SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Gegenwartskultur, Alltagskultur und mehr?

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #11  
Alt 27.11.2005, 19:25
Benutzerbild von gavial
gavial gavial ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.04.2005
Ort: Klosterneuburg (bei Wien)
Beiträge: 248
Standard AW: Weihnachten ist christlich!

Wohltuend, Dein Posting, Ulrike!
Seit Tagen versuche ich zu diesem Thema zu antworten, aber es ist mir nicht gelungen, so treffende Worte, wie Du zu finden.
Mich hat einmal ein "Halbwüchsiger" mit dem diesem Alter innewohnenden Zynismus gefragt, ob ich denn noch an das Christkind glaube. Er war recht überrascht als ich diese Frage aus Überzeugung mit "ja" beantwortete - mit derselben Begründung, die Du hast: Das Christkind ist Christus.
In Diesem Sinne: Auch von mir eine schöne Adventzeit
__________________
gavial

--------------------------------------
Widme dich der Liebe und dem Kochen mit ganzer Hingabe (Dalai Lama)
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 27.11.2005, 21:55
Folker Folker ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 12.05.2005
Beiträge: 66
Standard AW: Weihnachten ist christlich!

Zitat:
Zitat von Ulrike Berkenhoff
Zu den Wikingern möchte ich bemerken, auch in dieser Gesellschaft
gab es hoch und niedrig, nämlich reich und arm, Gefolgschaftszwänge u.a.
Es gab ein gutes Buch, ich glaube Röde Orm o.ä. verfilmt als "Die Wikinger"
Verfasser fällt mir momentan nicht ein. Natürlich ein Roman, aber hist.
Hintergrund! Also Wikingerfreunde, mal lesen!

Hallo Ulrike!

Ich weiß. Es gab Jarle, Karle, Thralle, Goden, Könige, Häuptlinge... und dennoch hatte jeder das Gefühl der Freiheit in sich (bis auf die Thralle), denn der König war für das Volk da und das Volk für den König. Und war er es mal nicht, ja, dann gings ihm schlecht. Bis zu einer gewissen Zeit, denn später hatte der König die vollkommene Macht.

Röde Orm habe ich leider (noch) nicht gelesen. Wurde er wirklich unter dem Namen "Die Wikinger" verfilmt?

Weil du gerade einen Film mit Wikinger ansprichst: Im Frühjahr 2006 soll angeblich ein neuer Beowulf erscheinen.

Frohe Wendezeit!
-Folker-

P.S.: Noch etwas zum Begriff Weihnachten: "Das Wort Weihnachten leitet sich ab von der mittelhochdeutschen Wendung (ze den) wîhen nahten ("(in den) heiligen Nächten"), also von einem Dativ Plural, und ist erstmals aus den Jahren um 1170 literarisch belegt. Der Spruchdichter Spervogel sagte, dass Christus ze wihen naht geborn wart."
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 19.12.2005, 18:36
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.559
Standard AW: Weihnachten ist christlich!

In unserem Heimatmuseum ist momentan eine kleine Weihnachtsausstellung.
Zu meinem Erstaunen las ich dort von der Germanisierung des Festes im
2 Weltkrieg (hat mir noch nie jemand berichtet): Hitler hätte sich selbst
regelrecht als Erlösergestalt gesehen und wollte Frau Hulde / Holle
als Gabenbringerin für die Kinder einführen. Den Baum wollte er als
ursprünglich nicht christliches Symbol beibehalten. Was soll man dazu
sagen? An unserer VHS habe ich einen Kursus belegt in dem es um
religiöse Symbole in der Kunst geht. Dort haben wir über den röm. Mithraskult
am 25. Dez. gesprochen, die Christen haben für ihren Feiertag dieses
Datum übernommen. Stetig erfahre ich neue interessante Dinge, rück-
wirkend muß ich wirklich den Schulunterricht kritisch sehen, habe mich oft
gelangweilt und viele Fragen nicht beantwortet bekommen. Verbleibe weiter
wißbegierig auch zu diesem Thema im Forum! Ulrike
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 19.12.2005, 19:10
Berit (SAGEN.at) Berit (SAGEN.at) ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.07.2005
Beiträge: 2.512
Standard AW: Weihnachten ist christlich!

Zum Weihnachtsbaum fällt mir gerade ein, daß dieser Brauch, sowie der Adventkalender, Adventkranz... auf die Protestanten zurückgeht. Der Adventkranz wurde z. B. von einem Hamburger Erzieher (Pastor?) ins Leben gerufen. Für die Jungs vom "Rauhen Haus" (ich glaub es war ein Heim für schwer erziehbare Jungen) schuf er einen immens großen Kranz, auf dem für jeden Tag (!) eine Kerze angebracht war.
Und für die anderen weihnachtlichen Accessoires fallen mir gerade keine Belege ein, werde aber nachschlagen....

Im übrigen gibt es in Tirol auffallend wenig altes Brauchtum und Sagen zur Weihnachtszeit. Wenn wir von der Frau Percht und den Rauhnächten einmal absehen.

Nun ja, vielleicht bekomme ich jetzt ja tausende von Zuschriften - bitte gerne!

Berit
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 20.12.2005, 10:52
Folker Folker ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 12.05.2005
Beiträge: 66
Standard AW: Weihnachten ist christlich!

Zitat:
Zitat von Berit (SAGEN.at)
Und für die anderen weihnachtlichen Accessoires fallen mir gerade keine Belege ein, werde aber nachschlagen....

Wurde der Weihnachtsbaum nicht vom Adel übernommen?
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 20.12.2005, 12:40
Berit (SAGEN.at) Berit (SAGEN.at) ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.07.2005
Beiträge: 2.512
Standard AW: Weihnachten ist christlich!

Der erste Weihnachtsbaum stand in Innsbruck in der Hofburg. Der Adel war in NÖ, OÖ und ich meine in der Steiermark (?) sowieso meist protestantisch - wurde damals von den Habsburgern gebilligt, da sie es sich mit dem Adel nicht verscherzen wollten.

Mir stellt sich dennoch die Frage warum die sonst so nüchternen Protestanten das Weihnachtsfest so "verschmückt" haben,
mir stellt sich auch die Frage wie die Tiroler auf das "Paradeisl" (Vorläufer zum Tannenbaum) gekommen sind? *fragenüberfragen

Hat es vielleicht was mit der Zeitstömung Romantik zu tun oder doch eher mit dem Biedermeier, wo es um das gediegenen, gemütliche Daheim geht?

Nunja, schaun wir was wir miteinander rausbekommen....

Berit
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 20.12.2005, 12:49
Benutzerbild von gavial
gavial gavial ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.04.2005
Ort: Klosterneuburg (bei Wien)
Beiträge: 248
Standard AW: Weihnachten ist christlich!

Was ist schon dabei, wenn viele (christliche) Bräuche ihre Wurzeln im Heidnischen haben. Auf die Deutung und ihre Bedeutung für die Menschen kommt es an.
Als (sachlich interessierter) Laie in Brauchtumsfragen sehe ich das so:

Für die Geburt Jesu findet sich in der Bibel kein Datum. Die Kirche musste daher einen passenden Tag für die Feier der Geburt des Herren finden. Die Zeit der Sonnenwende bot sich ideal dazu an:

Im römischen Reich war als Hauptkonkurrent zum Christentum die Mithrasreligion weit verbreitet. Ihr Hauptfest zur Verehrung des „sol invictus“, der unbesiegbaren Sonnengottes fiel auf den 25. Dezember. Um die nunmehr den aufsteigenden Ast beginnende „Siegerin Sonne“ zu Ehren, wurde das Fest mit großer Feierlichkeit begangen.
In Ägypten feierte man die Geburt des Horus im Isiskult am 25. Dezember.
Die Völker des Nordens feierten um diese Zeit das Mittwinterfest oder das Julfest (mit Bräuchen, die sich im Alpenraum bis heute erhalten haben – Rauhnächte, Perchten,…)

Mit dem Ziel, die heidnischen Bräuche zu verdrängen, legte Papst Hyppolit 217 das Weihnachtsdatum mit dem 25. Dezember fest. Schließlich nennt schon das Alte Testament den kommenden Erlöser die „Sonne der Gerechtigkeit“ (Mal 3,20) und im Johannesevangelium wird Christus als das „wahre Licht, das jedem Menschen leuchtet“ (Joh 1,9) genannt. Jesus selbst sagt auch von sich „Ich bin das Licht der Welt“ (Joh 8,12).
Hyppolit (und das Christentum) wollte damit sagen: Die Sonne, über deren Aufgehen auch wir Crhisten uns freuen, hat keine Macht aus sich selbst heraus. Auch sie hat ihre Kraft nur als Schöpfungswerk Gottes. So ist, wie die Sonnenwende, die Geburt Christi die Wende der Heilsgeschichte. Die Geburt des Herren gibt uns die Sicherheit, dass die Mächte der Finsternis keine Kraft über uns besitzen.

Wie so viele alte Bräuche hat auch der Weihnachtsbaum oder Christbaum (ein Wort, das bei uns gebräuchlicher ist und IMHO auch besser passt) einen Ursprung, der nicht im christlichen liegt. In immergrünen Pflanzen steckt, wie man früher glaubte, die Kraft des Lebens. Im antiken Rom schmückten die Menschen zur Wintersonnenwende ihre Häusre mit Lorbeerzweigen. Im Mithraskult ehrte man den Sonnengott mit geschmückten Bäumen. In den Gegenden des Nordens waren grüne Zweige ein Fruchtbarkeitssymbol und wiesen auf den kommenden Frühling.
Die ersten Erwähnungen eines Christbaumes finden wir im 15. Jahrhundert. Erst als die Protestanten den Christbaum zu „ihrem“ Weihnachtssymbol erklärten um sich von den Krippen der Katholiken abzugrenzen, verbreitete sich der Weihnachtsbaum unaufhaltsam. Allgemein gebräuchlich wurde er bei uns allerdings erst im 19. Jhdt.

....pffft - das war aber ausgiebig.
__________________
gavial

--------------------------------------
Widme dich der Liebe und dem Kochen mit ganzer Hingabe (Dalai Lama)
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 20.12.2005, 19:05
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.559
Standard AW: Weihnachten ist christlich!

Danke für die ausführlichen Antworten! Es stimmt: Krippen waren bei uns
nicht üblich, aber bei den Katholiken. Habe als Kind eine kath. Freundin
darum beneidet u. mir mit meinem Mann im Grödnertal einmal im Urlaub
recht schöne Figuren gekauft. Unser Sohn hatte Freude daran als er klein
war. Sie steht auch jetzt bei uns im Wohnzimmer (ich baue sie zum 1. Advent
auf). Manchmal bin ich doch nicht die nüchterne Protestantin! Ulrike
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 20.12.2005, 19:20
Benutzerbild von gavial
gavial gavial ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.04.2005
Ort: Klosterneuburg (bei Wien)
Beiträge: 248
Standard AW: Weihnachten ist christlich!

Zitat:
Zitat von Berit (SAGEN.at)
mir stellt sich auch die Frage wie die Tiroler auf das "Paradeisl" (Vorläufer zum Tannenbaum) gekommen sind? *fragenüberfragen

Nunja, schaun wir was wir miteinander rausbekommen....
Berit
Ich habe einmal irgenwo gelesen, dass im Mittelalter Paradiesspiele aufgeführt wurden (wie auch heute noch Krippen- und Passionsspiele), in dene auch der Sündenfall dargestellt wurde. Da gab es natürlich auch einen mit Äpfeln geschmückten Paradiesbaum.
Ob sich der zum Chritbaum gemausert hat? Ich könnt's mir gut vorstellen. Vielleicht weiß jemand dazu Näheres ....
__________________
gavial

--------------------------------------
Widme dich der Liebe und dem Kochen mit ganzer Hingabe (Dalai Lama)
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 02.02.2011, 03:04
Benutzerbild von Waldbaum
Waldbaum Waldbaum ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 14.10.2007
Ort: Badischer Schwarzwald
Beiträge: 119
Standard AW: Weihnachten ist christlich!

Natürlich ist Weihnachten heute ein christliches Fest.

Aber dass die Ursprünge heidnisch sind, ist eigentlich so langsam allgemeiner Konsens.

Btw: Heute ist Lichtmess - das ehemals heidnische Imbolc.
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Wäsche waschen zwischen Weihnachten und Neujahr schnusbel Aberglaube 14 18.08.2008 21:45
Weihnachten, Rauhnächte baru ERZÄHLEN 5 10.12.2007 21:04
Schöne Weihnachten! baru Off Topic und Tratsch 1 24.12.2006 20:32
Wie feiert Ihr Weihnachten? SAGEN.at Gegenwartskultur, Alltagskultur und mehr? 17 22.12.2005 15:55


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:00 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at