SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > ERZÄHLEN

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #91  
Alt 31.12.2010, 19:09
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.792
Standard AW: Untergegangene Berufe

Ich glaube, ich hab mich falsch ausgedrückt. Natürlich gibt es Menschen, die Brunnen schlagen, Quellen finden u.s.w., können. Ich hatte eigentlich jene gemeint, die diese hölzernen Brunnenröhren aus einen Baumstamm gemacht haben. Bei uns haben die damals einheitlich "Brunnmacher" geheißen. Ich denke doch, dass man heute nicht nur der Haltbarkeit wegen ausschließlich Eisenpumpen einsetzt, oder täusch ich mich?
Mit Zitat antworten
  #92  
Alt 01.01.2011, 11:42
Benutzerbild von Dresdner
Dresdner Dresdner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.10.2008
Ort: Dresden
Beiträge: 2.275
Standard AW: Untergegangene Berufe

Es werden auch in der heutigen Zeit noch Holzbrunnen gebaut.
In den allermeisten Fällen dienen sie natürlich nicht mehr der Grundversorgung der Anwohner.
Was die in den Brunnen verwendete Technik betrifft, sollte man wohl zwischen Ziehbrunnen und Brunnen unterscheiden, welche Pumpsysteme beherbergen. Letztere werden nach den heutigen Standards aus modernen Materialien hergestellt, wobei es für den Privatgebrauch durchaus möglich ist, Ziehbrunnen aus Holz in seinen Garten setzen zu lassen.
Die dann zu beachtenden hygienischen Standards hinsichtlich Trinkwasser etc. sind in diesem Fall dann ein anderes Kapitel.

Schaut mal z.B hier rein: http://www.neupert-brunnenbau.de/

Dresdner
__________________
www.bergbahngeschichte.de
Mit Zitat antworten
  #93  
Alt 01.01.2011, 14:26
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.792
Standard AW: Untergegangene Berufe

Das ist ja toll, danke für den Hinweis!! So eine Wagnerei wie auf dem linken Foto gab es bei uns auch, gleich neben dem Kino...
Das mit der Hygiene ist heute sicher heikler als früher, zum Einen gelangen viele chemische Verschmutzungen ins (Grund-)Wasser und der Mensch ist auch weniger mit Unreinheiten konfrontiert, wie das früher auf dem Land ganz normal war - und hat daher zu wenig Abwehr dafür, denk ich mal.
Mit Zitat antworten
  #94  
Alt 09.01.2011, 19:46
Benutzerbild von LS68
LS68 LS68 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2010
Ort: Bergisches Land
Beiträge: 800
Standard AW: Untergegangene Berufe

Aus dem Beruf der Brunnenbauer soll auch der Beruf der Archeologen entstanden sein. Das fing damit an das ein Brunnenbauer oberhalb einer verschütteten Stadt einen Brunnen graben sollte und dann durch die Decke in die Vergangeheit / Totenreich gepurzelt ist.

So wie Damals ( z.B. Festung Königstein, einen über 150m Tiefen Brunnen per Hand auszuheben ) geht es heute nicht mehr zu. Heute gibt es Tiefenpumpen.
Mit Zitat antworten
  #95  
Alt 12.02.2011, 12:11
Benutzerbild von LS68
LS68 LS68 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2010
Ort: Bergisches Land
Beiträge: 800
Standard AW: Untergegangene Berufe

Um die Diskussion zum Thema alte Berufe wieder in gang zu bringen Führe ich mal den Münzmeister >>>> die Leute, die das Geld schmiedeten
fahrende und reitende Post , Müller
Wittfrauen ?????
Quelle Adreßbuch der königlich preuß. Haupt- u. residentzstädte Berlin 1704
Gruß Lars
Mit Zitat antworten
  #96  
Alt 12.02.2011, 14:05
Benutzerbild von Dresdner
Dresdner Dresdner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.10.2008
Ort: Dresden
Beiträge: 2.275
Standard AW: Untergegangene Berufe

* fahrende Post - ist keine Berufsbezeichnung, sondern die Bezeichnung einer Institution
* Müller - ist nach wie vor Ausbildungsberuf (http://www.muellerbund.de/das%20sind...ellerberuf.pdf)
* Wittfrau / Witfrau - umgangssprachliche Bezeichnung für eine Wittwe, also auch keine Berufsbezeichnung
* Münzmeister - ist ebenfalls keine Berufsbezeichnung, sondern die Bezeichnung einer Stelle innerhalb einer Münzprägeanstalt
Dresdner
__________________
www.bergbahngeschichte.de
Mit Zitat antworten
  #97  
Alt 13.02.2011, 01:13
Benutzerbild von LS68
LS68 LS68 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2010
Ort: Bergisches Land
Beiträge: 800
Standard AW: Untergegangene Berufe

der romantische Anblick dresdener Postkutschen / -Kutscher ist sicher eine Neuerfindung um den Tourismus im aufstrebenden Osten der BRD anzukurbeln.
Dresden scheint schon eine Reise wert zu sein.
Freundschaft an alle Blauhemden.

Ich möchte dann mal den Beruf des Heitzer auf Dampfloks und Dampfschiffen erwähnen.
Mit Zitat antworten
  #98  
Alt 13.02.2011, 01:55
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard AW: Untergegangene Berufe

ich weiß nicht, ob der NACHTWÄCHTER hier schon erwähnt wurde, in waidhofen/ ybbs gibt es nachtwächter- führungen:

http://www.waidhofen.at/index.php?a=26&b=270&lang=en

liebe grüße, sonja
Mit Zitat antworten
  #99  
Alt 13.02.2011, 10:54
Benutzerbild von Dresdner
Dresdner Dresdner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.10.2008
Ort: Dresden
Beiträge: 2.275
Standard AW: Untergegangene Berufe

Was die Nachtwächter betrifft, ist das wohl heute ein "Institution", welche vor allem zur Touristenunterhaltung genutzt wird. Ebenso die Türmer; in einigen Fällen läuten diese zumindest noch die Glocken von Hand.
Was Heizer für Dampfloks betrifft - so werden diese noch ausgebildet - nach meiner Kenntnis eine Zwischenstufe der anschließenden Ausbildung zum Dampflokführer, z.B. bei der HSB (http://www.webnews.de/276133/startsc...eutschlandweit).
Heizer in der Dampschifffahrt, dies dürfte zumindest in A und D ein fast ausgestorbener Beruf zu sein. Die Sächsische Damfschifffahrt betreibt noch ein einziges Schiff mit Kohlefeuerung, die "Diesbar" (http://www.saechsische-dampfschiffah...e/diesbar.html). Die Wörtherseeschifffahrt unterhalt das Dampfschiff THALIA (http://www.wörtherseeschifffahrt.at/schiffe/thalia.html), den letzten Schraubendampfer Österreichs. Dessen Dampfmaschine wird meines Wissens mit Öl befeuert, ich bin mir da aber nicht völlig sicher. Das Schiff wurde übrigens 1909 von einer der Dresdner Schiffswerften gebaut.
Was die Postkutschen betrifft, so gibt es diese in Dresden nicht. Lediglich einige, dem Wiener und Salzburger Original nachempfundene Fiaker sind in den letzten Jahren im Stadtbild aufgetaucht - zur Touristenunterhaltung.

Ansonsten ist Dresden immer eine Reise wert, außer an jedem 13. Februar und die 2 - 3 Wochen um dieses Datum herum.
Sorry, auch wenn das völlig o.T. ist, muss es doch geschrieben werden.
Der Gedenktag der Zerstörung der Stadt ist in den Jahren seit dem Mauerfall von einem Tag der Erinnerung zu einem Tag der Schande verkommen.
Die Bilder, die davon jährlich um die Welt gehen, sagen genug aus.
Erinnern und Gedenken ist nicht mehr möglich, Gewalttourismus und Extremismus beherrschen das innerstädtische Straßenbild. Damit nicht genug, befindet sich die Stadt nun auch am 19. Februar im Ausnahmezustand.

Dresdner
__________________
www.bergbahngeschichte.de
Mit Zitat antworten
  #100  
Alt 14.02.2011, 14:13
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.510
Standard AW: Untergegangene Berufe

Hallo Dresdner, habe gestern in den Fernsehnachrichten etwas über Dresden
gesehen (Frauenkirche, Menschen gedenken u. zünden Kerzen an - aber auch
Probleme, die du angesprochen hast). Kenne persönlich Zeitzeugen, die
damals alles erlebt haben. - Ulrike
Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
beruf, diktat, hallknechte, halloren, salzwirker, stenotypistin

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:26 Uhr.


©2000 - 2017 www.SAGEN.at