SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Gegenwartskultur, Alltagskultur und mehr?

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 14.01.2015, 10:26
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.493
Standard AW: Hausarbeit damals und heute

Es gibt noch gute Flaschenbürsten beim Bürstenmacher, der ab und zu auf
unserem Markt steht. Diese handwerkliche Arbeit hat allerdings ihren
Preis! Früher konnte man dergleichen auch beim Blindenverein bekommen,
die eine Werkstatt unterhielten. -Ulrike
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 14.01.2015, 10:34
Babel Babel ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2012
Beiträge: 7.974
Standard AW: Hausarbeit damals und heute

Zitat:
Zitat von Ulrike Berkenhoff Beitrag anzeigen
Es gibt noch gute Flaschenbürsten beim Bürstenmacher, der ab und zu auf unserem Markt steht.
Ich kenne auch Marktstände von Bürstenmachern. Sollte dieses Handwerk in Österreich denn ganz ausgestorben sein?
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 14.01.2015, 10:35
harry harry ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.04.2005
Ort: Klosterneuburg, Bezirk Tulln
Beiträge: 10.995
Standard AW: Hausarbeit damals und heute

Ich erinere mich auch noch gut an das Milchgeschäft. Die Luft im Laden hatte einen ganz herrlichen, zarten Duft von saurer Milch. Im Geschäft auf der Stahltheke mit den eingelassenen Milchwannen standen der Reihe nach die Hohlmaße, jedes mit einem kleinen Bleiknopf mit dem Eichstempel. Es gab nur Milch, Butter und saure Milch (Die Milch wurde damals noch von selbst sauer). Alles andere, wie das Schlagobers oder mein geliebtes Fru-Fru (das war dicke saure Milch mit Erdbeermarmelade) mußte man vorbestellen. Meine Mutter verweigerte das "teure Glumpert". Das wäre Geldverschwendung, meinte sie, und Marmelade hätten wir genug zu Hause.

Ja, die aussterbenden Küchengeräte. Für einen begeisterten Koch ein ewiges Ärgernis. Man müsste auch dafür eine Rote Liste anlegen.
Wie bereits gesagt, Flaschenbürsten.
Ein gedrechselter Nudelwalker aus einem Stück und nicht mit einer Bohrung für eine Griffstange, in der stets Mehl und andere Zutaten zufinden sind.
Eine vernünftige Gugelhupfform aus Keramik, die die Hitze ordentlich aufnimmt und gleichmäßig verteilt.
Und viele andere kleine Helferlein, die schon fast vergessen sind und die man oft noch auf Jahrmärkten findet.
__________________
Harry
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 14.01.2015, 10:39
Benutzerbild von Dresdner
Dresdner Dresdner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.10.2008
Ort: Dresden
Beiträge: 2.275
Standard AW: Hausarbeit damals und heute

Unter http://www.eichwaelder.de/Altes/alte...ltesgeraet.htm gibt es eine große Auswahl solcher Utensilien mitsamt der Werbung zu bestaunen.
Heute wohl nur noch über Trödelmärkte beschaffbar - wenn überhaupt.
__________________
www.bergbahngeschichte.de
Mit Zitat antworten
  #35  
Alt 14.01.2015, 11:18
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.707
Standard AW: Hausarbeit damals und heute

Danke für die vielen Hinweise, ich muss gestehen: ich war schon ewig lang auf keinem Markt, außer den fixen "Grünmärkten", werde ich bei Gelegenheit nachholen und mich eindecken .

Ja, die Nudelwalker, ich dachte, ich spinne, als ich so ein Trumm bekam . Man kann den Druck gar nicht dosieren, hat das Gefühl, der macht sich selbststängig. Ich brauchte ihn ja für das Herstellen von Tonplatten, das erfordert großen Druck, da bog sich alles.
Mal ganz abgesehen von der Reinigung, heute, wo doch alles im Hygienewahn deliriert.

Mit backen kenn ich mich nicht so aus, hab noch die emailierten Gugelhupfformen in Erinnerung, aber was mich schon lange ärgert, ist das neue Riess-Geschirr: die haben den modernen Metall-Abschluss übernommen, worin so schön der Filz vom Schwammerl hängen bleibt, aber auf einen Deckelgriff, den man auch ohne Topflappen anfassen kann und der schon ziemlich üblich ist, sind sie noch nicht gekommen.
Mit Zitat antworten
  #36  
Alt 14.01.2015, 12:06
Babel Babel ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2012
Beiträge: 7.974
Standard AW: Hausarbeit damals und heute

Zitat:
Zitat von Elfie Beitrag anzeigen
Mal ganz abgesehen von der Reinigung, heute, wo doch alles im Hygienewahn deliriert.
Wozu müssen die Geräte gut zu reinigen sein, da man sie doch in antibakteriellem Spülwasser baden und vor Gebrauch mit irgendwas Antibakteriellem ("tötet 99,9 % aller Keime") ansprühen kann?

Ein besonders schönes Gerät war doch der Teppichklopfer, mit dem die Hausfrau früher angeblich auch die Kinder versohlte und den Ehemann begrüßte, wenn er stockbesoffen ins traute Heim heimkam (früher beliebtes Witz- und Ansichtskartenmotiv). Mitunter sehe ich noch in älteren Wohngebieten die vergessen vor sich hinrostenden Teppichklopfstangen herumstehen.
Mit Zitat antworten
  #37  
Alt 14.01.2015, 13:09
harry harry ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.04.2005
Ort: Klosterneuburg, Bezirk Tulln
Beiträge: 10.995
Standard AW: Hausarbeit damals und heute

Zitat:
Zitat von Babel Beitrag anzeigen
Wozu müssen die Geräte gut zu reinigen sein, da man sie doch in antibakteriellem Spülwasser baden und vor Gebrauch mit irgendwas Antibakteriellem ("tötet 99,9 % aller Keime") ansprühen kann?
Naja, mir schmeckt eben die Paste aus Teig, Spülmittel und Desinfektionsspray nicht so besonders.
__________________
Harry
Mit Zitat antworten
  #38  
Alt 14.01.2015, 13:12
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.707
Standard AW: Hausarbeit damals und heute

Zitat:
Zitat von harry Beitrag anzeigen
Naja, mir schmeckt eben die Paste aus Teig, Spülmittel und Desinfektionsspray nicht so besonders.
Ich wär da auch eher für die alte Methode: lufttrocknen und dann abklopfen .

Ja und teppichklopfende Hausfrauen bekämen doch heute gleich eine Anzeige wegen Feinstaubbelastung!
Mit Zitat antworten
  #39  
Alt 14.01.2015, 13:39
Babel Babel ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2012
Beiträge: 7.974
Standard AW: Hausarbeit damals und heute

Zitat:
Zitat von harry Beitrag anzeigen
Naja, mir schmeckt eben die Paste aus Teig, Spülmittel und Desinfektionsspray nicht so besonders.
Zitat:
Zitat von Elfie Beitrag anzeigen
Ich wär da auch eher für die alte Methode: lufttrocknen und dann abklopfen .
Ihr seid halt alle noch nicht in der Gegenwart angekommen.
Zitat:
Zitat von Elfie Beitrag anzeigen
Ja und teppichklopfende Hausfrauen bekämen doch heute gleich eine Anzeige wegen Feinstaubbelastung!
Bestimmt! Aber mit dem Ende der Teppichklopferei ist auch ein Motiv für die Lyrik verschwunden. Christian Morgenstern hat diese Tätigkeit noch so schön bedichtet:

Mägde am Sonnabend

Sie hängen sie an die Leiste,
die Teppiche klein und groß,
sie hauen, sie hauen im Geiste
auf ihre Herrschaft los.

Mit einem wilden Behagen,
mit wahrer Berserkerwut,
für eine Woche voll Plagen
kühlen sie sich den Mut.

Sie hauen mit splitternden Rohren
im infernalischen Takt.
Die vorderhäuslichen Ohren
nehmen davon nicht Akt.

Doch hinten jammern, zerrissen
im Tiefsten, von Hieb und Stoß,
die Läufer, die Perserkissen
und die dicken deutschen Plumeaus.
Mit Zitat antworten
  #40  
Alt 14.01.2015, 16:04
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.707
Standard AW: Hausarbeit damals und heute

Das könnte tatsächlich ein Motiv für heutige Auffälligkeiten sein: man kann sich nirgendwo mehr straffrei seine Wut auslassen .
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:29 Uhr.


©2000 - 2017 www.SAGEN.at