SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Volkskunde

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 01.09.2010, 15:20
Hallknecht Hallknecht ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 07.07.2010
Beiträge: 49
Standard Madonna von Neuzelle

Die Stiftskirche wurde im 18.Jahrhundert aus einer spät - gotischen in eine barocke Kirche umgebaut. Die Madonna, die gotische Madonna wollte man behalten. Sie passte aber nicht in die barocke Ausstattung. Es ist unbekannt wer auf die Idee kam die gotische Madonna zu bekleiden in barocke echte Kleider. So ist es geschehen und die originale Madonna thront in barocken Kleidern auf dem Marienaltar. Verwunderlich ist es, für mich jedenfalls, dass in den offiziellen Web-Seiten das Bild der „Hohen Frau von Neuzelle“, wie sie auch noch genannt wird, weder erwähnt noch ihr Bild gezeigt wird.
Es ist schade, dass die „Verkleidung“ der gotischen Madonna nicht als Kunstwerk anerkannt wird. Ich meine hier wurde ohne Stilverlust ein Kunstwerk von einer Epoche ohne größere Kosten nicht nur bewahrt, auch zu neuem Glanz verholfen.



Geändert von Hallknecht (01.09.2010 um 15:38 Uhr) Grund: Ergänzung
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 30.09.2010, 18:53
Benutzerbild von Hornarum48
Hornarum48 Hornarum48 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.07.2009
Ort: Horn und Wien
Beiträge: 1.228
Standard AW: Madonna von Neuzelle

Das Bekleiden der Gnadenstatuen war an sich immer ein üblicher Vorgang. So wurden beispielsweise der Mariazeller Muttergottes, diese stammt etwa aus der Zeit um 1300, im Laufe der Jahrhunderte unzählige Kleider und auch Kronen gewidmet bzw. gespendet. Der Altbestand ist leider verloren. 1786 erließ Kaiser Josef II. nämlich ein Verbot zum weiteren Bekleiden der Mariazeller Gnadenstatue. Der Kleiderbestand wurde 1792 veräußert. Im Jahre 1797 erlaubte allerdings Kaiser Franz I. die neuerliche Bekleidung der Gnadenstatue. Seit 1797 wurden wieder "Liebfrauenkleider" gespendet, laut Schatzverzeichnis insgesammt 50 Stück.
Lit.: Horst Schweigert, Die Gnadenstatue und das "Schatzkammerbild" von Mariazell. Schatz und Schicksal. Graz 1996, S. 89ff.

Anbei ein Wallfahrtsbild der bekleideten Mariazeller Muttergottes aus der Zeit um 1950.
Original (12 cm x 7,9 cm) in Sammlung Prof. Hermann Maurer, Horn.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Scannen0044.jpg   Scannen0043.jpg  
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 01.11.2010, 13:42
Benutzerbild von mina
mina mina ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.06.2005
Ort: Steiermark
Beiträge: 2.294
Standard AW: Madonna von Neuzelle

das finde ich ja genial! stellt euch vor wir kleiden die ganzen heiligenfiguren in den kirchen nach der aktuellen mode ... barockengerl mit ed hardy kapperl ...
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 20.12.2010, 09:04
Benutzerbild von Hornarum48
Hornarum48 Hornarum48 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.07.2009
Ort: Horn und Wien
Beiträge: 1.228
Standard AW: Madonna von Neuzelle

Es handelt sich hier um einen tiefreligiösen Brauch! Kleider für Gnadenstatuen wurden und werden aus geistiger und/oder geistlicher Verbundenheit gestiftet. Diese sind oft sehr kostbar gestaltet und stellen sozusagen Opfergaben dar!
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 15.08.2014, 13:59
Babel Babel ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2012
Beiträge: 7.977
Standard AW: Madonna von Neuzelle

Daß die bekleidete Madonna in Neuzelle Verwunderung erregt, glaube ich gerne – es gibt im evangelischen Preußen so etwas sonst nicht, und auch die barocke Neuzeller Kirche selbst ist ja schon ein "Fremdkörper" in dieser Region. In Süddeutschland, aber auch in katholischen Gegenden Westdeutschlands ist das anders.

Die Aachener Madonna (Aachen war im Mittelalter einer der drei bedeutendsten Wallfahrtsorte Europas, neben Rom und Santiago) besitzt 41 Kleider; Näheres dazu steht in diesem Zeitungsartikel.

Ein Foto der Gnadenmadonna von Maria Brünnlein (Bayerisch Schwaben) ist hier zu sehen. Wie sie trägt auch unsere berühmteste Wallfahrtsmadonna, die von Altötting, zwar immer dasselbe Kleid, aber ich vermute, daß sich in der Schatzkammer weitere befinden. Anders die Madonna von Einsiedeln in der Schweiz: Sie besitzt 27 Kleider und wechselt sie auch. Ich habe acht Ansichtskarten von ihr, und auf jeder ist sie in einem anderen Kleid abgebildet. Wenn man in die Google-Bildsuche die Stichworte "Madonna" und "Einsiedeln" eingibt, bekommt man einen Teil ihrer Garderobe zu sehen.

Ich kenne aber auch Gnadenmadonnen, die heute nicht mehr bekleidet sind, während alte Andachtsbilder sie noch in Kleidern zeigen.

Bekleidet ist auch die Maria einer Pietà in der Klosterkirche Oberschönenfeld (Bayerisch Schwaben), die ich vor ein paar Tagen fotografiert habe – siehe unten. Auch die kleine Christusstatue im bayerischen Wallfahrtsort Bettbrunn ist bekleidet; ein Bild findet sich hier.

Bekleidete Heilige kenne ich in Deutschland nicht, anderswo gibt es sie aber: In Kalabrien (Süditalien) habe ich verschiedene (männliche und weibliche) Heilige in meist samtenen, goldbestickten Gewändern gesehen.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
PietaOberschönenfeld.jpg  
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:52 Uhr.


©2000 - 2021 www.SAGEN.at