SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Technik und Wissenschaft

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 02.10.2010, 11:09
Benutzerbild von Dresdner
Dresdner Dresdner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.10.2008
Ort: Dresden
Beiträge: 2.275
Standard AW: Bergbau, Bergwerke und Bergbaukultur

Ja Ulrike, bei euch setzt sich jetzt auch jene Entwicklung durch, die uns 1990 mit einem Schlag getroffen hat.

Mit dem Beitritt der DDR zur BRD (der Einigungsvertrag hätte besser Anschlussvertrag heißen sollen, siehe auch die offz. Seite http://www.bundestag.de/dokumente/te...eit6/index.jsp) verschwand in 2 - 3 Jahren eine komplette Volkswirtschaft - ein riesiges Wachtums- und Konjukturpaket für die westdeutsche Wirtschaft. Schau dir als Beispiele nur VTA in Leipzig, SKET in Magdeburg, das Sachsenwerk in Dresden, die komplette Schiffbauindustrie an der Ostseeküste oder auch die DDR-Fischfang- und Handelsflotte an. Dazu kam ein Konsummarkt von ca. 16 Millionen Menschen.

Hunderttausende wurden plötzlich arbeitslos, ein Selbstbedienungsladen für die Westfirmen tat sich auf wie im Schlaraffenland - hochqualifizierte Arbeiter und Ingenieure gab es auf dem Silbertablett zum Nulltarif ohne einen Pfennig / Cent Ausbildungskosten. Dazu konnte man die Sozialleistungen rigoros zurückschrauben - die Konkurrenz in Form der sozialistischen Länder gab es ja nicht mehr. Die riesigen Geldtransferleistungen landeten zum Großteil auch in den Taschen westdeutscher Industriekonzerne, Leihbeamter etc. . Erinnerst du dich noch an den Begriff "Buschzulage"?

Von einigen Ausnahmen abgesehen (Dresden, Ostteile von Berlin sowie ehemalige "Zonenrandgebiete") ist Großindustrie weitgehend Mangelware und unsere Kinder und Enkelkinder wandern weiterhin ab. Ganze Regionen bleiben deindustrialisiert, allein hier im Umland die Sächs. Schweiz, Erzgebirge, Lausitz.

Neben all den positiven Dingen, wie dem Wegfall der militärischen Konfrontation im Herzen Europas, Reisefreiheit, Konjunkturpaketen für die Innenstädte etc. leider auch ein Fazit zum "20." - in den Reden der Politiker jedoch nicht präsent.

Ach ja: unsere Politiker sind auch nach 20 Jahren noch stolz darauf, dass wir hier 20 - 25% weniger als im Westen verdienen - bei gleichen Lebenshaltungskosten.

Dresdner
__________________
www.bergbahngeschichte.de

Geändert von Dresdner (02.10.2010 um 16:04 Uhr) Grund: RS
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 02.10.2010, 12:31
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.510
Standard AW: Bergbau, Bergwerke und Bergbaukultur

Lieber Dresdner, Du hast recht. Manches hätte besser laufen sollen!
Ich habe Verwandte in Rostock und weiß z.B. über die Werftenmisere u.a.
Ein positives Beispiel (unter zig negativen) war vor kurzem im Fernsehen:
ein florierendes Edelstahlwerk! Habe leider den Ortsnamen vergessen. -
Viele "Kaputtkäufe" (so nenne ich auch die bei uns üblichen ) haben Werke,
die eigentlich noch gut hätten produzieren können, "erledigt" "abgewickelt" -
wie auch immer. Nun muß ich bemerken: die Mieten waren damals im Osten
viel niedriger, da viel "öffentlicher" Wohnungsbau. Ich betone: damals!
Gleicher Lohn für gleiche Arbeit ist auch hier im Westen (entschuldige,
eigentlich trenne ich nicht unser Land) schon länger nicht mehr üblich.
Vielleicht kommt jetzt eine "Wende", jedenfalls für IGM/Stahlarbeiter.
Die "Verleihfirmen" haben sich goldene Nasen verdient . Groß auch die Misere
in der Pflege, Gastronomie, Reinigungsfirma (war ich auch mal kurze Zeit).
Vieles habe ich erlebt während meiner Berufszeit, die leider (damals!) wegen
mangelnder Kinderbetreuungsmöglichkeit aufhörte (wäre im Osten anders
gewesen). Danach (nun schon älter und mitten in der "Krise") gelang mir
nur zeitweise Beschäftigung im" Niedriglohnsektor". - Mein Mann ist
frühzeitig Rentner (noch durch die 58iger Regelung u. schwerbehindert),
ich bekomme keinerlei finanzielle Unterstützung. Meine Rente bekomme
ich mit 65 1/2 Jahren, habe 20 volle Jahre auf Steuerkarte, einige
geringfügige Jobs (heuer 400 Euro-Basis genannt) zählen nicht. Bin auch
gesundheitlich nicht mehr fit, um z.B. im Getränkemarkt Kisten zu
stemmen. Solche Tätigkeiten gibt es, da frage ich mich allerdings, warum
junge kräftige Männer dergleichen nicht annehmen? - Die ganzen gut
ausgebildeten Bergleute stehen nun (denn dies war ja das eigentliche Thema:
Bergbau) auch vor der beruflichen Neuorientierung! Alle wird immer recht
"vornehm" ausgedrückt, aber: was hilft es den Betroffenen. - Nun schließe
ich aber mit herzlichen Grüßen : Ulrike
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 02.10.2010, 16:12
Benutzerbild von Dresdner
Dresdner Dresdner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.10.2008
Ort: Dresden
Beiträge: 2.275
Standard AW: Bergbau, Bergwerke und Bergbaukultur

Danke für deine auch sehr persönlichen Schilderungen.

Zwei kleine Anmerkungen:

Die Warmmiete für eine 2,5 Raum-WBS-70-Wohnung stieg im Zeitraum 1989 - 2010 von 55 DDR-Mark auf 500 Euro. Zum Vergleich dazu der ungefähre Verdienst eines Stammfacharbeiters mit 25 Berufsjahren (Nettobeträge): 1989: 600 - 800 DDR-Mark; 2010 im Osten: 1200€ - 1600€ (branchenabhängig).

Was den Lohnabstand betrifft, meine ich auch hier die Stammbelegschaften. Der MP von Sachsen-Anhalt, Prof. Böhmer, betonte noch im Sommer 2010 mit stolzer Stimme, dass die 25% niedrigerer Lohn doch ein entscheidender Standortvorteil wären.

Dresdner
__________________
www.bergbahngeschichte.de

Geändert von Dresdner (02.10.2010 um 16:26 Uhr) Grund: Ergänzung
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 31.05.2011, 22:39
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.791
Standard AW: Bergbau, Bergwerke und Bergbaukultur

eben im oesterreich.ORF gefunden:

WIRTSCHAFT 31.05.2011
Bergbau in der Weinebene wieder in Betrieb
Ein stillgelegter Bergbau auf der Weinebene wird wieder in Betrieb genommen. Ein australisches Großunternehmen hat die Lithium-Schürfrechte von der Kärntner Montanindustrie der Familie Henckel Donnersmarck um fast zehn Millionen Euro erworben.

Lithium ist als Rohstoff sehr gefragt. Erkundungsstollen aus dem Jahr 1985
Am Dienstag wurde in Wolfsberg der Vertrag unterzeichnet. In rund zwei Jahren soll mit dem Abbau von Lithium begonnen werden. Im Jahr 1985 wurde der Erkundsstollen auf der Weinebene errichtet.

Der Abbau von Lithium hat sich damals überhaupt nicht ausgezahlt. Das hat sich in den letzten beiden Jahren schlagartig geändert. Der Rohstoff ist wieder sehr gefragt. Lithium wird für die Batterien von Elektrofahrzeugen gebraucht.
Eigene Mittel hätten nicht gereicht
Das australische Bergbauunternehmen ECM erwirbt von der Kärntner Montanindustrie die Schürfrechte. Die Familie Henckel Donnersmarck bekommt fast 10 Millionen Euro. Selbst hätte die KMI nicht die finanziellen Mittel gehabt, mit dem Abbau wieder zu beginnen.
Komponentenlieferant auch für Handys. 30 bis 40 Arbeitsplätze im Raum Wolfsberg
Die Kärntner Montanindustrie hat die Schürfrechte im Jahr 1991 um einen Schilling von der Bleiberger Bergwerksunion erworben. Jetzt erlebt der Lithiumabbau also wieder eine Hochblüte.

Lithiumakkus stecken auch in Handys und Laptops. Der neue australische Eigentümer hofft nach den Vorbereitungsarbeiten in zwei Jahren mit dem Abbau beginnen zu können. Von einem Ausverkauf ans Ausland will heute niemand sprechen.

Im Raum Wolfsberg soll eine Fabrik errichtet werden, in der das Lithium extrahiert wird.
30 bis 40 neue Arbeitsplätze sollen allein im Bergwerk auf der Weinebene geschaffen werden.

Fast 30 Millionen Tonnen Erz werden im Inneren der Koralpe vermutet, damit ist das eines der größten Lithiumvorkommen in Europa. Der Abbau erfolgt unter Tag und ist damit laut dem neuen australischen Eigentümer schonend für die Umwelt.
Mit Zitat antworten
  #35  
Alt 06.06.2011, 17:45
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.510
Standard AW: Bergbau, Bergwerke und Bergbaukultur

Für Bergbau-Interessierte: bei Google unter Zeche Josefine schauen.
Dies betrifft unseren heimischen Bergbau (Tagebau). -Ulrike
Mit Zitat antworten
  #36  
Alt 19.08.2011, 01:18
Benutzerbild von LS68
LS68 LS68 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2010
Ort: Bergisches Land
Beiträge: 800
Standard AW: Bergbau, Bergwerke und Bergbaukultur

wer sich für die bedienung der Maschienen interressiert , darf sich meinen Bericht : "Bohrer des Grauens" durchlesen.Ich würde mich freuen.
Achtung viele Rechtschreibfehler.
Gruß Lars
Mit Zitat antworten
  #37  
Alt 20.08.2011, 10:34
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.510
Lächeln AW: Bergbau, Bergwerke und Bergbaukultur

Rechtschreibfehler finde ich nicht so schlimm, der Inhalt zählt! - Es soll
Korrekturprogramme geben, kenne ich mich aber nicht mit aus. Ich rede
und schreibe auch, "wie mir der Schnabel gewachsen ist" (Sprichwort)-Ulrike
Mit Zitat antworten
  #38  
Alt 04.09.2011, 13:07
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.510
Standard AW: Bergbau, Bergwerke und Bergbaukultur

Wen es interessiert:
im internet schauen unter : Bergbau Dortmund-Syburg -
dort viel zum Thema, einschließl. Fotos (Route Industriekultur u.a.)
Ich kann hier nicht alles wiedergeben!
Viele Grüße von Ulrike
Mit Zitat antworten
  #39  
Alt 22.01.2012, 10:55
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.510
Standard AW: Bergbau, Bergwerke und Bergbaukultur

Zur Zeit in meiner Nähe großer Verkehrsstau auf der A 45 (Witten-Dortmund)
durch Einbrüche in der Fahrbahn. Darunter sollen sich alte Bergbaustollen
befinden, alles ist eingesunken. Für manchen Pendler im Berufsverkehr
bedeutet dies das vielfache an Fahrstrecke, man kann froh sein, daß nichts
passiert ist. Nun soll alles verfüllt werden (riesige Mengen Beton). Hier gibt
es überall mal Bergsenkungsschäden, mal minimal, oft aber auch ziemlich
schlimm. Hoffen wir das Beste!-Ulrike
Mit Zitat antworten
  #40  
Alt 22.01.2012, 12:28
Siebenundsiebzig Siebenundsiebzig ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 22.08.2009
Ort: Bayern
Beiträge: 4
Standard AW: Bergbau, Bergwerke und Bergbaukultur

Hallo und Grüss Gott miteinander,
Ich war achtundvierzig Jahre im Bergbau als Betriebsschlosser beschäftigt. (Salzbergbau). Werde versuchen zu diesem Thema etwas beizutragen. Hätte dazu auch viele Bilder. Leider blicke ich beim Einstellen von Bildern auf diesem Forum noch nicht so richtig durch. Muss mich erst damit mal damit beschäftigen. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.
Für das neue Jahr 2012 (ist ja erst zweiundzwanzig Tage alt), gilt Euch allen mein bergmännischer Glückwunsch:

"Möge Euere Zukunft bleiben,
herrlich in der Zeiten Lauf;
Möge sich mein Wunsch erfüllen,
ist`s ein bleibendes GLÜCK AUF!"
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Bergwerk / Bergbau Valsertal, Tirol SAGEN.at ERZÄHLEN 82 15.03.2016 15:56
Besuch des Bergbau Rerobichl SAGEN.at Geschichte, Technikgeschichte, Industriegeschichte 9 28.02.2011 23:27
Bergbau in den Alpen - Tauerngold SAGEN.at Geschichte, Technikgeschichte, Industriegeschichte 2 20.01.2010 20:32
Der Bremsberg von Laas - Bergbau Südtirol SAGEN.at Events 2 26.11.2007 12:37


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:28 Uhr.


©2000 - 2017 www.SAGEN.at