SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Geschichte, Technikgeschichte, Industriegeschichte

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 23.02.2010, 15:26
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard Leuchtsäule für einen Verkehrsweg

Ich möchte gerne auf dieses Foto und den dazugehörigen Auszug der Ortschronik aufmerksam machen.

http://www.sagen.at/fotos/showphoto..../size/big/cat/

Ich kopiere den Text nochmal rein hier, ich habe zwei Anmerkungen gemacht, damit man weiß worums geht und wie sich der Name Bärengschwandt von Bergenschwand ableitete:


Die Bauern der babenbergischen Kolonisation um 1002 belebten im Siedlungskontinium die keltischen Höhensiedlungen und drängten 150 Jahre später in die Täler. In der folgenden Zeit der Habsburger trassierte man mehr im Sinne der Römer und baute Leiten- und Wagram- Kantenstraßen aus.
Die heutige Pureckstraße ( Anm. in Opponitz- Niederösterreich) ist eine Leitenstrasse. In ihrem Straßenast vom Purecksattel (Holzkreuz) auf das Bergenschwand (Anm. heute Bärengschwandt) folgt die Trassierung auf dem Kamme der keltisch-babenbergischen Manier. Diese Kammstraße läuft durch eine Sattelsenke, in der eine Leuchtsäule steht.
Die Aufstellung dieser Säule macht auf den einst bestandenen Kreuzsattel aufmerksam. Die verfallene, die Kammstrasse kreuzende Bergstrasse ist noch zu erkennen.
Die Trasse der alten Pureckstraße verlief: Von der ehemaligen Verpflegungsstation aufwärts schreitend, der Altgraben rechts von der heutigen Strasse. Mit dem starken Rechtsknie der Neustrasse überschreitet diese den Altgraben, um an der Leite zu verbleiben.
Die Altstraße verläuft etwas höher, ein Stück parallel zu Ersterer, um dann in schwacher Kurve bergwärts, später nahezu eben, parallel zur höher gelegenen Kammstraße, die Höhe der Leuchtsäule zu erreichen wo sie auf der Sattelhöhe die Kammstraße überquert. Von der Leuchtsäule gegen Seeburg zu ist noch die verwaschene Grabenstraße zu erkennen.
Die Lichtsäule ist eine schöne Steinmetzarbeit der Hochgotik. Besonders der Sockel zeigt eine vornehme Arbeit.
Im Kopfe befindet sich eine große Lichtnische und darunter eine kleinere, sakrale Nische.
Die Lichtsäule zählt zu den wertvollsten Objekten im lokalen Raume und hilft, den alten Verkehrsweg noch nach 500 Jahren feststellen zu können.
Die Gründung dieser Lichtsäule fällt in die Zeit der höchsten Beanspruchung dieses Verkehrsweges und bestätigt damit das hohe Alter dieser Straße.
Der Jahrhunderte dauernde Existenzkampf zwischen den beiden „Eisenstädten“ Steyr und Waidhofen ist bekannt und seine Darstellung würde den Rahmen dieser Arbeit weit überschreiten.
Jedenfalls trat gegen die Mitte des 16. Jahrhunderts eine bedeutende Krise ein, die Waidhofens Industrie, hierzu gehörten ja auch die Werke in Opponitz, für längere Zeit …
(belasteten?)….


Ich war heute dort oben und habe fotografiert und hinterher am Gemeindeamt angerufen, damit sie mir den Auszug per Mail schicken.
Fand das sehr spannend alles.

Hier noch der dazugehörige Bericht in meinem Blog, auf einem der Fotos sieht man auch das Holzkreuz von dem im Auszug aus der Chronik die Rede ist.

http://raabenweib.over-blog.de/artic...-45504794.html
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 23.02.2010, 21:51
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 30.491
Standard AW: Leuchtsäule für einen Verkehrsweg

Hallo Sonja,

sehr schöne und beeindruckende Forschungsarbeit!


Vielen Dank für Deine Veröffentlichung hier!


Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:11 Uhr.


©2000 - 2021 www.SAGEN.at