SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Erzählforschung

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 11.01.2015, 16:40
harry harry ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.04.2005
Ort: Klosterneuburg, Bezirk Tulln
Beiträge: 10.997
Standard Die Briefe des Bräutigams

Diesen Brief fand ich vor wenigen Tagen unter verschiedenen Papieren. Er ist fast auf den Tag genau 100 Jahre alt und zeigt die Gedanken eines jungen Mannes wenige Tage vor der Hochzeit zur Zeit des Ersten Weltkrieges:

St. Andrä, am 8.I.1915
Sehr geehrter Herr ...!
Vorerst herzlichsten Dank für den grünen Bindefaden samt Auswüchsen(?). Der erstere bleibt vorläufig wohl verwahrt für kommende Tage.
Eingehend auf die lieben Zeilen der Frau Mama möchte ich folgendes berichten: Wir haben uns fest entschlossen, Leid' und Freud' unseres gemeinsamen Lebens so zu tragen, wie es starken Menschen ziemt. Wohl ist die Gegenwart dunkel, doch nach jeder Nacht ist wieder die Sonnen aufgegangen. Wenn wir uns zur Jetztzeit die Hände reichen, so zeigen wir ja nur Mut und Vertrauen zum Lenker aller Schicksale. Die beste Gewähr für eine friedliche Zukunft ist unsere gegenseitige Liebe und Achtung. Sollte sich jemals Unzufriedenheit in unseren Herzen einstellen, so wollen wir stets des Kriegsjahres eingedenk sein, wie gut es uns ging, während Tausende und abertausende in Not und Elend waren. Der Eindruck der jetzigen Zeit wird in unserem ganzen Leben nachwirken und wir werden dankbar sein.
Als Hochzeitstat [g?] dachten wir uns den 10 Februar. Sonach könnten wir am 31.I., 2. u. 7. Febr. verkündet werden. Der Einfachheit halber und aus Ersparungsrücksichten würden wir uns in St. Andrä trauen lassen. Da wir beide schon über 6 Wochen hier anwesend sind, brauchten wir nur in St Andrä verkündet werden und im Pfarramte ... wären keine Schritte zu unternehmen. Taufschein und Heimatschein hat's Finnerl hier. Bezüglich der Trauzeugen den durch's Finnerls Schreiben ausgedrückten Wunsch bittend wiederholen. Zur sogenannten Versprechung würden wir zwei hiesige, angesehene Männer ersuchen. Wegen der Minderjährigkeit der Braut ist die Anwesenheit des Vaters bei der Trauung unbedingt notwendig, andernfalls das Finnerl großjährig erklärt werden müsste.
Bezüglich des Amtes gibt beiliegender Kartenbrief Aufschluß, der gestern von Dr. Lipsky, Postkommisär eintraf. Nach dem geht es nicht an, daß's Finnerl die Post noch beibehält. Von Frau H. abhängig zu sein, im Falle, daß Herr H. überhaupt einwilligt, wäre gerade nicht angenehm. Zudem bleibt die Höhe des Entlohnungsbetrages Herrn H. überlassen.
Da wir auch später nicht mit diesem Betrage rechnen können, ist es schon besser, wenn wir von allem Anfang an mit dem rechnen, was wir eben haben. Auch würde das Verhältnis zur Frau H. auf die Dauer unverträglich werden. Ihr Dienstbote zu sein, dazu habe ich meine Frau zu lieb. Dürfte noch dazu im Amte hie und da etwas abgehen, käme's Finnerl zum „Draufzahlen“. Wenn man noch bedenkt, wie darunter das Hauswesen leidet, steht es wirklich nicht dafür, daß das Finnerl noch das Amt behält.
Das Finnerl selbst braucht Erholung der Nerven. Schließlich den ganzen Tag im Amte sitzen, nie einen freien Tag haben, muß nervös machen und warum soll sich Finnerl für mich plagen, da rauche und trinke ich lieber nichts und schränke meine Bedürfnisse aufs außerste ein. Auch hat das Finnerl sehr viel zu nähen, eine Musterung der Strümpfe und Wäsche zeigte Arbeit in Hülle und Fülle. Wenn das Amt in einem Hause mit der Wohnung wäre, ginge das noch eher an aber so kann mir Frau H. sogar das Betreten des inneren Kanzleiraumes verbieten. Nun bitte ich, daß's Finnerl mit dem 31. Jänner kündigt. Unter Umständen ist eine Wiederanstellung in einem anderen Orte nicht ausgeschlossen. Wenn ich bischen stolz sein darf, möchte ich mir nicht sagen lassen, meine Frau müsse mir verdienen helfen. Sie hilft mir als treue Lebensgefährtin viel mehr. Mit dem schließt Ihr dankschuldiger und
ergebener H...
Herzliche Grüße u. Handküsse an Frau Mama u. Frl. Tante.



Der Bräutigam war 25 Jahre alt, Schulleiter des Ortes und verstarb 10 Jahre später.
Die Braut war fast 23 Jahre alt und Postangestellte. Als ihr Vater (der Adressat des Briefes) 17 Jahre später verstarb, übernahm sie dessen Geschäft und führte es nach Ablegung der Meisterprüfung in diesem Gewerbe bis zu ihrem Tod 1978 (!)
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Seite_1_K.jpg   Seite_2_K.jpg   Seite_3_K.jpg   Seite_4_K.jpg  
__________________
Harry
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 12.01.2015, 12:20
Benutzerbild von Joa
Joa Joa ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.04.2011
Ort: Wien
Beiträge: 9.920
Standard AW: Die Briefe des Bräutigams

Ein berührendes Zeitdokument!
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 12.01.2015, 12:42
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.712
Standard AW: Die Briefe des Bräutigams

Sehr berührend und auch interessant! Wann wurde man damals volljährig (großjährig - sagte man früher)? Und man wollte auch mehr wissen über dieses Frauenschicksal.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 12.01.2015, 14:02
harry harry ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.04.2005
Ort: Klosterneuburg, Bezirk Tulln
Beiträge: 10.997
Standard AW: Die Briefe des Bräutigams

Man wurde gemäß ABGB 1811, § 21 in der Fassung von damals volljährig, "bis daß das vier und zwanzigste Jahr zurück gelegt (nicht bloß erreicht) worden ist, und zwar ohne Unterschied des Geschlechtes oder eines anderen Standesverhältnisses, und ohne daß es hierzu nebst der Gesetzlichen noch einer besonderen Gerichtlichen Erlaubnis bedarf."

Damit dieser Brief etwas Leben bekommt, habe ich noch Fotos der Protagonisten beigefügt.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Schwiegervater.jpg   Braeutigam.jpg   Finnerl_1914.jpg   Finnerl_1977.jpg  
__________________
Harry
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 12.01.2015, 14:18
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.712
Standard AW: Die Briefe des Bräutigams

Dankeschön!
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 12.01.2015, 15:41
klarad klarad ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.01.2010
Ort: NÖ und Kärnten
Beiträge: 10.491
Standard AW: Der Brief des Bräutigams

Wirklich sehr interessantes Dokument, unglaublich, wie lange man noch abhängig von den Eltern war.
__________________
K.D.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 12.01.2015, 15:42
Benutzerbild von Joa
Joa Joa ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.04.2011
Ort: Wien
Beiträge: 9.920
Standard AW: Die Briefe des Bräutigams

s'Finnerl scheint mir als Fräulein gut genährt gewesen zu sein!
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 12.01.2015, 23:40
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 24.796
Standard AW: Der Brief des Bräutigams

Traumhafte Dokumentation! Vielen Dank!

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 19.01.2015, 12:40
harry harry ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.04.2005
Ort: Klosterneuburg, Bezirk Tulln
Beiträge: 10.997
Standard AW: Die Briefe des Bräutigams

Die Geschichte hat noch eine Fortsetzung. Am 16. Jänner 1915 schreibt der Bräutigam seinem Schwiegervater in spe:

St.Andrä, 16.I.1915
Sehr geehrter Herr T… !
Verzeihen Sie, sehr geehrter Herr T..., wenn ich mir einbilde, Sie durch meine letzten Zeilen unbewußt vielleicht verletzt zu heben, da ich bis heute noch keine Antwort erhielt; andererseits kann ich mir wieder denken, daß Sie mit Arbeiten überhäuft sein werden. Meine Ungeduld werden Sie aber für begreiflich finden, da die Zeit drängt. Könnten Sie meine Bitte bezüglich Trauungszeugen nicht erfüllen, was mich sehr schmerzen würde, dann müsste ich eben meinen befreundeten Kollegen darum ersuchen.

Am Montag, den 18.I. bekomme ich meine Möbel. Meine Mutter hat mir versprochen, nach ihren Kräften zu unserem Nestbau mitzuhelfen. Donnerstag über 8 Tage ist beim hiesigen Pfarramte die Versprechung. Die Trauung wird also nach Ihrer Einwilligung am 10.II. in der Mariahilf-Kirche zu Graz stattfinden. Meiner Mutter ist Graz auch lieber und auch für Sie, Herr T... bequemer. Noch möchte ich Sie bitten, in Kürze die schriftliche Einwilligung an das hiesige Pfarramt gelangen zu lassen. Nicht wahr, Herr T... sind mit Finnerls Kündigung bis 5.II. einverstanden ?

Darf ich meine Bitte bezüglich der Vermählungskarten wiederholen oder soll ich dieselben selbst besorgen ? Dann müßte ich nächsten Donnerstag nach Graz fahren. Verzeihen Sie, Herr T..., daß ich Sie belästige, aber das Heiraten macht eben viel Sorgen, zu dem kann ich mit der Zeit nicht frei verfügen, denn ich will jetzt meine Berufspflichten genauer nehmen als je zuvor.

Mit dem 10.II. haben diese Sorgen ein Ende, doch ich ertrag sie gerne, da sie mich zum Besitze meines geliebten Finnerls führen.

Es grüßt Sie sowie Frau Mama
und Frl. Tante Ihr ergebener
H…
Miniaturansicht angehängter Grafiken
_Brief_1915_01_16_Seite1.jpg   _Brief_1915_01_16_Seite2.jpg   _Brief_1915_01_16_Seite3.jpg  
__________________
Harry
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 19.01.2015, 20:57
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.712
Standard AW: Die Briefe des Bräutigams

Auch wenn diese Art von Höflichkeit für uns doch steif und verstaubt wirkt, tut der Respekt, den die Menschen einander entgegenbrachten, wirklich gut.
An dem schönen Schriftbild kann ich mich gar nicht satt sehen .
Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
brief, erster weltkrieg, hochzeit

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:48 Uhr.


©2000 - 2017 www.SAGEN.at