SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Volkskunde

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #71  
Alt 13.03.2014, 23:04
AnnaMaria AnnaMaria ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 23.01.2014
Beiträge: 30
Standard AW: Die schönsten österreichischen Wörter

Das kann ich als im Norden Aufgewachsene bestätigen. "Sau" sagt man so gut wie nie.

Wobei mir das Schimpfwort "Pottsau" einfällt. Das ist schon ziemlich deftig.

LG
Mit Zitat antworten
  #72  
Alt 13.03.2014, 23:46
Babel Babel ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2012
Beiträge: 7.974
Standard AW: Die schönsten österreichischen Wörter

Um den Thread "Die schönsten österreichischen Wörter" nicht endgültig zum Schweine-Thread verkommen zu lassen , habe ich für eine weitere Schweinegeschichte ein neues Thema aufgemacht.
Mit Zitat antworten
  #73  
Alt 14.03.2014, 13:48
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.711
Standard AW: Die schönsten österreichischen Wörter

Danke für das neue Thema .
Ich bin ja gegen jede Verunglimpfung von Tieren und daher auch die Verwendung ihrer Namen für Schimpfwörter und außerdem geht es hier tatsächlich um etwas ganz Anderes, ABER: am Schönsten ist ja immer das Verbindende .
Deshalb eine breit gestreute Lektion in österreichisch mit Hilfe des rosa Tierchens

http://www.youtube.com/watch?v=AgVVBgTF-eg georg danzer - jö schau

Übrigens: Schauplatz und das Ehepaar Hawelka - leider beide schon verstorben - sind original!!
Mit Zitat antworten
  #74  
Alt 15.03.2014, 09:31
Benutzerbild von althea
althea althea ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.03.2011
Ort: Steyr
Beiträge: 717
Standard AW: Die schönsten österreichischen Wörter

Zitat:
Zitat von Elfie Beitrag anzeigen
Omletten kannten wir auch, irgendwie glaub ich hatte sich das unterschieden in der Weiterverarbeitung: die Gefüllten waren die Palatschinken und aus den Omletten wurden Fridaten.
Beim Teigschlagen wär wohl jedem Kind die Lust auf naschen vergangen. Dem bin ich vermutlich entkommen, weil ich immer die Finger drin hatte. So durfte ich dann die Schüssel-Vorwäsche übernehmen.
Wie soviele österreichische Wörter ist "Palatschinke" ein Wort slawischen Ursprungs - "palacinka".

Auch der gern genossene "Strudel" kommt aus der slawischen, wohl - böhmischen Küche - "strucla".

Vielleicht fällt euch noch mehr dazu ein... welche Wörter kennt ihr noch, die uns noch aus der k.k.-Zeit geblieben sind?
Mit Zitat antworten
  #75  
Alt 15.03.2014, 09:52
Benutzerbild von althea
althea althea ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.03.2011
Ort: Steyr
Beiträge: 717
Standard AW: Die schönsten österreichischen Wörter

Obwohl das mehr in Richtung Dialekt-Worte geht:

kennt ihr noch das Wort "Milipitschn" - Milchkanne?

Eine "Pitschn", ist eine Kanne, im Italienischen - biciere - ein Behälter für trinkbare Flüssigkeiten, ein Becher, ein Glas etc..


Oder "Amper".. ein sehr oberösterreichisches, richtigerweise bairisches Wort!
..der Eimer.

Laut Köbler`s Indogermanischem Wörterbuch könnte es von "ambʰi" kommen - beiderseits (umfasst),um herum, kommen.
Allerdings lautet idg. "Wasser" ganz ähnlich (embʰ-***, ombʰ-***,)

..das ist ein schönes Thema! :-)
Mit Zitat antworten
  #76  
Alt 15.03.2014, 14:00
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.711
Standard AW: Die schönsten österreichischen Wörter

Die Herkunft dieser Dialektworte ist sehr interessant!
Die Ausdrucksweise variiert regional etwas, ich kenn die Müliptschn und den Aumpa, der auch im Thema "Alte Worte" vorkommt.
Sind nicht die "Franzosen": "Lawur" und "Trotoar" aus der k.u.k.Zeit?
Mit Zitat antworten
  #77  
Alt 18.03.2014, 10:41
wanderfreund
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Die schönsten österreichischen Wörter

Zitat:
Zitat von SAGEN.at Beitrag anzeigen
Ich schlage vor:

"Kaiserschmarrn"

und

"Kaisersemmel" - hierzu gehören auch die im Alltag gebräuchlicheren Varianten "Wurschtsemmel", "Leberkässemmel", "Fleischkässemmel".

Wolfgang (SAGEN.at)
Vote 4 "Kaiserschmarrn"
Mit Zitat antworten
  #78  
Alt 04.08.2016, 17:48
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.711
Standard AW: Die schönsten österreichischen Wörter

Weil #30 vielleicht besser hierher passt: nicht nur die deutsche Sprache wird unter Schutz gestellt, man kümmert sich auch vermehrt um die Dialekte.
In einer Gratiszeitung, die mit der Post (Werbung) kommt, ist seit langem ein "Rätsel" mit 5 Begriffen, Auflösung im Anzeigenteil.

Und heute im regionalen Radiosender ein (gespielter) deutscher Urlauber, der einen unmöglichen Satz gehört hat, den er nicht versteht. Diesen Programmpunkt gibt es scheinbar täglich. Heute: De nodige Gwaundlaus kau mi buglfünferln.
Mit Zitat antworten
  #79  
Alt 04.08.2016, 19:34
Babel Babel ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2012
Beiträge: 7.974
Standard AW: Die schönsten österreichischen Wörter

Zitat:
Zitat von Elfie Beitrag anzeigen
De nodige Gwaundlaus kau mi buglfünferln.
Kriegen wir das wenigstens übersetzt (d. h. die, die eine Übersetzung nötig haben )? "Gwandlaus" nennt man in Bayern (oder Teilen davon?) jemanden, den man auf Hochdeutsch eine "Klette" nennen würde – jemanden, den man lästigerweise nicht los wird.
Mit Zitat antworten
  #80  
Alt 04.08.2016, 20:27
Benutzerbild von Joa
Joa Joa ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.04.2011
Ort: Wien
Beiträge: 9.920
Standard AW: Die schönsten österreichischen Wörter

Zitat:
Zitat von Elfie Beitrag anzeigen
kau mi buglfünferln.
Könnte man auch mit Goethes berühmten Zitat aus Götz von Berlichingen übersetzen!
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:55 Uhr.


©2000 - 2017 www.SAGEN.at