SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Erzählforschung

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #41  
Alt 10.06.2015, 23:10
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.791
Standard AW: Dialektgärtchen

Zitat:
Zitat von Babel Beitrag anzeigen
obwohl dies eine etwas mühsame Lektüre ist.
Herrlich - obwohl es auch mich eine Herausforderung ist
Mit Zitat antworten
  #42  
Alt 10.06.2015, 23:33
Babel Babel ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2012
Beiträge: 7.974
Standard AW: Dialektgärtchen

Zitat:
Zitat von Elfie Beitrag anzeigen
Herrlich - obwohl es auch mich eine Herausforderung ist
Es scheint mir auch ein eher zweifelhaftes Bayerisch zu sein. "an groußn und a weng ..." ist jedenfalls fränkisch. Das sind durchaus verschiedene Sprachfamilien. Aber auch innerhalb eines Dialektes gibt es ja Unterschiede von Region zu Region und natürlich Mixturen an den Grenzen zweier Sprachgebiete – eigentlich ist deshalb ein Dialekt-Wikipedia – bei dem alle möglichen Leute aus allen möglichen Ecken des Landes schreiben – doch irgendwie ein Unding.
Mit Zitat antworten
  #43  
Alt 10.06.2015, 23:50
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.791
Standard AW: Dialektgärtchen

An großn haben wir ohne u und a weng zweng ist meist im Börsl .
Mit Zitat antworten
  #44  
Alt 11.06.2015, 00:23
Babel Babel ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2012
Beiträge: 7.974
Standard AW: Dialektgärtchen

Zitat:
Zitat von Elfie Beitrag anzeigen
An großn haben wir ohne u und a weng zweng ist meist im Börsl .
Eben das macht den Unterschied zwischen den Bayern und den Franken: Nur die Franken haben diesen seltsamen Doppellaut "ou". Und zu "weng": Als ich erst eine Woche in Nürnberg wohnte – frisch aus Norddeutschland gekommen – sagte meine neue Freundin, als wir unsere Straßenbahn-Monatskarte kaufen gingen, dauernd: "Schickdihaldeweng!", und ich verstand absolut nichts. Sie meinte: Schick (= beeil) dich halt ein wenig.

Es gibt etwas, von dem man in den meisten Gegenden Norddeutschlands nichts ahnt: Meine Schwester – in Nürnberg in der vierten Volksschulklasse – hatte in ihrem Heft einen von der Lehrerin diktierten Vers in drei Sprachvarianten: Hochdeutsch, Umgangssprache, Mundart. Als unsere Mutter das las, war sie außer sich vor Empörung: Sowas wie eine Umgangssprache gebe es nicht!!! Man spreche entweder Hochdeutsch wie ein normaler kultivierter, gut erzogener Mensch, oder Dialekt wie die Ungebildeten. In Norddeutschland ist das tatsächlich so. Wenn man in Süddeutschland wohnt, kennt man natürlich so ein "Mittelding", eine Art "gemäßigten Dialekt". Das ist auch sehr gut, denn es gibt einfach viele Nuancen, die sich im Hochdeutschen nicht ausdrücken lassen.
Mit Zitat antworten
  #45  
Alt 15.06.2015, 12:07
harry harry ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.04.2005
Ort: Klosterneuburg, Bezirk Tulln
Beiträge: 11.021
Standard AW: Dialektgärtchen

Das Betrachten dieses Bildes von ©Babel

erinnerte mich, obwohl ich die junge Dame für ziemlich mutig halte, an das Wort
"patschert" als Synonym fur unbeholfen, tollpatschig.

Das dazugehörige Hauptwort, das ich allerdings schon Jahrzehnte nicht mehr hörte, ist der "Patschachter". Damit wurde ein tollpatschiger Mensch - allerdings eher liebevoll - bezeichnet. ("Du bist ma a rechta Påtschåchter.")
__________________
Harry
Mit Zitat antworten
  #46  
Alt 15.06.2015, 12:22
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.791
Standard AW: Dialektgärtchen

Auch lang nicht mehr gehört!!
Es gab als Ableitung auch noch den Potschaling, war auch nicht bös gemeint . Der war ein manchmal Ungeschickter. Das Potschal war meist auf Hilfe angewiesen.
Entstand vermutlich regional durch Wortspielereien.
Mit Zitat antworten
  #47  
Alt 15.06.2015, 15:25
Babel Babel ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2012
Beiträge: 7.974
Standard AW: Dialektgärtchen

Das klingt alles so ähnlich wie unser "Potschamberle" – was aber ganz was anderes ist, nämlich der Nachttopf (von frz. pot de chambre, wörtlich "Kammertopf"). Ein nettes schwäbisches Wort, das in Vergessenheit gerät, weil der damit bezeichnete Gegenstand verschwunden ist.
Zitat:
Zitat von harry Beitrag anzeigen
... obwohl ich die junge Dame für ziemlich mutig halte ...
Die junge Dame war kaum zu entmutigen. Sie ist bestimmt fünfmal runtergefallen und gleich wieder aufgestiegen.

Geändert von Babel (15.06.2015 um 18:13 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #48  
Alt 31.07.2015, 23:56
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.791
Standard AW: Dialektgärtchen

Zur Abwechslung ein kleines Worträtsel:

was passiert, wenn ein Niederösterreicher zum anderen sagt:

"Des do dadiat da!" ?
Mit Zitat antworten
  #49  
Alt 01.08.2015, 16:54
harry harry ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.04.2005
Ort: Klosterneuburg, Bezirk Tulln
Beiträge: 11.021
Standard AW: Dialektgärtchen

Und wauns't den net giast, dadiatadara.
__________________
Harry
Mit Zitat antworten
  #50  
Alt 01.08.2015, 19:47
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.791
Standard AW: Dialektgärtchen

Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:03 Uhr.


©2000 - 2017 www.SAGEN.at