SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > SAGEN.at-Fotosammlungen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 12.12.2016, 23:44
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.791
Standard Weihnachts-Krippen

Die Krippen-Ausstellung in einer ehemaligen Drogerie-Filiale bereichert die Vorweihnachtszeit im Yspertal.

Auf Tischen und an Wänden werden verschiedenste Weihnachtskrippen gezeigt, aus Naturmaterialien, die der Erbauer das ganze Jahr über sammelt. Manchmal wird der Aufbau mit Papiermaché ergänzt.

Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt, so findet sich auch eine Krippe zu Füßen – oder im Schatten? – eines Engels.

Eine orientalische Turmkrippe und eine Kirchenkrippe.

Der Erbauer demonstriert, wie aus dem weihnachtlichen Krippen-Stall eine Miniaturlandschaft mit Kapelle (die in der Nähe von Ysper steht) fürs ganze Jahr wird.

Da sind noch Krippen im Bilderrahmen, eine Adventkrippe, eine Wurzel- und eine Windmühlenkrippe und noch eine orientalische.

Eine Bethlehem-Krippe und zuletzt die Flucht aus Ägypten.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
kripp (2).JPG   kripp (3).JPG   kripp (4).JPG   kripp (5).JPG   kripp (6).JPG  

kripp (7).JPG   kripp (8).JPG   kripp (9).JPG   kripp (10).JPG   kripp (11).JPG  

kripp (12).JPG   kripp (13).JPG   kripp (14).JPG   kripp (15).JPG   kripp (16).JPG  

Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 21.12.2016, 10:53
Benutzerbild von Dresdner
Dresdner Dresdner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.10.2008
Ort: Dresden
Beiträge: 2.275
Standard Weihnachts-Krippen

Danke für die schönen Aufnahmen, Elfie.

Erwähnenswert in diesem Zusammenhang auch die Geschichte der Weihnachtskrippen:

Zitat:
Zur Geschichte der Weihnachtskrippen

Überall auf der Welt, wo Christen die Menschwerdung Gottes feiern, findet man den Brauch, zur Weihnachtszeit in Kirchen und Häusern Weihnachtskrippen aufzustellen. Krippen sind figürlich - künstlerische Darstellungen der Geburt Jesu in einer Futterkrippe in einem Stall zu Bethlehem. An der Krippe stehen die Heilige Familie und die Hirten, im Hintergrund der Ochs und der Esel. Die Anbetung der Weisen aus dem Morgenlande, der Heiligen Drei Könige, wird um den 6. Januar mit in die Krippenlandschaft einbezogen.


Die ersten bekannten schriftlichen Zeugen, die das Geschehen der Menschwerdung Christi beschrieben haben sind die Evangelisten Lukas und Matthäus. Besonders bekannt ist das Weihnachtsevangelium des Lukas, das wahrscheinlich im 2. Jh. n.Chr. entstanden ist und dann allmählich in den ersten Christengemeinden verbreitet wurde.


Bereits im 4. Jahrhundert finden sich in Rom (in den Katakomben) bildliche Darstellungen der Geburt Christi. Der genaue Ursprung der Krippe ist aber nicht sicher zu bestimmen, sondern ist das Produkt einer langen Entwicklung. Urkundlich belegt ist, dass schon in altchristlicher Zeit am Weihnachtstag in den Kirchen religiöse Schaustellungen zu sehen gewesen sind, welche ab dem 10. Jahrhundert immer mehr volkstümlichen Charakter annahmen und sich allmählich über ganz Europa verbreiteten.


Oftmals wird auch der Hl. Franziskus von Assisi als "Vater der Krippe" angesehen, da er im Jahre 1223 um Weihnachten in einem Walde die erste Weihnachtskrippe in der uns bekannten Form baute. Mit Erlaubnis des Papstes Honorius III. zog er damals aus dem Kloster von Greccio aus und errichtete in einer Waldhöhle eine Futterkrippe, an der auch ein lebendiger Ochs und Esel stand, die Heilige Familie war jedoch noch nicht zugegen. Dann hielt er vor einer großen Menschenmenge seine berühmte Weihnachtspredigt und machte so den des Lesens Unkundigen die Weihnachtsgeschichte besser verständlich.


Eine der ältesten Weihnachtskrippen steht in der Sixtinischen Kapelle der Kirche von S. Maria Maggiore in Rom. Sie wurde 1289 von Arnolfo di Cambio aus Alabaster gefertigt und 1291 dieser Kirche gestiftet. Die Krippe hat die Form eines kleinen Hauses, in dem die Anbetung der Könige dargestellt wird.


Auch die gotischen Schnitzaltäre mit Darstellungen der Geburt Christi werden als Vorläufer der Krippe angeführt. Die weihnachtlichen Szenen konnten jedoch nicht vom Altar entfernt werden. Ein solcher Altar mit einer Dreikönigsgruppe aus gefassten Holzfiguren steht z.B. in der Kirche von St. Wolfgang im Salzkammergut in Österreich. Diesen Altar hat der Südtiroler (Brunecker) Künstler Michael Pacher im Jahre 1480 geschaffen.


Die große Blütezeit der Krippen war das Zeitalter des Barock. Erste sichere Nachrichten von Kirchenkrippen stammen aus Süddeutschland, wo nach der unruhigen Zeit der Reformation zuerst die Jesuiten den großen Wert der Krippe als Andachtsgegenstand und als Mittel der religiösen Unterweisung erkannten. Die Jesuiten ließen beeindruckende, wertvolle Krippen bauen, und diese verbreiteten sich rasch in den Kirchen des gesamten katholischen Europas. Der Funken sprang bald auch auf die Städte über, und schließlich wollte jede Gemeinde eine eigene Krippe.


Zu Hochburgen des Krippenbaus in Europa entwickelten sich Italien, Spanien, Portugal und Südfrankreich, im Osten Europas die Länder Polen, die Tschechei und Slowakei, in Mitteleuropa vor allem Österreich und der Süden Deutschlands.


Eine weitere Blütezeit erlebte die Krippenkunst im 18. Jh. Sowohl in den Schloss- und Kirchenkrippen, als auch in den Krippen des einfachen Volkes begann man, die Weihnachtsgeschichte auszuweiten und sie mit unzähligen Stationen und Episoden zu ergänzen. Die berühmteste dieser "Ganzjahres-Krippen" (auch Passions- oder Fastenkrippen genannt) mit etwa 4000 Figuren können wir im Krippenmuseum von Brixen bewundern. Sie wurde von Augustin Propst und dessen Halbbruder Joseph aus Sterzing geschaffen.


Im Diözesansmuseum von Brixen ist auch die genauso berühmte, gut 500 Figuren umfassende "Nißl - Krippe" des Zillertaler Bauernsohnes und Schnitzers Franz Xaver Nißl (1731-1804) ausgestellt. Die unglaublich ausdrucksstarken, tief empfindenden Figuren befinden sich in 16 großen Vitrinen; sieben zeigen die Weihnachts- und Dreikönigskrippe, neun den Fastenzyklus. Diese einzigartige und überaus wertvolle Krippe befindet sich heute im Besitz der Pfarrkirche von St. Johann im Ahrntal.


Ende des 18. Jh. kam die Zeit der Aufklärung und die damit verbundene Säkularisation. Mancherorts kam es zu einem Verbot der Krippen, besonders in Bayern mussten alle Krippen aus den Kirchen entfernt werden. Doch das führte dazu, dass sie verstärkt Einzug in die Bürger- und Bauernhäuser fanden. Besonders in der bäuerlichen Bevölkerung wuchs das Interesse an der Krippenkunst und man schnitzte, auch in Tirol, die Figuren selbst. Bis in die Mitte des 19. Jh. bevorzugte man in Krippendarstellungen die heimische Gebirgslandschaft; ab der zweiten Hälfte des 19. Jh. kam die orientalische Krippe immer mehr zur Geltung.


Um die Jahrhundertwende ließ das Interesse an den Krippen stark nach. Doch es gab Sammler, die verhinderten, dass viele Darstellungen unwiederbringlich verlorengingen. So sammelte z.B. der Münchner Kommerzienrat Max Schmederer Krippen aus aller Welt und hinterließ seiner Nachwelt eine der größten Krippensammlungen der Welt, die heute im Nationalmuseum von München zu bewundern ist.
Quelle: krippenmuseum.com
Dieses ganzjährig geöffnete Museum befindet sich in der Weißenbachstr. 17,
39030 Luttach-Ahrntal (Italien) - zumindest für mich eine Neuentdeckung in der Museenlandschaft.

Zum Jahreswechsel 1011/12 zeigte das Stadtmuseum Dresden im Rahmen der Städtepartnerschaft Salzburg / Dresden eine Sonderausstellung mit historischen Krippen aus Salzburg. Im Gegenzug präsentierte das SakzburgMuseum Exponate der erzgebirgischen Volkskunst. (http://www.museen-dresden.de/index.p...=all&event=503).
Neben des Krippen besonders interessant der Aufbau von zwei historischen Ständen, die die Weihnachtsbäckerei in Salzburg und Dresden zeigte. Viele Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede.
Die beigefügten Bilder sollen einen kleinen Eindruck von der Ausstellung vermitteln, für die sehr eingeschränkte Qualität des Bildmaterials bitte ich um Entschuldigung.

Der gesamten Forengemeinde wünsche ich ein schönes Weihnachtsfest und alles Gute im neuen Jahr.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
ks1.JPG   ks2.JPG   ks3.JPG   ks4.JPG   ks5.JPG  

ks6.JPG   ks7.JPG   ks8.JPG   ks9.JPG   ks10.JPG  

ks11.JPG  
__________________
www.bergbahngeschichte.de
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 23.12.2016, 14:57
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.791
Standard AW: Weihnachts-Krippen

Zitat:
Zitat von Dresdner Beitrag anzeigen
Danke für die schönen Aufnahmen, Elfie.
Danke - auch für die interessante Geschichte der Weihnachtskrippen!
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:09 Uhr.


©2000 - 2017 www.SAGEN.at