelmann und an die alte Großmutter,
die neben ihrem Sauerkrautfass saß, erinnere ich mich ganz besonders gern)
die Wurst wurde in der "Ersten Linzer Wurstfabrik" und das Fleisch , beim Fleischhauer gekauft.

Es muss noch vor 1975 gewesen sein als der erste "Hofer" am Schillerpark in
Linz eröffnete. - Eine Sensation!
Von da an begann die Zeit der Monatseinkäufe mit dem Auto.
Eine oder auch zwei Personen konnten gar nicht alles zu Fuß nach Hause schleppen, was da in den Einkaufswagen passte.

Die Schaufenster der Greisslerei in der Eisenhandstraße sind schon lange zugemauert.
Mit Zitat antworten
  #88  
Alt 10.01.2016, 14:58
Babel Babel ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2012
Beiträge: 7.974
Standard AW: KAUFMANN - Wer erinnert sich?

Wenn ich als Kind von meiner Oma hörte, es habe Läden gegeben, in denen es "alles" gab, hielt ich das für eine Einrichtung in grauer Vorzeit. Von so einem Laden "bei uns im Dorf" erzählte sie, aber auch vom "Tietz" in Köln, einem Geschäft, das ein ganzes Haus umfaßte. Da ich (1938 geboren) oft von Dingen hörte, die ich nicht kannte, die es aber angeblich "vor dem Krieg" gegeben hatte, hielt ich das für tiefste Vergangenheit. (Manches davon habe ich auch nicht geglaubt.) Vorstellen konnte ich es mir nicht; in unserer Kleinstadt waren die Geschäfte schon spezialisiert: Bäcker, Metzger, Fischladen, Papiergeschäft, Drogerie, Haushaltswaren, Schuhgeschäft, Kleidergeschäft, usw. Es schien mir selbstverständlich, daß man beim Einkaufen von einem Laden zu anderen gehen mußte.

Mit zehn Jahren dagegen wurde ich zu Verwandten in ein hessisches Dorf geschickt. Die Verwandten betrieben den einzigen Laden im Dorf (siehe hier). Er schien mir recht groß, und offenbar gab es da wirklich alles. Wenn man reinkam, war links die Lebensmittelabteilung; geradeaus gab es z.B. Seife, Nähgarn, Zopfspangen, allerlei Bänder, etwas weiter rechts waren die flachen Stoffballen gestapelt, und je weiter man nach rechts kam, desto unverständlicher waren mir die Dinge, die es dort gab: Werkzeuge, Eisenwaren ... nur an Gummistiefel, Harken und Spaten erinnere ich mich aus diesem Teil des Ladens, den ich gewöhnlich keines Blickes würdigte. Meine Tante schien ständig ein hölzernes Treppchen hier- und dahin zu schieben und raufzuklettern, weil die oberen Regale anders gar nicht zu erreichen waren. Ich ging nicht gern in den Laden, er war so dunkel – dunkles Holz, schlechte Beleuchtung, die großen Schaufenster hatten zum Laden hin geschlossene Rückwände, nur durch die Ladentür kam Tageslicht ins Innere. Auch schien mir alles furchtbar vollgestopft. So sahen die Geschäfte, die ich kannte, nicht aus.

Der Laden wurde irgendwann in den 70er Jahren geschlossen; die Besitzer waren alt, hatten keine Kinder, und vermutlich gab es inzwischen auch schon einen Supermarkt mit Parkplatz am Dorfrand. Vor etwa 10 Jahren hat eine junge Frau die alten Ladenräume "reaktiviert" – sie hat ein Café darin eingerichtet. Es war wohl eine Eintagsfliege; heute gibt es im Internet keinen Hinweis mehr darauf.

@ Ulrike: In diesem Laden stand, direkt der Tür gegenüber, auch der Schubladenkasten mit Gütermann-Nähseiden auf der Theke. Im Internet gibt es noch viele Kästen dieser Art; ein Link lohnt nicht, weil es fast alles zeitlich befristete ebay-Angebote sind, aber wenn du "Gütermann Nähseide Kasten" (oder "Schrank") googelst, findest du eine reiche Auswahl davon.

Geändert von Babel (10.01.2016 um 17:16 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #89  
Alt 10.01.2016, 16:28
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.791
Standard AW: KAUFMANN - Wer erinnert sich?

Ich muss mein ALLES von meinem obigen Eintrag einschränken: handwerkliche Erzeugnisse (außer eben Schneiderwaren) waren dort nicht zu bekommen, dafür gab es den Bäcker 2x, den Fleischhauer 2x und den Schuster.
Obwohl es ein Geschäft gab, das auch Schuhe hatte, aber da war ich so selten, dass mir das Innere nicht mehr geläufig ist. Das große Geschäft und dieses waren Namensvettern und man unterschied sie durch "Schuster-Königsberger".
Mit Zitat antworten
  #90  
Alt 10.01.2016, 16:44
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.791
Standard AW: KAUFMANN - Wer erinnert sich?

Zitat:
Zitat von alterego Beitrag anzeigen
Milch weit weniger lang haltbar als heute.

Ich kann aber eine Erinnerung an Milchschläuche nicht nachvollziehen.
Bei uns gab es Milch in großen braunen Glasflaschen, die mit einem
Alufoliendeckel verschossen waren.
Meine Mutter machte immer zwei Löcher in den Deckel, was dann aussah wie
eine Schweineschnauze.
Die Tetrapaks die dann aufkamen wurden lange verachtet, erst recht
nach dem Desaster in der Fernsehsendung "Wir".
Wir hatten im Ort auch sehr lange ein Milchgeschäft, auch als es schon die "Packerlmilch" in Geschäften gab.
Im Milchgeschäft gab es sie später schon abgefüllt, eben in brauenen Flaschen, die leere brachte man zurück, oder offen. Da wurde sie zuerst mit dem Milchmaß aus der Molkerei-Kanne geschöpft, später ragte eine verchromte Säule mit einem Hahn und einem Hebel aus dem Verkaufstisch, da konnte man auch die Menge einstellen. Als das neu war, wurde viel gestaunt und die Milchfrau musste immer wieder vorführen, wie das Ding unter dem Tisch mit der Kanne verbunden war.

Ja, die Milch hielt weniger lang und wenn sie sauer war, konnte man sie als solche genau so verwenden und genießen, wie eben jetzt die Sauermilch.
Die "Frischmilch" ist jetzt pasteurisiert, homogenisiert und was weiß noch isiert und wenn das länger frisch auch endlich mal vorbei ist, fault sie.

Die Antwort auf den Kampf mit der Verpackung war mal ein wieder verschließbarer Ausguss, den man einstach, es gab auch am Beginn des Plastikzeitalters eine "Beutelmilch" mit zugehörigem Plastikgefäß, wohinein man den Beutel stellte, zu öffnen war der nur mit Schere und dort wie da war eine mehr oder weniger große Milchschwemme vorprogrammiert.
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:37 Uhr.


©2000 - 2017 www.SAGEN.at