SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Geschichte, Technikgeschichte, Industriegeschichte

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 01.01.2012, 18:34
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 18.266
Standard Wassermühlen

Wassermühlen haben in der Technikgeschichte eine nicht zu unterschätzende Bedeutung. Leider ist besonders in den letzten Jahren sehr viel Wissen um Wassermühlen untergegangen und nur regionalen oder privaten Initiativen ist es zu verdanken, dass zumindest gelegentlich Wassermühlen als Gebäude erhalten und das Wissen um die Mühle dokumentiert ist.

In früheren Jahrhunderten hatte (zumindest in den Alpen) fast jeder landwirtschaftliche Betrieb eine eigene Wassermühle, in größeren Dörfern gab es gemeinschaftliche Dorfmühlen.

Das große "Mühlensterben" setzte (in den Alpen) ab den 1950er Jahren ein, die Ursachen dafür sind von unterschiedlichster Art. Im Zuge von Flurbereinigungen etc. verschwinden vielfach selbst jene Mauerreste, die noch an die häuslichen Wassermühlen erinnern und damit auch die Dokumentation und Geschichte.

Man soll nicht alten Zeiten nachtrauern, aber das Wissen um Geschichte und Volkskunde der Mühlen ist eine wichtige Basis zum Verständnis unserer Gegenwart.

Vielleicht kann auch eine volkskundliche Diskussion an dieser Stelle manchen Leser zu eigenen Nachforschungen etc. anregen oder sonst eine positive kulturelle Auswirkung auslösen?

Ich freue mich hier auf Beiträge, Erzählungen, Baupläne, Fotos etc. aller Art zum Thema Wassermühlen!

Zum Thema: "Wassermühlen" in der Fotogalerie.

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 01.01.2012, 19:10
Rudolf_K Rudolf_K ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.11.2010
Ort: Frankfurt
Beiträge: 231
Standard AW: Wassermühlen

Die (Wasser-)Mühle war einer der Motoren der europäischen Entwicklung. Im Mittelalter konnten durch Wasser- und Windkraft viele Prozesse vereinfacht und beschleunigt werden (Mehl mahlen, Stoff walken etc). Noch heute sind in die meisten Industrieregionen dort, wo es schon vor Jahrhunderten große Mühlenkonzentrationen gab.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 01.01.2012, 19:23
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 18.266
Standard AW: Wassermühlen

Die Mühlen waren zweifellos der Motor schlechthin für die Entwicklung Europas. Umso trauriger ist es ja, dass das historische und volkskundliche Wissen um die Mühlen rasant verschwindet und Bagger vielfach die letzten Reste spurlos beseitigen.

Für die Alpen ist jedoch keine wirtschaftliche Kontinuität zwischen Mühlen und heutigen Industrieregionen gegeben.

Besonders die Wassermühlen standen seit jeher naturgemäß außerhalb von Dörfern, selbst Hausmühlen oft weit abgelegen vom Hof. Vielfach werden in der Volkssage die unheimlichen und abgelegenen, schaurigen Plätze der Wassermühlen beschrieben.
Selbst an den Schiffmühlen der größeren Flüsse haben sich nur in den seltensten Fällen größere Ansiedlungen gebildet.

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 01.01.2012, 22:30
Egon Egon ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.05.2008
Ort: Fohnsdorf
Beiträge: 152
Standard AW: Wassermühlen

Die steht noch und geht noch
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Kurzn Mühle -St.Johann.jpg (242,6 KB, 14x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 01.01.2012, 23:32
Rudolf_K Rudolf_K ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.11.2010
Ort: Frankfurt
Beiträge: 231
Standard AW: Wassermühlen

Interessant dürfte es auch sein die noch verbliebenen Mühlen wenigstens noch zur Stromerzeugung zu nutzen.
Bei meinen Eltern zuhause gibt es eine schöne restaurierte Mühle mit Cafe.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 02.01.2012, 07:49
Egon Egon ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.05.2008
Ort: Fohnsdorf
Beiträge: 152
Standard AW: Wassermühlen

Zitat:
Zitat von Rudolf_K Beitrag anzeigen
Interessant dürfte es auch sein die noch verbliebenen Mühlen wenigstens noch zur Stromerzeugung zu nutzen.
Bei meinen Eltern zuhause gibt es eine schöne restaurierte Mühle mit Cafe.
Jein - die bestehenden Wasserrechte sind nutzbar
aber weder das Gebäude noch das hölzene Mühlrad - diese Technik ist zu veraltet

ich habe mir aber voriges Jahr eine kleine Bauern Säge in Kärnten angesehen - die auf Turbinenbetrieb umgestellt war

PS Ja die Mühlen standen außerhalb des Dorfes direkt beim Bach - wurden daher oft vom Hochwasser beschädigt oder gar weggerissen
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 02.01.2012, 09:20
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 18.266
Standard AW: Wassermühlen

Zur Stromerzeugung dürften sich Wassermühlen kaum eignen.
Das hat nach meiner Beobachtung viele Gründe:

- erstens stehen die meisten Wassermühlen natürlich nicht direkt am Bach. Das wäre wegen Hochwasser und dergleichen viel zu gefährlich. Wassermühlen haben daher immer einen Wasserabzweiger oder ein sonstiges Regelsystem um das Wasser oberschächtig oder unterschächtig auf die Mühlradschaufeln zuzuleiten. Dazu werden zum Teil sehr lange Zuleitungen in Form von Holzrinnen verwendet.

- die Wasserläufe haben sich in den letzten Jahrzehnten zum Teil massiv verändert. Eine große Anzahl von Bächen wurde unterirdisch verrohrt und zu Kraftwerkszuleitungen und dgl. Daher stehen heute ein Großteil der Mühlen sozusagen "auf dem Trockenen."

- die Wasserrechte standen natürlich auch nicht unendlich zur Verfügung. Wasserrechte sind etwa im Vinschgau (Südtirol) bis in die Gegenwart genossenschaftlich geregelt und beschränken sich zum Beispiel auf einen Tag pro Woche.

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 02.01.2012, 09:27
Rudolf_K Rudolf_K ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.11.2010
Ort: Frankfurt
Beiträge: 231
Standard AW: Wassermühlen

Einige Mühlen verfügen bereits schon über Turbinen und Generatoren zur Stromgewinnung. In vielen Fällen besteht die Infrastruktur in Form von Mühlgräben, Wasserschleusen etc. noch.

Und das hier dürfte auch spannend sein:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/t...661710,00.html
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 02.01.2012, 09:53
Egon Egon ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.05.2008
Ort: Fohnsdorf
Beiträge: 152
Standard AW: Wassermühlen

Zitat:
Zitat von SAGEN.at Beitrag anzeigen
- erstens stehen die meisten Wassermühlen natürlich nicht direkt am Bach. Das wäre wegen Hochwasser und dergleichen viel zu gefährlich. Wassermühlen haben daher immer einen oder ein sonstiges Regelsystem um das Wasser oberschächtig oder unterschächtig auf die Mühlradschaufeln zuzuleiten. Dazu werden zum Teil sehr lange Zuleitungen in Form von

- die Wasserrechte standen natürlich auch nicht unendlich zur Verfügung. Wasserrechte sind etwa im Vinschgau (Südtirol) bis in die Gegenwart genossenschaftlich geregelt und beschränken sich zum Beispiel auf einen Tag pro Woche.

Wolfgang (SAGEN.at)

Da muß ich leider widersprechen - ich kenne mindestens 10 Mühlen ganz nahe am Bach denn das Wasser rinnt nicht gerne bergauf - und ein zu langer Holz Fluder hat zuviel Wasserverlust
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg IMG_2206.jpg (336,9 KB, 10x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 02.01.2012, 09:55
Egon Egon ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.05.2008
Ort: Fohnsdorf
Beiträge: 152
Standard AW: Wassermühlen

das mit dem Wasserverlust sieht im Winter so aus
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg IMG_3012.jpg (217,8 KB, 14x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
alpen, alpin, bauernhof, brot, dorfmühle, gerste, geschichte, getreide, getreidemühle, hafer, handwerk, korn, mahlen, mahlgut, mais, mehl, mühlrad, mühlstein, roggen, stampfen, technik, technikgeschichte, volkskunde, wassermühlen, weizen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:29 Uhr.


©2000 - 2014 www.SAGEN.at