SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Gegenwartskultur, Alltagskultur und mehr?

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #91  
Alt 21.12.2013, 21:45
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 24.796
Standard AW: Welttoilettentag

Ein wichtiger Aspekt von Toiletten ist auch der Zugang zu Verhütungsmitteln. Vermutlich wäre es aus Aspekten der Lagerung, klimatischen Bedingungen, Hygiene etc. wesentlich sinnvoller, diese etwa im Drogeriemarkt zu kaufen, aber wenn es vielleicht mal eilig ist, durchaus eine Alternative.

Hier gesehen am Bahnhof Brennero, Südtirol, Italien.

Wolfgang (SAGEN.at)
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Verhuetungsmittel.jpg  
Mit Zitat antworten
  #92  
Alt 28.12.2013, 08:53
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.493
Lächeln AW: Welttoilettentag

Unter : gratispinkeln.de - eine neue Datenbank, die Wegweiser zu kostenlosen stillen Örtchen sein will. Eine gute Idee! findet Ulrike
Mit Zitat antworten
  #93  
Alt 02.01.2014, 10:55
Babel Babel ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2012
Beiträge: 7.974
Standard AW: Welttoilettentag

Ein paar hübsch bezeichnete Örtchen auf Lanzarote:
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Toiletten1.jpg   Machos.jpg   Hembras.jpg  
Mit Zitat antworten
  #94  
Alt 02.01.2014, 11:53
Benutzerbild von Joa
Joa Joa ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.04.2011
Ort: Wien
Beiträge: 9.920
Standard AW: Welttoilettentag

Die Weibchen dürften auf Lanzarote ziemlich kräftige Oberschenkel besitzen!
Mit Zitat antworten
  #95  
Alt 02.01.2014, 12:02
Babel Babel ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2012
Beiträge: 7.974
Standard AW: Welttoilettentag

Mach dir da mal keine übertriebenen Vorstellungen! Die Männer auf Lanzarote haben auch nicht die Figur des Pendants an der Türe nebenan.
Mit Zitat antworten
  #96  
Alt 04.01.2014, 18:31
Benutzerbild von Joa
Joa Joa ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.04.2011
Ort: Wien
Beiträge: 9.920
Standard AW: Welttoilettentag

Heute in Schönbrunn wieder bei einer der historischen Toilettenanlagen von Wilhelm Beetz vorbeigekommen.
Da es schon dämmrig wurde, war sie innen beleuchtet!
Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Schönbrunn G16 026.jpg
Hits:	6
Größe:	298,8 KB
ID:	7382
Mit Zitat antworten
  #97  
Alt 04.01.2014, 18:33
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 24.796
Standard AW: Welttoilettentag

Die Beetz-Toiletten sind bei Tag und Nacht ästhetische Gebäude!

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #98  
Alt 19.11.2014, 09:21
Babel Babel ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2012
Beiträge: 7.974
Standard AW: Welttoilettentag

Da heute der 19. November ist und wir somit wieder mal den Welttoilettentag begehen, hier zwei thematisch passende Fotos, die ich diesen Sommer aufgenommen habe, das erste in einem Café in Ingolstadt, das zweite in der Damentoilette des Pfarr- und Wallfahrtsbüros Klosterlechfeld.

Zitat:
Zitat von SAGEN.at Beitrag anzeigen
Die Beetz-Toiletten sind bei Tag und Nacht ästhetische Gebäude!
Und als drittes noch ein Gebäude, das weder bei Tag noch bei Nacht ästhetisch ist: Der alte Schultoilettenbau im Hof meiner Schule (1946-51) in Babelsberg. Während die Schulgebäude wieder wundervoll hergerichtet sind (wie im Hintergrund zu sehen), war der alte Schandfleck im Hof vor acht Jahren immer noch nicht abgerissen.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
IngolstadtCaféToilette.jpg   Klosterlechfeld.jpg   Bbg06,Schule.jpg  
Mit Zitat antworten
  #99  
Alt 12.01.2016, 12:02
Babel Babel ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2012
Beiträge: 7.974
Standard AW: Welttoilettentag

Zitat:
Zitat von Joa Beitrag anzeigen
Eine Begegnung von damals habe ich noch bildlich in Erinnerung, als Hr. Bischitzky mit einem weiß emaillierten Lavoir um die Ecke kam, das voll von Urin war, um es in einem der Klos, welche sich außerhalb der Wohnungen befanden, zu entleeren. Klos mussten wir damals teilen und das Wasser von der Bassena am Gang holen. Tja so waren damals die Zeiten.
Ich habe diesen Bericht aus einem anderen Thread nach hier übernommen, weil eine Antwort darauf dort wäre.
Wie es der Zufall wollte, hatten mein Schwager und ich uns, während der zitierte Eintrag gemacht wurde, gerade über solche Einrichtungen unterhalten. Mein Schwager schilderte die Verhältnisse in den ersten beiden Adressen in Kempten, wo er nach dem Krieg bis in die 50er Jahre wohnte, so wie sie hier beschrieben sind. Ich habe es so oder ähnlich noch Anfang der 70er Jahre in Miethäusern der Arbeiterviertel in Aachen und Heidelberg gesehen. Mein Schwager hat in Kempten sogar noch die "Seichgässle" (hochdeutsch: Ehgräben, siehe auch hier) "in Betrieb" erlebt, die üblicherweise als "mittelalterlich" angesehen werden.

Meine Schwester hörte dieser Unterhaltung ratlos zu: „Wieso, das hat man doch alles im Bad?" Ihr ist nie bewußt geworden, daß wir als Kinder privilegiert aufgewachsen sind – nie ohne schönes, gekacheltes Badezimmer mit Toilette, Spülung auf Knopfdruck, Waschbecken, Badewanne und Warmwasser aus dem Badeofen.
Mit Zitat antworten
  #100  
Alt 13.01.2016, 11:55
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.705
Standard AW: Welttoilettentag

Ich hab mich auch sehr über das Lavoir des joaschen Nachbarn gewundert, wir hatten diesen .

Außerdem lese ich da gerade das ersten Mal SEICHgasse. Es gab ja früher die abenteuerlichsten Ausdrücke für verschiedene Notwendigkeiten. Soacha (vermutlich für seichen) war für mich so ziemlich der ordinärste. Das dies - in Varianten - ein offizieller war, hätte ich mir nicht träumen lassen .

@Babel: da wart ihr aber wirklich privilegiert!
Ich hatte mein erstes WC in meiner ersten Wohnung 1973! Zuvor hatte ich ein Untermietzimmer in einer alten Villa, in der es kein Fließwasser, aber im Halbstock ein nobles Klosett gab. Mit einer Klappe, die per Knopfzug zu öffnen und zu schließen war und Wasser musste man in einer Kanne hochtragen. Meist kam das Wasser aus der (Blech-)Badewanne der Hausfrau vom wöchentlichen Bad. Dorthin kam es wiederum vom Hausbrunnen, der etwa 20m neben dem Haus stand. Erreichbar war er durch den Keller, der Raumhöhe hatte, also jede Menge Stufen.

Die heim-lichen Örtchen waren bei Eltern (Mietwohnung) wie Großeltern Plumpsklos, bei den Großeltern waren der Weg von der Tür bis dahin außen das kleine Wirtschaftsgebäude entlang am Ziegenstall angebaut. Dahinter der Misthaufen, es musste ja alles praktisch sein .
Zu Hause war der Ort im Hof, auch zwischen Kuh- und Saustall, die aber - grad für jeweils 2 Tiere - längst außer Betrieb waren.
Als Kleinkind hatte ich immer Mühe, das Holzbrett zu erklimmen und immer Angst, dass aus diesen schwarzen, stinkenden Loch mal eine Ratte hochspringt .
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:07 Uhr.


©2000 - 2017 www.SAGEN.at