SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Geschichte, Technikgeschichte, Industriegeschichte

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 05.07.2011, 17:47
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 28.859
Standard Die schönsten Brücken in Tirol

Es ist schon lange mein Wunsch, einen Überblick über die schönsten Brücken in Tirol zu bringen.

Ich würde mich freuen, wenn Leser weitere Fotos beisteuern möchten!

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 05.07.2011, 18:12
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 28.859
Standard AW: Die schönsten Brücken in Tirol

Die ersten Brücken über die größeren Flüsse Tirols wurden im Zuge der großen Handelswege geschlagen, so die Eisack- und Etschbrücke bei Bozen und die Innbrücke in Innsbruck, die zwischen 1150 und 1200 entsatnden sind. Bei diesen handelte es sich ausschließlich um Holzbrücken. Der Name und das Wappen von Innsbruck bewahren die Erinnerung an dieses Ereignis. Das Wappenbild ist ein Grundriss dieser ältesten Innbrücke, in dem die aus querliegenden Bohlen bestehende Fahrbahn sowie die als Steinkasten gebildeten und gegen die Flußrichtung zugespitzten Pfeiler in der Draufsicht dargestellt sind:


Wappen der Stadt Innsbruck, Tirol
Bildquelle: Wikipedia

Pfeiler in Steinkastenform, wie sie das Innsbrucker Wappenbild zeigt, dürften aber die Ausnahme gewesen sein. Offenbar waren sie auf einen Pfahlrost aufgesetzt. Die Regel bei größeren Brücken waren aber Joche aus eingerahmten und durch einen Holm verbundenen Pfählen.

Anders wurde die Brücke über den Inn bei Alt-Finstermünz im Oberen Gericht (Tirol) errichtet. Es handelt sich hier um einen gemauerten, gleichzeitig Wehrzwecken dienenden Mittelpfeiler:


Finstermünz
Dreigeschossiger Brückenturm, 2. Hälfte des 15. Jahrhunderts mit Wellenbrecher. Unter dem Pyramidendach Zinnen. Rundbogige Tordurchfahrt mit beiderseits ansetzender gedeckter Brücke. Über dem westlichen Tor Pechnase. 2)
Rechts Turm Sigmundseck, der nur über unterirdischen Gang erreicht werden kann. 3)
Deutlich sind auf der rechten Seite der Brücke die Verbreiterungen im Felsen für die zeitweise höher gelegte, als auch der Felsenbehau der früher tiefer gelegenen Brücke zu erkennen.
© Wolfgang Morscher, 29. Oktober 2004



Finstermünz
Auf dem Brückenturm sind unterhalb der Holzbrücke deutlich Massnahmen zur Erhöhung des Brückenniveaus erkennbar. Durch diese Arbeiten wurden leider die Fresken am Brückenturm zerstört.
© Wolfgang Morscher, 29. Oktober 2004



Finstermünz
Die Holzkonstruktion der Brücke wurde 1948/49 erneuert.
© Wolfgang Morscher, 29. Oktober 2004

Bei der Innbrücke von Altfinstermünz ist bemerkenswert, dass sie auf jener Stelle liegt, die schon zur Römerzeit als Innübergang diente. Über die römische Brücke und ihre Nachfolgerbauten rollte der Verkehr über Jahrhunderte auf der Strecke der Via Claudia Augusta von und nach Süden. Die heutige Form erhielt die Anlage ab 1472. Erst mit dem Bau der Kajetansbrücke 1856 war der Übergang abgeschnitten und verlor an Bedeutung. Die Anlage war dem Verfall preisgegeben und wurde 1948 auf Veranlassung des Denkmalamtes restauriert.

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 05.07.2011, 18:22
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 28.859
Standard AW: Die schönsten Brücken in Tirol

Die Römerbrücke in Grins:

Eine aus dem 16. Jahrhundert stammende, schöne gotische Steinbrücke besitzt das Dorf Grins bei Landeck. In den Kehlbalken des Lehrgerüsts, das gleichfalls noch erhalten ist, ist die Jahreszahl 1639 eingeschnitten. Die Steinbrücke selbt dürfte aus dem Jahr 1550 stammen. Im Jahr 1960 wurde in die historische Brücke ein nach außen nicht sichtbarer Sekundärbogen in Stahlbetonweise eingezogen um den gestiegenen Verkehrslasten Rechnung zu tragen.

Es handelt sich um eine Spitzbogenbrücke über den Fernerbach (Mühlbach), die die Ortsteile Außer- und Innerdorf verbindet.


© Berit Murgalska, Juni 2005


Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 05.07.2011, 18:27
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 28.859
Standard AW: Die schönsten Brücken in Tirol

Hohe Brücke St. Georgenberg:

Bemerkenswert ist auch die Brücke zum Kloster Abtei St. Georgenberg in 930 m Seehöhe, Stallental, Stans Tirol:


© Wolfgang Morscher, 29. Oktober 2005


Die Hohe Brücke St. Georgenberg führt den Fußweg vom Stift Fiecht zur Wallfahrtskirche. Die ersten Aufzeichnungen über die Brücke stammen aus dem Jahr 1448, als bei einem Brand das gesamte Bauwerk zerstört wurde. 1461 wurde die Brücke wiedererrichtet, bevor ein Einsturz im Jahr 1489 wiederum das gesamte Tragwerk zerstörte. Ein neuer Steinbau wurde im Jahr 1497 begonnen und aus dem Jahr 1515 datiert die Errichtung des Torhauses am östlichen Brückenkopf. Eine Lawine zerstörte 1689 die Brücke und im Jahr 1705 wurden die Brücke und Torhaus von einem gewaltigen Waldbrand auf St. Georgenberg vernichtet.

Im Jahr 1708 wurde der Schwazer Zimmermeister Michael Lentner mit dem Neubau der Brücke beauftragt. Lediglich das Torhaus wurde 1819 renoviert, sonst ist die Brücke im Zustand von 1708 erhalten.

Das Brückenfundament ist eine 40 Meter lange Steinmauer als Sperrwerk in der tiefliegenden Wolfsklamm. Die Brückenkonstruktion ist eine 50 Meter lange Balkenkonstruktion in leichter Krümmung und 5 % Steigung. Die Breite beträgt 4,8 Meter, die Höhe 2,8 Meter, die Höhe über der Schlucht beträgt 33 Meter. Schindelgedecktes Satteldach.
Quelle: Aschaber, Guglberger, Sporschill, Brücken in Tirol, Innsbruck 2010, S. 164




© Wolfgang Morscher, 29. Oktober 2005







© Wolfgang Morscher, 29. Oktober 2005



Kloster Georgenberg ist nur über diese Brücke zugänglich. Der selige Ratold gründete hier um 950 eine Mönchsgemeinschaft, heute ist es eine Benediktinerabtei. Die bemerkenswerte Brücke mit dem prächtigen Eingangstor (Assoziation Himmlisches Jerusalem) führt über die Schlucht des Stallentales.
© Berit Mrugalska, Oktober 2005

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 05.07.2011, 18:35
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 28.859
Standard AW: Die schönsten Brücken in Tirol

Die älteste Holzbrücke von Tirol stammt aus dem Jahr 1765. Diese überdachte und an der Westseite verschalte Holzbrücke ist wegen ihrer eigenartigen Bauweise - einer doppelten Trapezhängewerkkonstruktion, die auf abgestrebten Schürbalken ruht - auch deshalb interessant, weil das ganze Bauwerk ohne Zuhilfenahme von eisernen Verbindungsmitteln, also ohne Nägel, Schrauben, Klammern und dergleichen erstellt ist.

Die lichte Weite zwischen den Widerlagern beträgt 18 Meter. Die Rosannabrücke wurde 1975 saniert und dient heute lediglich als Fußgängersteig, da unmittelbar daneben eine neue Straßenbrücke angelegt worden ist.
(Quelle: Franz Caramelle, Historische Brückenbauten in Nord- und Osttirol, in: Christoph Bertsch, Industriearchäologie, Innsbruck 1992)




© MM, September 2oo8





© MM, September 2oo8




© MM, September 2oo8




© MM, September 2oo8


Wolfgang (SAGEN.at)


Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 05.07.2011, 18:40
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 28.859
Standard AW: Die schönsten Brücken in Tirol

Bemerkenswert ist die Römerbrücke Tösens.

Die sogenannte Römerbrücke im Oberen Gericht liegt auf dem Gemeindegebiet von Serfaus und überspannt auf Höhe der Ortschaft Tösens am westlichen Innufer eine schmale Felsrunse. Es handelt sich um die älteste Steinbrücke in Tirol.

Die Widerlager des weiten, in kühnem Schwung gemauerten Segmentbogens ruhen auf Fels, die Spannweite beträgt acht Meter. Wenn es sich bei dieser Brücke, der Mauertechnik nach zu schließen, auch um kein römisches Bauwerk handelt, sondern um ein mittelalterliches, so entspricht doch das eindrucksvolle Bild der gemauerten Bogenbrücke in Form und Konstruktion der römischen Brückenbautechnik. Außerdem ist die Brücke das Kernstück der alten Römerstraße, die von Tschuppach über St. Georgen, Serfaus, Fiss, Ladis wieder hinunter nach Pontlatz geführt hat.

Die Römerbrücke in Tösens ist 1983 saniert, das nördliche Widerlager befestigt worden, auch der einstige Pfad ist hergerichtet und mit der Brücke in ein Wanderwegsystem eingebunden worden.
(Quelle: Franz Caramelle, Historische Brückenbauten in Nord- und Osttirol, in: Christoph Bertsch, Industriearchäologie, Innsbruck 1992).



© MM, August 2oo8




© MM, August 2oo8

Die Römerbrücke Tösens liegt am westlichen Innufer und überspannt eine Felsrunse. Sie ist das Kernstück der Römerstraße Via Claudia Augusta, die von Tschuppach über St. Georgen, Serfaus, Fiss, Ladis und hinunter nach Pontlatz geführt hat. Auf dem heutigen Wanderweg über die Brücke erreicht man die romanische Kirche St. Georg im Gemeindegebiet von Serfaus.

Die Brücke ist nicht datierbar, stammt aber zweifellos aus dem Mittelalter. Sie wurde als gemauerte Steinbogenkonstruktion ausgeführt und war für die damalige Zeit ein sehr kühnes Bauwerk. Obwohl die Bauzeit nicht datiert werden kann, entspricht die Form und Bautechnik der römischen Brückenbautechnik. Die Brücke wurde 1983 saniert.



Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
architektur, autobahn, brücke, brücken, brückenbau, eisenbahn, handelswege, hochbau, kulturgeschichte, technik, technikgeschichte, tirol, transport, verkehr

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:37 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at