SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Geschichte, Technikgeschichte, Industriegeschichte

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 23.01.2010, 01:11
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 28.775
Standard Bisamberg-Sendemasten werden gesprengt

Die Tage von Österreichs höchstem Bauwerk sind gezählt: Der 265 Meter hohe Nordmast des Senders Bisamberg in Floridsdorf wird Ende Februar 2010 gesprengt. Zugleich fällt mit dem Südmast auch sein kleineres Pendant.

Auf dem Bisamberg gibt es derzeit noch zwei Mittelwellen-Sendeanlagen. Die beiden Sendemasten werden Ende Februar mit sprengtechnischen Mitteln abgetragen. Vier Sprengungen werden im Februar den 80 Tonnen schweren Mast in drei Teile zerlegen und seiner Karriere als höchstem Bauwerk des Landes ein Ende setzen.

Der Sender Bisamberg wurde 1933 errichtet. In den letzten Kriegstagen wurde die Sendeanlage von abziehenden SS-Truppen zerstört. 1950 haben russische Besatzungstruppen einen provisorischen Sendebetrieb eingeführt.

In den Jahren des Kalten Krieges dienten die Mittelwellensender des ORF auch als Informationsquelle für die Menschen im östlichen Mitteleuropa.

Mit dem Fall des "Eisernen Vorhanges" schien diese Funktion nicht mehr notwendig. Deshalb stellte der ORF 1995 seine Mittelwellensendungen ein.
1997 wurde der Sendebetrieb wieder aufgenommen. Der historische Mittelwellensender des ORF ging auf der Frequenz von 1476 kHz täglich wieder in Betrieb. In den Abendstunden sollten für Europa wieder Qualitätsinformationsprogramme von Radio Österreich 1 und mehrsprachig von Radio Österreich International gesendet werden. Ende 2008 wurde der Betrieb schließlich eingestellt.

Quelle: Wien-ORF.at, 22.Jänner 2010


Link zur Geschichte des Senders Bisamberg vom dortigen Techniker: Mittelwellen Sendeanlage Bisamberg von Harald Chmela

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 23.01.2010, 14:13
harry harry ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.04.2005
Ort: Klosterneuburg, Bezirk Tulln
Beiträge: 11.556
Standard AW: Bisamberg-Sendemasten werden gesprengt

Der Sendemast vom Bisamberg "begleitet" mich bereits mein ganzes Leben. Interessant wäre der genaue Termin der Sprengung. Den konnte ich leider nicht herausfinden.
Das angehängte Foto aus meinem Zimmerfenster ist gerade eine halbe Stunde alt
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Sendemast_Bisamberg_2.jpg  
__________________
Harry
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 23.01.2010, 14:59
Verkehrsarchiv Verkehrsarchiv ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 09.12.2008
Beiträge: 60
Standard AW: Bisamberg-Sendemasten werden gesprengt

Und wo bliebe ein Denkmalschutz für dieses imposante Bauwerk? Einfach so zu sprengen, sehr schade darum. Nahe Innsbruck erging es in den Achtziger Jahren den beiden Sendemasten des Mittelwellensenders Aldrans leider gleich...
Technische Denkmale scheinen in Österreich leider noch nicht den Wert zu haben, den sie verdienen würden...

LG
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 23.01.2010, 20:13
harry harry ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.04.2005
Ort: Klosterneuburg, Bezirk Tulln
Beiträge: 11.556
Standard AW: Bisamberg-Sendemasten werden gesprengt

Ja, wo der Denkmalschutz bleibt? Der verschwindet, wie bei so vielen Bauwerken der öffentlichen Hand in der Versenkung. Für den Sendemasten wurde er eben "aufgehoben".

Ähnliches passiert gerade auch genau vis-a-vis der Donau mit der Wiener Höhenstraße: Bis vor einigen Wochen stand sie unter Denkmalschutz aber weil die Erneuerung des Granit-Kopfsteinpflasters der wiener Stadtverwaltung zu teuer ist, wird man den bestehenden Denkmalschutz aufheben und das Ganze asphaltieren.

Siehe auch http://wienweb.at/content.aspx?menu=1&cid=169191
__________________
Harry
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 24.01.2010, 00:17
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 28.775
Standard AW: Bisamberg-Sendemasten werden gesprengt

Zu den Sendemasten Bisamberg heißt es, dass die Erneuerung der Halteseile der Masten (mit laut Kurier 1 Mio. Euro) nicht finanzierbar sei.

Das mit dem "Denkmalschutz" ist so eine Sache. Wie wir hier im Forum schon an einigen weiteren Beispielen berichtet haben, scheint diese Institution derzeit nicht besonders standhaft agieren zu können.

Die Sender Graz-Dobel, direkt neben der A2 gelegen, 1942 errichtet, und Lauterach in Vorarlberg - mit dem ältesten Sendemast des ORF - gingen 1931 in Betrieb und stehen (auf Grund des vorliegenden Beispiels muss man sagen: vorläufig) unter Denkmalschutz.

Der Senderaum des Senders und vor allen Dingen die technisch sehr wertvolle Halle der Dieselgeneratoren bleibt unter Denkmalschutz und soll als Museum zugänglich werden.

Sehenswert ist in der schon oben verlinkten Dokumentation von Harald Chmela der Boden der Dieselgeneratorenhalle, wo bis heute am Boden die Brandspuren der von österreichischen Widerstandskämpfern aus den Sprengmitteln herausgerissenen Zündschnüre sichtbar sind.

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 28.01.2010, 18:38
Verkehrsarchiv Verkehrsarchiv ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 09.12.2008
Beiträge: 60
Standard AW: Bisamberg-Sendemasten werden gesprengt

Ein Symbol wird fallen: das höchste Bauwerk Österreichs (265m) - schade um diese technisch herausragende Leistung der Alpenrepublik...

Viele andere Sendemasten stehen defacto unter Denkmalschutz, der grösste und impossanteste interessanterweise nicht :-?

Hier noch ein Bild aus besseren Tagen, nämlich kurz nachdem die die erste Anlage ihren Betrieb aufgenommen hatte...

LG aus dem Verkehrsarchiv

Günter

P.S.: Tirol hat bereits in den Achtziger Jahren seine beiden imposanten Mittelwellen - Sendermasten, jene von Aldrans, verloren! Sie waren weithin sichtbares Symbol des technischen Fortschritts...
Miniaturansicht angehängter Grafiken
ravagtk.jpg  
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 28.01.2010, 22:10
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 28.775
Standard AW: Bisamberg-Sendemasten werden gesprengt

Hallo Günter,

Danke für das Bild!
Bei der Gelegenheit: hast Du auch eines von den Sendemasten in Aldrans?
Ich habe in meinem Archiv schon gesucht, diese dürften ja leider wirklich ziemlich selten fotografiert worden sein

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 29.01.2010, 11:05
Verkehrsarchiv Verkehrsarchiv ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 09.12.2008
Beiträge: 60
Standard AW: Bisamberg-Sendemasten werden gesprengt

Ja ich habe ein Bild zum Sender Aldrans, allerdings eher ein modernes aus den 1970er Jahren (vor vielen Jahren einmal noch als Kind im Bahnhof Igls gekauft). Ich werde schauen, dass ich diese bald einmal Digitalisieren kann und werde es dann gerne auch hier online stellen. Mit je 150m Höhe waren diese beiden Masten ja nicht zu übersehen und lange Zeit das Wahrzeichen von Aldrans!

LG

P.S.: noch ein kleiner Vergleich: die Aldranser Masten waren mit 150m nur etwa 40m niedriger als das Wahrzeichen Tirols, die Europabrücke. Beide aufeinander gestellt hätte man die erstiegene Höhe zwischen Innsbruck und der Hungerburg (287m). Alleine der grosse Bisambergmast und hier zeigt sich eindrucksvoll die Dimension!!! Er hätte die Europabrücke um sage und schreibe 75m überragt und die erstiegene Höhe der Hungerburg beinahe (es fehlen "nur" 22 m) erreicht...
Da kann in Tirol kein menschliches Bauwerk mithalten... Schade um diese beeindruckende Errungenschaft, die der heutigen Zeit zum Opfer fallen muss, wo Geld zählt, aber keine menschlichen Errungenschaften :-(
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 29.01.2010, 14:21
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 28.775
Standard AW: Bisamberg-Sendemasten werden gesprengt

Hallo Günter,

nur so nebenbei:
die Europabrücke als "Wahrzeichen Tirols" zu bezeichnen, halte ich für unrichtig.

Zweifellos wurde die Europabrücke zur Zeit ihrer Fertigstellung im Jahr 1963 kurz als Wahrzeichen tituliert, andererseits handelt es sich ja um ein völlig sinnloses und unnötiges Bauwerk, das ja lustigerweise gar nicht einmal geplant war, sondern nur durch den Druck von Lokalpolitikern zustande kam.

Die ursprünglich geplante Trasse der Brennerautobahn - also schnurgerade in den Süden - wäre bis heute die wesentlich sinnvollere und kostengünstigere Variante gewesen. Hätte man nicht der dummen Schönberger Aussichtskurve auf die Gletscher beigegeben, hätte die mitteleuropäische Transportwirtschaft auch nicht den "wunden Punkt", sollte mal mit der Europabrücke was sein...

Ein weiteres Argument: wenn Du bei einer Internetsuchmaschine "Wahrzeichen Tirol" eingibst, kommen (etwa bei Google Bildersuche) auf den ersten 10 Seiten alle möglichen Dinge, aber keine Europabrücke.

Eine sinnlose Anlage als Wahrzeichen eines Landes zu bezeichnen ist meines Erachtens nicht richtig.

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 29.01.2010, 14:54
harry harry ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.04.2005
Ort: Klosterneuburg, Bezirk Tulln
Beiträge: 11.556
Standard AW: Bisamberg-Sendemasten werden gesprengt

Zitat:
Zitat von SAGEN.at Beitrag anzeigen
... Eine sinnlose Anlage als Wahrzeichen eines Landes zu bezeichnen ist meines Erachtens nicht richtig.
Völlig emotionslos und ohne Empfinden für Schönheit (auch die Europabrücke empfinde ich, wie etliche andere auch, als schön) gefragt:
Welchen "Sinn" hat z.B. das Goldene Dachl?
__________________
Harry
Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
bisamberg, mittelwelle, sendemasten, sender, sprengung, wien

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:29 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at