SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Buchvorstellungen > SAGEN.at-Buchedition

 
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 08.02.2009, 20:58
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 24.960
Standard Werke von Kaspar Goldwurm

Wunderwerk und Wunderzeichen
von Kaspar Goldwurm




Faksimile der Ausgabe, Frankfurt am Main 1557, 604 Seiten.
Eine Publikation von www.SAGEN.at, Band 3.

Von Ulrike Berkenhoff wurde ein Verzeichnis der beschriebenen Wunderwerke angelegt:

Teil 1, S. 17: Göttliche besondere Wunderwerke in welchen Göttl. Allmächtigkeit, Kraft, Herrlichkeit und Weisheit angezeigt wird.
S. 18: Schöpfungsgeschichte
S. 19: Die Trinität
S. 21: Der Teufel
S. 22: Garten Eden oder Das Paradies
S. 23: Die Schlange
S. 24: Kain und Abel
S. 25: Seth/Enoch
S. 27: Vom Alter der Menschen
S. 28: Noah
S. 29: Abraham
S. 32: Melchisedech/Loth
S. 33: Jakob
S. 35: Mose u. Ahron
S. 41: Joshua
S. 44: Deborah
S. 45: Gideon
S. 48: Simson (Samson) ...der Herr spaltete einen Backenzahn des Esels, daß Wasser herausfloß, so daß Simson trinken konnte und seine Kraft wiederbekam...
S. 49: David
S. 51: Salomon
S. 52 : Verdorrte Hand wird geheilt (Jeroboam bekannte seine Sünden und ein Prophet heilte ihn im Namen Gottes)
S. 52: Ahab u. Isebel (die Gottlosen) u.d. Prophet Elia (dessen Himmelfahrt im feurigen Wagen)
S. 53: Eliseo (Elisei)
S. 57: Ezechia
S. 58: Daniel
S. 58. Von dem Stein Sardonich nach Josephus ...
S. 59: Von Alexander dem Großen und dem Priester Jadu
S. 60: Von Alexander dem Großen u. die Kämpfe gegen Darius , dem Perser S. 61: Von den wundersamen Taten unseres Herrn Jesus Christus
( Vorher-in etwa-das AT-nun die Lebensgeschichte Jesu-NT)
S. 62: Christi Geburt
S. 63: Der 12jährige im Tempel
S. 64: Über Jesu ...wie auch Josephus schrieb ...
S. 65: Die Hochzeit zu Kana
S. 66: Wundersame Speisung des Volkes (5 Brote u. 2 Fische)
S. 66: Lazarus
S. 67: Jüngling zu Nain (vom Tode erweckt)
S. 68: Von den Aussätzigen, Gichtkranken, Wassersüchtigen u. "mancherley" Krankheiten (die Jesus heilte)
S. 71: Von den vom Teufel besessenen Menschen u. wie Christus ihnen half
S. 73: Von etlichen besonderen Werken u. Taten Christi
Der Teufel versucht Jesu
Jesus geht auf dem Wasser-zu Petrus: oh, du Kleingläubiger!
nach seiner Auferstehung erschien er den Marien, seinen Jüngern ..
die Geschichte vom ungläubigen Thomas
in seinem Ritt nach Jerusalem erwies sich auch seine göttliche Majestät
er vertrieb die Händler aus dem Tempel
Am Ölberg
Petrus, steck dein Schwert fort!
Seine Leidens- und Auferstehungsgeschichte bezeugt seine Göttlichkeit
So erzählt von Johannes, daß Christus viele andere große Wunder und Zeichen getan hat, die nicht alle geschrieben stehen in den Evangelischen Büchern
S. 77: Von den besonderen Wunderwerken der heiligen Apostel u.a. Nachfolgern und Gläubigen Christi
NT-nach Paulus wieder AT u. dann eine seltsame sächsische Geschichte:
Jünger bekamen den Auftrag von Christus zur Nachfolge
... Gewalt gegeben über alle Teufel und unsauberen Geister
... und heilen sollen allerley Seuchen u. Krankheiten
Geschichte vom Senfkorn
neben den 12 noch 70 Jünger, immer paarweise ausgesandt
S. 79: Petrus u. seine Wunderwerke
Petrus u. Johannes gingen zum Tempel, Petrus heilt einen Lahmen
Petrus heilt Äneas von der Gicht (8 Jahre bettlägerig)
Tabea (Totenerweckung)
u.a. Zeichen u. Wunder
S. 81: Paulus
S. 82: Von wunderbarlichen Gotteserscheinungen-durch ihn selbst oder durch Engel-u.a.
S. 83: Wie Gott Adam u. Eva erschien
S. 85: Kain u. Abel
S. 85: Noah
S. 85: Abraham
S. 86: Hagar
S. 86: Loth
S. 87: Isaak
S. 88. Jakob
S. 88: Joseph
S. 89: Mose
S. 90: Josua
S. 91: Gedeon (Gideon)
S. 91: Ein Engel verkündet Simsons Geburt
S. 92: Samuel
S. 92: David und Salomon
S. 93: Die Herrlichkeit des Herrn erschien im Tempel Salomons
S. 94: Elias und der Engel des Herrn
S. 95: Juda Mackabeo
S. 95: Gott und die Propheten
S. 96: Gott erschien auch bösen Gottlosen
S. 97: Der Engel des Herrn schlägt Israel mit der Pest
S. 98: Herodes
S. 98: Tarquinius Priscus
S. 99: Hostilio Mancino
S. 99: Mose und Pharao
S. 100: Zwei Fürsten von Sachsen (Kurfürst Friedrich von Sachsen und sein Bruder Herzog Johannes)
Von Torgau auf der vereisten Elbe Richtung Wittenberg zerbrach das Schiff, nachdem alle unversehrt ausgestiegen waren
Symbol für Zertrennung des Sachsenhauses nach dem natürlichen Tode der Brüder. Göttliches Zeichen! (1546/1557)
S. 101: Tiberius Grachus
S. 102: Ein Rabe warnt Cicero vor einem Attentat
S. 102: Hircano, Oberster der Priester
S. 103: Warnung vor der Zerstörung Jerusalerms
S. 104: Warnung vor der Eroberung Roms
S. 107: Der Engel erscheint Joseph
S. 108: Der Engel Gabriel erscheint Maria
S. 109: Der Engel erscheint Zacharäus
S. 110: Des Herrn Engel trat zu den Hirten auf dem Felde ...
S. 111: Die Weisen aus dem Morgenlande ...
S. 112: Der Engel warnt Joseph im Traum, Flucht nach Ägypten
S. 113: Jesu Taufe durch Johannes
S. 114. Jesu Himmelfahrt
S. 114: Das jüngste Gericht
S. 115: Pfingsten
S. 115: Der erste Märtyrer: Stefan
S. 115: Saulus auf dem Weg nach Damaskus
S. 116: Hauptmann Cornelius und Petrus
S. 117: Johannes und Jakobus, Petrus wird vor Herodes gerettet
S. 117: Paulus predigt und soll gesteinigt werden, er flieht mit Barnabas
S. 118: Paulus wird aus dem Gefängnis befreit
S. 119: Alexander von Phrigia, Arzt - bekennt sich zum Christentum - wird den wilden Tieren vorgeworfen - aber kein Tier berührt den Leichnam
S. 121: der heilige Lehrer Ambrosius
S. 122: Der heilige Athanasius
S. 123: Die heilige Agnes
S. 126: Babylas, Bischof zu Antiochia
S. 127: Basilio wird von Gott vor Valentins Tyrannei behütet
S. 129: Dionysio, Bischof zu Alexandria
S. 130: Kaiser Valentin wütet gegen die Christen, die Frau aus Odessa "stillt des Kaisers Grimm" 370 n. Chr.
S. 131: Jakobus (Bruder von Johannes)
S. 132: Märtyrer Heiliger Polycarpo
S. 133: Während der Wendischen Verfolgung als die Stadt Typasa in Mauretanien einen Arianischen Bischof hatte, gegen den Willen der Bürger. Sie flohen auf Schiffen. In Karthago klagte der Bischof gegen sie vor dem Kaiser. Er ließ ihnen die rechten Hände abhacken und die Zungen herausreißen. Danach konnten sie besser reden als zuvor!
(So berichtet von Victor im 3. Buch von der Wendischen Verfolgung)
S. 134: Märtyrer Jörg (Georgius)Schörer von Saalfeld - predigte in Rastatt bei Salzburg das reine Evangelium. Er wurde zum Tode verurteilt. Durch Fürbitten ersparte man ihm das Urteil: Lebendig verbrennen - er durfte
enthauptet werden mit dem Schwert. Der Tote bewegte sich nach der Zeit , die man braucht, um ein Ei essen zu können und legte sich "frei auf den Rücken", den rechten Fuß über den linken, die rechte Hand über die linke. Danach verzichtete die entsetzte Obrigkeit auf das Verbrennen des Leichnams, er durfte ordentlich bestattet werden.
S. 135: 1545: Wunder nach dem Tod zweier adeliger christlicher Jungfrauen in den Niederlanden, die bloßen Körper
ließen sich nicht verbrennen, trotz aller Bemühungen der Henker.
S. 135: Sokrates, der Weise in Athen. Trank mit 94 Jahren im Kerker den Giftbecher (Seine Frau Xanthippe-die sprichwörtliche)
S. 136: 1480: Bruder Niclas/Schweiz - soll 22 Jahre nichts gegessen haben (einige meinen, er habe nur Wurzeln gegessen) - Einsiedler bei Luzern -er soll 152 Jahre alt geworden sein. Clausen von Felsen nannte ihn Carolus
Bouillus.
1510: z.Zt. Maximilians, eine Augsburger Jungfrau wurde des Betrugs überführt, die Niclas nachahmte (d.h. behauptete, nichts essen zu müssen)
1542: ein Weidlin aus Rod/Speyr konnte sich auch der Speisen enthalten. Wurde auf dem Reichstag zu Regensburg ärztlich untersucht und nicht als Betrüger entlarvt. Mit Geschenken zu den Eltern geschickt. Als er später wieder anfing zu essen, starb er bald darauf.
S. 137. Noch mehr Geschichten von Speisen-Enthaltung
Schon Plinius erzählt von einem Knaben, der etlich und fünfzig Jahre geschlafen ohne Speise in einer Höhle.
dsgl . der unglaubliche Schlaf von Epymenidis Gnosii.
M. Damascenus schreibt glaubwürdig von einem Bauern, der einen Herbst und Winter schlief. Als man ihn im Sommer im Heu fand: wachte er auf, war ganz kraftlos und von Sinnen.
E gibt auch in der Kirche den Bericht von den sieben Knaben, die lange Zeit schliefen
Johannes Bocatius schreibt von einem, der vierzig Tage (und Nächte) gefastet habe
In den Niederlanden soll eine Frau 30 Jahre ohne Speise und Trinken gelebt haben
Obwohl unglaubliche Geschichten, heißt es doch: Gott kann trösten, erquicken und erhalten (was nicht die sichtbare Nahrung meint)
S. 139: Das ander Teil von den geistlichen Wunderwerken, das ist, was sich in geistlichen Sachen wunderbarliches zugetragen
hat. Von dem, wie wunderbarlich Gott allezeit den wahren Gottesdienst aufgerichtet und erhalten hat ...
S. 141: Wie Mose und Aaron die Abgötterei abgeschafft
S. 142: Von den zwei Söhnen Aarons
S. 144: Von Moloch, dem Abgott der Ammoniter u. seiner Abschaffung
S. 145: Von Baals Abgötterei
S. 147: Wie Michas Abgötterei gestraft wurde
S. 148: Samuel straft Saul
S. 149: Jeroboams Abgötterei
S. 151: Roboams Abgötterei wird abgeschafft und der wahre Gottesdienst aufgerichtet
S. 152: Wie Baals Pfaffen Abgötterei abgeschafft und greulich bestraft wurde
S. 154: Wie durch Josaphat Abgötterei abgeschaft und der wahre Gottesdienst gefördert wurde
S. 155: König Ahasja, Sohn des Ahab (beide waren gottlos)/Prophet Elias.
S. 156: Der fromme und gottfürchtige König Jehu straft greulich die baalitische Abgötterei
S. 157: Ezechia, Sohn Ahabs, war fromm und gottseelig
S. 157: Manasse
S. 158: Josia (Sohn Amons)
S. 159: Nabuchdonosor, die 3 Jünglinge im Feuerofen, Daniel
S. 161: Balthasar
S. 162: Bischof Eleazar: Philadelpho 72 die gelehrtesten Rabinen beauftragt, die Bibel in andere Sprachen zu übersetzen - Ptolomeus Philadelphus (Nachfolger Alexanders in Ägypten) richtete eine große Bibliothek ein
S. 163: Die erste Abgötterei in Assyrien: Ninum, der Sohn Belis,des Sohns Nimroths ...
S. 164: Obwohl die Weisen aus Persien kamen, um Jesu anzubeten, herrschte dort später Aberglaube ...
S. 165: Machomet
S. 167: etliche Abgötterei, die auch unter den Christen wuchs - nicht nur Heiden und Juden treiben Abgötterei, auch die Christen schaffen sich Nothelfer und Fürsprecher, die sie in Tempel und Klausen verehren - es folgen einige dieser Geschichten:
S. 168: des Papstes erster Ablaßkram in Deutschland
S. 169: Abgöttische Wallfahrt zu St. Michael (457): Teufelswerk
S. 170: Wallfahrt zu Niklashausen/Franken
S. 171: 1476 - der Bischof von Würzburg läßt einen Hirten verbrennen, der gegen die Obrigkeit predigte u. behauptete, Marienerscheinungen gehabt zu haben; 1541 - genau so eine Geschichte trug sich zu zu Brauneck/Pustertal (Goldwurm's Heimat)
S. 173: Abgöttische päpstliche Abendmahl ist vom Teufel - Beispiel Wallfahrt Seefeld/Innsbruck
S. 175: Greuliche Abgötterei in Köln - meint die Verehrung der Hl. Drei Könige dort
S. 176: Abgöttische Regensburger Wallfahrt
S. 178: Von unnötigen Zeremonien in den christlichen Gemeinden ...
S. 179: Linus Volateranus soll Petri nachgefolgt und damit begonnen haben, Priester u. Bischöfe zu weihen (70 n.Chr.)
S. 180: Anacletus Atheniensis (5. röm. Papst); Alexander Romanus (7. röm. Papst) führte das Weihwasser ein (hat der Teufel eingestielt)
S. 181: Urban (18. Papst) oder Felix - 224 oder 269 n.Chr. - haben die Altarweihe eingeführt
Silvester hat die Firmung durch den Bischof eingesetzt ...
Sozimus Grecus -419- hat die Osterkkerze eingeführt
Felix IV. -524- hat die letzte Ölung für Sterbende eingeführt
Paulus -757- hat die Weihung aller Kirchen befohlen, an keinem ungeweihten Ort darf mehr Messe gehalten werden.
Anicetus Syrus -156- hat die Tonsur für die Pfaffen verordnet und Bärte verboten
S. 182: Marcellus -301- Geistliche fallen nicht unter die weltliche Gerichtsbarkeit
Leo -679- Streitigkeiten um käufliche (Erz)bischofswürde
S. 183: Von den Messe-Gebräuchen
S. 183: Das Abendmahl soll so gefeiert werden, wie unser Herr Christus es seinen Jüngern zu halten befohlen hat.
Mancherley Papst hat eigene menschliche Meinung in die Meß-Ordnung" geflickt u. gestückelt" , das vollkommene Opfer Jesum wird mißbraucht und geschändet ...
Alexander (7. Röm. Papst 114 n.Chr.) hat Wasser in den Wein zu mischen befohlen. Denn aus Jesu Seite seien Wasser und Blut geflossen;
Sixtus (8. Papst, 124) nur geweihte Hände dürfen die heiligen (Meß-)geräte berühren, andernfalls werden die verunreinigenden
Finger abgeschnitten! Von ihm stammt das "Sanctus" Singen u. a. Gebräuche
S. 184: Zepherinus (17. röm .Papst, 203) hat Gold- und Silbergefäße gegen Glas austauschen lassen. (Warum?)
Urban (225) setzt sich wieder für Gold- und Sillbergefäße ein, die irdene, eiserne und gläserne ablösen sollen (Der Adel spendet dafür!)
Damasus Hispanus (369) befahl die offene Beichte und das Gloria Patri nach dem Psalm im Gottesdienst;
Ignatius (ein Jünger des Apostels Johannes) befahl die Lesung der Antiphen und der Psalme. Er starb im Jahr 76 als Märtyrer.
Gregor III. (732)
S. 185: Gegen die Seelenmessen für Geld, von dem die reiche Ausstattung der Kirchen bezahlt wird - Teufelswerk
S. 186: Satzungen der Päpste: Euerinus(16. röm. Papst 204) - Beichte angeordnet (Goltwurm sieht dies als Teufelswerk und Ausspionieren von Geheimnissen, er ist gegen den Ablaß als Buße usw.);
Telesphorus (9. Papst) - Fastenordnung (134 n.Chr.) u. das" Gloria" singen befohlen;
Sylvester I. der 34. Papst, 313 - hat das weiße Kleid unter dem Meßgewand befohlen;
Higinius, Papst i.J. 144 - hat bei der Kindstaufe "Gevatter" verordnet (Patenamt);
S. 188: Martinus Tudertinus i.J. 645 hat die Ehe verordnet durch Priester
Dies ist ein gutes Gesetz, das erneuert und aufgerichtet werden muß (ich nehme an: reformiert);
Es wird auch Euaristus, dem 6. Papst "nachgesagt"
Sylvester I. der 34. Papst i.J. 313 - soll nach Paulus befohlen haben, jeder darf nur ein Weib haben (von den Ordenspriestern) keine geistliche Hurerei mehr!
Martinus I. i.J. 645 - Keuschheitsgebot für Kleriker u. Diakone (Goltwurm: Kein eheliche Hausfrau aber schändliche Huren waren das Ergebnis)
Nikolaus IV. i.J. 863 - Gegen "Hurenpfaffen"
S. 189: Pius Aquiliensis der 2. Papst i.J. 143 - verordnet Ostern auf Sonntag, nicht auf den jüd. Sabbath
Urban IV. i.J. 1262 hat das Fest Corporis Christi zu begehen aufgerichtet
Felix II. i.J. 369-ein Tag der Apostel und Märtyrer soll gehalten und gefeiert werden (leider sieht man, dass eitel Abgötterei daraus entstand und wuchs) - hat auch die jährlichen Kirchweihfeste befohlen;
Mamercus Vienensis befahl die Prozessionen i.J. 445 (heidnische Abgötterei u. Teufelswerk);
S. 190: der 80. Papst i.J. 1668 - zu seiner Zeit viel greuliche Zeichen am Himmel;
Der wahre Gottesdienst erlosch unter den Päpsten, die viele abgöttische Zeremonien einführten;
Insbes. bei Gregor dem Gr. (66. Papst) i.J. 619 nahmen die Mißbräuche überhand.
S. 191: Das ganze Papsttum mit seinen antichristl. Gliedern und Sekten
Von dem Papst, dem Haupt der antichristischen Kirchen;
Goltwurm beruft sich auf die Evangelien des Matthäus und Markus, Aussendung der Jünger und Taufgebot;
Petrus ist der Jünger des Herrn, aber die päpstl. Autorität kommt vom Teufel, die Päpste sind Tyrannen und Gewalttäter usw. ...
S. 192: Neben dem Papst hat der Teufel die Kardinäle wachsen lassen ...
S. 193: Die Patriarchen tragen das weiße Kleid, um den schwarzen Teufel zu verdecken ...
S. 194: Wiewohl der Bischofsstand ein christlicher ist (Apostel Paulus) sind die vom Papst eingesetzten "Wölfe".
S. 195: Die Weihbischöfe sind des "Teufels Bräutigam"
Ein besondere" Zier" ist Theobaldus Thamerus 1557 neulich in diesen Orden eingetreten.
S. 197. Goltwurm könnte Chorherren und Vikare (die für diese den Dienst tun) meinen (Teufelopfer);
S. 198: Pastöre und Diakone (faul und verfressen)
S. 199: Die röm. Kurtisanen der Päpste; Die Einsiedlerorden
S. 200: Basilierorden
S. 201: Benediktiner, auch hier verbirgt sich der Teufel unter der Kutte
S. 201: Johanniter (Kreuzritter)
S. 202: Der Deutsche Herren Orden (ich nehme an: Deutschordensritter)
S. 203: Die Geißler
S, 203: Grandimontenser
S. 204: Wilhelmiter; Karthäuser; Zisterzienser
S. 205: Celestiner; Orden Ambrose Vallis; Tempelherren (Templer)
S. 206: Jerusalem Brüder Orden; Kreuzbrüder Orden; Premonstratenser; Prediger Orden.
S. 207: Barfüßer; Augustiner; Unser Frauen Brüder Orden
S. 208: Marie Knecht; Antoniter Orden (nach A. zu Padua)
S. 209: weitere Orden - Bernharder Orden - Josephs Orden - Sepulchritter (Hüter des Hl. Grabes) - Scherer Orden (Schneider)
S. 210: Schwerter Orden
Sternbrüder
Kreuzstern Brüder - Konstantinopolitaner
Camalduenser (nehme an: Kameliter)
Gregorianer
Wentzeslaer Orden (nach einem Bischof, der so hieß)
Nollharts Brüder (helfen den Sterbenden)
S.Sophia Brüder
S. Jakobs Brüder
S. Jakobs Brüder Simpliciter
S. Helene Brüder
S. Magdalene Brüder (beten die Heilige Magdalene an)
Williger armer Brüder Orden
Humiliator
Friedr. Barbarossa Orden
Iniesuatorum
Jeronimer
S. 212: Indier Orden - Gerundienser
Schottische Brüder
Ambrosianer
Schlüsselherren
Ungerer Herren
Spiegelherren
Nun hört Goltwurm auf mit der Aufzählung von Orden und Sekten. Sie steht als Beispiel, daß der Teufel nicht nur unter den Juden und Heiden sein Unwesen treibt. Er hat die Trachten und Aufgaben jeweils geschildert.
Denn es gibt mancheley abgöttische Rotten, Sekten und Orden ...
S. 213: Von falschen Lehrern, Rotten und Schwärmer Geistern
Zuvor wurden Orden u. Sekten geschildert, nun folgen falscher Lehrer Namen:
S. 214: Der verderbliche Ketzer Ebione - Ebioniter
Cherinthus (wollte die Beschneidung)
S. 215: Marcion der Ketzer
S. 216: Ursprung der Wiedertäufer - Donatisten
Dulcino der Ketzer
S. 217: Bischof Arius von Alexandria - Ketzer
Ketzer Manes
S. 218: Pelagianis Celestinus - schädlicher Sektierer
Katharer
S. 219: Nestorianer
Kaiser Berengari
S. 220: Von der greulichen Sekte der Albigenser
S. 221: Zu der Zeit Urban des 5. Papstes - 1360 - wollte Bartholomeus Janouesius den Jüngsten Tag vorherbestimmen ...
S. 222: Durandus Ketzer zu Waldach/Arragonien
Picardier Sekten
S. 223: Machomet von Sergio - Agareni oder Mamalucken - abtrünnige Christen
Johannes Denck, Schulmeister zu S. Sebald/Nürnberg - Wiedertäufer
S. 224: Balthasar Hubmeyer - Wiedertäufer, Gegner von Zwingli, in Wien verbrannt
Dies waren nun die bedeutendsten Sekten und Ketzereien ...
S. 225: Von den vortrefflichen Aposteln, Bischöfen, Lehrern und ihren Jüngern, die von Christus an bis heute gelebt, gelehrt und geleuchtet haben...
S. 226: Petrus
S. 226: Paulus (vorher Saulus)
S. 227: Andreas (Bruder von Petrus)
Jacobus Maior, Sohn von Zebedei und Salome, der Schwester Josephs, Bruder von Johannes Evangeliste
Jacobus Minor, der erste der Apostel, Verwandter Jesu
Matthäus Evangelist
S. 228: Matthias (Ersatz für den Verräter Judas)
Bartholomäus
Apostel Thomas
Hieronymus
Simon aus Kanaan, Zuname Judas, ein Bruder Jakobs
S. 229: Apostel u. Evangelist Johannes, Sohn Zebedeis u. Salomes, der Schwester von Joseph
Von der heiligen Apostel Zuhörer u. Jünger
S. 231: Von den Christlichen Bischöfen und Vorstehern der Heiligen Christlichen Kirchen
S. 232: Von den alten Episcopis,Patribus, Pastoribus,Presbiteris, Diaconis und andern fürtrefflichen Lehrern, so nach der Apostel Zeit gelebt und gelehrt haben ...
S. 249: ...neben Luther haben treulich gearbeitet an dem heiligen Tempel
D. Joh. Bugenhagen, D. Joh. Brentius, D. Martin Bucerus, D.C.Hedio, D. Erhard Schnephius, D. Caspar Crucigerus
D. Vitus Theodorus, D. Philippus Melanchton, D. Georgius Maior, u.a. ...
Folgt der dritte Teil von wunderbarlichen Werken und Zeichen, so am Himmel und dem Firmament geschehen und gesehen worden
und erstlich von greulichen Finsternis und andern wunderbarlichen Wirkungen der Sonnen
S. 255: Von mancherley Sonnen, so zugleich am Himmel gesehen
S. 260: Von wunderbarlichem Gesicht und Gestalt der Sonnen, so klärlich am Himmel gesehen worden
S. 269: Von wunderbarlichen Regenbogen so neben den gemeinen Regenbogen auch am Himmel gesehen worden
S. 271: Von wunderbarlichen Erscheinungen und Gestalt des Monds, so am Himmel gesehen worden
S. 273: Von wunderbarlichen besondern Erscheinungen und Gestalt des Mondes
S. 275: Von wunderbarlichen Kometen so am Himmel erschienen ist was solche allezeit bedeutet haben
S. 276: Von alten Erscheinungen der Kometen und was solche bedeutet haben
S. 282: Von etlichen Kometen so bei unserm menschlichen Gedenken erschienen sein
S. 284: Von etlichen besonderen Sternen und anderen scheinenden Zeichen, welche nicht für Kometen gehalten werden
S. 285: Von dem wunderbarlichen Stern so den Weisen erschienen ist
S. 290: Von wunderbarlichen erschröcklichen Gestalten und Gesichten, so am Himmel und in den Wolken bei Tag und Nacht gesehen worden
S. 291: Von etlichen Gesichten, so vor alten Zeiten geschehen und am Himmel gesehen worden
S. 294: Von etlichen wunderbarlichen und greulichen Gesichten des Himmels, so zu neulichern unsern Zeiten geschehen und gesehen sein worden (1543-1555)
S. 303: Folgt der vierte Teil von den elementischen Wunderwerken, was sich in den Elementen, als Feuer, Wasser, Wind und andern wunderbarliches zugetragen und begeben hat und erstlich: Von dem, wie wunderbarlich Feuer vom Himmel gefallen und sonst durchs Feuer wunderbarliches geschehen ist
S. 303: Von etlichen biblischen Geschichten in welchen angezeigt wird, wie Gott greulich durch Feuer vom Himmel gestrafet hat
S. 306: Von etlichen alten Geschichten, so anzeigen, was durchs Feuer wunderbarlichs geschehen und gesehen
S. 310: Von etlichen Wunderwerken, so durchs Feuer bei unsern Zeiten geschehen ist
S. 313: Von greulich Ungewittern, Blitzen, Donnern, Hageln etc. dadurch Menschen, Vieh, Land und Städte jämmerlich eschädigt worden
S. 314: Von etlichen greulichen Ungewitter, so etwa vor alten Zeiten geschehen
S. 319: Von etlichen greulichen Ungewittern, so zu neulichen Zeiten beschehen sein
S. 326: Von greulichen Sindfluten, Gewässer und Überlauf derselbigen, dadurch viel Land, Städte, Menschen und Vieh hinweg geführet und umgebracht wurden
S. 329: Von etlichen Sündfluten und Gewässern so zu neulichen Zeiten beschehen sind
S. 332: Von etlichen besondern greulichen Winden, dadurch etwa großer Schaden beschehen ist
S. 335: Von greulichen und verderblichen Erdbeben, und Eröffnung der Erden, dadurch Land und Leute verderbt worden
Von dem Erdbeben,-bewegung,-erzitterung und andern gefährlichen Neigungen und Eröffnungen der Erden...
S. 336: Von etlichen Erdbeben, so vor alten Zeiten beschehen sein
S. 341: Von etlichen Erdbeben, so zu neulichen Zeiten beschehen
S. 344: Von wunderbarlichen Zeichen, so sich begeben haben, als mit Blut, Milch, Korn, Fleisch, Frosch und Stein regnen und werfen aus den Wolken
Und erstlich von Blut, Milch und Oele regnen und schwitzen ...
S. 347: Von etlichen Blutregen, so zu neulichen Zeiten beschehen
S. 348: Von dem wie etwa Korn, Wolle, Fleisch und anders geregnet hat
S. 349: Von dem, wie es vor alten Zeiten etwa Stein und Eisen geregnet
S. 350: Von dem, wie durch Wind und Ungewitter Heuschrecken, Gewürm, Vögel und ander Ungeziefer in die Landschaften geführt und geworfen worden sein
S. 354: Folgt das fünftenTeil von den irdischen Mirakeln ...
Und erstlich von etlichen gemeinen Verfolgungen ...
S. 355: Von etlichen gemeinen Verfolgungen der heiligen Christlichen Kirche
S. 356. Von der ersten Christenverfolgung nach Himmelfahrt
S. 357: Von weiteren Verfolgungen ...
(14 Christenverfolgungen)
S. 366: Von etlichen Geschichten, wie greulich Gott die Verfolger des Volkes Gottes und seiner Christen, allezeit gestrafet und das unschuldig Blut derselben gerochen hat
S. 367: Von dem wie der herr Christus selbst dräuet, dass er der Unschuldigen Blut ... rächen wolle
S. 369: Von dem Urteil, der Strafe und Meinung der Juden über Jakob und Johannes Tod
S. 371: Von der besonders greulichen Strafe des Herodes
S. 372: Von etlichen Kaisern und Königen, wie greulich die um der Verfolgung der Christen von Gott gestraft worden sein
Nero
Domiciano/Domitianus
S. 373: Trajan
Aurelius
S. 374: Septimio Seuero
Julio Maximo
Decio
S. 376: Valerian
Aurelius
Diocletian
S. 376: Konstantin
S. 377: Valens und Marcentius
Von der Strafe der verzehrenden und letzten Verfolgung
Geyserich und Hunerich die Goten
S. 378: Von besonderer Treue, so etwa die Heiden den Heiligen Gottes und Christen bewiesen
S. 379: Von Christus und den Aposteln, wie sich etwa Heiden gegen dieselbigen gehalten haben
S. 380: Von etlichen besonderen Exempeln der Heiden gegen die Christen
S. 382: Von etlichen besondern Exempeln, greulicher Untreue, Tyrannei, Mord und Elend so unter mancherley Menschen beschehen, und wie allezeit solche greuliche tyrannei gestrafet worden
S. 382: Von etlichen biblischen erlesenen Exempeln besonderer Tyrannei und Mord
Ismael (Sohn Abrahams und der Magd Hagar)
Pharao (Mose)
S. 384: Von dem König Adombeseck
Von Eglon und Ehud
S. 385: Von Gyssera
Abimelech
S. 386: Von Symson
Agags
S. 387: Von Saul
S. 388: Joab und Abner
S. 389: Sauls sieben Söhne
Ahab und Isebel
S. 391: Joram
Haman
S. 392: Nabuchdonosor
Von etlichen greulichen Tyranneien, so wider die Juden beschehen
Von etlichen röm. und heidn. Kaisern, Königen und ihrer Tyrannei
Nero
S. 396: Euilmerodach
S. 397: Darius
Alexander
S. 398: Von L. Antonio Röm. "wüster gottloser" Kaiser
Von M. Aurelio Antonio (gottloser und verhurter Kaiser)
Von etlichen gemeinen heidnischen Mördern und Tyrannen
S. 400: Von Zenon und Anasarcho
Catho
S. 401: Phalaris Tyrannei und Erfindung der Büchsen
S. 403: Tyrannen
S. 405: Türken (Meineidigkeit u. Tyrannei)
S. 406: Papst (Tyrannei)
S. 408: Tyrannei gegen Christen
S. 410: Von etlichen besondern Morden/Mördern
S. 413: Von greulichen Schlachten und Blutvergießen
S. 414: Von der Schlacht wider die Amelechiter (Josua und Mose)
Von der Schlacht wider das Haus Eli
S. 415: Von der greulichen Schlacht so des Leviten Weibs halben geschehen (Weib geschändet zu Gibea)
Von Schlachten wider die Juden
S. 416: (Ptolomeus)
Von etlichen Römischen und Heidnischen Schlachten
(Darius/Alexander/Carthago)
S. 417: (König Pyrrho/nach der Erbauung Roms: C. Cassius Longinus/zu Catuuls Zeiten/Kimbern u. Teutonen)
S. 418: Von Schlachten nach Christi Geburt
(Theoderich/Goten u. Vandalen/Karl d.Gr. )
S. 419: (Ketzer Albingenser/Perser gegen Türken 1517/ 1396 Christen gegen Türken)
S. 421: (Jungfrau v. Orleans)
S. 422: (1532 Türken werden in Österreich besiegt/1553 Brandenburg gegen Sachsen)
S. 424: Von greulichen Auffruren und Empörungen der Untertanen gegen ihre Obrigkeit und wie solche gestraft
Nimroth
S. 425: Israel murrt gegen Mose
Absalon gegen David
S. 427: Von etlichen Röm. u. Heidn. Auffruren
S. 428: Auffruren unter den Christen (vom Teufel erweckt)
S. 431: Von besonderer greulicher Tyrannei und Auffrur der Weiber (!)
Es ist kein Kreatur auf Erden welche sich tyrannischer und grimmiger stelt dann ein böses Weib ... (!)
S. 432: Die Amazonen
S. 434: Vom Auflauf der röm. Weiber (Tacitus?)
Von den Kymbrischen Weibern gegen die Römer (Catull)
S. 436: Von röm. Weiber Untreue
Von besonderer Treue der Weiber gegen ihre Männer
S. 437: Von Mausolus Ehefrau Liebe und Treue
Ehefrau von Portia Bruti verschlang glühende Kohlen!
S. 438: Von besonderer Treue der Weiber
S. 440: Von greulichen Auffruren, toben und wüten, der zahmen und wilden Tiere
S. 444: Von wunderbarlichen Gestalten etlicher Tiere
S. 450: Von wunderbarlichen Gestalten etlicher Menschen
S. 455: Mißgeburten
S. 456: Von der wunderbarlichen Geburt Esau und Jakobs
S. 460: Von etlichen neulichen wunderbarlichen Geburten
S. 472: Von greulichen Sünden, Schanden und Lastern, so auf Erden ...
S. 473: Von besonderer greulicher Hurerey und Ehebrecherei
S. 474: Loth/Sodom
S. 475: Jakobs Tochter Dina, Hure und die Strafe/Onan
S. 476: Pinehas bestraft Hurerei
Simsons Hurerei wird bestraft
S. 477: Von der Straf Hurerei/der so um des Leviten Weib beschehen ist
(Er zerteilt den Leichnam seiner geschändeten und getöteten Frau und schickt die Teile an die Täter)
David
S. 479: Amon (Sohn Davids), Thamar und Absolon
S. 480: Salomons Hurerei (Sohn Davids)
S. 481: Heidnische Hurereien
S. 482: Römerin Paulina wird geschändet und wie der Täter bestraft wird
S. 484: Wie die Spartaner wegen Hurerei bestraft wurden
S. 485: Von Unzucht u. Hurerei zu unsern jetzigen Zeiten (Sodomie u.a. "Greulichkeiten")
S. 488: Von etlichen alten und neuen Exempeln, wie Gott Überfluß im Essen und Trinken straft (Völlerei)
S. 491: Vollsäufer und Strafe
S. 493: Leichtfertige Kleidung (Prunksucht)
S. 494: Von wunderbarlichem Tanzen, eine besondere Strafe Gottes
S. 495: Strafe für Gotteslästerer
S. 496: Ein ander greulich Exempel - Schweiz 1553 - Spielsucht
S. 497: Von besondern gemeinen greulichen Strafen, damit Gott in gemein die Gottlose Welt greulich gestrafet
Und erstlich von teurer Zeit und greulichem Hunger
S. 499: Von etlichen Teuerungen so zu der lieben Patriarchen Zeiten gewesen Abraham
S. 501: Von der beschwerlichen Teuerung so zu Elie und Elisei Zeiten gewest
S. 502: Teuerungen in alter Zeit
Herodes
Teuerungen n. Christi Geburt
S. 504: Hungersnöte
S. 508: Pest, Plagen u.a. Krankheiten
Pest zu Davids Zeit
S. 512: Von etlichen greulichen Sterben n. Christi Geburt und zu neulichern Zeiten
S. 516: Pestilenz und Plage in Siebenbürgen - 1554 -
S. 518: Krankheiten in alter und neuer Zeit
Rom - durch Ungeziefer aus dem Tiber wurde die Luft vergiftet, die Leute schwollen und starben
Wenn jemand nieste, fiel er hin und starb. Daher kommt, wenn jemand niest, pflegt man zu sagen: Gott helf dir!
S. 522: Folget das sechste und letzte Teil, von den teuflischen Mirakeln und Wunderwerken ...
S. 524: Von des Teufels Ankunft
S. 531: Von des Teufels Anfechtung ...
S. 533: Von der Versuchung, damit der Teufel Christum und alle Christen anficht.
S. 534: Von der Anfechtung des Teufels, so er wider Job und alle Gerechten ubet
S. 536: Von ... Betrug des Teufels ...
S. 545: Von dem wie der Teufel die Menschen ... betrogen und verführet hat
S. 546: Teuflische Wahrsager
S. 550: Teuflische Dracula
S. 553: Durch Teufelswerk betrogene Menschen
S. 558: Greuliche Zauberer
S. 560: Wie sich der Teufel in wunderbarlicher Gestalt mit den Menschen vermengt
S. 562: Schadens-Zauberer
S. 573: Greuliche Morde des Teufels
S. 574: Alte Geschichten vom Teufel
S. 577: Vom Teufel, wie er Menschen in wunderbarlicher Gestalt und Weise umbringt, wegführt, anreizt und bewegt
S. 587: Wie derTeufel Menschen in die Verzweiflung treibt und ins ewige Verderben bringt
S. 596: Teufelswerk und -wesen ...
... damit alle erkennen, daß du bist der einzig wahre und allmächtige Gott im Himmel, hier auf Erden und in der Tiefe
des Meeres, der du gewaltig hilfst durch unsern Herrn Jesum Christum. Durch welchen sei dir Gott Vater Ehr und Preis, von nun an bis in Ewigkeit. Amen
(Gedr. zu FfM)

Wir danken Ulrike Berkenhoff für das Inhaltsverzeichnis!


Die schöne und tröstliche Historia von Joseph
von Kaspar Goldwurm




Faksimile der Ausgabe, Wittemberg 1551, 187 Seiten.
Eine Publikation von www.SAGEN.at, Band 4.



Schemata Rhetorica
von Kaspar Goldwurm



Faksimile der Ausgabe, Marburg 1545, 263 Seiten.
Eine Publikation von www.SAGEN.at, Band 5.


Hinweis: diese Bände von Kaspar Goldwurm liegen an verschiedenen Bibliotheken in unterschiedlichen Auflagen im Internet auch online vor.

Für die vorliegende Edition wurden für eine wissenschaftliche Tagung aus Anlass "Kasper Goldwurm" die Erstauflagen eigens gescannt und produziert, um eine einheitliche Ausgangsbasis (Seitennummerierung etc.) zu erstellen. Für weitere Interessierte stehen Exemplare zur Verfügung.

Alle drei Exemplare sind nur auf Anfrage erhältlich.

Wolfgang (SAGEN.at)
 

Stichworte
faksimile, goltwurm, kaspar goldwurm, sterzing, theologie, werke

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:39 Uhr.


©2000 - 2017 www.SAGEN.at