SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Geschichte, Technikgeschichte, Industriegeschichte

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 20.06.2008, 18:02
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 24.797
Standard Bahnhof ohne Eisenbahn

Die Bahn bringt den Aufschwung! Bringt wirtschaftliche Belegung, Umsatz und Wohlstand! Was also tut einer, der von solchem Aufschwung als erster profitieren will und seiner Zeit voraus ist?

Er baut einen Bahnhof - auch wenn es noch keine Bahnlinie gibt.

Und so wurde vor rund 100 Jahren an der Abzweigung Oswaldgraben-Gallmannsegg ein schmuckes, zweistöckiges, weststeirisches Bahnhofsgebäude errichtet. Das Haus steht heute noch - aber Eisenbahn fährt immer noch keine durchs Kainachtal. Seit 1890 wird die "Kainachtal-Bahn", die von Voitsberg über Kainach und den Oswaldgraben weiter nach Knittelfeld führen soll, diskutiert.
(zitiert aus: Ernst Lasnik, Glück auf! Glück ab! Die Ära des Braunen Goldes, Hart-Purgstall 2004, S. 538 - 541)

Viele kennen vermutlich das Motiv "Bahnhof ohne Eisenbahn" auch aus dem wohl bekanntesten Western "Spiel mir das Lied vom Tod" ("Once Upon a Time in the West"), Sergio Leone, I/USA 1968.

Aber wer kennt weitere Bahnhöfe ohne Eisenbahn?

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 21.06.2008, 09:51
harry harry ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.04.2005
Ort: Klosterneuburg, Bezirk Tulln
Beiträge: 10.999
Standard AW: Bahnhof ohne Eisenbahn

In Wien ist noch das Bahnhofsgebäude der 1922 eingestellten Zahnradbahn erhalten. Es liegt an der Endstation des "D-Wagens" (der Straßenbahnlinie 'D') in Nussdorf, Wien 19.
__________________
Harry
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 24.06.2008, 08:51
Benutzerbild von claru
claru claru ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.04.2005
Ort: Saskatchewan, Canada
Beiträge: 2.200
Frage AW: Bahnhof ohne Eisenbahn

es sollte da ein bahnhofsgebäude in huben in osttirol geben. der fall liegt ähnlich: ein investor erbaute das gebäude (auch vor 100 jahren?) in der vorannahme, dass über kurz oder lang eine eisenbahnlinie durchs iseltal führen würde. die bahn fährt heute ebensowenig durchs iseltal als durchs kainachtal, aber auch dieses gebäude steht noch.

zumindest habe ich diesen sachverhalt in erinnerung und bilde mir ein, schon vor dem gebäude gestanden zu sein. leider ergab eine google-recherche (ja, ich weiß, wolfgang, google ist nicht allwissend... ) kein ergebnis - auf nachfrage bei zwei osttirolerinnen wissen diese davon aber auch nichts. einen hinweis fand ich im gästebuch der gemeinde ainet:

"Und irgendwann in 100 Jahren wird es dann wohl auch mal eine U-Bahn von Matrei nach lienz geben. Da hat dann der Bahnhof in Huben auch wieder einen Sinn..." http://www.ainet.gv.at/guestbook.asp?PagePosition=146 (kommentar von wunu am 19. Januar 2006)

beim nächsten heimaturlaub im mölltal werde ich selbstverständlich einen lokalaugenschein vornehmen!
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 24.06.2008, 12:37
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 24.797
Standard AW: Bahnhof ohne Eisenbahn

Hallo Claru,

bei einer Fahrt vor ein paar Jahren durch das Iseltal wurde mir erzählt, dass das Gebäude in Huben ein Bahnhof ohne Eisenbahn ist...
Wenn das kein Beweis ist?

Zitat:
leider ergab eine google-recherche
Doch, in diesem Fall bringt Google doch ein Ergebnis, wenn auch leider der ganze Satz nicht sichtbar ist (Bahnhof Huben nur in der Vorschau erwähnt). Schau mal in die Berichte des Naturwissenschaftlich-medizinischen Vereins in Innsbruck - Seite 75 bzw. Westfälische geographische Studien


Wolfgang (SAGEN.at)

Geändert von SAGEN.at (24.06.2008 um 12:48 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 24.06.2008, 13:13
Benutzerbild von claru
claru claru ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.04.2005
Ort: Saskatchewan, Canada
Beiträge: 2.200
Frage AW: Bahnhof ohne Eisenbahn

aus besagten studien lese ich keinen hinweis heraus, 1. bezieht sich auf nikolsdorf und bahnhof am rechten drauufer (nicht: huben oder iselufer), 2. bezieht sich auf das defreggental, das bei huben mündet, aber wiederum nicht auf den bahnhof. vielleicht findest du noch eine bessere quelle!
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 24.06.2008, 13:30
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 24.797
Standard AW: Bahnhof ohne Eisenbahn

Ich habe ja geschrieben, dass dieses Google-Ergebnis noch kein Beweis ist. Es sind jedoch zwei Hinweise auf einen Bahnhof in Huben.

Auch die Eisenbahnliteratur zu Tiroler Bahnen bringt leider keinen Hinweis, hier ist es so, dass Bahnen und Bahnprojekte (deren es übrigens noch einige mehr gab) erst aufgezählt werden, wenn Bahngleise oder Gleisanlagen, Tunnels etc gebaut wurden.

So gesehen ist die vorliegende Fragestellung "Bahnhof ohne Eisenbahn" auch eine ganz schön schwierige Sache...

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 24.06.2008, 14:25
Berit (SAGEN.at) Berit (SAGEN.at) ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.07.2005
Beiträge: 2.512
Standard AW: Bahnhof ohne Eisenbahn

Ich meine mir ist da mal was in der Geschichte des frühen Tourismus im Pustertal begegnet...

Berit
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 24.06.2008, 17:34
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 24.797
Standard AW: Bahnhof ohne Eisenbahn

Also es gibt Hinweise, dass in Huben im Iseltal ein Bahnhof ohne Eisenbahn errichtet wurde:

Im Buch "Matrei in Osttirol, Ein Gemeindebuch zum 700-Jahr-Jubiläum der ersten Erwähnung als Markt 1280 - 1980" von Michael Forcher, Matrei 1980, heißt es auf S. 187:

"Zwar hatte der Bau der Drautal- und Pustertalbahn in den Jahren 1870/71 Osttirol mit der großen Welt verbunden, doch war selbst 40 Jahre später die Verbindung ins Iseltal äußerst schlecht. Aus dem in den achziger Jahren geforderten und auch schon projektierten Bau einer Bahnlinie über den Felbertauern war nichts geworden, weil sich die Kärtner und Salzburger mit ihrem Bahnprojekt Mallnitz-Gastein durchgesetzt hatten. Und als in den Jahren nach 1900 eine Lokalbahn von Lienz nach Matrei (mit Normal- oder Schmalspur) zur Debatte stand, gediehen die Vorarbeiten (Projektierung, Trassierung, Aktienzeichnung, behördliche Genehmigung) zwar rasch, doch bis zur Verwirklichung reichte es wieder nicht."

Im Buch "Matrei in Osttirol. Eine Wanderung von der Kienburg bis zum Großvenediger" von Tobias Trost und Alexander Brugger, Wien 2005, finden sich die vier angehängten historischen Postkarten, die einen Bahnhof als Spekulationsbauobjekt durchaus realistisch erscheinen lassen. Zudem wird der Hubenwirt Sebastian Taferner als ideenreich und innovativ beschrieben:

- Gasthaus Taferner in Huben um 1900. Im Vordergrund der Hubenwirt Sebastian Taferner mit seiner Familie

- Gasthaus Taferner mit Postwagen und Pferdekutschen

- Gasthaus zur Hube, um 1899

- Huben im Iseltal, Tirol

- Gasthaus zur Post, Huben. Haltestelle der Postwagen Lienz - Windisch-Matrei


Wolfgang (SAGEN.at)
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Gasthaus_Taferner.jpg   Gasthaus_Taferner_2.jpg   Huben_Gasthof_Post.jpg   Huben_Iseltal.jpg  
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 25.06.2008, 09:05
Benutzerbild von claru
claru claru ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.04.2005
Ort: Saskatchewan, Canada
Beiträge: 2.200
Daumen hoch AW: Bahnhof ohne Eisenbahn

schöne funde!
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 02.07.2008, 19:39
Benutzerbild von claru
claru claru ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.04.2005
Ort: Saskatchewan, Canada
Beiträge: 2.200
Ausrufezeichen AW: Bahnhof ohne Eisenbahn

ein neuer literaturfund belegt nun den bahnhofsbau in huben. für den hinweis danke ich frau jesacher vom gemeindeamt matrei/osttirol!
die idee eines eisenbahnprojekts durchs iseltal entstand wie im vorigen beitrag erwähnt in den 1880er jahren.

Eine Eisenbahn, die nie gebaut wurde, Auszug aus:
ANNA WALDECK: OSTTIROLER G'SCHICHTEN. Das Landl zwischen den Ländern. Lienz 1993:


Am 21. Mai 1898 wird berichtet, daß Zivilingenieur Otto Seeger aus München die projektierte Trasse besichtigen und im Lauf des Monats Juni die Vorarbeiten für dieselbe in Angriff nehmen wird. »Und«, so schrieb man hoffnungsvoll, »sollte das Projekt tatsächlich verwirklicht werden, so wäre die Einführung der elektrischen Beleuchtung in Lienz sehr nahe gerückt«! Am 3. Juni 1900 fand in Anwesenheit von Vertretern sämtlicher Gemeinden des Iseltales in der Veranda vom Gasthof Fisch eine Besprechung über die Erbauung einer Bahn durch das Iseltal statt. […] Es wurden Anträge beschlossen, der Bahn näher zu treten. Ein […] Komitee sollte die Bahnpläne vorantreiben. Zur Begleichung eventueller Kosten standen vorläufig eine Spende der Sparkasse von 2000 Kronen zur Verfügung. Weitere Kosten wollte man mit Beiträgen der Gemeinden und mit Spenden decken. In der Praxis waren aber nur wenige Gemeinden bereit, sich an den Projektierungskosten zu beteiligen. Deshalb konnte das Komitee vorläufig über Ein- und Ausfuhrverhältnisse des Iseltales sammeln. […]

Der Kommissionär für die Iseltalbahn, Ing. Riedl, legte Gemeinden und dem Komitee ein Offert der Projektfassung vor. Darüber wurde am 20. Oktober 1900 beraten. Die Bevölkerung war vom Straßenbau nicht sonderlich begeistert. Sie befürchtete viele Abgaben und wenig Vorteile. Es könnte nicht damit gerechnet werden, daß Straße und Bahn zugleich finanziert werden. Straße oder Bahn, die Frage zog sich durch die Jahre, Hoffnungen und Befürchtungen wechselten, Reden wurden gehalten, geschehen ist nichts. Zweifel wurden geäußert, ob von den zuständigen Stellen überhaupt jemals im Ernst an diese Bahn- und Straßenprojekte gedacht worden war. Nachdem es entschieden war, daß die Tauerntalbahn durch das Iseltal bestimmt nicht mehr gebaut werden würde, reduzierten die Iseltaler ihre berechtigten Wünsche auf den Bau einer Eisenbahn von Lienz nach Matrei mit einer Fortsetzung nach Prägraten, getreu dem Spruch: »Besser den Spatz in der Hand, als die Taube auf dem Dach!« […]

Sebastian Taferner, der kluge und vorausschauende Wirt in Huben, nahm großen Anteil an den Bahnbauplänen. Er zweifelte nicht daran, daß dieses vernünftige, wichtige und notwendige Anliegen auch durchgeführt wird. Er lief den Ereignissen voraus und baute in Huben, direkt gegenüber seinem Gasthaus, den Bahnhof in Eigeninitiative. Der Bau wurde im Rücken mit einer 1 1/2 Meter dicken Mauer gegen die Felswand abgestützt und der Eingang zum Tunnel durch den Berg nach Matrei fixiert. Diese Aktion stellte sich als etwas voreilig heraus. In den Hubener Bahnhof fuhr nie eine Eisenbahn ein. Das langgestreckte Gebäude mitten im Dorf ist eine Dokumentation bitterer Enttäuschung. Nach mehreren Versuchen, es irgendwie nutzbringend zu verwerten, altert es schon lange vor sich hin. Die Mauern sind feucht, das Dach desolat, es fehlt an sanitären Einrichtungen und anderem. Der »Bahnhof« steht als gemauerte Erinnerung an bürokratisches Unvermögen in der k. u. k. Zeit und auch noch lange danach. […]



bahnhofsgebäude in huben, foto aus: waldeck 1993, 52.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
bahnhof_huben.jpg  

Geändert von claru (02.07.2008 um 23:01 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Großer Bahnhof. Wien und die weite Welt SAGEN.at Events 0 29.09.2006 12:30


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:20 Uhr.


©2000 - 2017 www.SAGEN.at