SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Küche, kochen, essen, trinken

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 10.04.2006, 15:37
Benutzerbild von gavial
gavial gavial ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.04.2005
Ort: Klosterneuburg (bei Wien)
Beiträge: 248
Standard Osterbrote

Welches Osterbrot kommt bei Euch auf den Tisch?

In manchen Gebieten Österreichs wird zu Ostern bestimmtes Gebäck auf den Festtisch gebracht. So ist zum Beispiel in Kärnten (und bei mir zu Hause) ein Ostertisch ohne Reindling undenkbar. Dazu wird übrigens Schinken und Eierkren (!) gereicht. Wer das einmal probiert hat, wird es immer wieder wollen.


Reindling

In Niederösterreich gibt es mancherorts den Osterzopf, ein aus sechs Strängen geflochtenes Milchbrot. Hier kann man den gleichen Teig, wie für den Reindling nehmen. Bevor man ihn gehen lässt, gibt man eine gute Handvoll bemehlter Rosinen dazu und knetet sie ein.


Osterzopf

Im Waldviertel, jetzt schon bis Wien herunter findet man die Osterpinze. Das ist ein rundes Germteig-Gebäck (wieder der gleiche Grund-Teig aber ohne den Ärger beim flechten ), das vor dem Backen drei- oder viermal speichenförmig eingeschnitten wird. Es symbolisiert die Sonne und den heraufkommenden Frühling.

Hier ist ein "Fotorezept" für den Reindling zum herunterladen. Da ist weiß, dass manche Köche auch Probleme mit einem Germteig haben, liefere ich auch dazu gleich eine Anleitung mit.
Angehängte Dateien
Dateityp: pdf Germteig.pdf (111,3 KB, 14x aufgerufen)
Dateityp: pdf Reinling.pdf (191,5 KB, 36x aufgerufen)
__________________
gavial

--------------------------------------
Widme dich der Liebe und dem Kochen mit ganzer Hingabe (Dalai Lama)

Geändert von gavial (10.04.2006 um 20:23 Uhr) Grund: Ergänzung
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 11.04.2006, 11:15
Berit (SAGEN.at) Berit (SAGEN.at) ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.07.2005
Beiträge: 2.512
Standard AW: Osterbrote

Hallo Gavial,

süßes Osterbrot, kombiniert mit Osterschinken und Kren, gehört auch auf jeden Ostertisch im südtiroler Unterland! Und schmeckt wirklich sehr, sehr gut, das genannte Osterbrot hat sogar Ähnlichkeit mit dem von dir gezeigtem Reindling, veilleicht kann ich ja ein Rezept zum Vergleich auftreiben....

Bei mir gibt es jedes Jahr ein neues oder besser anderes Osterbrot, am liebsten wähle ich jene Rezepte aus, die Rosinen enthalten (oder sonst füge ich sie halt einfach dazu).

Auch bei den Hauptmahlzeiten gibts bei mir jedes Jahr was anderes, am liebsten habe ich aber Lamm.

lg Berit
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 11.04.2006, 13:35
Benutzerbild von baru
baru baru ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.04.2005
Ort: Salzburger Land
Beiträge: 3.183
Standard AW: Osterbrote

Ich hatte noch das Glück, von meiner "Tafgodn" (Taufpatin) zu Ostern eine "Fochetz" geschenkt zu bekommen. Das ist ein kreisrundes, flaches Weiß- oder Milchbrot(wenn die Godn eine wohlhabende Frau war), am Rand etwas dicker, durch einen eingeritzen Achterstern verziert, auf der neben Ostereiern vielleicht noch ein paar Naschereien lagen.
Im Lauf der vergangenen 30 Jahre ist dieser Brauch verschwunden; als meine Godnkinder noch klein waren, habe ich selber für sie Fochetzen gebacken.

Ein anderer Brauch hat sich aber (noch) erhalten, Spottnamen für die Spätaufsteher des betreffenden Tages:
Palmsonntag: Palmesel
Gründonnerstag: stinkands Oa (stinkendes Ei) und Weichnpfinståg-Glaggel
(Weichnpf. = Gründonnerstag, Glaggel - eine handliche Ratsche)
Karfreitag: Kårfreitåg-Ratschn
Karsamstag: Foierhund und Taflappin (Feuerhund, Lappin = dumme Frau; die Feuer- und Taufwasserweihe fand früher am Morgen des Karsamstag statt)
Ostersonntag: der Erste, der aus dem Bett findet, wird Osterfahl (Osterfähnchen) oder das Osterlampei (-lämmchen)
Ostermontag: Ostermutågstier

Wäre interessant zu erfahren, wo es diesen oder einen ähnlichen Brauch auch gibt.
@Berit: Ist dir aus Südtirol so etwas bekannt?
__________________
Servus und a guate Zeit! Leni
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 11.04.2006, 15:46
Berit (SAGEN.at) Berit (SAGEN.at) ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.07.2005
Beiträge: 2.512
Standard Osterbrote und Brauchtum

Hallo Baru,

ja sicher ist mir das (?) "Fochatz" bekannt und wird meines Wissens im Vinschgau immer noch verschenkt und ist bei den Dorfbäckern zu kaufen...
Ich glaube es wird meistens in der Form der Taube gebacken oder verwechsel ich das jetzt mit der "Colomba" der Italiener? Ich werde dem in den nächsten Tagen nachgehen ....

Und der Palmesel, der als letzter aus dem Bett am Palmsonntag steigt, ist mir auch bekannt...

lg Berit
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 11.04.2006, 16:44
Benutzerbild von gavial
gavial gavial ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.04.2005
Ort: Klosterneuburg (bei Wien)
Beiträge: 248
Standard AW: Osterbrote

Diesen Text fand ich bei Georg Graber (Volksleben in Kärnten, 1938):

...Da der Palmsonntag die Osterzeit eröffnet, wird ein bekannter Anfangsbrauch geübt. Die Leute müssen heute früh aus dem Bette. Wer am längsten schläft, erhält den Namen „Palmesel". So hieß ursprünglich das hölzerne, auf einem Gestell mit Rädern angebrachte Reittier, auf dem der Darsteller des Herrn am Palmsonntag seinen Einzug hielt ....

Hier noch ein Bild von Osterpinzen das ich bei einem Bäcker in Nierderösterreich fotografiert habe:


Osterpinzen in einer Bäckerei
__________________
gavial

--------------------------------------
Widme dich der Liebe und dem Kochen mit ganzer Hingabe (Dalai Lama)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 14.04.2006, 12:45
Benutzerbild von gavial
gavial gavial ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.04.2005
Ort: Klosterneuburg (bei Wien)
Beiträge: 248
Standard AW: Osterbrote und Brauchtum

Zitat:
Zitat von Berit (SAGEN.at)
ja sicher ist mir das (?) "Fochatz" bekannt und wird meines Wissens im Vinschgau immer noch verschenkt und ist bei den Dorfbäckern zu kaufen...
Kann es sein, dass sich das Fochatz von der italienischen "Focaccia" ableitet?
Ich habe in meiner Rezept-Datenbank (früher sagte man "Kochbuch" ) folgendes Rezept dazu gefunden.
Angehängte Dateien
Dateityp: pdf Rezept_Focaccia.pdf (21,1 KB, 5x aufgerufen)
__________________
gavial

--------------------------------------
Widme dich der Liebe und dem Kochen mit ganzer Hingabe (Dalai Lama)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 15.04.2006, 17:24
Benutzerbild von baru
baru baru ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.04.2005
Ort: Salzburger Land
Beiträge: 3.183
Standard AW: Osterbrote und Brauchtum

Zitat:
Kann es sein, dass sich das Fochatz von der italienischen "Focaccia" ableitet?
Das ist gut möglich, um nicht zu sagen, sicher!
In unserem Dialekt gibt es viele Lehnwörter aus dem Italienischen. So z. B. auch Gåtz (groß) und Gatzl (klein) für (Suppen-)Schöpfer, abgeleitet von ital. cazzuola - Kelle.
Dem Gatzl verdanken die Kesselflicker, die aus Italien nach Österreich kamen, den Spottnamen "Katzelmacher", der sich lange Zeit, teilweise heute noch, als Bezeichnung für Italiener gehalten hat. - Hat also nichts mit den Katzen zu tun.
(Quelle: Leopold Ziller, Ein Salzburger Mundart-Wörterbuch)

Ich erinnere mich an die "goldene" Gatzlreihe (Schöpfkelle aus Messing, Stiel aus Eisen), die hinter dem Herd der Größe nach an einer Stange aufgereiht baumelten.
__________________
Servus und a guate Zeit! Leni
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 28.04.2006, 19:24
Berit (SAGEN.at) Berit (SAGEN.at) ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.07.2005
Beiträge: 2.512
Standard AW: Osterbrote

Habe nun endlich was zu den Osterbroten - Fochatz - gefunden u.z. in dem Wörterbuch der Tiroler Mundarten von Josef Schatz. Dort kann man nachlesen:

fochaze f. (Kiens), fochεze und ganz alt fêrεze f. (Defreggen), fouhaz (Antholz), fogaze f. fogazle n. (Sillian. Kartitsch. Villgraten), fögize (Pustertal), föchza (Ötztal), fochεzo f. (Lechtal), fochεz m. (Inntal), eine Brotart, aus Weizenmehl ohne Germ, zu bestimmten Zeiten gebacken, Ostern, Allerheiligen, als Patengabe; im Unterinntal mißlungenes Hausbrot, das mit Mehlzusatz gebessert wird; in Sillian, Pustertal Brot aus Teigresten in Fladen gebacken; in Defreggen schlechtes Kleienbrot in dünner Form.

Althochdeutsch fochenza f., spät entlehnt aus romanisch focatia, zu lateinisch focus Herd, mit ch oder g für das fremde c. Das ch ist nicht durch die Lautverschiebung entstanden, sondern Ersatz des c = k wie bei pech.

Berit
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 06.04.2009, 19:49
Benutzerbild von Dresdner
Dresdner Dresdner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.10.2008
Ort: Dresden
Beiträge: 2.287
Standard AW: Osterbrote

Hier ein Rezept für unser Dresdner Osterbrot.

Zitat:
Frisches Osterbrot

Ute Donath, Chefin der Bäckerei Donath in Dresden-Klotzsche, verrät, was ins Osterbrot kommt:

Zutaten: 1 Metze Mehl (4 kg), 1500 g Butter, 250 g Butterschmalz, Salz, 650 g Zucker, 200 g süße gehackte Mandeln, abgeriebene Zitronenschale, 2 kg Rosinen, 1,2 kg Zitronat, 1,3 l Milch, 200 – 250 g Hefe

Zubereitung: Zutaten kräftig vermengen, in Brot formen und backen. Danach mit Aprikosenmarmelade bestreichen, Fondant und Mandelsplitter darüber.

Foto: sz-online.de

Dresdner
__________________
www.bergbahngeschichte.de
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 06.04.2009, 20:23
harry harry ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.04.2005
Ort: Klosterneuburg, Bezirk Tulln
Beiträge: 11.515
Standard AW: Osterbrote

Hat dieses Brot auch eine bestimmte (überlieferte) Form?
__________________
Harry
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:38 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at