SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Küche, kochen, essen, trinken

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 14.11.2012, 19:05
harry harry ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.04.2005
Ort: Klosterneuburg, Bezirk Tulln
Beiträge: 10.997
Standard Arme-Leute-Essen

Zitat:
Zitat von Elfie Beitrag anzeigen
Ich frag nur so, weil bei uns auch der Mais als "Menschenfutter" unbekannt war.
Ich verbrachte meine Kindheit in Kärnten, wo wir zum Frühstück immer (Türken)Sterz mit (Malz)Kaffee bekamen. Heute noch habe ich manchmal Lust nach dieser goldgelben Köstlichkeit aber meine Frau, eine Weinviertlerin, lehnt dieses "Hendlfutter" auch noch nach 40 Jahren strikt ab ...
__________________
Harry
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 14.11.2012, 19:19
Benutzerbild von baru
baru baru ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.04.2005
Ort: Salzburger Land
Beiträge: 3.182
Standard Arme-Leute-Essen

Zitat:
Zitat von Berit (SAGEN.at) Beitrag anzeigen

Heute bekommt man es fast nicht mehr, wie so viele "Arme-Leute-Essen"...

lg Berit
In einem Dorf des Trentino, in San Lorenzo in Banale, wurde ein ehemaliges Arme-Leute-Essen zu einem Hit gemacht: Die Ciuìga, eine Rübenwurst:
aus http://www.visitacomano.it/lang/DE/p..._food_,69.html , Fotos auch auf dieser Seite :

Die “Ciuìga del Banale” Slow food
Auf keinen Fall sollten Sie sich während Ihres önogastronomischen Urlaubs in Italien den Geschmack der typischen und originalen Salami mit Rüben, der „Ciuìga del Banale“ entgehen lassen.

Diese Salami ist einzigartig in Italien und wurde das erste Mal zu Zeiten großer Armut Ende des 19. Jahrhunderts hergestellt. Diese Salami wurde somit aus den weniger wertvollen Teilen des Schweins und aus gekochten und geschnitzelten weißen Rüben gemacht. Die „Ciuìga“ hat diese mageren Zeiten heute gänzlich hinter sich gelassen. Sie ist jetzt zu einem Produkt geworden, für das nur ausgesuchtes Schweinefleisch und autochthone weiße Rüben verwendet werden.

Sie wird vorzugsweise gekocht verzehrt und gemäß alter Tradition in den Wintermonaten gemacht. Die „Ciuìga“ ist von der Vereinigung „Presìdi Slow Food“ in die Gruppe der zu bewahrenden Lebensmittel aufgenommen worden.

Jedes Jahr feiert San Lorenzo in Banale Anfang November seine unvergleichliche Salami mit Rüben mit der inzwischen schon traditionellen Sagra della Ciuìga. Eine folkloristische Veranstaltung mit Themenmenü, Straßenkünstlern, Musik und einem Markt mit typischen Trentiner und Handwerksprodukten.


Die Wurst gibt es nur Anfang November und wirklich nur in San Lorenzo - und so hatte ich noch keine Gelegenheit, einmal zu kosten...

@Elfie: Als Futterrübe wurde bei uns die Runkelrübe angebaut, eine nahe Verwandte der Zuckerrübe.
Die Rüben wurden dann "geschnitzelt" und vor allem an die Kühe verfüttert.

Polenta(brei) kam in meiner Kindheit regelmäßig auf den Tisch, als Hauptmahlzeit, entweder als "Kaspolenta" (vermischt mit Käsewürfeln, übergossen mit gerösteten Zwiebeln in brauner Butter) oder "siaß" (mit Preiselbeermarmelade und geschmolzener Butter)
Kaspolenta mache ich auch heute immer wieder einmal. Hmmm!
__________________
Servus und a guate Zeit! Leni
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 14.11.2012, 19:20
Berit (SAGEN.at) Berit (SAGEN.at) ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.07.2005
Beiträge: 2.512
Standard Arme-Leute-Essen

Angeregt durch das Fotorätselspiel möchte ich ein eigenes Kapitel zu dem Thema "Arme-Leute-Essen" vorschlagen. So viele Speisen oder Gemüsearten die früher verpönt waren, erleben heute ein Revival und werden als teure Spazialitäten vermarktet. Ich denke da z.B. an Kohl- und Rübengerichte....

Also, bitte um Rezepte, Erinnerungen, Anbautipps und was euch sonst noch so zu "Arme-Leute-Essen" einfällt!

Berit
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 14.11.2012, 19:51
Berit (SAGEN.at) Berit (SAGEN.at) ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.07.2005
Beiträge: 2.512
Standard AW: Arme-Leute-Essen

Es gibt natürlich immer "Problemchen" wenn die Postings zeitlich vor dem neuen Thread geschrieben werden.... aber es wird schon gehen


@ Elfie ich glaube dieses "Ruabkraut" wurde aus Kohlrüben gemacht, also erst mittels Milchsäuregärung wie Sauerkraut eingelegt und auch so verkocht.

Die Kohlrüben sind in Norddeutschland auch unter "Steckrüben" bekannt. Mir wurde erzählt, dass man im Norden Deutschlands heute die Sorte "Teltower Rübchen" in Feinkostläden zu kaufen bekommt und das ehemalige "Armen-Essen" nicht gerade billig ist!

Berit
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 14.11.2012, 21:58
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.714
Standard AW: Arme-Leute-Essen

Zitat:
Zitat von harry Beitrag anzeigen
meine Frau, eine Weinviertlerin, lehnt dieses "Hendlfutter" auch noch nach 40 Jahren strikt ab ...
Als ich zum ersten Mal mit ein paar Maiskolben (kein Zuckermais, vom Feld) nach Hause kam, mit der Absicht, sie zu kochen, sagte meine Mutter noch nichts, aber ein Mitessen hat sie mit den Worten: ich bin ja keine Kuh, abgelehnt .
Polenta, Grieskoch, Milchreis ess ich heute noch für mein Leben gern.
Oma machte mir immer 2 Spezialitäten: ein "O´griehrts" - hieß so viel wie "Abgerührtes". War nur Dotter, Zucker verrührt, Schnee dazu und das ganze mit Brösel verrührt. Das hätte ich 3x täglich essen können. Das zweite war gekocht, aber ich weiß nicht was. Sie nannte es Glinza Koh (Linzer Koch vielleicht) und es war süß. Ich glaube Fett (vermutlich Schmalz), Zucker und Mehl, wahrscheinlich auch Wasser, das hat sie unter ständigem Rühren gekocht. Vielleicht kennt das noch jemand. Es war süß, dickflüssig, ein wenig zäh.
Eier haben nichts gekostet, weil Hühner da waren, sonst gabs beinahe jeden Tag Erdäpfel in allen Varianten, davon gabs genug, weil auch ein Schwein gefüttert wurde. Für dieses wurden auch Rübenschnitzel gekauft. Da haben wir glaub ich nicht mitgegessen .
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 15.11.2012, 09:43
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.493
Standard AW: Arme-Leute-Essen

Ältere Leute erzählten mir oft von "Steckrübenwinter", deshalb möchten sie
diese nicht mehr essen.Ich habe sie mal gekocht (sind gar nicht billig) und
fand den Geschmack zwischen Kohlrabi und Möhren, eigentlich ganz
schmackhaft. Meine Familie war aber eher ablehnend.-
Arme Leute Essen: Pellkartoffeln, Brot. Ein Schmalzbrot war eine Delikatesse,
die Kinder bekamen als "Süßigkeit" ein Butterbrot mit Zucker bestreut. Früher
aßen wir auch Unmengen von Rübenkraut, war wohl der billigste süße
Brotaufstrich (Nutella u.a. gab es noch nicht). Rübenkraut kam auch
auf die Reibeplätzchen. Pellkartoffeln mit Quark, Hering oder einem Ei.
Eine Brotsuppe wurde aus getrockneten alten Brotresten mit Milch gemacht.
War auch eine Fastenspeise bei meiner katholischen Freundin, ihre Eltern
hatten ein Lebensmittelgeschäft, ein Paradies meiner Kindheit, denn sie waren
sehr großzügig. Meine Mutter verfeinerte ihre Brotsuppe mit Rosinen, da zog ich
ein langes Gesicht und mochte diese nicht essen. - Es gab auch viele Kohl-
gerichte, alles aus dem eigenen Garten. Am liebsten mochte und mag ich
Rosenkohl! -Ulrike
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 15.11.2012, 19:00
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.714
Standard AW: Arme-Leute-Essen

Brotsuppe gabs bei uns auch, war aber mit klarer Suppe. Wir hatten eine Milchsuppe, heißt Stosuppe, mit Kümmel – und mir waren Erdäpfel hinein lieber als Brot. Im Krankenhaus gabs die manchmal zum Nachtmahl, die älteren Patienten waren immer ganz glücklich drüber.

Da wäre noch ein Bericht aus der Region Weststeiermark/Koralm über Arme-Leute Essen am Land:
„Ziegenmilch (die armen Keuschler hatten keine Kühe sondern Ziegen); Mehlsuppe; Kartoffel und Sterz. Sterz aus Maisgrieß war bei uns eine zentrale Nahrung: in der Früh Sterz, zu Mittag Sterz und am Abend wieder Sterz. In der Südweststeiermark hat man daher die Sterzesser auch als "Gelbfüßler" bezeichnet.
Kraut war ein wichtiges Nahrungsmittel, weil im Kraut alle notwendigen Inhaltstoffe sind die der Mensch braucht damit es keine Mangelerscheinungen gibt. Fleisch gab es nie oder nur zu den heiligen Zeiten.
Wie haben die armen Familien am Land überlebt? Sie haben mangels eigenem Futter für ein Schwein im Wald Bucheckern und Eichel gesammelt. Für die Ziegen alle "Roan" (Feldränder)abgemäht. Einige haben auch gewildert, nicht mit dem Gewehr sondern sie haben Kupferdrahtschlingen gelegt und damit die Rehe stranguliert. War geräuschlos und hat keiner teueren Gewehre und Munition bedurft, nur etwas Geschick und Können. Warum Kupferdrahtschlingen und nicht Eisendrahtschlingen? Kupfer ist weicher und hat sich nicht wieder geöffnet wenn das Reh mit dem Hals gefangen war. Beim Eisendraht bestand die Gefahr dass er sich geöffnet hat und das Reh frei kam.“
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 16.11.2012, 09:43
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.493
Standard AW: Arme-Leute-Essen

Elfie: Ziegen nannte man hier " Bergmannskuh", die reichen Bauern hatten
Kühe, die armen Leute eine Ziege im Stall (dann gehörte man wiederum
nicht mehr zu den Allerärmsten). Es gab auch Federvieh (Hühner) und
Kaninchen. Mais wurde bei uns wohl erst nach dem Krieg durch die Amerikaner
bekannt.- Reibekuchen war hier schon mal das Thema bezw. Reibeplätzchen
aus rohen geriebenen Karrtoffeln, ursprünglich in Rapsöl gebraten. Heißt bei
uns seltsamerweise "Pannekauken", darunter verstehen viele einen Mehl-/
Eierpfannkuchen. Letztere kenne ich auch herzhaft, d.h. z.B. mit gebr. Hackfleisch
u. Pilzen gefüllt. Süß esse ich ihn gerne mit Apfel, Pflaume o.a.
Mein Favorit: süßer Milchreis. Früher gab es auch süße Nudeln, dazu wurde
Dörrobst eingeweicht, gekocht u. untergemischt.-
Was muß ich mir unter einer klaren Brotsuppe vorstellen? War es eine
Fleischbrühe mit Brotstückchen? Wie berichtet, ich kenne es nur mit
gekochter Milch. - Viele Grüße von Ulrike
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 16.11.2012, 09:47
Berit (SAGEN.at) Berit (SAGEN.at) ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.07.2005
Beiträge: 2.512
Standard AW: Arme-Leute-Essen

Also in der Nachkriegszeit ging es den Menschen im Norden Deutschlands in den Städten wahrscheinlich schlechter, als jenen die auf dem Land gelebt haben. Die Familie meiner Mutter wurde in Hamburg zwei mal ausgebombt, sie sagt wenn sie als Kinder nicht in den Wald gegangen wären um Bucheckern für sich zu suchen, dann wären sie wohl verhungert...

Brotsuppe gehört übrigens zu meinen "Leibspeisen" (aber das kann vielleicht auch nur jemand sagen, der in der Wohlstandsgeneration aufgewachsen ist?).

Für die "Vinschger Brotsuppe" nimmt man eine gute, klare Rindfleischsuppe und gibt kleingehacktes Vinschgerlbrot hinein. Das Brot sollte möglichst Gewürze wie Kümmel und Fenchelsamen enthalten und aus Sauerteig bestehen, es wurde eigens getrocknet und wird dann in der Brotgrammel in kleine Stücke zerteilt. Wer mag gibt Maggi oder Suppenwürze aus der Flasche hinzu

Berit
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 16.11.2012, 17:05
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.714
Standard AW: Arme-Leute-Essen

@Ulrike: das ist wirklich lustig - bei und hießen die Ziegen: Eisenbahnerkuh. Es gab ja hier keine Bergleute, aber gemeint war das Gleiche.
Die Brotsuppe war eine, wie sie Berit beschreibt.
Ich kann schon verstehen, dass Menschen, die mit verschiedenen Gerichten an eine schlimme Zeit erinnert werden, sie nicht mehr mögen. Ich hab wasEssen angeht nie Not gelitten, weil die Großeltern einen Garten, eine Ziege, Hühner und ein Schwein hatten. Mich erinnert es eher an die Kindheit und außerdem esse ich immer noch das Einfache am allerliebsten. Kartoffeln meinetwegen täglich, man kann sie so vielfältig zubereiten.
Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
armut, hunger, landwirtschaft, regionalität, spezialität

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:34 Uhr.


©2000 - 2017 www.SAGEN.at