SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > ERZÄHLEN

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #81  
Alt 01.09.2014, 17:43
Benutzerbild von Jackdaw
Jackdaw Jackdaw ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 31.08.2014
Ort: Hamburg
Beiträge: 32
Standard AW: Dinge des Verschwindens?

Zitat:
Zitat von harry Beitrag anzeigen
Vor dem Aufkommen der Taschenrechner Ende der 1960er Jahre war der Rechenschieber ein unverzichtbares Instrument für jeden Techniker.


Rechenschieber
Du wirst lachen - es ist schon eine Weile her, dass die Firma ARISTO, seinerzeit Marktführer in Sachen Rechenschieber, ihr hundertjähriges Bestehen feiern konnte. Zum 150jährigen Jubiläum der Vorläuferfirma Dennert & Pape gab's sogar ne umfangreiche Sonderausstellung nebst Veranstaltungsprogramm im Altonaer Museum.
Mit Zitat antworten
  #82  
Alt 01.09.2014, 17:49
Benutzerbild von Jackdaw
Jackdaw Jackdaw ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 31.08.2014
Ort: Hamburg
Beiträge: 32
Standard AW: Dinge des Verschwindens?

Zitat:
Zitat von Ulrike Berkenhoff Beitrag anzeigen
was bitte ist eine Schiebelehre?
Ein Werkzeug, mit dem man die Länge bzw. den Durchmesser eines Werkstückes oder die Tiefe einer Bohrung (und ihren Innendurchmesser) messen kann.
Das Gerät ist ebenfalls genial einfach aufgebaut - weil der eingravierte "Nonius" es erlaubt, ein Messergebnis auf den Zehntelmillimeter genau abzulesen.
Mit Zitat antworten
  #83  
Alt 01.09.2014, 17:59
Benutzerbild von Jackdaw
Jackdaw Jackdaw ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 31.08.2014
Ort: Hamburg
Beiträge: 32
Standard AW: Johann Heinrich Grüneberg ist Erfinder der Erbswurst

Zitat:
Zitat von SAGEN.at Beitrag anzeigen
Zitat:
Zitat von alterego Beitrag anzeigen
Die gute alte Erbswurstsuppe ist auch schon sehr selten.
Daher bitten wir Dich gleich höflich um das Rezept!
Die "Erbswurst" bietet gerade den Vorteil, ohne Kochrezept auszukommen, weil sie fertig produziert erworben wird und lange haltbar ist; bei Bedarf schneidet man eine Scheibe davon ab und kocht sie in einer passenden Menge Wasser…*man könnte die Erbswurst als frühe Form der Lebensmittelkonserve bezeichnen.
Mit Zitat antworten
  #84  
Alt 01.09.2014, 20:37
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.493
Standard AW: Dinge des Verschwindens?

Schaufensterbummel wurde am Sonntagnachmittag verbunden mit einem
Besuch in der Konditorei oder Eisdiele, vielleicht waren die Kinder derweil
in der Kindervorstellung im Kino und wurden wieder abgeholt. Großstadt
ist auf jeden Fall ein anderes Leben als auf dem Lande. Es gab ja auch
viele Wohnungen in der Innenstadt oder stadtnah, da spazierte man dort
auch herum. Es waren/sind kleine Grünflächen, Bänke, Spielplätze und Brunnen
dazwischen, nicht nur Geschäfte. Ich erinnere mich an die Fernsehgeräte
in den Schaufenstern, die liefen auch, wenn die Läden geschlossen waren.
Menschentrauben standen davor, wir Kinder drückten uns die Nasen platt.
Man träumte dann vom Kauf, viele nahmen auch ein Angebot an,
sog.
"Ratenkauf". -Ulrike
Mit Zitat antworten
  #85  
Alt 01.09.2014, 23:32
Benutzerbild von Jackdaw
Jackdaw Jackdaw ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 31.08.2014
Ort: Hamburg
Beiträge: 32
Standard

Zitat:
Zitat von Ulrike Berkenhoff Beitrag anzeigen
Großstadt ist auf jeden Fall ein anderes Leben als auf dem Lande.
Logisch - in den nur wenige hundert Einwohner bestenfalls beherbergenden Ortschaften, die über's Land verstreut liegen, gab's ja nur die Schaufenster der Bäckerei und des Schlachters…*allerdings sollte man in einem FORUM nicht völlig außer Acht lassen, dass in Deutschland bereits um 1950 68% der Gesamtbevölkerung in den Städten lebte und folglich nicht mal ein Drittel in Dörfern.
Mit Zitat antworten
  #86  
Alt 02.09.2014, 10:07
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.715
Standard AW: Dinge des Verschwindens?

Die herumliegenden Ortschaften - Streusiedlungen - gehörten auch einer Gemeinde mit einem Hauptort an, dem Markt, wie die Menschen immer sagten, auch wenn er offiziell noch nicht zur Marktgemeinde erhoben war.
Aus einem solchen stamme ich, 1971 2.986 EW, ältere Zahlen fand ich nicht, aber nachdem es heute knapp 100 mehr sind, war die Anzahl in den 1950/60er Jahren ähnlich.
Und da gab es: 7 Gasthäuser, 5 Kaufhäuser, 2 Bäckereien, 2 Fleischereien, 2 Schuster, 2 Elektriker, 2 Tischler/Zimmerer, 1 Spengler, 1 Uhrmacher.
Wobei die Handwerker als Betriebe gemeint sind, nicht als Personen.
Auch Handwerksbetriebe und "Kommunikationszentren" wie es diese Kaufhäuser neben den Gasthäusern auch waren, gehören also zu den "Dingen" des Verschwindens.
Mit Zitat antworten
  #87  
Alt 02.09.2014, 10:33
Babel Babel ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2012
Beiträge: 7.974
Standard AW: Dinge des Verschwindens?

Zitat:
Zitat von Elfie Beitrag anzeigen
Auch Handwerksbetriebe und "Kommunikationszentren" wie es diese Kaufhäuser neben den Gasthäusern auch waren, gehören also zu den "Dingen" des Verschwindens.
Derzeit geht hier eine allgemeine Klage über das Verschwinden der Dorfgasthäuser um. Das ist auch unübersehbar: Viele Dorfgasthäusern sehen so aus, daß man schwer entscheiden kann, ob sie noch in Betrieb oder schon geschlossen sind. Da jeder dörfliche Haushalt motorisiert ist, besteht kaum noch ein Anreiz, ins Gasthaus nebenan zu gehen. Manchen Wirtschaften gelingt es, sich als irgendwie "in" zu etablieren durch eine besondere Küche oder wodurch auch immer; ihr Publikum kommt dann aber eher aus der nächstgelegenen Stadt.

Ein wirklich furchtbares Übel aber ist, daß die Dörfer nicht einmal mehr ein Lebensmittelgeschäft für den täglichen Bedarf haben. Natürlich fährt alles mit dem Auto in den nächstgrößeren Ort zum Supermarkt mit dem Super-Parkplatz. Aber alte Leute, die nicht (mehr) autofahren und sich nicht immer von Angehörigen oder Nachbarn mitnehmen lassen wollen, haben es sehr schwer. Es gibt inzwischen eine Gegenbewegung: Es entstehen neue "Dorfläden". Wie sie organisiert sind, weiß ich nicht, denn rentabel arbeiten können sie zweifellos nicht. Eine Website dorfladen-netzwerk.de gibt es, aber leider funktioniert sie nicht.
Mit Zitat antworten
  #88  
Alt 02.09.2014, 12:07
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.715
Standard AW: Dinge des Verschwindens?

Ich denke, das mit den Gasthäusern ist Hand in Hand mit den Kinos gegangen, aus ähnlichem Grund: Fernsehen.
Die Gasthäuser mussten schon Besonderes aufweisen können: eine Kegelbahn z.B.

Mit der Nahversorgung ist es wirklich schlimm, ich sag immer, ich hab Essen auf Rädern: keine Räder, kein Essen.
Allerdings kenn ich auch Orte, wo noch ein Nahversorher übrig ist, meist auch an eine Kette angeschlossen, aber der hat mit Aufkleber ausgepreist und die haben mit den Preisen in der jeweiligen Werbung nichts zu tun. Da nützt man einfach die unmotorisierten Menschen aus.
Dass es neie Initiativen gibt, ist auch hier nachzulesen.
Mit Zitat antworten
  #89  
Alt 02.09.2014, 12:27
Babel Babel ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2012
Beiträge: 7.974
Standard AW: Dinge des Verschwindens?

Zitat:
Zitat von Elfie Beitrag anzeigen
Ich denke, das mit den Gasthäusern ist Hand in Hand mit den Kinos gegangen, aus ähnlichem Grund: Fernsehen.

Dass es neue Initiativen gibt, ist auch hier nachzulesen.
Danke für den Link! Ich dachte mir, daß die Träger (zumindest oft) Vereine sind. Würde eigentlich sogar Spaß machen, so einen Laden zu organisieren ...

Da das Dorfgasthaus-Sterben eine Sache der letzten Jahre ist, der Fernseher aber schon seit Jahrzehnten in jeder Wohnung steht, kann es daran eigentlich nicht liegen. Ich denke, es könnte eher die Folge der Event-Kultur sein: Was unternehmen wir heute, wo fahren wir heute hin, wohin gehen wir heute zum Essen aus, welches Lokal haben wir noch nicht ausprobiert? Aber letztlich weiß ich es nicht.

Es gab auch mal eine Zeit, da profitierten die Gasthäuser vom Fernsehen: Als noch nicht jeder die eigene Glotze im Wohnzimmer hatte, weil die Geräte noch teuer waren, ging man zum Fernsehen ins Wirtshaus. Bei bestimmten Anlässen hat sich das bis heute gehalten: Fußballübertragungen in der Kneipe sind viel schöner, weil man da gemeinsam brüllen kann und die Gattin sowieso die Liebesschnulze auf dem andern Sender sehen will.

Aber hier noch was Verschwundenes: Die Kaffeemütze, #567.

Geändert von Babel (02.09.2014 um 13:29 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #90  
Alt 02.09.2014, 14:23
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.715
Standard AW: Dinge des Verschwindens?

Zitat:
Zitat von Babel Beitrag anzeigen
Fußballübertragungen in der Kneipe sind viel schöner, weil man da gemeinsam brüllen kann und die Gattin sowieso die Liebesschnulze auf dem andern Sender sehen will.
Davon hab ich in Wien schon oft provitiert. In der Gasse ist 3 Häuser weiter ein kleines Lokal und wenn mir die Wahl des Programms schwer fällt, dann ist das kein Problem: wenn ich brüllen hör, schalt ich um und seh die Wiederholung
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:35 Uhr.


©2000 - 2017 www.SAGEN.at