SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > ERZÄHLEN

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 10.01.2016, 18:02
Babel Babel ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2012
Beiträge: 7.974
Standard Schulausflüge, Betriebsausflüge – wer erinnert sich?

Der Schulausflug hieß während meiner Schulzeit noch "Wandertag", und das war er auch. Man fuhr mit dem Zug irgendwohin, langte nach einer Wanderung irgendwo an, wo man einkehren konnte (wobei einkehren hieß: eine Limonade kaufen und dazu die mitgebrachten belegten Brote essen). Es folgte der zweite Teil der Wanderung und die Heimfahrt mit dem Zug. In der Schulzeit meiner Tochter gehörte zum Ausflug, daß man irgendwas Kulturelles oder sonstwie pädagogisch Wertvolles besichtigte – was natürlich niemanden interessierte.

Als ich kürzlich überlegte, ob es wohl noch Betriebsausflüge gibt, habe ich mal danach gegoogelt, und bin auf Firmen gestoßen, die sowas organisieren. Wenn früher jemand erzählte: "Wir hatten gestern Betriebsausflug", dann lautete die Gegenfrage: "Wo wart ihr denn?" Heute muß man wohl fragen: "Was für'n Event war's denn?" Das legen zumindest Websites wie diese nahe.

Das ist in gewisser Hinsicht natürlich. Früher war der Betriebsausflug eine Gelegenheit, etwas Neues zu sehen, irgendwohin zu kommen, wo man noch nicht war, wo man vielleicht auf andere Weise kaum hinkommen konnte. Heute, da jeder mit dem eigenen Auto überall hinfahren kann, reicht eine bloße Gegend als Ziel nicht aus. Trotzdem verursachen mir die Vorschläge der genannten Firma (es gibt etliche von dieser Sorte) ziemliches Unbehagen.

Hat jemand Lust, von Ausflügen zu erzählen, die er/sie mitgemacht hat?

Geändert von Babel (11.01.2016 um 12:37 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 11.01.2016, 11:34
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.511
Standard AW: Schulausflüge, Betriebsausflüge – wer erinnert sich?

Liebe Babel, da hast Du ein interessantes Thema vorgeschlagen. Gerne
schreibe ich etwas dazu. Ich versuche, meine Erinnerungen chronologisch
und etappenweise aufzuschreiben!
Der erste Schulausflug ging in den heimischen Wald im Norden unserer Stadt
(Grenze zu Dortmund). Wir wanderten mit unserem Klassenlehrer von der
Schule dorthin. Unsere Außenbezirke waren noch recht ländlich. Wir bekamen
Pflanzen gezeigt, ihre Namen wurden genannt und viele interessante Dinge
erzählt.
Es war wahrscheinlich Teil vom Heimatkundeunterricht. Fotos wurden noch
nicht gemacht, Autos waren kaum vorhanden und einen Bus gab es auch nicht.
Laufen zu Fuß - auch längere Strecken - war einfach normal. Auch wenn man
in der Nähe wohnte: alle mußten erst zurück bis zur Schule, dann die
Wegstrecke zurück laufen. Es hieß: wegen der Versicherung, wenn etwas
passiere. Wegzehrung: Butterbrot und Apfel aus dem Garten, meine
Freundin und ich benutzten Umhänge-Handtaschen unserer Mütter.
Wer kennt diese Taschen mit" Knirpsfach", der Taschenschirm hatte ein
Fach mit seitlichem Verschluß unter dem Boden dieser Tasche?
Wird man überhaupt schlau aus dieser meiner Beschreibung?
Demnächst weitere Ausflüge und auch etwas zu Betriebausflügen. Ulrike
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 11.01.2016, 11:54
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.793
Standard AW: Schulausflüge, Betriebsausflüge – wer erinnert sich?

Unsere Schulausflüge hießen schon so, als sie noch Wandertage waren.
In den ersten Klassen ging es auf und rund um den Hiesberg, den "Hausberg" des Ortes. So auch zum Eisernen Bild.
Für die Eltern war das sicher gut, denn außer der Tochter des Schuldirektors und des Bahnvorstandes waren alle Arbeiterkinder. Die "Auswärtigen" - Kinder von Bauern, waren in einer anderen Klasse. Geld war also knapp, wir sparten Buskosten und das Jausenbrot hatten wir natürlich dabei.
Im letzten Jahr flogen wir tatsächlich aus.
Von Melk mit dem Schiff nach Aggstein und von dort per Pedes auf die Ruine, danach wieder ins Tal und mit dem Bus heim.

In der Hauptschule fuhren wir im ersten Jahr ins SOS-Kinderdorf Hinterbrühl, ein Mädchen war während des Schuljahres dorthin gekommen, nachdem ihre Mutter gestorben war.
Wir holten sie ab und besichtigten die Seegrotte.
Im letzten Jahr fuhren wir auf 2 Tage fort Richtung Hallstatt. Dort besichtigten wir das Salzbergwerk und fuhren dann zur Dachstein-Eishöhle.
Danach weiter mit der Gondel auf die Gjaidalm. Während es unten in Hallstatt regnete, schneite es oben natürlich. Und das seit Tagen, außerdem war Nebel und absolut nichts zum sehen. Plötzlich ein Ruck, eine flog hin und die Gondel stand. Es war grad mal vorne und hinten ca. 3 Meter Seil zu sehen, sonst nichts.
Irgendwie brachte der Gondelführer dann in Erfahrung, dass wir in eine Schneewächte gefahren waren. Das Gefährt wurde zurückgeholt und wir mussten umsteigen. Als wir an der Stelle vorbei kamen, sahen wir die Ecke, die die Gondel in den Schnee gedrückt hatte. Sehr weit weg war also die 2. Spur nicht.
Oben war alles tief verschneit und als die Schulklasse samt Wettersturz auf der Hütte ankam, wurde natürlich gleich wieder vom schweren Unglück 8 Jahre zuvor gesprochen.
Dann wurde es aber doch noch ein heißer Hüttenabend mit einer ziemlich schlaflosen Nacht.

Natürlich wurden im Spital jährliche Betriebsausflüge organisiert. Im ersten Jahr nach Salzburg war ich noch dabei, obwohl ich Auto- und Busfahren nicht gut vertrug. Naja, Auto war kein Problem - wir hatten keines und im Bus musste ich immer vorne sitzen.
Aber diese Fahrt blieb unvergessen. Einer brachte schon zur Abfahrt einen Doppler mit. In Salzburg, wo wir ausstiegen und zur Altstadtbesichtigung uns aufstellten, war zum Glück der Männer auch ein Stadtkeller (Ort und Namen weg ), dort fielen die gleich hinein und wurden erst wieder bei der Abfahrt nach Hellbrunn gesehen.
Der Heimweg war grauslich, im Bus wurde auch geraucht, mir war urschlecht und meinen Schwur, nie mehr mit zu fahren, hab ich durch die restlichen 36 Jahre gehalten.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 11.01.2016, 12:03
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.793
Standard AW: Schulausflüge, Betriebsausflüge – wer erinnert sich?

Zitat:
Zitat von Ulrike Berkenhoff Beitrag anzeigen
Wer kennt diese Taschen mit" Knirpsfach", der Taschenschirm hatte ein
Fach mit seitlichem Verschluß unter dem Boden dieser Tasche?
Wird man überhaupt schlau aus dieser meiner Beschreibung?
Ich kenn die Knirpse, ihre Gestalt hat sich über die Jahre ja kaum geändert, das Fach kenn ich nicht.
Natürlich ist deine Beschreibung sehr anschaulich, da fällt mir ein: wir haben auch immer Pflanzen gesammelt und in der Schule bestimmt. Auf dem Gang hatte wir eine lange Holzleiste, in deren Löcher Eprouvetten steckten. Dort waren dann die Blumen mit Beschriftung ausgestellt. Ich glaube, dafür gingen wir öfter mal raus, denn einen Ausflugstag hätten sie vermtlich nicht heil überstanden.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 11.01.2016, 15:26
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.511
Standard AW: Schulausflüge, Betriebsausflüge – wer erinnert sich?

Unser nächster Ausflug (Grundschule) ging zum Dortmunder Tierpark,
wir hatten jetzt eine fröhliche junge Lehrerin. Sie hatte als Studentin dort
gearbeitet. Ich bin sicher, dass wir den Hinweg wanderten und nur den
Rückweg mit Bus oder Bahn antraten. Heute hat sich der Tierpark zum Zoo
gemausert, ich begleitete den Klassenausflug von unserem Sohn dorthin
(heuer ist es hier üblich, dass einige Mütter als Aufsichtsperson mitfahren u.
jede ungefähr für 5 Kinder "zuständig" ist), wir fuhren mit dem Schulbus bis zum Eingang und auch zurück. Die Kinder haben Rucksäcke Verpflegung mit,
Taschengeld für Eis usw. Fast 30 Jahre sind eben eine ganz andere Generation!
Im Bus wurde gesungen: I am looking for freedom (habe ich es richtig
geschrieben?), unsere Lehrerin spielte Gitarre und wir sangen Wanderlieder,
"Mundorgel" rauf und runter. -Ulrike
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 11.01.2016, 15:33
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.511
Standard AW: Schulausflüge, Betriebsausflüge – wer erinnert sich?

Ich glaube es war in der 7. Klasse, mit der Bahn zur Dechenhöhle. Sie gehört
zur Bahn und hat eine eigene Haltestelle. Bei Bauarbeiten wurde sie
entdeckt, als ein Werkzeug in eine Felsspalte fiel. Dort wurden auch Fotos
gemacht, ein Hintergrundbild zeigt ein Höhlenpanorama. Die ganze Klasse
stellte sich davor auf, die Fotos konnten dann gekauft werden. Es ist
eine Tropfstein-Wunderwelt. Im internet: www.dechenhoehle.de
Wen es interessiert kann dort schauen, deshalb beschreibe ich hier nicht
ausführlicher. Dorthin wurde häufiger ein Ausflug gemacht, gute
Bahnanbindung und nicht teuer. Denn das liebe Geld spielte immer eine
Rolle! -Ulrike
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 11.01.2016, 18:59
Babel Babel ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2012
Beiträge: 7.974
Standard AW: Schulausflüge, Betriebsausflüge – wer erinnert sich?

In der DDR-Einheitsschule (=Grund- und Hauptschule) in Babelsberg (zwischen Berlin und Potsdam) gab es nur eine Art von Ausflug, nämliche die jährlich am Schuljahresende stattfindende Dampferfahrt vom Potsdamer Bahnhof nach Ferch. Die Fahrt dauerte etwa drei (?) Stunden, dann ein kurzer Aufenthalt in Ferch, dann drei Stunden Rückfahrt. Ich habe diese Ausflugstage als grauenvoll langweilig in Erinnerung (noch heute halte ich Schiffsfahrten von mehr als 1/2 Stunde Dauer für unzumutbar ). Das einzig interessante war die Einkehr im "Haus am See" in Ferch oder vielmehr die große Entscheidungsfrage: Nehme ich diesmal rote oder grüne Limonade?

Als 16-, 17jährige aber machten wir einen zweitägigen Ausflug in den Bayerischen Wald. Der Hinaufweg auf den Großen Falkenstein war nicht übermäßig angenehm, weil es die ganze Zeit nieselte. Ringsum war Wald, und die Lehrerin erklärte uns, das sei Urwald. Wir fanden das idiotisch, denn unter Urwald stellten wir uns was Tropisches mit Palmen, Lianen, Krokodilen etc. vor.
Oben war das Wetter gut. Es gab eine Wetterstation, die uns nicht interessierte, und eine Gruppe von Meteorologie-Studenten, die uns sehr interessierte.
Wir übernachteten im "16-Bett-Damen-Schlafraum" – das war ein eigenes Häuschen, und die Lehrerinnen schliefen im Haupthaus, weswegen wir uns stundenlang im Dunkeln Gespenster-, Mord- und andere Gruselgeschichten erzählen konnten.
Unvergeßlich ist mir aber vor allem der Blick ins Tal am andern Morgen: Überall lagen Fetzen von Nebel. Die Lehrerin erklärte, das seien normale Wolken, durch ebensolche seien wir am Vortag gelaufen, deshalb habe es die ganze Zeit genieselt ... Ich war mir sehr unsicher, ob man das glauben konnte.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 11.01.2016, 22:58
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.511
Standard AW: Schulausflüge, Betriebsausflüge – wer erinnert sich?

Ein Highlight war die Abschlußfahrt nach Berlin, diesmal zwei reine Mädchenklassen der Berufsfachschule. Wir wohnten in einer recht
guten Unterkunft, nicht zu vergleichen mit unserer alten Jugendherberge
im nahen Sauerland, welche sogar für unsere nicht verwöhnten Gemüter
alt und primitiv war (wurde auch geschlossen). Berlin war ein Erlebnis, wenn
auch noch die traurigen Zustände des geteilten Landes dort hautnah an uns
herangeführt wurden. Als Abschlußarbeit in Englisch mußten wir einen Bericht
darüber verfassen. Bei späteren Besuchen in Berlin konnte ich all die
Veränderungen manchmal gar nicht fassen! -
In der Berufsschule war der "Wandertag" ein Besuch im örtlichen Museum
(Dortmund), großzügigerweise brauchten wir keinen Eintritt zu zahlen!
-Ulrike
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 12.01.2016, 21:31
Babel Babel ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2012
Beiträge: 7.974
Standard AW: Schulausflüge, Betriebsausflüge – wer erinnert sich?

Zitat:
Zitat von Ulrike Berkenhoff Beitrag anzeigen
Berlin war ein Erlebnis, wenn auch noch die traurigen Zustände des geteilten Landes dort hautnah an uns herangeführt wurden.
Ah, da mußtet ihr die Treppchen zur Aussichtsplattform hochsteigen, über die Mauer gucken und auf der andern Seite wieder runter? Das war viele Jahre Pflichtprogramm für alle Schulklassen auf Berlinreise. Was habt ihr sonst in Berlin gesehen? Es interessiert mich, da ich aus der Berliner Gegend stamme und 1999-2007 nochmal da gewohnt habe.



Meine Abschlußfahrt (inzwischen war es keine Mädchenschulklasse mehr, sondern eine zu zwei Dritteln männliche Klasse in Neu-Ulm) ging in die Silvretta. (In unserer Gegend kommt so leicht niemand auf die Idee, nach Norden zu fahren – man wendet sich instinktiv den Alpen zu. ) Von dieser Fahrt habe ich früher schon fünf Fotos in die Bildergalerie eingestellt.

Als absolute Flachländerin tat ich mich am ersten Tag auf 2037 bis 2443 Höhenmetern etwas schwer (schwindlig, ängstlich, reizbar – ich hab hilfreiche Klassenkameraden angeschrien , sie sollen mich gefälligst in Ruhe lassen, was sonst nicht meine Art ist), am zweiten Tag war das aber behoben. Natürlich war ich hin und weg von der steinigen, baumlosen Landschaft – es gibt nichts Schöneres!!!

Wir übernachteten in der Wiesbadener Hütte (die aber damals viel bescheidener aussah als auf den heutigen Internet-Fotos), und nachts kletterten einige der Mitschüler durchs Fenster in unseren Mädchenschlafraum; der größte Reiz dabei war, daß unsere Moralapostelin dauernd zischte: "Ich sag's den Lehrern! Ich sag's den Lehrern!", was sie dann auch tat, woraufhin ein Lehrer mit den vermutlich Schuldig(inn)en nie mehr ein Wort sprach.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 12.01.2016, 22:05
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.511
Standard AW: Schulausflüge, Betriebsausflüge – wer erinnert sich?

Berlinerinnerungen muß ich länger" kramen", evtl. existiert die Mappe noch
auf dem Dachboden meines Elternhauses in einem alten Schrank. Ich schaue
bei Gelegenheit nach! Ein Highlight war "Theater des Westens" dort Original-
Anatevka Besetzung - wirklich ein Erlebnis. Mit dem Mauergucken hast Du Recht! Stadtrundfahrt im Bus, teilweise fotografieren verboten, einige schlechte
Bilder durch Glasscheiben gemacht. Werde nochmal darauf zurückkommen! -
Nun etwas zu einem besonderen Betriebsausflug während meiner Ausbildung
zur Buchhändlerin in Dortmund. "Meine" Buchhandlung feierte 75jähriges
Jubiläum. Wir wurden eingeladen zum Essen im "Florian" (Fernsehturm im
Westfalenpark) - das Besondere ist das drehbare Restaurant. Mit dem
Fahrstuhl ging es für die ganze "feingemachte" Belegschaft aufwärts. Tisch
reserviert, beste Bedienung, alles perfekt. Nun leide ich schnell an Schwindel
und Gleichgewichtsstörungen. Obwohl sich das Restaurant ganz langsam
drehte und viele dies kaum bemerkten - mir wurde schon etwas mulmig.

Die Abfahrt mit dem Fahrstuhl: ein Wunder, dass ich nicht brechen mußte. -
Übrigens hat das Dortmunder Stadthaus noch einen Paternoster, dort fiel
ich auch mal fast heraus. Da ging ich später immer 10 (!) Stockwerke die Treppe
runter, hinauffahren empfinde ich weniger schlimm. -
Weitere Betriebsausflüge (anderer Arbeitgeber)
gingen in die verschiedenen Brauereien vor Ort
mit Verkostung und Bewirtung. Die Männerherzen und Biertrinker freute
es allemal! - Einmal machten wir auf Kultur: Schloß Hohenlimburg!
Darüber habe ich hier schon mal geschrieben: dort ist die schwarze Hand
ausgestellt! - Nun genug für heute Abend und viele Grüße von Ulrike
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:42 Uhr.


©2000 - 2017 www.SAGEN.at