SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Erzählforschung

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #11  
Alt 20.01.2015, 11:58
far.a far.a ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.03.2007
Ort: Altenmarkt bei Fürstenfeld, Steiermark
Beiträge: 3.024
Standard AW: Die Briefe des Bräutigams

Da wirst Du aber diese Dokumente aufbewahren müssen, denn zukünftig wird es kaum mehr handschriftliche Aufzeichnungen geben (siehe Finnland).
far.a
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 29.01.2015, 01:26
harry harry ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.04.2005
Ort: Klosterneuburg, Bezirk Tulln
Beiträge: 11.021
Standard AW: Die Briefe des Bräutigams

Die letzten Hochzeitsvorbereitungen stehen an und der Hausstand will gegründet sein, also noch schnell ein Brief an den Schwiegervater. Wie immer mit innigen Grüßen und Handküssen an Mutter und Tante - vor genau 100 Jahren ...

St. Andrä i.S., 29. Jänner.1915
Liebster Vater!
Besten Dank für die Einsendung der Musterringe. Finnerl benötigt die No 9, meine Wenigkeit No 12. Wegen Bild hat Finnerl schon geschrieben. Liebster Vater, Roleaux sind wirklich nicht notwendig, da wir außer langen Vorhängen noch kleine Scheibenvorhänge samt Messingstangen beim Kastner und Öhler gekauft haben. Man hat dort alles so zweckmäßig und verhältnismäßig billig bekommen.
Wir bitten nur noch um Bettdecken Polster und Tuchente. Auf Mutterls liebe Anfrage wäre der Abwaschtisch deshalb schon erwünscht, da wir zu Hause essen und teilweise auch kochen. Wenn die Sendung desselben mit Umständen verbunden wäre, würden wir uns mit einer gewöhnlichen Schüssel begnügen.
Dürfen wir auch um die Gravierung der Ringe bitten? (10. 2. 1915.)
Lieber Vater, was sollen wir wegen der Vermählungskarten tun?
Gestern (28.I.) waren wir bei der Versprechung, ging alles gut von statten. Nachher gaben wir den beiden Zeugen eine kleine Jause und brauchen sie zur Hochzeitstafel nicht einladen.
Zur selben denke ich mir die beiden lieben Eltern, meine Mutter, die beiden Beistand, Herrn Pfarrer, Frau Oberlehrer und das Brautpaar.(Also 8 Personen.) Meine Kolleginnen einzuladen ist nicht notwendig. Fürs erste verkehren wie außer Amtes nicht, dann fahren dieselben über Donnerstag gewöhnlich weg, also sind sie nach Mittwoch Nachmittag 1/2 3 h nicht mehr hier.
Je weniger Personen, desto angenehmer ist es, zumal der Kreis fast ausschließlich aus Angehörigen besteht. Übrigens dies ist nur mein Vorschlag.
Nun nochmals meinen herzlichsten Dank sowie innige Grüße und Handküß an Mama und Tante
Ihr Moritz
[andere Handschrift]
Liebstes Vaterl, bitte nun auch um hier Benanntes. ~ Bitte Vater packe mir eine Petroleum-Kanne bei; mit Flaschen verschüttet man so leicht.
Habe jetzt viel Arbeit, Monatsabschluß und Vorbereitungen für die Amtsübergabe.
Wie gehts Dir liebstes Faterl ? Wie Mutterl und Tante ? Recht viele Handküsse den beiden Lieben.
Anbei noch Moritz's Hemden, bitte Mutter um baldes fertig machen.
Hier beinahe 1 m tiefen Schnee.
Liebes Vaterl unsere Bitte nochmals wiederholend
mit vielen innigen Handküssen, dein
stets dankschuldig liebendes
Kind
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Brief_3_Seite_1.jpg   Brief_3_Seite_2.jpg   Brief_3_Seite_3.jpg   Brief_3_Seite_4.jpg   Tante.jpg  

Mutter.jpg  
__________________
Harry
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 29.01.2015, 08:59
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.791
Standard AW: Die Briefe des Bräutigams

Vermutlich hatte nicht jeder eine so gute Familie, doch es hat so viele Menschen zusammengeführt und alle haben mitgeholfen, dass es ein schönes fest wird, was ist dagegen heute ein "Wedding Planner"?
Interessant auch, wie man Rollos schrieb und dass es schon Kastner&Öhler gab.

Mit welcher Feder wurde das geschrieben, da musste man ja noch eintauchen - wirklich wunderbare Dokumente! In Form und Inhalt! Sie gehen doch noch weiter ?
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 29.01.2015, 11:01
harry harry ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.04.2005
Ort: Klosterneuburg, Bezirk Tulln
Beiträge: 11.021
Standard AW: Die Briefe des Bräutigams

Diese Schriften sind deshalb so schön und vor allem gut leserlich, weil er ja Lehrer war und sie "Postfräulein". Das Schreiben gehörte also irgendwie zu ihrem Beruf.
__________________
Harry
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 10.02.2015, 09:37
harry harry ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.04.2005
Ort: Klosterneuburg, Bezirk Tulln
Beiträge: 11.021
Standard AW: Die Briefe des Bräutigams

Alles war jetzt erledigt, der neue Hausstand gegründet und die Trauzeugen bestellt. Am 10. Feber 1915 war es dann soweit: Es wurde geheiratet

__________________
Harry
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 10.02.2015, 10:32
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.791
Standard AW: Die Briefe des Bräutigams

Ein sehr schöner Moment - sicher auch für Vater, Mutter und Tante!
Sehr interessant, wenn man längst Vergangenes so nachverfolgen kann!!
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 10.02.2015, 18:54
Benutzerbild von baru
baru baru ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.04.2005
Ort: Salzburger Land
Beiträge: 3.182
Standard AW: Die Briefe des Bräutigams

Zitat:
Am 10. Feber 1915 war es dann soweit
Also heute vor 100 Jahren!
Das weiße Brautkleid war damals sicher noch eine Rarität.

Eine beeindruckende Dokumentation!
__________________
Servus und a guate Zeit! Leni
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 11.02.2015, 09:58
klarad klarad ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.01.2010
Ort: NÖ und Kärnten
Beiträge: 10.491
Standard AW: Die Briefe des Bräutigams

Auch von mir herzlichen Dank für diese Dokumentation !
__________________
K.D.
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 21.02.2015, 11:22
harry harry ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.04.2005
Ort: Klosterneuburg, Bezirk Tulln
Beiträge: 11.021
Standard AW: Die Briefe des Bräutigams

Noch ein letzter Brief dieser Serie:

Eine Woche ist seit der Hochzeit vergangen, das junge Ehepaar genießt die Zweisamkeit und das Hochzeitsgeschenk ist eingetroffen:

In den rechten Rand der Seite 1 ist ein Weidenzweig eingefügt
St. Andrä i./S., am 21.II.1915
Liebste Eltern!
Gestern kam die Uhr an. Gleich machte ich mich ans Auspacken. Vaterls Erklärung war so ausführlich, daß mir die Aufstellung des herrlichen Geschenkes keine Schwierigkeiten machte. Setzte uns schon das Äußere der Uhr in Staunen, wie groß war erst die Freude beim melodischen Klang. Besonders der Stundenschlag versetzt mich immer in eine ernste und feierliche Stimmung. Möchte das Leben doch immer so harmonisch verlaufen!
Lieber Vater, vielmals Dank, mehr kann ich nicht sagen. Der zweite Teil Deines Briefes zeigt so recht Deine edle Gesinnung. Gewiß liebster Vater, sollte unser Werkel einen Mißton zeigen, wohin sollt ich mich denn sonst wenden als zu Dir und der lieben Mutter. Ich will meines am Altar gegebenen Versprechens stets eingedenk sein. Wenn sich auch hie und da Schwächen in meinem Charakter zeigen, so will ich stets bestrebt sein, dieselben auszumerzen und ich glaube, wo Geduld und Liebe herrscht, geht alles.
Vorläufig haben wir noch viel Schreibereien. In der Schule muß ich fleißig unterrichten. Auch zum Organisten will ich mich ausbilden, habe sogar schon den Segen und eine Messe gespielt, doch in unserem Leben dürften nicht soviel Mißtöne vorkommen, aber ich denke mir auch hier, nur Geduld! Die Messe dauert, wenn ich sie spiele, eine gute Viertelstunde länger.
Nun seid herzlichst gegrüßt
von Eurem dankschuldigen

Moritz

Liebstes Vaterl und Mutterl!
22.II.1915
wollten gestern diesen Brief noch aufgeben, auf eins-zwei wurde es aber spät, dafür kommt heute ein Nachtrag.
Lieber Vater gib uns Rat: Sollen wir die Dank schreiben drucken oder Visitkarten machen lassen und selbst schreiben ? Vom Bürgermeister Sterchel[?] war ein schönes Glückwunschschreiben dabei. Sämtliche wollen wir diese Tage an Euch abschicken. Kaum ist die wertvole Uhr angekommen, sind wir durch Euer liebes Schreiben schon wieder von einer Sendung avisiert. Ich glaub schon, Ihr werdet bald alles weggegeben haben und fürchte, daß wir von den vielen Sachen erdrückt werden. Wie wir uns auf die Ankunft der Kisten freuen und wie groß unsere Neugierde ist, läßt sich nicht so einfach schreiben - ! Aber noch mehr freut es besonders mich, daß Ihr meine Wenigkeit doch auch ein bischen gerne habt, denn sonst könnte man für so einen schlimmen Menschen, der einem das einzige Dirndl stiehlt, nicht soviel tun.
Viele tausend Grüße
und ein herzliches Vergeltsgott
von Eurem dankschuldigen

Moritz.


Gedreht, auf dem linken Rand eingefügt:
Macht, daß die Zeit ein bischen stille steht !!!

Eingefügt in die linke untere Ecke:
Verzeiht die flüchtige Schrift,
doch es kommt die Dämmerung
zum Plauschen. Finnerl
ist unendlich wiß=
begierig. Gerade
sprechen wir
über Napo
leon II.



Anmerkung des Verfassers: Die Pendeluhr mag ja recht hübsch sein aber jede Viertelstunde der Schlag der Zeit und zur vollen Stunde das Westminster-Gebimmel (immer dann, wenn gerade Nachrichten sind), das nervt.

Und ob sich die beiden nur über Napoleon II. unterhalten haben, sei der Phantasie des Lesers überlassen
Miniaturansicht angehängter Grafiken
21_02_1915_Seite_1.jpg   21_02_1915_Seite_2.jpg   21_02_1915_Seite_3.jpg   21_02_1915_Seite_4.jpg   Pendeluhr.jpg  

__________________
Harry
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 21.02.2015, 15:31
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.791
Standard AW: Die Briefe des Bräutigams

Ein schönes Erbstück mit - in diesem Fall auch sehr bekannter - bewegter Geschichte. Dass ihre Beredsamkeit nervt, kann ich nachvollziehen .
Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
brief, erster weltkrieg, hochzeit

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:57 Uhr.


©2000 - 2017 www.SAGEN.at