SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Aberglaube

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #11  
Alt 29.04.2006, 15:17
Benutzerbild von gavial
gavial gavial ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.04.2005
Ort: Klosterneuburg (bei Wien)
Beiträge: 248
Standard AW: Wetterregel

DAS habe ich doch glatt übersehen!

Damit aber die Kids bei unseren gelahrten Diskussionen nicht zu kurz kommen, gibt es jetzt im Thread "Jugend & Kinder" eine Bastelanleitung für eine Wetterstation.
__________________
gavial

--------------------------------------
Widme dich der Liebe und dem Kochen mit ganzer Hingabe (Dalai Lama)
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 30.04.2006, 20:53
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.493
Lächeln AW: Wetterregel

Mir fällt noch ein alter Spruch zum Maiwetter ein:
Mairegen bringt Segen!
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 02.05.2006, 11:47
Nicobär Nicobär ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.02.2006
Beiträge: 450
Standard AW: Wetterregel

Zitat:
Zitat von Ulrike Berkenhoff
!

Wer kennt den Spruch mit Abendrot bezw. Morgenrot
bedeutet Schlechtwetter bezw. Schönwetter, aber in welcher Reihenfolge?
Grundsätzlich bedeutet Morgenrot schlechtes Wetter und Abendrot gutes. Das lässt sich ganz einfach erklären: wenn das Licht der am Horizont unter- bzw. aufgehenden Sonne gegen dichte Wolken am gegenüberliegenden Horizont scheint, wird ihr Licht so absorbiert, dass es rot erscheint.

Dies bedeutet Folgendes: da aufziehendes Schlechtwetter in der Zone der gemäßigten Breiten, also der Westwindzone nahezu grundsätzlich vom Westen, also vom Atlantik aufzieht und von dort also große Wolkenpakete aufziehen, schaut die im Osten aufgehende Sonne also auf aufziehendes schlechtes Wetter. Ziehen diese Wolkenpakete nach Osten ab, schaut die im Westen untergehende Sonne auf die abziehenden Wolkenpakete. Da dazu am westlichen Horizont keine geschlossene Wolkendecke sein darf, bedeutet das Abendrot einen wolkenfreien Himmel, also gutes Wetter.
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 02.05.2006, 21:11
Nicobär Nicobär ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.02.2006
Beiträge: 450
Standard AW: Wetterregel

Dat gifft ook bi us in't Ollnburger Land een golden Rägel:

"Wenn't rägend un de sünn schieent, denn haut de Düvel sien Grootmudder"

(Wenn es regnet und gleichzeitig die Sonne scheint, verprügelt der Teufel seine Großmutter).

Dazu muss man wissen, dass der Teufel im norddeutschen Volksaberglauben eine Großmutter hat, deren Aufgabe es ist, die Hölle zu bewachen, wenn er nicht zu Hause ist. STRACKEJAHN/WILLOH (1909) heben hervor, dass des Teufels Gromutter charakterlich völlig unterschiedlich beschrieben wird - in der einen Region gilt sie als weniger schlimm, in anderen Regionen als noch viel schlimmer als er.
Übrigens: der Teufel kann auch Fremdsprachen - z.B. Englisch: "Yes" seggt de Düvel: Doar schnack hey mit eens Enggelsch. ("Yes" sagte der Teufel: da sprach er auf einem Mal Englisch). - Aber das ist ein anderes Thema.
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 10.05.2006, 10:35
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.493
Standard AW: Wetterregel

Zu Teufels Großmutter fällt mir natürlich gleich ein : Der Teufel mit den 3 goldenen
Haaren (Grimm). Dort hilft sie dem Helden der Geschichte indem sie dem
Teufel, der mit dem Kopf in ihrem Schoß ausruht, die 3 goldenen Haare
ausreißt. So kann der Held seine Aufgabe erfüllen und mit den goldenen Haaren
unversehrt die Hölle wieder verlassen. Die Großmutter hilft also einem Menschen
den Teufel zu überlisten! So ist die Geschichte in meinem Gedächtnis, wer
mag kann sie ja nachlesen! Ulrike
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 10.05.2006, 10:44
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 24.796
Standard AW: Wetterregel

Der Teufel mit den drei goldenen Haaren

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 10.05.2006, 20:05
Benutzerbild von Oksana
Oksana Oksana ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.11.2005
Ort: Archangelsk, Russland
Beiträge: 1.419
Lächeln AW: Wetterregel

Unsere Vorfahren haben im Laufe von Jahrhunderten auf Grund der Erfahrung ein kompliziertes System von Wetterregeln ausgearbeitet. Für jede Jahreszeit und für jeden Monat gibt es eine ganze Menge von Wetterregeln, die aber jetzt mehr in Büchern zu finden sind als im Gedächtnis der Menschen. Im modernen Leben ist es viel einfacher, aus einem Wetterbericht die Information zu bekommen. Früher lebten die Menschen ohne jede Wetterberichte, die waren selbst gute Meteorologen

Zitat von niccelausi
Zitat:
Wenn es regnet und gleichzeitig die Sonne scheint, verprügelt der Teufel seine Großmutter
Bei uns heißt so ein Regen (Regen bei scheinender Sonne) Pilzregen, der Begriff ist in Russland weit bekannt.
Er heißt im Volk eben Pilzregen, denn nach diesem Regen wachsen Pilze sehr schnell und in großer Menge im Wald.

Die Pilze wurden von den Slawen als Teufelsschöpfungen wahrgenommen. Vielleicht weil man nicht so gut zwischen giftigen und essbaren Pilzen unterscheiden könnte?

Blasen auf dem Wasser beim Regen bedeuten einen Dauerregen (funktioniert immer!)

Liebe Grüße
Osana

Geändert von Oksana (10.05.2006 um 20:12 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 10.05.2006, 23:10
Benutzerbild von Wassermann
Wassermann Wassermann ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 16.04.2006
Beiträge: 62
Standard AW: Wetterregel

Mein Vater ist lange Zeit zur See gefahren. Er sagte immer: Wenn 'der Mond kippt', das heißt von seiner zunehmenden Phase mit Vollmond in die abnehmende Mondphase wechselt, ändert sich das Wetter zum Schlechten. Wechselt er bei Neumond von der abnehmenden in die zunehmende Phase, wird das Wetter schön.

Ich habe oft erlebt, dass an dieser Wetterregel etwas dran ist und schaue bei meinen Tourplanungen mittlerweile selbst auf den Mondstand.

Klaus
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 10.05.2006, 23:18
Nicobär Nicobär ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.02.2006
Beiträge: 450
Standard AW: Wetterregel

Zitat:
Zitat von Oksana
Bei uns heißt so ein Regen (Regen bei scheinender Sonne) Pilzregen, der Begriff ist in Russland weit bekannt.
Er heißt im Volk eben Pilzregen, denn nach diesem Regen wachsen Pilze sehr schnell und in großer Menge im Wald.
Das ist mir auch schon aufgefallen...
Regen bei scheinender Sonne tritt oft bei sogenannten Nordwestwetterlagen auf, wenn also vom Polarmeer Kaltluft über die Nordsee nach Süden an die Nordseeküste vorstößt. Vor allem im Winter tritt dies in Folge von Stürmen auf, wobei die Luft dann meist klar und rein ist.
Trotzdem sind genau diese Wetterlagen bei Leuten, die im Wattenmeer zu tun haben, sehr gefürchtet, sind in ihnen doch oft kurze, aber heftige und vor allem plötzlich auftretende Gewitter eingelagert, denen schon nicht Wenige zum Opfer gefallen oder bei denen sie nicht unerhebliche Verletzungen durch Blitzschlag davongetragen haben.

Zitat:
Die Pilze wurden von den Slawen als Teufelsschöpfungen wahrgenommen. Vielleicht weil man nicht so gut zwischen giftigen und essbaren Pilzen unterscheiden könnte?
Liegt es vielleicht am schnelllen Wachstum der Pilze? Sie erscheinen unvermittelt, sind auf einem Mal da, meist erscheinen sie über Nacht - das könnte eventuell eine Erklärung sein...

LG
Niccelausi
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 10.05.2006, 23:22
Nicobär Nicobär ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.02.2006
Beiträge: 450
Standard AW: Wetterregel

Zitat:
Zitat von Wassermann
Mein Vater ist lange Zeit zur See gefahren. Er sagte immer: Wenn 'der Mond kippt', das heißt von seiner zunehmenden Phase mit Vollmond in die abnehmende Mondphase wechselt, ändert sich das Wetter zum Schlechten. Wechselt er bei Neumond von der abnehmenden in die zunehmende Phase, wird das Wetter schön.

Ich habe oft erlebt, dass an dieser Wetterregel etwas dran ist und schaue bei meinen Tourplanungen mittlerweile selbst auf den Mondstand.

Klaus
Diese Mondregeln sind an der See gang und gäbe - ebenso Regeln für den Wetterwechsel: kommt mit westlichen bzw. nördlichen Winden ein Wetterwechsel, so tritt dieser grundsätzlich mit Beginn der Flut ein. Kommt er dagegen mit südlichen bzw. östlichen Winden, da wechselt das Wetter mit ablaufendem Wasser. Allein mit Barometer, Windbeobachtung und Tidekalender kann man an der Nordseeküste bemerkenswert genaue Wettervorhersagen machen. Und die Großwetterlage ist ebenso bemerkenswert an den Mondwechsel gebunden.
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:32 Uhr.


©2000 - 2017 www.SAGEN.at